Wer simuliert mir einen 50 m langen endgespeisten Draht?

  • Hallo zusammen,


    seit einigen Tagen habe ich provisorisch als Antenne einen 50 m langen, endgespeisten Draht, der leider nur in 6 bis 7 m Höhe hängt. Was die Bodenleitfähigkeit betrifft, würde ich den Untergrund als feucht einstufen. Der Draht hängt in Richtung Südost-Nordwest und ist mit einer Matchbox, die im Shack steht, angepasst.


    Ich bin nämlich überrascht, wie gut sie trotz der geringen Höhe und des einfachen Aufbaus funktioniert. Gerade ist mir ein stabiles, längeres PSK31-QSO von SM nach OE auf 80m mit 30 Watt ohne Probleme gelungen.


    Ich wäre dankbar, wenn mir jemand mal diese Antenne auf 160, 80 und 40 m simulieren könnte. Leider habe ich so ein Programm nicht, aber die Zeichenarbeit kann ja bei einem Draht nicht aufwändig sein. Was würde es bringen, wenn ich die Antenne in 15 m anbringen würde und/oder um weitere 20 m verlängern würde?


    Beinahe hätte ich es vergessen: Beim Aufbauen hat mir ein Nachbar, der zufällig vorbei kam und den ich noch garnicht kannte, geholfen. Und dann hat er mir noch gewünscht, dass die Antenne gut funktionieren möge. Dabei habe ich den Draht noch über eine Gemeinschaftszufahrt gespannt.


    vy 73 Volker SM5ZBS

    vy 73 de Volker SM5ZBS

    Edited 2 times, last by SM5ZBS ().

  • Quote

    Original von SM5ZBS
    Beinahe hätte ich es vergessen: Beim Aufbauen hat mir ein Nachbar, der zufällig vorbei kam und den ich noch garnicht kannte, geholfen. Und dann hat er mir noch gewünscht, dass die Antenne gut funktionieren möge. Dabei habe ich den Draht noch über eine Gemeinschaftszufahrt gespannt.


    Nun, das ist eben Schweden. Ich war 1990 in Schweden und war sehr begeistert. Die Freundlichkeit, die einem entgegengebracht wird ist schon der Hammer :D


    Bzgl. des Drahtes, kann ich leider nicht weiter helfen, hab selbst kein Programm zum berechnen. Aber ich denke mal, je höher er hängt, umso besser dürfte er funktionieren.


    Ich bin auch grad dabei meinen Draht (TITANEX TW-85) endgespesit über meinen Garten zu spannen. Es werden leider keine 50m sondern nur ca. 25m. Ich denke aber, das es auch so gehen müsste. Am Einspeisepunkt hängt er ca. 10m aufm Dach und am anderen Ende ca. ??? da hab ich noch nichts, werde vermutlich eine alte "Hopfenstange" dafür benutzen. Die haben in der Regel ca. 6-9m. Als Gegengewicht werde ich 3x20m Lautsprecherkabel unter Dach als "Netz" befestigen, das meines Erachtens ausreichen müsste.


    73! de DK2MD, Reinhard



    EDIT:
    Mich würde bei meiner Antenne auch interessieren, wie die dann so funzt 8) Am besten sollte sie von 6-80m gehen, aber da werde ich bei so manchen Bändern mit Abstrichen leben müssen. Die von mir gewählte Länge wird nicht für jedes Band ausreichen :rolleyes: mal schaun

    Edited once, last by DK2MD ().

  • Hallo,


    wenn Du Dich bis heute Abend gedulden kannst, simuliere ich die Antenne gerne für Dich mit Eznec.


    Ich würde folgende 12 Simulationen durchführen:


    f = 1.8 MHz | 3.5 MHz | 7 MHz
    l = 50m | 70m
    h= 7m | 15m


    Daraus folgen dann 12 Seiten mit Stromverteilung auf dem Draht und 12 Seiten mit 3D Richtdiagrammen in einem PDF-Dokument.


    Wäre das OK?



