Conrad Retro-Radio

  • Über Conrad kann man ein MW-Radio-Bausatz im Retro-Stil beziehen. Für Euro 9,95 wirklich günstig. Ein kleiner, feiner Radio Bastelspass für die Kleinen. Das Design kommt von Burghard Kainka, DK7JD. Details könnt hier hier nachlesen:


    http://www.franzis.de/elo-das-…-und-projekte/retro-radio


    Hut ab, was OM Burghard für den Nachwuchs leistet. Neulich hatte ich noch ein Gespräch mit einem OM nach dem Motto: mit Kindern kannst Du heute nicht mehr basteln; die sind nur noch im Internet. Ja, da ist sicher was dran. Wenn wir ihnen aber etwas zum Basteln anbieten, dann sind wiederum Viele mit großer Begeisterung dabei ...


    72 Thomas, DF7XF

  • Da muss ich Thomas recht geben die meisten jüngeren sitzen sehr viel im Internet/PC. aber auch nur weil man ihnen keine Alternative anbietet. Außerdem müsste man wider was für den Bekanntheitsgrad des Amateurfunks tun; weil sehr viel in meinem Alter wissen schon gar nicht mehr was Amateurfunk überhaupt ist (ich bin jetzt 19)


    und nun zum Bausatz: Ich finde den eine sehr orginelle Idee ich bin mir grad am überlegen ob ich ihn bei der nächsten Bestellung mitbestelle ;)

  • Hallo Thomas und Simon,


    Sigi, DL7USC aus der JugendTechnikSchule in Berlin hat uns das bewußte Retro-Radio
    neulich in Aktion vorgestellt. Nettes Gehäuse und sehr einfache Funktion. Es arbeitet
    wie ein Detektor mit nachfolgendem Verstärker und bringt am Tage den Ortssender
    zu Gehör.


    Zu dem Artikel im Internet gibt es einen Erweiterungvorschlag, den Ihr Euch unbedingt
    ansehen solltet. Dort wird eine RÜCKKOPPLUNGS-Schaltung beschrieben, die den Empfang
    entscheidend verbessern kann. (Leider nichts für Anfänger)


    http://www.franzis.de/elo-das-…retro-radio/rueckkopplung


    Den TA7642 habe ich nirgends gefunden. Es dürfte nach der Außenbeschaltung ein
    Äquivalent des ZN414 sein.


    73 de Olaf, DL7VHF

  • Ja Olaf - es ist der Nachfolger des MK484 und ist bei Conrad zu beziehen. Dort findet sich auch ein Datenblatt - was sonst im Internet schwer zu finden ist.
    Im Buch von Frank Sichla, DL7VSF: 'Einfache IC-Empfängerschaltungen' gibt es einen Hinweis darauf, eine Entdämpfung des Schwingkreises durch Annäherung des ZN 414 an die Ferritantenne herzustellen. Das könnte wohl auch beim TA7642 funktionieren ...
    Ich habe den Bausatz übrigens schnell mal aufgebaut - zeitlich nicht der Rede wert. Mal sehen, wie er sich auf KW macht ...
    Für eine lokale Bastelaktion habe ich jetzt einen Satz gebunkert ... Vielleicht gibt es auch beim Kinderrundspruch einen zu gewinnen :)


    72 Thomas, DF7XF

  • Hallo Thomas, Simon und Olaf!


    Mit Interesse habe ich Eure Beiträge gelesen. Ich war beim Conrad in München und weil ich viel Interesse an den Geräten aus der guten „alten Zeit“ habe, nahm ich mir auch so einen Bausatz mit. Der Aufbau ging schnell und das hat auf Anhieb funktioniert. Nur der Empfang war doch nicht besonders gut. Mehr kann man von so einer einfachen Schaltung auch nicht erwarten. Dann habe ich mich aber entschlossen, die Rückkopplungsschaltung, so wie sie Olaf als Erweiterung empfiehlt, noch dazu zu bauen. Ich wollte es erst nicht glauben, aber das kleine Retro-Radio funktioniert nun ganz super. Ich bekomme abends viele Sender rein und die Trennschärfe ist auch deutlich besser geworden. Ich kann diese Erweiterung nur empfehlen. Und soviel zusätzlicher Aufwand ist es ja nun auch nicht. Nun bräuchte man nur noch einen besseren Audio-Verstärker. Aber mit 1,5 Volt wird das wohl nicht gehen. Oder hat da jemand eine gute Idee?


