Posts by DJ9XG

    Hier der letzte update von G7VGG:

    Update (16/10/2019):

    After much work I have decided to end the Triple Delta experiment for now.

    The impedance conveniently turned out be be around 50 Ohms, allowing it to be fed unbalanced, directly with 50 Ohm coax, or balanced with a 1:1 balun at the feedpoint and 50 Ohm coax.

    I discovered that the closley spaced double loop arrangement was acting a bit like a huge loading coil, greatly reducing the length of wire needed for resonance by several metres.

    Before cutting it down to length the Twin Delta was resonant on several HF bands...The first resonance was just above top band and the second was in the middle of the 60m band.

    I needed to bring the lowest resonance, at about 2 mhz, up to 3.6 mhz so I could use the 40m Twin Delta from 80m and above, as planned, but after cutting over 6m off the length to move the second resonance back to to 40m from 60m it still wasn't short enough to resonate on 80m (It got up to about 2.7-2.8mhz) and if I had cut off any more wire, then I could not have supported such a small antenna with my current loop support system!

    I also tried several different baluns...a 1:1, a 1:2, a 2:1, a 3:1 and even a 4:1...Not surprisingly the 1:1 balun seemed to give the best match but it was still not a perfect match.

    The only solution I could think of it to try using either 3 core wire, to form three series connected 40m loops (the "Triple Delta") or use 4 core wire, to form four series connected 40m loops (the "Quad Delta"), in the hope that I can tune it from 160m and above and the resonances might possibly sort themselves out.

    Right now though I have gone back to my a standard, single core, stranded wire 40m Delta Loop, only this time I moved the feedpoint to the middle of one of the sides to convert it to horizontal polarisation, and it appears to working better than ever, as this minimises ground reflection and lowers the angle of radiation even more.


    Update Ende









    73 Uwe

    Simuliere so ein Gebilde mit einem Antennen Programm und schau dir dann die Ströme auf den Drähten an. Die werden sich zum Teil gegenseitig auslöschen wegen der direkten Kopplung an den Nachbardraht. Habe von dieser Antenne aber weder Zeichnung noch etwas gelesen. Deshalb diese theoretische Bemerkung

    73 Uwe

    habe hier auch einen 703 und hatte parallel dazu FT-857, ic-7000 und immer noch FT-817.. alle an der selben Antenne verglichen.. mit Abstand ist IC-703 der beste beim Empfang auch keinerlei Probleme mit Großsignal Festigkeit. Antenne hier Schleife. 300m von mir ist ein weiterer Funkamateur sehr aktiv auch mit Maximalleistung ..absolut keine Probleme damit. Vom RX würde ich immer den IC-703 bevorzugen.

    73 Uwe

    die Länge des Koaxkabels wird hier immer wieder mystifiziert ... meine Erfahrungen für alle Mobilantennen und Bänder sind: 5m ist völlig ausreichend von 80-10m, auf 160m habe ich 10m verwendet. Sehr wichtig auf der Antennenseite darf der Koaxmantel nicht angeschlossen werden sonst wird das ganze Gebilde zu einer ganz normalen Groundplane mit relativ schlechtem Radial. Ich habe auch die Unterschiede zwischen Lamda/4 und eben den 5m vielfach ausgetestet bei Vergleichen im Nahfeld mit mehreren Mobilantennen (jeweils die Feldstärke im gleichen Abstand zur Quelle). War nie ein meßbarer Unterschied.

    Uwe

    Es gibt seit Jahren einen jährlichen Test über Mobil Antennen. Hier die URL:

    http://www.3905ccn.com/antenna-shootout.htm

    über die Jahre hinweg ist ein sogenannter Hamstick immer wieder auf vorderen Plätzen. Ich habe auch 2 davon und kann dieses nur bestätigen. Diese Hamsticks werden unter unterschiedlichen Handelsnamen auch hier hier preiswert angeboten als Monoband Mobilstrahler

    so zwischen 30-50 €.

    https://www.funktechnik-bielef…nen/hf-mobilantennen/?p=1


    Habe eine derartige 40m Antenne auf 80m modifiziert... ca. 7m Draht am Ende angeklemmt, 5m Koaxkabel , dann Mantelwellensperre, dann Koax beliebiger Menge. Resonanz mit dem obereren Ende der Mobilantenne hergestellt. Funktioniert bestens.

    73 Uwe DJ9XG

    Nööö, ich habe damals beide probiert, dazwischen liegen Welten, und dass die Jungs damals regelmäßig eine DL/VK Runde mit dem Gebilde bestritten haben ist belegt. Die Bierleitung klingt erst mal spaßig, aber die Funktionalität der Quax Antenne hängt tatsächlich auch stark vom benutzten Träger Material ab.

    Peter welche war denn nun die bessere, die Microvert oder die Quax? Geht aus deinem Text nicht so eindeutig hervor. Wolfgang DK2RZ hat für den Mobilbetrieb mehrere Antennen nach dem Quax Prinzip entwickelt und bietet diese auch zum Verkauf an. Habe mit ihm einige QSO,s auch auf 160m gehabt. Funktionieren gut (siehe auch folgende Homepage )

    http://www.hellbeck.net/amateurfunk-1/mobilfunk/index.php

    Uwe DJ9XG