QRPproject 2.0

  • Ich halte es für sehr anstrengend und nicht zielführend, einerseits in die Vergangenheit zu schauen, nach Fehlern zu suchen und andererseits über die Zukunft eines ähnlichen Konstrukts wie QRPproject im Geiste von QRPeter hier auf Basis eines Forum Chats weiter zu diskutieren. Ich bin nach wie vor davon überzeugt, dass es genug kluge Köpfe hier im Forum gibt, die zusammen etwas vergleichbares auf die Beine stellen könnten. Vermutlich müssen wir uns verabschieden von einer zentralen Stelle, die Bausätze aus einer Hand liefert und davon auch noch seinen Lebensunterhalt bestreiten muss. Jeder liefert etwas. Meine Frage daher an die erfahrenen YL/OM, die die QRP Treffen ausrichten: Wäre das Thema QRPproject 2.0 ein eigenes Treffen wert? Oder ist eine allgemeine Müdigkeit eingekehrt? Wer ist bereit sich einzubringen oder sich weiter einzubringen? Dazu kenne ich zu wenig die Akteure, wie z.B. OM Peter, DK1HE. Die zurückliegenden Projekte stellten nach meiner Bewertung schon das Rückgrat des Forums dar. Es führte zu regen Diskussionen, enormen Erfahrungsaustausch und für jeden und jede war etwas dabei. Sonst sehe ich die Gefahr, dass sich das Forum zu einem Plauderforum entwickelt und sein Alleinstellungsmerkmal verliert. Gemeinschaft, Projekte und Forum hängen also qualitativ zusammen.

  • Für den Selbstbau bedeutet dieses Forum enorm viel für mich.

    Ich halte es für sehr anstrengend und nicht zielführend, einerseits in die Vergangenheit zu schauen, nach Fehlern zu suchen und andererseits über die Zukunft eines ähnlichen Konstrukts wie QRPproject im Geiste von QRPeter hier auf Basis eines Forum Chats weiter zu diskutieren. Ich bin nach wie vor davon überzeugt, dass es genug kluge Köpfe hier im Forum gibt, die zusammen etwas vergleichbares auf die Beine stellen könnten. Vermutlich müssen wir uns verabschieden von einer zentralen Stelle, die Bausätze aus einer Hand liefert und davon auch noch seinen Lebensunterhalt bestreiten muss. Jeder liefert etwas. Meine Frage daher an die erfahrenen YL/OM, die die QRP Treffen ausrichten: Wäre das Thema QRPproject 2.0 ein eigenes Treffen wert? Oder ist eine allgemeine Müdigkeit eingekehrt? Wer ist bereit sich einzubringen oder sich weiter einzubringen? Dazu kenne ich zu wenig die Akteure, wie z.B. OM Peter, DK1HE. Die zurückliegenden Projekte stellten nach meiner Bewertung schon das Rückgrat des Forums dar. Es führte zu regen Diskussionen, enormen Erfahrungsaustausch und für jeden und jede war etwas dabei. Sonst sehe ich die Gefahr, dass sich das Forum zu einem Plauderforum entwickelt und sein Alleinstellungsmerkmal verliert. Gemeinschaft, Projekte und Forum hängen also qualitativ zusammen.

    Was das Einbringen anbelangt, so finde ich, ist das nicht so einfach. Das Qualitätsmerkmal von QRPProject.de und auch von Box73 (FA) war bzw. ist, dass die Bausätze eine hohe Nachbausicherheit gewährleisten. Das ist auch notwendig, denn wenn nur die absoluten Cracks in der Lage sind mit Bauvorschlägen umzugehen, die praktisch noch im Entwicklungsstadium sind, dann fehlt für die Beschaffung der Bauteile und Zusammenstellung einfach die breite finanzielle Basis, um ein Geschäftsmodell darauf aufzubauen.
    Was ich mir hier auf dem Labortisch zusammenfrickel mag funktionieren und ich könnte sogar eine Platine liefern und die Bauteile zusammenstellen, doch ob das Projekt dann auch beim Käufer funktioniert kann ich nicht mit genügender Sicherheit garantieren.
    Wieviele 'Bausätze' kann man aus China bekommen, die sich dann als nichts weiter als eine Tüte Bauteile herausstellen für die die Entwicklungsarbeit fast vollständig fehlte?
    Wie viele Entwicklungsingenieure gibt es unter uns? Wer ist in der Lage Application Notes zu schreiben? Wer hat dann die Zeit, diese evtl. stundenlang am Telefon oder im Chat zu besprechen? Und weiter haben hier ja nicht alle nur dies *eine* Hobby.
    Und dann gibt es die Schwierigkeit, der Bauteile-Beschaffung. Es lohnt sich, dazu nachzuverfolgen was z.B. Hans Summers von QRPLabs dazu zu erzählen hat.

