K2 t-r Umschaltung ploppt

  • Hallo Forum,


    mein K2 hat mittlerweile ca. 13 Jahre anstandslos funktioniert. In letzter Zeit habe ich mich etwas an höheren Gebegeschwindigkeiten (30-40 wpm) versucht. Dabei kommt es seit einem halben Jahr immer häufiger und deutlicher vor, dass Punkte oder Striche durch ein "ploppen" in der Sende-Empfangsumschaltung verschluckt werden. Mittlerweile eigentlich ständig.

    Mir ist bewusst, dass das keine sehr gute Fehlerbeschreibung ist, aber evtl. hatte jemand das Problem schon mal und kann mir einen Hinweis geben, wo ich suchen muss.

    Die identische Konfiguration (Keyer, Taste, etc.) funktioniert mit einem anderen Funkgerät ohne Probleme, so dass ich mir recht sicher bin, dass das Problem beim K2 liegt.


    Würde mich über Hinweise freuen.


    73 de Alan, DD5AM

  • Hallochen

    Wir haben den selber gebaut und er hat ja auch sein Alter ..

    Bitte nicht gleich auseinanderreissen.

    Es gab schon mal dazu Beiträge, mal suchen. Ansonsten mal die Lötstellen im Umfeld prüfen die haben ihr alter und bei den Strömen und Spannungen entstehen schon mal an den Elkos kleine

    Ubergangswiederstände die bei den Geschwindigkeiten zu Verzögerungen führen können. Auch die Elkos selber trocknen und da hilft dann mal wechseln.

    Also mit Vorsicht arbeiten..

    Reinhard

  • Hallo Alan,


    könntest Du das Verhalten doch mal etwas näher beschreiben, insbesondere wann genau das Geräusch auftritt?


    Ist es eher ein "ploppen", wie beim öffnen eines Bügelverschlusses bei Bierflaschen, oder eher ein aufrauschen des Empfängers bei / vor / nach der Umschaltung? Hast Du ein KDSP3-Modul eingebaut? Welche Einstellungen sind bei Auftreten des Geräusches vorhanden (AF-Gain, RF-Gain, AGC, Filter)?


    Vielleicht mal ein kurzes Audio-File einstellen.


    73, Wolfgang

    DL2KI

    DARC: DOK K08 • DL-QRP-AG: #3247 • G-QRPC: #13541 • AGCW-DL: #3944 • HSC: #1970

  • Hallo Reinhard, Wolfgang,


    vielen Dank für Eure Antworten. Ich habe mir zunächst die Lötstellen angeschaut. Klar sind nach der Zeit

    alle matt, sehen aber sonst gut aus.


    Gerade habe ich einen anderen Verdacht. Den beschriebenen Funkgeräte Tausch habe ich mit einem Akku betrieben, der K2 hängt normalerweise an einem Schaltnetzteil. Ich hab' jetzt einige male hin und her ge-

    wechselt und es hört sich im Akkubetrieb zumindest sauberer an.


    Und das über die Zeit entstandene Kabelgeflecht hinter dem K2 habe ich jetzt zumindest wieder vereinzelt.


    Ich werde beobachten und Berichten.


    73 de Alan, DD5AM


    P.S.: Als Optionen sind nur die IO Schnittstelle und die IF-Ausspeisung verbaut. AF Gain mit Kopfhöhrer auf ca. 15%, RF Gain auf ca. 90%, AGC auf slow und als Filterbandbreite 200 Hz (mein QTH ist in Bad Cannstatt mit einem gematchten LW über die Straße, daher eigentlich immer so eng). Keyer ist ein Nanokeyer. Die t-r auf 0.01.

  • Hallo Forum,


    ich denke bin ein Stückchen weiter. Ich hatte zwischenzeitlich alle Komponenten (PC,Keyer,K2) auf getrennte

    Akkus genommen. Effekt bleibt der gleiche. Dito nach getrenntem Verlegen der Kabel, so dass Interferrenzen auch nicht mehr die Ursache sein konnten.


    Im nächsten Versuch habe ich die Taste direkt an den Keyer K2 angeschlossen und Punkte bei hohem

    Tempo gesendet:

    k2-taste-direkt.txt

    Im Anschluss das gleiche mit dem Nanokeyer (oder Open CW Keyer):

    k2-nano-opencw-taste.txt


    Deutlich zu hören ist, dass mit den Keyern bei einer Reihe von Punkten immer wieder welche Ausfallen.


    Das ist schade, da mir an den Keyern gefallen hat, dass ich mit der Software "flwkey" unter Linux auch

    gleich anzeigen konnte, was ich gesendet habe und somit auch kontrollieren konnte.


    Der Effekt tritt sowohl bei Anschluss des Keyers an einen Akku als auch beim Anschluss an den PC auf.


    Welche Keyer für qrq nutzt Ihr so ?


    73 de Alan, DD5AM


    Edit: Fehler Keyer durch K2 ersetzt

  • Moin Alan,


    ich hatte einen der ersten K2 und das selbe Problem bei Tempo über 200 BpM. Bei mir kam die ursprüngliche Firmware nicht mehr mit.