    Gruss Michael

    Es gibt 10 Arten von Menschen,
    die Einen begreifen das binäre System, die Anderen nicht.
    ;)

  • Hallo Michael,


    das ist ja sehr nett von dir. Dann bin ja mal gespannt. Den anderen würde es hier sicher auch interessieren. Falls es von Wichtigkeit ist, habe ich als Erdung ein Blechdach und die die Zentralheizungsanlage.


    vy 73 Volker SM5ZBS

    vy 73 de Volker SM5ZBS

  • Hallo Michael,
    Hallo Volker,


    EZNEC hab ich nicht, würde aber die gleiche Geometrie mal mit MMANA durchrechnen lassen, denn ich bin auf die Unterschiede gespannt.


    Michael, könntest Du mir bitte mal mitteilen, wie in EZNEC der Untergrund eingegeben wird?


    Volker, was ist das für Draht (Eisen, Kupfer ,Durchmesser..) ?


    Ich warte also auf die michaelschen Ergebnisse und gehe dann mit der gleichen Geometrie das mit dem kostenlosen und in deutsch ganz gut dokumentierten MMANA an. Dauert also noch ein paar Minuten .


    Bis denne.

    73. Bernd, DB1BKA
    ______________________________________________________________________________
    "Das Denken gehört zu den größten Vergnügungen der menschlichen Rasse."
    Bert Brecht

  • Hallo zusammen,


    das ist Kupferdraht 1,5 mm im Quadrat wie man es für die Elektronistallation verwendet. Ich schätze, die Antenne hängt nur 6 m hoch. Die ersten 10 m steigt sie von 1,5 m auf 6 m an.


    Hier der Versuch die Antenne zu fotografieren:


    Antenne in der Nähe des Einspeisepunktes aufgenommen. Der Baum ist etwa 10 m entfernt:



    Hier ist der Kamerastandpunkt genau unter diesem Baum, den man im ersten Bild sieht. Die Antenne geht dann noch 40 m weiter in den Wald hinein:



    Je nach Simulationsergebnis möchte ich mir eine Schleuder kaufen, um die Antenne noch höher anbringen zu können.


    Ich bin heute Abend (Dienstag 17.April 07) mit dieser Antenne so ab 20:00 MESZ auf 80 m in PSK31 und MT63 (USB, 2kHz) zwischen 3580 und 3590 kHz unterwegs und freue mich über jeden Kontakt und Rapport.



    vy 73 Volker SM5ZBS

    vy 73 de Volker SM5ZBS

    Edited 4 times, last by SM5ZBS ().

  • Guten Abend,


    die EZNEC-Dateien habe ich diesem Beitrag angehängt.


    Das PDF-Dokument ist größer als 117,19 kb (Wer denkt sich solche Grenzen aus) und kann daher nicht angehängt werden. Gibt's da einenTrick?


    Ich habe sie per Mail geschickt.


    Volker

    Quote

    Michael, könntest Du mir bitte mal mitteilen, wie in EZNEC der Untergrund eingegeben wird?


    Im Feld Ground Description. Passende Werte findest Du unter Options -> Default Ground Conts...


    Ich arbeitete auch mit MMANA_GAL und 4nec2x. Liefern fast genausogute Ergebnisse wie Eznec+. Hatte mir von Eznec bischen mehr erhofft.


    Gruss Michael

  • Hallo miteinander,


    da ohne EZNEC, meine Ergebniise von MMANA als pdf-File.
    Da dies doch wesentlich größer ist als der erlaubte Dateianhang, hier als Link: MMANA-Simulation .


    Michael:
    Leider haben wir aneinander vorbeikommuniziert. Da ich kein EZNEC habe, wäre ich scharf gewesen auf die physikalischen Paramenter, die Du verwendet hast. Macht aber nix. Könntest Du mir bitte das PDF auch mailen ? beka.rhs@t-online.de


    Die erlaubte Größe der Dateianhänge ist ebenso rational erklärbar wie der Durchmesser des Loches in den CD's.


    Viel Spaß beim Lesen.

    73. Bernd, DB1BKA
    ______________________________________________________________________________
    "Das Denken gehört zu den größten Vergnügungen der menschlichen Rasse."
    Bert Brecht

  • In der Tat, haben wir gesprocken vorbei aneinander. :)



    Ich verwendete folgende Werte: 0,0075 S/m und als Konstante für Dielektrizität 12.



    Schön zu sehen, dass sich die Ergebnisse gleichen.



    Eine Mittenspeisung als Dipol macht die Sache auch interessant.