    Mir ist dieses Jahr ein Projekt unter den Händen gestorben, das ich gern veröffentlich hätte, aber als ich es erweitern wollte, musste ich feststellen, dass essentielle Bauteile einfach nicht mehr zu beschaffen waren. Dann kann es auch niemand nachbauen - selbst wenn es Toleranzen und Änderungen von Spezifikationen genügend berücksichtig, dass es *hätte* in Serie funktionieren können.
    Wenn das YAESU und Kenwood passiert - wo bleiben wir Bastler dann?

    Was bleibt? Mit der Forum-Mannschaft weitermachen, versuchen neue zu interessieren und sehen wie es sich entwickelt.

    Apropos Toleranzen: Keine Ingenieur-Leistung könnte verwirklich werden ohne kontrollierte Toleranzen. Das Forum wird auch nicht weiter bestehen ohne die kontrollierte Toleranz der Teilnehmer. Verbale Ausrutscher, Sarkasmus oder Zynismus, persönliche Angriffe: Da braucht es einen Regenmantel an dem das abläuft. Eine Entschuldigung ist auch schön und wird gern angenommen. Aber wenn sie nicht kommt - machen wir doch einfach weiter sobald wir unsere Fassung wiedergefunden haben.

    73 de Eike KY4PZ / ZP5CGE

    Wat de een sien Uhl is de anner sien Nachtigal

  • Hallo zusammen,

    Auch würde QRP-Project 2.0 beführworten, da ich ebenfalls gerne bastle (mein erster QRP-Bausatz ist der QDX)und ein Selbstbauforum für den Amateurfunk eine Bereicherung darstellt. Ich kann halt leider nicht allzuviel an Technikfragen beantworten (bin eher Steckdosenamateurfunker 😃), da ich aus der Elektronikbranche schon etwas raus bin und in einen Bürojob gewechselt habe. Ich versuche aber trotzdem zu helfen, wenn ich eine Antwort weiß.

    Lg Stefan Dc4kjs

  • Hallo Eike,


    ich danke für deinen Beitrag, erlaube mir aber ein paar Anmerkungen. Vermutlich sollte man das Thema etwas differenzierter einordnen. Es geht ja nicht darum, einen weltweiten Vertrieb auf die Beine zu stellen, hinter dem sich eine Armada von HF-Entwicklungsingenieuren verbirgt, Vorgehensmodelle vorwärts und rückwärts durchgekaut werden und ein Obsoleszenzmanagement fester Bestandteil ist. ICOM und YAESU sollen sich ja nicht vor uns fürchten... :) Und eine richtige HF-Entwicklung hat nach meiner Bewertung auch nie stattgefunden, ohne jetzt irgendeine Leistung schmälern zu wollen. Bewährte Konzepte wurden für Schaltungen adaptiert und ggf. verbessert. Der Geist der QRP-Gemeinschaft ist doch ein ganz anderer. Ich habe diesen nie so verstanden, einmal zur technologischen Weltspitze zu gehören. Daher akzeptiere ich auch nicht die von dir genannten Herausforderungen bei YAESU und Kenwood.
    Die Nachbausicherheit umfasst ja nicht nur die Fertigkeit einen Bausatz selbst aufbauen zu können, sondern diesen auch, wie von dir erwähnt, mit Bauteilen versorgen zu können. Die Nachbausicherheit hat sich doch aus der Gemeinschaft ergeben. Bauteile, die man schon 20 Jahre in der Bastelkiste liegen hat, sollte man ggf. nicht mehr einsetzen, wenn man selbst ein Projekt für die Allgemeinheit starten möchte. Die erwähnte finanzielle Basis sehe ich auch nicht unbedingt für erforderlich. Für alles gibt es eine Lösung. Und ja, es steckt hinter jedem, der sich beteiligen möchte eine gehörige Portion Freiwilligkeit und Selbstlosigkeit dazu, sonst funktioniert der Ansatz nicht.


