Trap Dipol Antenne

  • Hallo zusammen,
    nachdem das Interesse in der Shoutbox recht groß war, will ich euch meine Trap-Antenne nicht weiter vorenthalten. Die Idee eine Trap Antenne weiter zu verkürzen,kam mir nachdem ich die Trap-Antenne (Ke.-Dipol) meines Vaters (DO1DBM) mit einem NWA vermessen habe und feststellen musste, dass diese nicht so breitbandig ist wie alle erzählen. Sicher ist dieses von Umgebung zu Umgebung wieder anders, doch u.a. hier in DL haben nicht alle Platz um eine 20m lange Antenne Praxisgerecht auszubauen.
    Ich habe mich dabei 2 alten und bekannten Bauarten bedient und dieses miteinander verknüpft.


    1. Die Traps verweden direkt aus Koaxialkabel erstellt
    2. Rückfaltung der Dipolarme mit Hilfe von Koaxialkabel


    Entgegen dem Bild wurde die gesamte Antenne aus RG174 erstellt und für die Bänder: 80, 40, 20, 10m bestimmt. Die Gesamtlänge beträgt ca. 15m. Die Bänder 40, 20, 10 werden zu > 90% abgedeckt, das 80m Band leider nur zu ca. 25% (Messung vom NWA werde ich nachreichen). Werden die Enden der Antenne relativ Erdnah aufgebaut, so kann auch hier die Bandbreite erhöht werden, aber es müssen auch Verluste in Kauf genommen werden (Eine Idee habe ich schon und werde diese nach meinem Urlaub versuchen umzusetzen).

  • Marc,


    danke für die Vorstellung Deines interessanten Konzepts,
    ich bin schon sehr auf Deinen Praxisbericht und den angekündigten FA-Artikel gespannt!


    Ich denke gerade darüber nach, ob sich die Traps nicht vorteilhaft nach dem Prinzip der CWL-Traps (vgl. z.B. hier: http://www.funkamateur.de/download/down3.htm) ersetzen ließen?
    Möglicherweise wird die Antenne durch die Verwendung von Koax (Innen- & Außenleiter verlötet) anstelle der Cu-Drähte auch noch etwas breitbandiger (dickerer Strahler).
    Eine weitere Verkürzung wäre sicher möglich, würde man die inneren Strahlerteile auch noch aus Koax mit "Rückfaltung" gestalten, oder? Vermutlich sinkt dann aber der Stahlungswiderstand ganz erheblich und das ist gar nicht sinnvoll...
    In jedem Fall ist nach dem Prinzip auch eine interessante Multiband-Vertikal mit handhabbaren Dimensionen denkbar...


    Der bei P36 für den CW-Fieldday aufgebaute 160/80/40m-Kelemen hatte auf 80 übrigens auch nur eine nutzbare Bandbreite von 50kHz innerhalb des SSB-Teils und wurde kurzerhand durch einen niedrig aufgebauten Monobanddipol ersetzt.


    72!
    Tom . .-

    72/73, Tom 4 . .-


    Das schöne an einheitlichen Standards ist, dass man so viele verschiedene zur Auswahl hat.

    Edited once, last by dm4ea ().

  • schade das hier nichts mehr dazu gekommen ist !


    Ich habe auuch noch eine schön Luft-Traps Antenne gefunden und den Autor sogar angeschrieben, weil leider nicht zu ersehen ist aus welchen Koax er die Traps gebaut hat, aber leider keine(noch) Antwort bekommen!


    aber schaut selber !


    http://www.arisanremo.it/index.php?name=Content&pid=174


    Wire antenna with coaxial cable traps


    by Attilio I1BAY - I QRP Club 309


    This antenna matches the needs to reduce as much as possible dimensions and weight trying to maintain a high efficiency across all bands.
    I believe the sketch is self explanatory.
    The antenna has been several times used during SOTA activations with positive electrical results, little bit less as portable due to his dimension and for the difficulty to find two points to hang it on the top of the mountains.
    However it remains a good solution for a fix operation or for a field day as, in the last case, it can operate at a lower altitude where we can find trees and, not being obliged to carry the whole equipment on the shoulders, we can use some poles.
    I need to write some more words to explain traps construction.
    The balun is 1/1: toroidal core for HF, colour light viola; size: external diameter 37 mm., thick 17 mm. (able to handle hundred W ; compact coax with well insulated center conductor stranded (or a small size coaxial cable 52 Ohm ).
    Starting from the center of the antenna, wind the cable well tied on a half part of the toroidal core with 9 turns, go back to the begin (crossing the internal part of the toroidal core ) in a diagonal way and wind further 9 turns in the opposite direction to the first nine, to reach than the SO239 connector.
    Let see now how to build a trap... the wire which is coming from the centre of the antenna has to be soldered to the shield at the beginning of the coax winding the trap, the "hot" wire (center) of the rolling has to be soldered on the shield on the out part of the rolling of the trap, the "hot" wire (center) has to be soldered on the cable going on towards further traps.
    All to be placed on a Plexiglas insulator, than fix using an insulant glue.
    Number of turns for each traps and diameter according to the sketch.
    Max power rated is depending from the toroidal core and from the size of trap coax, the one described can support more than 100 W.
    I suggest to use high quality coax for traps.
    Last year I have used this antenna, and few Watt, during SOTA activations making hundred of QSOs worldwide, enjoy your self!



    [Blocked Image: http://www.arisanremo.it/soci/i1bay/images/icon/trappola.jpg][Blocked Image: http://www.arisanremo.it/soci/i1bay/images/icon/antenna.jpg][Blocked Image: http://www.arisanremo.it/soci/i1bay/images/icon/schema_filare.jpg][Blocked Image: http://www.arisanremo.it/soci/i1bay/images/icon/particolare_trap.jpg]


    hab leider keine Dateianhang hier hinbekommen, daher so! und dass Bild vom Traps konnte Ich auch hier nicht hochladen, ist aber mit 177kb nicht zu Gross eigendlich !!!! Das Schema selber ist in meiner Galerie !


    http://rapidshare.com/files/224672622/schema_filare.zip


    oder über die HP oben selber.