    Es gibt 10 Arten von Menschen,
    die Einen begreifen das binäre System, die Anderen nicht.
    ;)

  • Hallo,
    mit Interesse lese ich eure Beiträge und Simulatiosergebnisse.Leider habe ich mich mit solch einer Software noch nicht beschäftigt.Wollt schon länger mal fragen,aber habs immer wieder verworfen.Aber dank Volker Thread kommt der Wunsch wieder auf ;) Ab und an bin ich Gast-OP in einem Nachbar-OV.War immer überrascht über die guten Rapporte,hi.Könnte mir mal jemand einen Langdraht simulieren ? Also das Shack ist immer oberen Stockwerk des Fernmeldegebäudes.Der Langdraht hat genau ebenfalls 50m.Die Einspeisepunkt liegt auf 60m Höhe und fällt dann auf 50m Höhe ab.( Bis zum Nachbargebäude ) Interessieren würden mich ebenfalls das 160,80 und 40m-Band. Dort auf 60m Höhe steht auch ein nur 2-ele-Beam für 20 bis 10m,aber bin immer wieder überrascht wie gut es dort geht.


    vy 73 Klaus DF2GN


    P.S. Bei meinen Portabel-Sota Aktivitäten benutze ich oft eine 20m lange Fuchsantenne.Diese betreibe ich oft als endgespeiste inv.V. Antenne.Durch schleudern bekomme ich den Draht meisten auf eine Höhe von ca. 12-15m.Also vom Speisepunkt am Boden gehts ca. 30° nach oben auf die Höhe von sagen wir mal 13m und der Rest dann wieder Richtung Boden abgespannt.Habe mir gerade mal Mana heruntergelden,aber muss wohl noch ein wenig üben.Diese Antenne benutze ich auf 80m ( mit Radial ) und 40m,30m und 20m.
    Ich hoffe ich geh euch nicht auf den Wecker ,hi.Aber das Interesse ist halt gross ;)

    Edited 2 times, last by DF2GN ().

  • Was mich mal interessieren wuerde bei den Simulationsspezialisten:


    Bisher sehe ich immer, dasz irgendwelche Gebilde eingegeben werden und die software dann die elektrischen Daten dazu ausgibt. Daraus schliesze ich, dasz das Programm die zugehoerige Physik beherrscht.
    Viel interessanter fuer mich waere daher die umgekehrte Fragestellung:


    "Habe 20m Draht"
    "Kann zwischen 0 und 12 m aufgehaengt werden"
    "Moechte in eine Richtung 10dBd Gewinn auf 40m.


    Wie musz der Draht 'gebogen' / aufgehaengt sein ?


    Das waer doch wirklich mal was !

    73
    Juergen
    nnnn

  • Das wär ja dann quasi ne "Eierlegendewollmilchsau" :D


    Nur Eckdaten eigeben und schaun was raus kommt. Nach Ergebnis die Antenne bauen und aufhängen. Cool, auch haben will!!!! 8)


    Könnt ja sein, das sich ein Programmierer findet und so ein Teil programmiert. :P

  • Hallo Klaus,


    hier die Ergebnisse des 50m Langdraht in 60m Höhe.


    Mit der Fuchsantenne kann was nicht stimmen: Wenn der Winkel 30° beträgt und die Höhe 13m, dann ist der ansteigende Schenkel schon 26m lang (Hypotenuse im rechtwinkliges Dreieck) (c=b/cos a => 13m/cos(60) = 26m



    @DK2MF:

    Quote


    Das wär ja dann quasi ne "Eierlegendewollmilchsau" großes Grinsen
    Nur Eckdaten eigeben und schaun was raus kommt. Nach Ergebnis die Antenne bauen und aufhängen. Cool, auch haben will!!!! cool
    Könnt ja sein, das sich ein Programmierer findet und so ein Teil programmiert. Zunge raus


    DL4KE:

    Quote

    Bisher sehe ich immer, dasz irgendwelche Gebilde eingegeben werden und die software dann die elektrischen Daten dazu ausgibt. Daraus schliesze ich, dasz das Programm die zugehoerige Physik beherrscht.
    Viel interessanter fuer mich waere daher die umgekehrte Fragestellung:


    Optimierung ist u.a. mit 4nec2(x) möglich.Es lassen Sich fur NEC2 diverse Angaben als Symbole definieren, die zu einer Optimierung verwendet werden können. Das Tool von Arie Voors (Niederländer produzieren nicht nur Käse) ermöglicht zum Beispiel so eine Optimierung.