    Ich möchte das für mich hier abbinden, denn es führt nur zu weiteren Diskussionen. Wenn man ernsthaft etwas in dieser Richtung erreichen möchte, hilft nur ein persönliches QRP-Treffen.

  • So wie ich die Geschichte von DL-QRP-AG verstanden habe sind die Projekte tatsächlich aus persönlichem QRP-Treffen entstanden. Darin sind die dann auch zu Bausatzreife gewachsen.
    Leider kann ich hier 10000km weit weg und in einem ganz anderen Markt steckend, nichts zu einem persönlichen Treffen beitragen. Ich könnte mich nicht mal an einer Sammelbestellung von Spezialteilen beteiligen.

    73 de Eike KY4PZ / ZP5CGE

    Wat de een sien Uhl is de anner sien Nachtigal

  • Bei einem persönlichen Treffen gelänge natürlich auch das Zuhören und Nachfragen "Hab ich das richtig verstanden, dass Du meinst ..." viel besser. Wir beide sind nämlich Kandidaten, die sich prächtig missverstehen können obwohl wir doch das Gleiche oder wenigstens das Ähnliche wollen.
    Das mit einem freundlichen Lächeln gesagt - das kann der Yacaré im Profilbild ja nicht.

    73 de Eike KY4PZ / ZP5CGE

    Wat de een sien Uhl is de anner sien Nachtigal

  • Hallo zusammen (insbesondere Eike und Dirk),


    und damit sind wir dann bei einem Konzept, was beispielsweise der AATiS oder die DARC-OVe K33, A20, A55, O27, G19 und andere schon in der Vergangenheit umgesetzt haben: Selbstbautreffen im weitesten Sinne - vom Bastelnachmittag im OV G19 bis zum Wochenendseminar bei K33 oder A55. Ich selbst habe da schon bei allen angesprochenen Verbänden mitgewirkt (es gibt aber noch viel mehr!) und von daher einige Erfahrung (gute wie schlechte) sammeln dürfen, die ich gerne mit einfliessen lassen kann.


    Dieses Format macht aber Selbstauprojekte zu etwas sehr exklusiven: Die erbaute Hardware gbt es nur im Rahmen von Veranstaltungen, an denen man selbst aktiv mitwirkt. Und für die Organisatoren kommt schnell Frust auf, wenn (auch kommerzielle!) Bausätze nicht wie geplant funktionieren, vor allem wenn man dann als Organisator einer solchen Veranstaltung dafür verwantwortlich gemacht wird, obwohl man selbst nur das drumrum (Verpflegung, Unterkunft, Rahmenprogramm etc.) organisiert hat und nicht die Bausätze entworfen hat.


    Dirks Idee für ein QRP-Project 2.0 hatte ich ja schon in dem anderen Thema angesprochen: Wir brauchen eine Lösung, um die genialen Ideen, die in der DL-QRP-AG entstehen, in der restlichen Amateurfunkgemeinde zu verbreiten. Für mich kann ich mir durchaus vorstellen, an einer Lösung mitzuarbeiten, denn in der ein oder anderen Form habe ich das ja auch in der Vergangenheit schon getan.

  • Wir brauchen eine Lösung, um die genialen Ideen, die in der DL-QRP-AG entstehen, in der restlichen Amateurfunkgemeinde zu verbreiten.

    :thumbup: Das wäre wichtig, denn nicht jeder kann zu Treffen erscheinen.