    Beste 73’s de Werner, DL7MWN

  • Moin zusammen,
    ich habe das Radio vor 14 Tagen bei Conrad gekauft, aufgebaut - und war begeistert. Der Preis ist unschlagbar günstig, selbst für den Drehko haben Sie einen gefrästen Adapter beigelegt. wichtig: unbedingt die unterlagscheiben verwenden, kleben oft am Lautsprechermagneten...
    der Empfang ist ordentlich hier in Berlin, mittels der Richtwirkung kann ich sehr schön den brüllend lauten Ortsender ausblenden um auf Wellenjagd zu gehen .
    Eine Kopfhörerbuchse sollte man übriges mit einem Locheisen ins Gehäuse stanzen, bohren ist schlecht.
    Die Rückkopplung ist sehr simpel zu erzielen, ich frage mich, warum man bei ELO soviel Aufwand treibt.Einfach eine Drehko 30-500pF zwischen eingang und Ausgang des Empfänger-ICs schalten- schon hat man eine super sanfte Rückkopplung!
    Ich habe einen Keramikkondensator mit 27pF fest eingelötet, damit wird bei meinem Radio der Bereich bis ca. 700 kHz zurückgekoppelt, das geht wirklich schön: Nachts geht RAI auf 657kHZ mit" Notturno Italiano" und viel nostalgischer Musik immer sehr laut ! Den Schwingungungseinsatz kann man mit dem Lautstärkeregler etwas variieren...
    Ich habe mir eines fürs Schiff mitgenommen- als Bastelprojekt- für Kurzwellen!
    Ab dem 1. 11. ist DP0MSM mit mir wieder aktiv, 1800 UTC 14330 SSB und 10127 CW 2000 UTC !


    viel Spass !


    Martin

  • Hallo!


    Danke für die Vorstellung diese netten kleinen Bausatz. Hoffe das ich den auch in einer Filiale vor Ort bekomme. Ist das Projekt auch an einem Abend bzw an einem Nachmittag zu bewältigen?


    Gruß
    Michael

  • Hallo Michael,


    ich habe letzten Mittwoch beim OV-Treffen das Radio von einer interessierten, aber nicht lizensierten YL aufbauen lassen, die in einem handwerklichen Beruf tätig ist. Sie hat es ganz alleine ohne Hilfe innerhalb 90 Minuten (inkl. Kaffeetrinken und quatschen) zum laufen gebracht. Also kein Projekt für einen Abend! Es geht deutlich schneller hi.... ..

  • Wir haben jetzt auch unser MW Radio zusammengebaut. Habe es heute Abend mit meiner YL zusammengebastelt.


    Erfreulich ist das die Aufbauanleitung gut beschrieben ist und auch von nicht ganz technisch versierten auch gut zu bewältigen ist.


    Sie war verblüft das es sofort funktionierte. Ich übrigens auch.


    Ein schöner Bausatz und es macht mal wieder richtig Spaß mit einem selbstgebauten Empfänger auf Wellenjagd zu gehen.


    Jedoch noch fragen zum Betrieb. In der Anleitung steht das mit einer neuen Batterie die Anzeige zwischen 8 und 10 stehen soll. Bei unserem Gerät steht die Anzeige aber bei 5. Batterie hat aber 1,5 Volt.


    Und die Lautstärke wie gut bzw wie hoch ist die?
    Vielleicht ist da ja noch ein Fehler versteckt? Aber nun ist es spät und die Augen sehr Müde für weitere Kontrollgänge.


    Wäre für eure Hilfe sehr dankbar.


    73
    Michael

  • Ok Fehler gefunden!


    Hatten 2 Drähte am Lautstärkepoti falsch angelötet.
    Jetzt läuft alles einwandfrei.


    So nun kann die Wellenjagd beginnen ;)


    73 de
    Michael

  • Hallo,
    nachdem ich gleich nach Erscheinen des neuen TV-Betrages vom Computer:club2 (Hier ist der Beitrag zu finden) dieses Teil vorgestellt bekommen habe, sind gleich 2 Stück im Warenkorb beim blauen "C" gelandet. Bin mal gespannt!


