Suche Tipps "Einführung in EZNEC"

  • Mit dem Thema habe ich mich vor einiger Zeit auch mal beschäftigt. Weder mit eznec noch mit 4nec2 bin ich in klar gekommen, was aber auch an mir liegen mag. Dann gab mir jemand den Tipp es mal mit MMANA zu versuchen und er hatte recht. Die relativ intuitive Oberfläche sagt mir wesentlich mehr zu und die Rechenbasis NEC2 ist sowieso überall gleich.. In den Grundlagen ist man innerhalb eines Tages drin. Wenn es einem jemand zeigt und man sich nicht alles selbst suchen muss sicher noch schneller. Für die Feinheiten hat mir dann dieses Buch sehr geholfen, darin sind unzählige Beispiele für alle möglichen Antennen.


    73 Martin

  • Hallo zusammen,


    ich hatte damals mit EZNEC (gekaufte Version) angefangen und bin dann auf 4NEC2 umgestiegen. Beide Programme haben ihre Vor- und Nachteile. So funktionierte für mich die Integration von Transmission Lines bei EZNEC besser und die Nahfeldsimulation in 4NEC2 habe ich für zahlreiche Selbsterklärungen genutzt. 4NEC2 hat aber aufgeholt und war kostenlos, so bin ich dabei geblieben.

    MMANA hatte ich auch getestet, das Nahfeld konnte aber nicht berechnet werden.

  • .... und die Rechenbasis NEC2 ist sowieso überall gleich.

    MMANA basiert auf einer Variante von MININEC. Da gibt es durchaus Unterschiede zu NEC. Hier ein Zitat aus der englischen Wikipedia (die Quelle ist laut Wikipedia Roy Lewallen):


    "MININEC suffers from some known flaws compared to NEC, the best known being that resonant frequencies may be slightly in error. However, MININEC handles different wire diameters better than NEC-2 and probably NEC-4; this includes different diameter parallel wires, different diameter wires joined at an angle and tapered diameter antenna elements. Placing sources at an intersection of two wires is a problem for NEC-2 but not MININEC. MININEC converges more slowly (requires more segments) when wires join at an angle, when wire segments of significantly different length are adjacent, and has a weaker ground model."


    73

    Uli DF7SC

  • Hallo Uli, danke für den Link. Lese ich mir durch. Ich habe 1994 intensiv mit dem Sourcecode von NEC2 gebastelt und die verschiedenen PC-Versionen getestet. Es hat oft an Speicher gehapert und die Anzahl der Segmente war dadurch limitiert. Einige Versionen liefen offensichtlich auch noch mit "single precision" (FORTRAN ist im Prinzip floating-point und integer Rechnung). Da mußte man zur Genauigkeit schon aufpassen. Der Coprocessor (für Floating Point) war auch noch nicht in allen PCs und manche Compiler simulierten Floating point. Ich hatte Anfang der 80er mit dem ersten PC fast alle eigene Programme vom Mainframe zum PC (anfangs DOS) portiert und habe an der "Genauigkeitsstelle" einiges nacharbeiten müssen. Auf den Mainframes war zu der Zeit double Precision und floatingpoint Standard bei der Rechnerei. Beim PC war da einiger "Wildwuchs". Das hat es bei den Ablegern von NEC2 auch nicht gerade leichter gemacht. Ich bin nach kurzen Tests immer wieder zu NEC2 native zurück. Allerdings..... seit etlichen Jahren habe ich nichts mehr gemacht auf dem Gebiet. Mal schaun, wie es mit V7 klappt.


    73 Peter