    Rückgrat des Forums

    Das Forum kann und wird - das ist meine Überzeugung - wieder in die ursprüngliche Funktion treten, wenn es darum geht, neuen Projekten praktisch zu begegnen. Hilfe von anderen Amateuren für andere Amateure. Es gab in diese Richtung leider lange nichts mehr. Überwiegend Austausch über Fertiggeräte...


    Schaut das nicht gut aus? Foren samt Unterforen:

    Praxis: Bausätze

    Beispiel QRProjekt alleine:

    Bausätze von QRPproject


    Know How ohne Ende.

    73 Michael, DF2OK.

    ~ AFU seit 1975 ~ DARC ~ G-QRP-Club ~ DL-QRP-AG ~ AGCW ~ FISTS ~ QRPARCI ~ SKCC ~

    ~ CW ~ SSB ~ RTTY ~ SSTV ~ ATV ~ SAT ~ FM ~ PR ~ PSK31 ~

    QRP: DK6SX-TRX 40m | Sierra Allband+KC2+DLQRP-PA | DK1HE-TRX 20+15m | Norcal-20 | SMiTe (SMD-Pixie-2) | QRP-40 mini | ELBC-Mini 40m | HB-1A | MA12/40 | TenTec Scout 555 & Argonaut II | diverse RX+TX | Meßtechnik, NT, ATU, Antennen, Portabeltechnik, Konverter, Transverter, Keyer, ATV-Restseitenband-TX, PA es VV, div. Zubehör. | THT es SMT |

    Edited 2 times, last by DF2OK ().

  • Man sollte den Fokus nicht so eng auf "Bausätze" legen. Ein Bausatz bedingt, dass der Bausatz-Anbieter unternehmerisch gewerblich tätig werden muss, Bauteile beschaffen, vorhalten und auf eigenes Risiko vorfinanzieren muss, das ganze korrekt aufteilen und verpacken und das gesetzliche B-to-C Kaufrecht einhalten muss. Hinzu kommen Rechnungsstellung, Zahlungsverkehr, Verpackung und Versand. Das nimmt viel Manpower in Anspruch, allein der Support und die Kundennkommunikation nimmt sehr sehr viel Zeit in Anspruch. Insbesondere dann, wenn was nicht funktioniert, weil unbewusst Fehler eingebaut wurden, weil es an der Erfahrung fehlt oder weil sich schlichtweg nicht an die Nachbauanleitung gehalten hat. Das alles kann nur eine potente Firma leisten. Dazu kommen noch die steuerlichen Aspekte. Die Rechtsprechung in Deutschland ist hier sehr streng, wer ca. 15 "Bausätze" im Monat veräußert, oder einen Gewinn erzielt oder sein einen Online-Shop betreibt und darin die Bausätze bewirbt, gilt als Gewerbetreibender mit allen Pflichten und rechtlichen Folgen.


    Auf der anderen Seite gibt es tolle nachbausichere und gut dokumentierte Projekte, die in Verbindung mit einer angebotenen Leiterplatte in Eigenregie nachgebaut werden können. Beispielhaft möchte ich an dieser Stelle die Projekte von DL4JAL hier im Forum nennen. In der Art gibt es Einige. Mit einer aussagekräftigen Stückliste oder einem Link zu einem Warenkorb eines Elektronikhändlers kann dann jeder Nachbauer die Bauteilbeschaffung in Eigenverantwortung übernehmen und loslegen. Daneben können auch lokale Gruppierungen, Ortsverbände im Rahmen von "betreutem Löten" Selbstbauveranstaltungen organisieren, dabei die Bauteile gemeinschaftlich beschaffen und Projekte zusammenbauen und in Betrieb nehmen. Das verstehe ich unter gelebtem HAM-Spirit.


    73

    Günter

    "For every complex problem there is an answer that is clear, simple, and wrong" (H.L. Mencken)

    Edited 16 times, last by DL4ZAO ().

  • Hallo zusammen !

    Wer aus der Vergangenheit nichts lernt, wird in der Zukunft nicht erfolgreich sein.