    Der Link zum Franzis-Verlag mit weiteren Infos und Mods ist ja am Anfang des Freds schon genannt worden.

    73 Michael, DF2OK
    Der im Gegensatz zu einigen anderen Menschen alle Beiträge eines Threads liest bevor er antwortet...
    ~ Die Zeit minimiert die Löcher im Sieb der Bekanntschaften. (Clemens, 5.11.2004) ~

    Edited once, last by DF2OK ().

  • Hallo Freunde des kleine Bausatzes "RETRO RADIO",


    vielleicht ein nützlicher Hinweis:


    Es ist n i c h t egal, wie die Ferritantenne eingebaut wird!


    Montiert man sie zu dicht an der Leiterplatte, kann es zu Selbsterregungen
    der Schaltung kommen (steht ja auch in der Beschreibung).


    Ich habe sie an der Unterkante des RX mit Doppelklebeband so fixiert,
    daß es n o c h n i c h t zu ungewollten Schwingen kommt aber eine deutliche
    Entdämpfung des Eingangskreises festzustellen ist.


    Habe abends bis zu 15 verschiedene Sender ausmachen können.
    Leider ist die Lautstärke sehr mäßig.


    73 de Olaf, DL7VHF

  • Liebe Funkfreunde!


    Nach wie vor bin ich von dem kleinen Retro-Radio von Conrad begeistert. Es beweist, dass man mit wenig Aufwand ein funktionierendes Radio bauen kann. Natürlich findet man an so einer einfachen Schaltung sehr leicht etwas, was man verbessern kann. So gibt es ja den Vorschlag, dieses Radio durch 2 zusätzliche Transistoren trennschärfer und empfindlicher zu machen. Mich hat dann noch gestört, dass die Lautstärke nur sehr gering ist.


    So habe ich mich hingesetzt und eine Schaltung gezeichnet, welche über die beiden zusätzlichen Transistoren und einen NF-Verstärker verfügt. Dann habe ich diese Schaltung layoutet und es wurde daraus eine Leiterplatte. Diese habe ich bestückt und es ist ein fantastisches MW-Retro-Radio daraus geworden.


    Wer sich dafür interessiert, der kann sich das, was ich daraus gemacht habe, auf meiner Homepage anschauen. Da gibt es eine Beschreibung und viele Bilder anzuschauen.


    Meine URL dazu ist:
    http://dl7mwn.de/Nostalgie-Radio.htm


    Beste 73’s de Werner, DL7MWN

  • Hallo zusammen!


    Wer durch das Retro-Radio Spass am Bau von Radios gefunden hat, dem sei das UKW-Radio von Opitec empfohlen.
    Wir bauen dieses Radio fast jedes Jahr zur Ferienpassaktion in den Sommerferien mit Jugendlichen zwischen 10-14 Jahren.
    In den vergangenen 8 Jahren haben wir knapp 100 dieser Radios gebaut. Bisher liefen fast alle auf Anhieb.
    Neben der Leiterplatte ist auch Holz für ein Gehäuse dabei.
    Der RX besteht aus einem TDA7000 mit TBA820 als NF Verstärker.


    Vy 73 & viel Spass beim Basteln


    Martin DH3FR

  • Hallo Werner... und Retro-Radio Nachbauer,


    du hast ja eine tolle Ergänzung aufgebaut, die sicher bei vielen Retro-Radio Freunden begeistert aufgenommen wird. Auf Deiner Seite sieht man deutlich, dass der Aufbau nur eine Seite der Medaille ist. Die andere Seite ist die exakte und saubere Dokumentation eines Projektes. Zur Dokumentation Deiner Projekte kann man Dir nur gratulieren.


    Ich habe das Retro-Radio auch vor zwei Wochen in Düsseldorf gekauft als Geburtstagsgeschenk für die Tochter unserer Bekannten. Die Begeisterung bei Lisa war riesig, als sie das kleine Gerät dann nach ca. 2 Stunden selbstständiger Bastelarbeit in Betrieb nehmen konnte.

    Es macht wirklich Freude wenn man sieht wie Schüler und Jugendliche für die Elektronik und für unser Hobby zu begeistern sind.
    Ich glaube, Lisa würde auch gerne deine Erweiterung in ihrem Retro-Selbstbau-Radio hinzufügen. Wenn es Dir möglich ist, dann schicke mir doch bitte den Schaltplan und das Layout für die von Dir gemachten Ergänzungen an meine PN.
    Vielen Dank im Voraus.