    Gruss Michael

  • Hallo,


    hier ein Beispiel für Deinen 20m Draht.


    Der Maximale Gewinn beträgt 7.88 dbi jedoch erst bei ca. 25m Höhe. Bei 12m entsprechend weniger. Die Werte kannst Du dem Diagramm entnehmen. Als Frequenz hatte ich 7MHz zu grunde gelegt.



    Gruss Michael

  • Oh danke, das ist nett. Kannst Du mir die .maa Datei zukommen lassen, dann schau ich mal, ob ich da an den Längen noch was machen kann.


    73 de DK2MD, Reinhard

  • Hallo Miachel,
    bedanke mich. Nehme an, dasz die Gewinn/Hoehe Kurven bei fast allen Antennen aehnl. verlaufen: Je hoeher desto besser. Da wundert es mich, dasz meine Mobilantenne mit Speisepunkt 0,25m ueber Grund ("Strom strahlt...") ueberhaupt 'gehoert' wird.
    Wobei mir beim Betrachten der Kurve noch eine Frage aufgekommen ist:
    Wie "meint" das Programm den Vergleich zum isotropen Strahler in Bezug auf dessen Hoehe ? (Also ist die Hoehe des Isotopstrahlers fest angenommen -welche Hoehe ?
    Oder soll der Draht in 25m Hoehe 7,88 dB Gewinn gegenueber dem Isotropstrahler in 25m Hoehe haben ?

    73
    Juergen
    nnnn

  • [quote]Original von DG9EM
    Hallo Klaus,


    hier die Ergebnisse des 50m Langdraht in 60m Höhe.


    Mit der Fuchsantenne kann was nicht stimmen: Wenn der Winkel 30° beträgt und die Höhe 13m, dann ist der ansteigende Schenkel schon 26m lang (Hypotenuse im rechtwinkliges Dreieck) (c=b/cos a => 13m/cos(60) = 26m


    Hallo Michael,
    erst einmal vielen Dank für die Ergebnisse.Habe heute Nacht bestimmt 3 Stunden vorm PC verbracht um ein wenig mit der Simulationssoftware zu üben.So langsam gehts voran.Zu den 30° , naja, wenn ich so unterm Baum sitze bin ich halt von der Senkrechten ausgegangen.Für den Mathematiker wäre es wohl richtig 60° bis 70° anzugeben ;) Danke für die Ergebinsse.


    73 Klaus DF2GN

  • Quote

    Original von DL4KE
    Hallo Miachel,
    bedanke mich. Nehme an, dasz die Gewinn/Hoehe Kurven bei fast allen Antennen aehnl. verlaufen: Je hoeher desto besser. Da wundert es mich, dasz meine Mobilantenne mit Speisepunkt 0,25m ueber Grund ("Strom strahlt...") ueberhaupt 'gehoert' wird.
    Wobei mir beim Betrachten der Kurve noch eine Frage aufgekommen ist:
    Wie "meint" das Programm den Vergleich zum isotropen Strahler in Bezug auf dessen Hoehe ? (Also ist die Hoehe des Isotopstrahlers fest angenommen -welche Hoehe ?
    Oder soll der Draht in 25m Hoehe 7,88 dB Gewinn gegenueber dem Isotropstrahler in 25m Hoehe haben ?


    Hallo,


    je höher je besser ist nicht immer richtig wegen entstehender Steilstrahlung (Wolkenwärmer).


    Der Isotropstrahler bezieht sich immer auf den Freiraum, dort gibt es keine Höhen und Tiefen. Er ist ja nur ein theoretischer Bezugspunkt für Vergleiche.


    Gruss Michael

  • Ja Michael,
    das mit der Hoehe / Steilstrahlung hoere ich immer wieder. Aber kennt denn jemand einen realen Amateur, der seine muehsam auf Hoehe gebrachte Antenne fuer DX-Verkehr vom Himmel holt ? (Vermutl. nicht, weil die wenigsten 'nen 100m-Mast haben..hi)
    Uebrigens vorgestern Abend auf der Heimfahrt vom QRL ca. 1/4 h lang die ISS aus 400km gehoert. 'Bombensignal" auf 145.8 (+/-)Mhz. Taet' mich mal interessieren wie's da auf KW geht (so ganz ohne Erde..hi)

    73
    Juergen
    nnnn