    Wenn Profis mit QRPprojekt gescheitert sind, warum sollten Amateure mit QRPprojekt 2.0 Erfolg haben ?

    Ich sehe die hier gemachten Vorschläge als eine Wiederholung des bisherigen Konzeptes an, die letztendlich in eine Wiederholung der Konsequenzen führen wird - wenn überhaupt jemals was draus wird.

    Die Sache ist doch grundsätzlicher Natur. Auf der einen Seite wird unser Leben zunehmend von der Elektronik beherrscht. Auf der anderen Seite nimmt das allgemeine Interesse an der Elektronik zunehmend ab : Die Zeitschriften gehen ein, die Läden machen dicht, es wird immer weniger gebastelt und die Jugend tippt nur noch aufs Smartphone. Das ist ein geradezu himmelschreiender Widerspruch, der zu schlimmsten Befürchtungen Anlass geben sollte. Aber was geschieht? Zitat DC0ZO: Ich fühle mich nicht verantwortlich, ...DF2OK: Dem kann ich mich nur anschließen. usw.

    Was kümmerts mich, wenn's beim Nachbarn brennt ! Aber es betrifft uns alle und darum sind wir auch alle verantwortlich !

    Auch DL2JMB JÜRGEN

  • Moin Jürgen,

    Die Sache ist doch grundsätzlicher Natur. Auf der einen Seite wird unser Leben zunehmend von der Elektronik beherrscht. Auf der anderen Seite nimmt das allgemeine Interesse an der Elektronik zunehmend ab : Die Zeitschriften gehen ein, die Läden machen dicht, es wird immer weniger gebastelt und die Jugend tippt nur noch aufs Smartphone.

    bei den Zeitschriften und Läden stimme ich zu, der Grund ist einfach: Die Zeitschriften bieten keine Inhalte mehr oder reißen Themen nur kurz an, die bereits ganze Webseiten füllen, mit allen Unterlagen usw. Die Läden können auch nur bestellen, weil die gar nicht die Lagerkapazitäten haben, das kann man gleich selbst machen.

    Das aber gar nicht mehr gebastelt wird, da kann ich so gar nicht zustimmen. Gebastelt wird sehr viel, auch von der Jugend. Ob Holz, 3D Druck, Laser-Cut, CNC, Arduino, LoRa usw. usf., da entstehen massenhaft Dinge. Wenn ich mir alleine anschaue, was im anderen Hobby Modellbahn so aus dem 3D Drucker fällt und mit Elektronik wird dort auch viel bebastelt. Nur ist für diese ganzen Dinge kein Amateurfunk nötig, da wird W-LAN und LoRa verwendet, dazu muss man keine Prüfung machen und kann für die heimischen Funkanwendungen direkt loslegen. Die ganze Maker-Szene ist da sehr aktiv.


    Die Frage ist also nicht, wie man Leute zum Basteln mit Elektronik bekommt, sondern wie man Leute zum Amateurfunk bekommt. Da sehe ich ehrlicherweise keine großen Chancen mehr, selbst dann nicht, wenn man die Prüfung komplett abschaffen würde. Das wird eine Nische für ein paar wenige bleiben.


    Die reine Kommunikation läuft doch heute nur noch über Messenger, Foren & Konferenzlösungen wie BBB & Co. mit Video, Bilddaten, Schaltpläne, CAD Dateien und Audio und das auch noch alles gleichzeitig. Macht selbst der DARC. Das kann AFu so nicht bieten und wenn man sich ein wenig umschaut und sieht, was in anderen Bereichen in der Kombination Holz, Metall, Elektronik so alles gebaut wird, da kann man schon staunen.


    Das also nicht gebastelt wird, kann man so nicht sagen und das Smartphone/Internet ist halt das erste und schnellste Kommunikationsmittel dabei.


    73, Tom

  • Hi Tom,

    Deine pauschale Verurteilung der Zeitschriften halte ich für oberflächlich und falsch.

    Aber das soll nicht unser Hauptthema sein.


    Ich habe mit keinem Wort von Funk gesprochen, schon gar nicht von Amateurfunk,

    sondern von Elektronik allgemein. Und die spielt bei Deinen Beispielen auch nur eine Nebenrolle.