    Jakob, DL2GN

  • Wenn ich noch einen Tipp geben darf zum Aufbau:


    Bei weniger Erfahrung mit dem abisolieren der Drähte / Litze, ruhig einen Zentimeter mehr laut Anleitung abschneiden. Bei unserem Aufbau der ungeübten YL war das von Vorteil.


    Aber wenn ein Draht mal zu kurz sein sollte, kein Beinbruch im Bausatz ist genug Reserve vorhanden.


    Gruß
    Michael

  • Hallo Funker,


    ein bisschen Spass habe ich mir für knapp 10 Euro gegönnt: Das Nostagiel- oder Retroradio vom blauen "C".


    Ich habe mir gleich 2 Stück gegönnt. Selbst wenn das Radio als solches nicht aufgebaut wird, erhält der Käufer 2 gute Drehknöpfe, einen Folien-Drehkondensator mit Verlängerungsachse (!), ein Spuleninstrument, eine Ferritantenne und einen Batteriehalter. Vielleicht kann ich ja in die 2. Kiste einen QRP-CW-TRX einbauen? Wäre ja mal was, hi.


    Ja, was soll ich sagen: Ich habe das Ding schon eine Weile liegen; es aber erst Heiligabend zusammengebaut. Angefangen vor den Feierlichkeiten und danach beendet.


    Klappt prima, es ist alles dabei. Wie auch auf den Hilfeseiten beim Franzis-Verlag zu lesen sind die Schrauben für den Drehko ein wenig zu lang. Ich habe je eine M3 Mutter untergelegt. 2 Fehlerchen im Schaltbild und der Beschreibung: Es wird nicht das Plattenpaket C2 benutzt, sonder C1. Und in der Stückliste steht als Kapazität für eben diesen Drehko 265 statt 465 pF drin. Der Zusammenbau ist auch für ungeübte Bastler zu schaffen, wenn die Anleitung eingehalten wird. Die Anschlussdrähte sollten vorsorglich etwas länger gehalten werden, es ist genug Material da. Ihr kennt ja den Spruch: 2x abgeschnitten und immer noch zu kurz :) Ging bei mir alles gut, es war Schaltdraht beigelegt, keine Litze.


    Gegen Mitternacht, als die Kiste fertig war, konnte ich auf Mittelwelle wirklich mehr als 20 Stationen hören und verstehen. Der Computerbildschirm sollte dabei aus sein; auch die Gasentladungslampe am Shacktisch knästert gut rein.


    Als nächstes werde ich mal eine Kopfhörerbuchse anbauen.


    Fazit: Für knapp 10 Euro ein Gerät, welches gerade wegen seiner funktionellen Einfachheit Freude bereitet. Ganz nebenbei lassen sich bei Bedarf mit einem derartigen Projekt Grundlagen aller Art vermitteln. Was kein Wunder ist, denn das Ganze stammt aus der Feder von Burghard Kainka.


    Schöne Feiertage!

    73 Michael, DF2OK
    Der im Gegensatz zu einigen anderen Menschen alle Beiträge eines Threads liest bevor er antwortet...
    ~ Die Zeit minimiert die Löcher im Sieb der Bekanntschaften. (Clemens, 5.11.2004) ~

  • Quote

    Original von DL2GN
    Die Begeisterung bei Lisa war riesig, als sie das kleine Gerät dann nach ca. 2 Stunden selbstständiger Bastelarbeit in Betrieb nehmen konnte.


    Jugend bastelt!


    Unter diesem Motte gabs heute bei E18 (HH-Bergedorf) einen Bastelnachmittag mit 1:1-Betreuung für Kinder. Super Initiative! Etwa 12 Kinder waren da, die von ebensoviel OM's liebevoll beim Löten betreut wurden.
    Mein Sohn Leon (fast 14) hatte heute zum ersten Mal einen Lötkolben in der Hand und war schwer begeistert, als das Retro-Radio sofort funktionierte.



    DL7MWN, Werner,
    gibt es schon ein Platinenlayout für deine Erweiterung?
    Würde mich interessieren.