Erklärung gesucht und gefunden

  • Moin allseits,

    ein bekannter CW OP berichtete folgendes Problem"chen", was ich mir "noch nicht" erklären kann.

    Im CW-QSO mit dem IC 7300 in Stellung QSK hört er mit Kopfhörer einen leicht störenden Schaltklick des Mithörtons, der bei Verwendung des Lautsprechers nicht zu hören ist.

    Welche mögliche Erklärung fällt euch dazu ein?

    73 Dieter DL2LE

  • Hallo Dieter,

    Bei QSK kann man doch die Delay Zeit einstellen, wenn diese ein paar Millisekunden länger ist, könnte der Klick weg sein.

    Falls es HF-Einstrahlung ist, einfach mal mit weniger output versuchen, wobei das der OM bestimmt schon getestet hat,

    73

    Winni

  • Nein Winni und Hallo,

    es geht gerade um QSK und weniger um semi BK oder die Verlängerung der Abfallzeit.

    Meine vorläufige Erklärung, die hohe Klickfrequenz wird vom KH noch übertragen aber nicht mehr vom LS.

    HF schließe ich aus, hab aber schon dem OP beschrieben was er testen soll, damit man die Ursache eingrenzen kann.

    73 Dieter DL2LE

  • Hallo Dieter,

    jau, danke.

    Ich halt das schnelle Hin- und Her- bei full bk in den Ohren nicht aus, da sich bei meinem Gebetempo (14 oder 15 wpm) dann innerhalb der Zeichen der RX öffnet und ich meine Morsezeichen mit dem Mithörton nicht mehr ganz verstehe,....das bringt mich raus, hi,

    also gebe ich bei der Einstellung von T/R Umschaltung meist ein oder 2 Hundertstel Sek. Delay, hi,

    aber die high speed Leute stellen es sich wahrscheinlich brutaler ein, hi.

    Dann kommt es ja auch immer auf die AGC an, glaube ich, wie die eingestellt ist, bzw. wie sie reagiert.

    Dies war so bei meinem damligen Argonaut V und auch hier beim KX3.

    Ich habe deshalb auch "Schiss", mir so ein neueres SDR Radio zu kaufen, weil ich Sorge habe, dass das QSK, bzw. full bk nicht so gut sich anhört, bzw. nicht funktioniert, aber du hast scheinbar mit dem Xiegu G90 da gute Erfahrungen gemacht, ist evtl. auch noch kein ausgesprochenes SDR Radio,

    73

    Winni

  • Inzwischen stellte sich heraus, dass die Übermittlung des Problems missverständlich war und jetzt mit Winni's Thema identisch zu sein scheint, nämlich eine ungeeignete Einstellung bei QSK.

    Daher zunächst meine Vorgehensweise für genußvollen QSK Betrieb.

    Dreh ich übers Band, ist die AGC eingeschaltet um laute und leise Signale auf gleichen Level zu hören.

    Im QSO ist die AGC ausgeschaltet und die RF-Gain soweit zurückgetreten, daß das Rauschen gerade noch wahrnehmbar ist aber nicht mehr stört. Mit zugeschaltetem CW Filter sollte man nun QSK ohne störende Effekte genießen können.

    Die RF-Gain viel zu weit aufgedreht zu haben als erforderlich, ist bei vielen OP zu beobachten. Man befürchtet offenbar leise Signale zu überhören, was sich bei näherer Betrachtung als Irrtum darstellt.

    Versucht es mal.

  • Peter,

    bei eingeschalteter AGC und freier Frequenz ist die EingangsEmpfindlichkeit voll aufgerissen und du hörst volles Rauschen.

    Kommt ein CW Signal, so regelt die AGC starke Signale ab. Das ständige auf und abregeln zwischen Signal und Pause bei QSK ist akustisch störend, man nennt es auch "pumpen".

    Bei optimal von Hand eingestellter RF Gain hörst du nur die Zeichen deines Partners und den Mithören sonst nix.

    AGC Regeleffekte (pumpen) sind bei QSK nicht nur unnötig sondern sehr störend, wodurch diese vorteilhafte Betriebsart leider selten genutzt wird.

  • DL2LE

    Changed the title of the thread from “Erklärung gesucht” to “Erklärung gesucht und gefunden”.
  • Danke für die Info. Aber Du schreibst "RF-Gain soweit zurückgetreten, daß das Rauschen gerade noch wahrnehmbar ist". Ich kann mir nicht vorstellen, dass Du mit dieser Einstellung ein Pumpen hören kannst. Vielleicht ist die AGC auch nicht optimal bei Deinem Gerät?


    73, Peter - HB9PJT

  • Der OP hat einen IC 7300, aber meine Erklärung trifft grundlegend für jeden Transceiver zu.

  • Hallo Dieter,


    vielen Dank für den prima Tipp - das war mir so noch nicht bekannt - ich habe es nun erfolgreich erprobt und bin begeistert!


    vy 73,

    Ralph, DL1HR

  • Ja, bei manchen Geräten bringt das noch etwas,

    beim KX3 allerdings macht es keinen/kaum Unterschied. hier scheint die AGC in Stellung "fast"

    schon sehr gut eingestellt zu sein,

    trotzdem, danke Dieter für den genialen Trick,

    73

    Winni

  • Ralph,

    das freut mich sehr und es gilt für die meisten Geräte.


    Winni,

    ich kann deine Beobachtung bestätigen.

    Bei meinem K2 war es wie du beschrieben hast.


    Bei Elecraft und TenTec scheinen noch Telegrafisten bei der Entwicklung mitgewirkt zu haben, nicht nur wegen der geräuschlosen Dioden-Umschaltung.

  • Ich verwende an meinem IC-7300 die Einstellungen AGC-FAST und F-BKIN, RF-Gain soweit zurückgeregelt, dass der Mithörton überwiegt (Ich höre den Hintergrund, aber er irritiert mich nicht). Damit komme ich in CW gut hin, bin allerdings kein geübter CWist, eher langjähriger Einsteiger. AGC abschalten geht wohl nur in den Tiefen der Menüs, zumindest habe ich noch nichts leicht erreichbares gefunden bzw. benötigt.

    73 Reiner

  • Hallo Reiner,


    meines Wissens beeinflusst Du beim IC7300 mit "RF" die Ansprechschwelle der AGC. Ein "Herunterdrehen" mittels "RF" erhöht wohl die AGC-Regelspannung oder wirkt zumindest so. Dann hast Du partiell die AGC "deaktiviert".


    73, Ludwig

  • Hallo Ludwig,

    sehe ich auch so. Ich habe noch mal versucht, im Blockschaltbild den Empfangsweg nachzuvollziehen, zumindest ansatzweise. Es scheint so, dass hier (IC-7300) zur Regelung PIN-Dioden-Schaltungen (anstelle der klassischen Verstärkungsregelung) verwendet werden, um den Signalpegel abzuschwächen, im Empfangsweg scheint sich zumindest eine Kombination im ATT und eine vor dem Analog-Digitalkonverter zu befinden. Natürlich benötigen auch diese eine Regelspannungserzeugung für die signalabhängige Regelung, der RF-Regler ist gewissermaßen die klassische Handregelung.
    Nach meinen Erfahrungen sollte der RF-Regler nur soweit aufgedreht werden, dass die S-Meteranzeige im hellen Bereich bleibt (S9), bei Spitzen im roten Bereich (merklich ab S+10) kommt es bei mir zu Übersteuerungseffekten (OVL)

    73 Reiner