(Draht-)Antenne am GFK-Mast befestigen

  • Das sieht dann so aus

    Was hast Du denn da auch für schwere Sachen dran... Und warum keine Hühnerleiter bzw. Flachbandkabel aus dem TV-Bereich bzw. 2 CAT-Kabelleitungen? So dicke und schwere Eierisolatoren. Braucht man nicht, reicht was ganz profanes aus. Dicker Balun und noch irgendwas da dran. Pse think QRP! :) Und auch richtig, Speiseleitung immer um den Mast wickeln. Ein paar Schläge reichen. Ferner gibts wiederlösbare Kabelbinder. Gerne in der Gartenbauabteilung suchen. Auch dort gibts filligrane kleine Teile (bspw. Klemmen) aller Art, die sich für diese Aufgaben eignen. Kleine Platinenreste u.s.w. Pse think QRP! :)

    73 Michael, DF2OK.

    ~ Das größte Elend gibt es doch nur, weil die Leute, denen es eigentlich gut geht, nicht mit dem zufrieden sein können, was sie haben. ~


  • Flachbandkabel auf dem TV-Bereich (das hautfarbene) ist nicht wetter- und UV-beständig; das wäre definitiv für einen längerfristigen Aufbau keine Lösung.

    Und die Drahtdicke kann man auch nicht beliebig reduzieren; gerade für QRP sollte man schon drauf schauen, dass nicht zuviel Leistung im Aufbau verbraten wird.


    Bei diesen GFK kann man viel erreichen, wenn man sie abspannt; ist zwar mechanisch nicht so einfach und offensichtlich, aber gehen tut es schon

  • Aber soweit ich sehe, brauchst du ja auch Kabel mit sicherlich 0.4-0.5mm2 Querschnitt; das mag gehen, wenn man den Draht rein vertikal aufspannt, aber wenn man dazu eine horizontale Führung möchte (Dachlast etc.) dann wird dieses Konstrukt an einem GFK mit den ganz dünnen Enden ebenfalls ordentlich durchhängen

  • Ihr habt ja recht. Bestimmt könnte man da noch ein Kilogramm an Gewicht einsparen.

    Aber wenn man auf die Schnelle für 2 Tage einen Dipol aufspannen möchte,

    nimmt man das, was man in der Bastelkiste findet.


    Und dieser Mast war meine bestehende Vertikal für 40 m. Man sieht evtl. auch den

    umschlungenen Draht.


    Ich wollte nur auf die mögliche mechanische Belastung hinweisen.

    Und da sind halt Grenzen gesetzt.


    Ich zeige anschließend ein weiteres Beispiel. Ich muss nur noch das passende Bild dazu finden ...

  • Nochmals zurück zum Thema GFK-Masten.


    Auf diesem Bild sieht man meinen VDL-Mast von 18 Metern Höhe. Wird eingesetzt für 160/80 und 30 m.

    Dahinter steht der etwa 11 Meter hohe DX-WIRE-Mast für 40 m, an dem ich meinen Dipol hochziehen wollte.

    Momentan haben wir Windgeschwindigkeiten bis 80 km/h.

    Beide Maste bewegen sich schon heftig hin-und-her, obwohl sie abgespannt sind.

    Ich habe aber keine Bedenken, dass Etwas damit passiert.


    Wenn aber Schneelast auf den Abspannseilen liegt, sieht es dann nicht mehr ganz so lustig aus!

    Vor Allem wenn dann die Belastung einseitig wirkt.


    Dieses Bild wurde kurz vor Sonnenaufgang gemacht und ist nur ein paar Wochen alt. Es war windstill.

  • ja, Eis und Schnee sind ordentliche Lasten; Wind haben meine auch schon ordentlich abgekriegt, da ich hier mit ausgeprägter Westwetterlage immer wieder starke Winde und heftige Böen habe, aber bisher ist nie etwas passiert.

  • Moin,

    gab ja doch schon einige interessante fb Lösungen hier, ich nehme auch zum fixieren der Stäbe und auch an der Spitze (mit einer M8 Mutter wo man dann was aufschrauben kann) solche Schellen vom Klempner, gibt es ja in allen Größen, auch ohne Mutter

    73 Peter

  • Am einfachsten: 50cm Isolationsrohr in der Mitte ein Loch reingebohrt, durch das Loch ein Stück Wäscheleine, das Rohr oben

    in den VDL-Mast, an dem Stück Wäscheleine den T-Isolator angeknotet. Hält, ist leicht und ist ganz schnell wieder abgenommen.

  • Hallo Haiko,

    ich hab mir einen langen GFK-Mast von DX-Wire gegönnt. Oben sind die Rohre ja einfach offen, keinerlei Befestigung dran. Wie würde man jetzt ab besten ganz oben eine Befestigung für einen Draht, T-Stück für Dipol o.ä. anbringen? Ich hatte auf Youtube (bei Heinz glaube ich) mal einen Tip mit einem Dübel gesehen den man einfach oben drauf steckt, der Mast ist aber auch im letzten Segment noch sehr dick, weiß gar nicht ob ich Dübel habe die da passen.

    Andere Tips?

    ich nutze gerne die Kunststoffumhüllungen von Bananensteckern. Irgendwann sind deren Metallteile defekt, aber die Griffstücke noch intakt. Der Vorteil ist, das diese Hüllen flexibel sind und die Mastspitze fest umschließen, sodass sie nicht von der Spitze hüpfen können, wenn der Draht (durch Wind) angehoben wird.

    An so eine Hülle lässt sich theoretisch auch die Zuleitung eines Dipols festbinden. Das habe ich aber bisher nicht ausprobiert. Ich nutze die Hülsen bisher nur für Verticals.


    73/72 de Ingo, DK3RED - Don't forget: the fun is the power!

  • Beim SOTArieren habe ich immer Kappa Tape (Duc Tape) Dabei. Damit montiere ich Dinge überall hin. So auch diverse Antennen an Schiebemasten unterschiedlichster Bauarten.


    Das einzig blöde daran man muß das klebrige Zeug nach gebrauch wieder vom Berg tragen weil oben lassen ist uncool

    -AH-

  • Beim SOTArieren habe ich immer Kappa Tape (Duc Tape) Dabei. Damit montiere ich Dinge überall hin. So auch diverse Antennen an Schiebemasten unterschiedlichster Bauarten.


    Das einzig blöde daran man muß das klebrige Zeug nach gebrauch wieder vom Berg tragen weil oben lassen ist uncool

    -AH-

    Deswegen: Lösbare Kabelbinder. Gibt so Gummizeugs, das ist genial.

    https://www.artgmbh.com/kabelb…binder/softe-kabelbinder/

    Mit den dicken davon kann man ganz gut die Masten festmachen. Die dünnen sind dann fürs Kabel.