    Ausserdem: wer einen Arduino programmieren kann und für sein Projekt einsetzt, ist kein Anfänger mehr,

    den man erst noch für die Elektronik interessieren muss. Aber letzteres ist unser Problem.

    Die Sinneswelt des Menschen ist analog (und wird es auch noch längere Zeit bleiben).

    Mit Deinen Bits und Bytes kannst Du keinen Kindskopf locken. Da muss es blitzen, krachen und heulen.

    Siehe Sylvester !

    Zum Schluss doch noch ein bisschen Funk: Wenn ein 12--jähriger mit einem Dutzend Bauteilen

    einen Empfänger baut, dessen Funktion er verstanden hat und womit er in die Welt lauscht,

    dann ist das für ihn auch heute noch ein Erfolgserlebnis, das ein Smartphone nicht bietet.


    Good night von Jürgen DL2JMB

  • Die Sinneswelt des Menschen ist analog (und wird es auch noch längere Zeit bleiben).

    Mit Deinen Bits und Bytes kannst Du keinen Kindskopf locken. Da muss es blitzen, krachen und heulen.

    Das tut es auch mit Bits und Bytes. Siehe Videospiele, ein grosser Magnet fuer Kids von heute, und alles digital. Sie merken es gar nicht, wie passiv sie dabei werden, aber wie bekommt man sie da raus? Oder wenigstens einige? Meiner Meinung nach geht das nur, wenn der Nutzen gross und vor allem unmittelbar ist. Frueher war das z.B. der Bau von fernsteuerbaren Booten und dergleichen. Daran hatten viele meine Schulkameraden Spass. An Amateurfunk auch, aber das waren schon weit weniger, weil der Nutzen zeitlich in weiterer Ferne lag.


    Aehnlich ist es mit vielen gestandenen Funkamateuren. Heute kann man fuer xxx Euro einen QRP-Transceiver einfach so von der Stange kaufen koennen, der fast all ihre Wuensche erfuellt und dann wollen die nicht selbstbauen. Das war vor einigen Jahrzehnten anders, denn damals bekam man keine gescheiten kleinen TRX zu kaufen. Auf Wettbewerben wie dem bayrischen Bergtag waren fast alle TRX selbstgebaut, weil sich die meisten nicht "mal eben" ein Geraet von Semco oder aehnliches leisten konnten. Heute?


    73, Joerg

  • Eure Inspirationen sind doch gut! Und eure Argumente auch! Doch was lasst Ihr völlig aussen vor?


    In den 50-er Jahren des letzten Jahrhunderts waren noch viele grobschlosserige Arbeiten notwendig. Röhren, Trafos, Drehkos, alles noch Teile zum Anfassen, die man auf dem Basteltisch niemals übersehen kann.


    80-er Jahre: der 1/8 Watt Widerstand war schon klein, die Transistoren gerade noch so groß, dass man seine Beschriftung ohne Lupe lesen konnte, Kondensatoren, sonstiges schon sehr klein, aber noch händelbar.


    2010er Jahre: Platinen sind mit Staubkörnern bedeckt, deren Werte nicht mehr aufgedruckt werden, die IC´s der 80er Jahre so klein, dass die Stecknadel zum Löten benötigt wird. Moderne Geräte haben als Standard irgendwelche programmierbare Chips drin hat, der Computer ist bei vielen Geräte zwingend notwendig, um sie in Betrieb zu nehmen.


    Wer kann so kleine SMD-Teile löten, sehen, lagern, handhaben? Wer will auf die Features der modernen Technik umfassend verzichten? Wer ist bereit, für einen einfachen Bausatz mehr zu bezahlen wie für das Fertiggerät aus Fernost mit allem Pi, Pa, Po?


    Die Zeiten haben sich geändert, auch wir sind in die Jahre gekommen mit dicken Fingern, schlechten Augen und buckliger Haltung? Das Basteln hat sich grundlegend verändert, die Technik hat sich grundlegend verändert, und die Welt und deren Handel ebenso. Ich kann keine kleine SMD löten, ich seh sie kaum noch und das Werkzeug dazu fehlt auch. Bei allem REspekt vor denen, die das können, aber viele von uns haben es im Kopf noch drauf, aber der Lauf der Natur spielt uns nicht in unsere Nostalgie.


