Antennenstrahler aus Fiberglas

  • Hallo,

    ich bin etwas verwirrt. Auf der einen Seite lese ich im Internet:

    "Diese Fiberglas-Teleskop-Masten eignen sich sehr gut als nicht-leitende Antennenträger für den .." und auf der anderen Seite gibt es Antennen, deren Strahler aus Fiberglas ist (z.B. CB Solarcon A99).


    Wie passt das zusammen?


    Danke

  • Hallo Ulli,

    bei den Fiberglasantennen befindet sich im Innern ein Draht. Ganz ohne geht es nicht.

    Gruß

    Stefan

  • Hallo Ulli,

    bei den Fiberglasantennen befindet sich im Innern ein Draht. Ganz ohne geht es nicht.

    Gruß

    Stefan

    hi, kann ich bestätigen, ich habe tatsächlich die Solarcon A99 lange von 14-30 MHz im Einsatz gehabt ;)

  • Hallo Uli,

    ich nutze auch eine ehemalige CB-Antenne aus Fiberglas als Vertikal. Der Aufbau ist folgendermaßen:

    Bei der Antenne handelt es sich um die Sirio Gainmaster. Diese Antenne gibt es in zwei Längen: 5,5m und 7,5m. Ich habe die 7,5m-Variante gekauft. Die ganze Elektrik der CB-Antenne lässt sich bequem entfernen, sodass nur der eigentliche Strahler übrig bleibt. Dort habe ich in das Fiberglas ein Aircel-7-Kabel eingezogen, bei dem ich lediglich das Geflecht außen elektrisch verwende. Dadurch entsteht ein "dicker Strahler, was die Antenne innerhalb der Bänder breitbandiger macht. Das Kabel kann man komplett von obene bis unten durchführen und auch unten herausführen.

    Unterhalb des Strahlers habe ich den Tuner CG-3000 montiert. Zudem nicht vergessen, dieses Antennensystem braucht ein gutes Gegengewicht. Ich habe dazu insgesamt 6 ca. 8m lange Drähte plus ein paar kürzere Drähte angeschlossen.


    Diese Antenne funktioniert von 40m bis 10m sehr gut, wobei man auf den oberen Bändern schon merkt, dass es ein Steilstrahler wird. Für 80m habe ich noch ein Feature eingebaut, nämlich eine Spule mit ca. 27 µH am Fußpunkt, die bei Bedarf zugeschaltet wird. Dadurch hat sich der Wirkungsgrad spürbar verbessert.


    Viel Erfolg beim Nachbau, wenn dich das jetzt inspirirt hat!


    Gruß Stefan

  • Für 80m habe ich noch ein Feature eingebaut, nämlich eine Spule mit ca. 27 µH am Fußpunkt, die bei Bedarf zugeschaltet wird.

    Moin Stefan, wie hast Du diese Zuschaltung geloest? Bei Relais mit dem ueblichen Kontaktabstand von wenigen Millimetern muesste das ordentlich zischen und ballern, weil am oberen Ende dieser Spule dann viel Spannung ansteht.


    73, Joerg

  • Hallo Joerg,

    ich habe zwei Relais verwendet, die sozusagen eine Umwegleitung um die Spule herum führen. Die Relais als Bistabil, damit ich nicht die ganze Zeit einen Stromfluß habe. Funktioniert seit einigen Jahren.

    Gruß Stefan