    Gruß

    Stefan

  • Sonst sehe ich die Gefahr, dass sich das Forum zu einem Plauderforum entwickelt und sein Alleinstellungsmerkmal verliert.

    Tja Dirk, und schon ist es soweit.


    Der gutgemeinte Anstoß droht schon wieder zur Ideologiediskussion zu verkommen, wo sich all die Protagonisten hervortun, die in der Vergangenheit nicht selber dadurch aufgefallen sind, dass sie Nachbauprojekte veröffentlicht und geteilt haben oder den Selbstbau durch aktives Tun für die Allgmeinheit gefördert haben. Schwätzen ist halt einfacher als machen.


    73

    Günter

    "For every complex problem there is an answer that is clear, simple, and wrong" (H.L. Mencken)

    Edited 3 times, last by DL4ZAO ().

  • Mal eine Idee..

    Ich habe in einem anderen Forum schon bei recht vielen Gruppenbestellungen mitgemacht, seien es reine Bestellungen bei zb mouser(wovon ich selbst auch schon Besteller und Verteiler war-und es war echt kein Problem das für ca 10 Leute zu machen) oder auch Projekte. Einer hat die PCB designed, der andere bestückt etc. Zudem lassen sich bestückte PCBs bei JLC mittlerweile super einfach bestellen, auch in kleineren Stückzahlen. Über GitHub kann man die Dateiverwaltung realisieren und jeder oder kleine Gruppen können dann einfach die GERBER Daten nehmen und mal 5 PCBs oder so bestellen. Warum man sowas bei einem eigenen Shop bestellen sollte leuchtet mir sowieso nicht ein und das das bei so Nischenanwendungen wirtschaftlich funktioniert auch nicht. Man braucht halt etwas Willen. Den Basteltag würde ich auch eher virtuell probieren über Zoom. Wenn es zu viele sind, könnten sich kleine Grüppchen in Nebenräumen treffen und man bastelt und plaudert ein bisschen. Habe sowas bei YouTube schon gesehen, die es sogar gestreamt haben. Es bringt ja auch nichts wenn sich die Mitglieder des Forums auf ganz DACH oder USA verteilen und man sich dann nur einmal im Jahr oder so real trifft. Über die Thematik, dass erst einmal das Headset und Kamera eine Stunde lang probiert werden muss sind wir seit Corona hoffentlich vielleicht auch weg.

    2. Beispiel: ich bin bei Telegram in einer CNC Gruppe mit vielleicht 25 Mitgliedern, da zeigt jeder was er gerade so baut an den Maschinen, auf Fragen antwortet immer irgendjemand innerhalb ein paar Minuten. Auch habe ich schon darüber ein Teil für meine Fräse gekauft, das ein Mitglied gebaut hat. Der Charakter von dem ganzen ist wesentlich aktiver, man weiß immer wo die anderen gerade stehen und ist immer so ein bisschen nahe bei den Projekten. Mir ist schon klar, dass der Altersschnitt hier weiter ist und nicht jeder sich in Neues einarbeiten will oder kann. Aber vielleicht kann man die anderen als Gemeinschaft mitnehmen. Bei der Gruppe denke ich liegt das so zwischen 35 und 45..alle im Berufsleben und in D verteilt, da hätte keiner Zeit sich regelmäßig wo zu treffen und eine Fräse von ein paar hundert Kilo lässt sich auch schlecht transportieren. Da trifft man sich dann auch mal abends nach der Arbeit via Handy um 22 Uhr in einem Keller, unterhält sich, zeigt was oder arbeitet parallel an was und teilt Ideen. Mittlerweile hat fast jeder da Ein Stativ mit Handyhalterung.

    Es braucht halt ein bisschen Mut, Willen etwas neues zu probieren.


    Man hat das beim Bilder-Bastelthread ja gesehen wie viele aktiv geworden sind und was gezeigt haben.

    Das Thema war zeigt her..und von 22 Beiträgen waren 13 reine Text ohne ein Bild und auch weg vom Thema. Dabei wurde es 2300 mal !! angesehen. Quasi 1%

    Entweder ist halt die Bereitschaft was zu zeigen nicht allzu hoch oder es wurde halt nicht soviel gemacht. Die Sachen die gezeigt wurden sind toll. Die Idee hatte ich von einem anderen Forum(uC.net) übernommen und da ist das Thema ellenlang und man findet schöne Ideen, Inspiration oder ist einfach interessant was die anderen so machen.


    Sonst sehe ich die Gefahr, dass sich das Forum zu einem Plauderforum entwickelt und sein Alleinstellungsmerkmal verliert.

    Mag sein dass das mal vor meiner Zeit anders war, aber ich finde jetzt schon, dass es ein Plauderforum ist. Ist ja auch nicht schlimmes. Was soll denn das Alleinstellungsmerkmal sein? Qrp Gruppen gibts auch bei groups.io

  • Moin,

    Wer kann so kleine SMD-Teile löten, sehen, lagern, handhaben? Wer will auf die Features der modernen Technik umfassend verzichten? Wer ist bereit, für einen einfachen Bausatz mehr zu bezahlen wie für das Fertiggerät aus Fernost mit allem Pi, Pa, Po?

    Stefan, schau Dich mal in der Maker-Szene um, da wird vieles in SMD gemacht oder halt fertige Module verwendet. Gibt es alles von Amazon, quasi am nächsten Tag vor der Tür, auch Bauteile für Mechanik, Stepper, Linearführungen, H-Bridges, Sensorik, W-LAN, LoRa.

    Mit Deinen Bits und Bytes kannst Du keinen Kindskopf locken. Da muss es blitzen, krachen und heulen.

    Jo, deswegen entstehen solche Dinge wie dies.

    GitHub, Zoom, YouTube, Telegram, Groups.io

    So sieht das aus Max! Was früher Usenet und Foren waren, verlagert sich immer mehr hin zu Diensten, die Medienneutral sind, ob Video, ob Webkonferenz, Audio und alles Live. Das Smartphone liegt auf dem Basteltisch und wie Du schon schreibst, man hat in wenigen Minuten Hilfe bei einem Problem.

    73, Tom

  • Hallo Tom,

    ja, es wird immer irgendwelche Enthuisiasten geben, die noch alte Röhren selber nachbauen oder wirklich die Staubkörner auf der Platine an den richtigen Ort bringen. Aber die meisten Bastler sind diejenigen, die die Bauteile noch richtig greifen wollen und darauf ablesen wollen, was es ist und welchen Wert es hat. Und du verweist ja jetzt auch schon auf fertige Baugruppen, an denen ich selber nichts mehr ändern kann, weil viel zu klein, geschweige denn ein Schaltplan dabei ist. Welchen Vorteil hat dann der Selbstbau noch? Dann doch lieber gleich das Fertiggerät, bei dem ich weiß, dass es (hoffentlich) geht.


    Dass es diese Gruppe der Bastler gibt, die sich mit dem Extrem befassen, leugne ich ja nicht. Und leider bestelle ich prinzipiell nicht bei Amazon. Das ist aber wieder eine andere Sache.


    Gruß Stefan

  • Aber die meisten Bastler sind diejenigen, die die Bauteile noch richtig greifen wollen und darauf ablesen wollen, was es ist und welchen Wert es hat.

    Woher nimmst du diese Gewissheit was die "meisten" Bastler wollen?
    Ist es vielleicht eher ein Ausdruck deiner Vorlieben, die du verallgemeinerst?


    Ich kenne viele Bastler, die keine Berüphrungsängste vor zeitgemäßen SMD Bauteilen haben, die man mit Pinzette greifen muss und wo man oft nicht ablesen kann welchen Wert das Bauteil hat.


    73

    Günter

    "For every complex problem there is an answer that is clear, simple, and wrong" (H.L. Mencken)