    Mit neuer Firmware war das Problem behoben (mit externem Keyer). Ich wollte direkt antworten, aber in QRZ.COM fehlt deine e-Mail-Adresse.


    Dieter DL2LE

  • Hallo Alan,


    schwierig per Ferndiagnose. Bei meinem K2 tritt das Problem mit internem und externem Keyer nicht auf.


    Schau mal im Menü "INP" nach, ob dort "ADET = On" ausgewählt ist. Wenn ja, schalte das mal auf "Off" und probiere mal aus, ob sich etwas ändert.


    Ist bei externem Keyer "INP = HAND" eingestellt? Ist der Klinkenstecker bei externem Keyer richtig verdrahtet?

    Siehe "CW Operation" im Handbuch.


    Sind bei R1 und R2 220 Ohm Widerstände eingebaut?

    Dabei kommt es seit einem halben Jahr immer häufiger und deutlicher vor, dass Punkte oder Striche durch ein "ploppen" in der Sende-Empfangsumschaltung verschluckt werden. Mittlerweile eigentlich ständig.

    Wenn dem so ist, kann es ja eher nicht an der Firmware liegen.


    73, Wolfgang

    DL2KI

    DARC: DOK K08 • DL-QRP-AG: #3247 • G-QRPC: #13541 • AGCW-DL: #3944 • HSC: #1970

    Edited once, last by DL2KI ().

  • Hallo Wolfgang, Dieter,


    vielen Dank für Eure Antworten. Die Firmware ist 2.04r 1.09. Das ist lt. Elecraft Homepage die aktuellste Version.


    "ADET" musste ich erst suchen, aber gefunden, steht jetzt auf "Off".


    "HAnd" für Keyer oder "PdLn" für Taste direkt an K2.


    Die Widerstände R1 und R2 sind rot-rot-braun-gold, passt also auch mit 220 Ohm, messen kann ich erst morgen, die Batterie im DVM ist leer :(


    Da der K2 mit Handtaste (Soundfile 1) saubere Punkte erzeugt, bin ich am überlegen wie ich mir anschauen kann, was vom Keyer kommt.


    Das Klinkensteckerkabel ist gekauft, um MP3-Player an Stereoanlage anzuschließen, die Buchsen im K2 und im Keyer auf der Platine aufgelötet.


    Melde mich wieder, wenn ich weiter bin oder neue Fragen habe...


    73 de Alan, DD5AM

  • Nachtrag:

    Ich verwende seit Jahren ausschließlich den CMOS Super Keyer III (Idiompress), absolut identisch mit der ETM 9.


    Nebenbei gefragt Alan, beherrscht du denn schon das Tempo? DANN Glückwunsch

  • Hallo Dieter,

    ich hab' mir einige Ebooks mit Fabians ebook2cw übersetzt, vorher mit cw2mp3. Die ersten Jahre bin ich mit englischen Büchern gestartet (weiß der Himmel warum im Nachhinein). Mittlerweile kann ich den kleinen Hobbit mit 50-55 wpm auf Deutsch im Kopf als Sprache hören. 60 wpm klappt nicht so gut, ist noch nicht wirklich entspannt. Da ist noch ne Schranke vor.

    Auf den Bändern versteh' ich eigentlich alle sauberen Klartext qso's.

    Beim Geben geht 40 wpm mit flwkey und Abschreiben von CQDLs ganz gut. 50 wpm mit vielen Fehlern und bei 60 wpm klappen manchmal einzelne Wörter. Auf den Bändern geb' ich mit 25 wpm. Allerdings wie oben gesagt aus dem Stuttgarter Kessel raus mit 15 m Draht in nen Baum über die Straße und 10 m am Haus unter den Fenstern entlang. Gematcht mit nem N7DCC. Da bin ich froh wenn überhaupt qsos mit qrp zustande kommen...

    73 de Alan, DD5AM

  • Hallo Alan,


    noch zu den Begrifflichkeiten, bei denen leicht "Durcheinander" entstehen kann, wenn diese missverständlich formuliert sind.


    Unter Handtaste verstehe ich eine Taste mit einem vertikalen Hebel, mit der per Hand gegeben wird. Z.B. eine Junker Morsetaste. Im Gegensatz dazu kann man an den K2 auch ein Paddle anschließen, also eine Morsetaste mit zwei Hebeln, die horizontal bedient werden und eine Tastenelektronik voraussetzen.


    Die Handtaste und ein externer Keyer hat/haben einen Kontakt gegen Masse, das Paddle hat zwei Kontakte gegen Masse. Für mich sind also Handtaste und Paddle zwei unterschiedliche "Geräte". Vielleicht kannst Du das noch genauer bezeichnen.


    Der Anschluss eines externen Keyers wird wie eine Handtaste mit einem Kontakt betrachtet. Dazu steht im Handbuch:

    Quote

    Handtaste oder externer Keyer:


    Um eine Handtaste oder einen externen Keyer zu verwenden, wählen Sie im Menü "INP HAND".

    Verwenden Sie den "Tip"-Kontakt (DOT) der Tastenbuchse mit einer Handtaste oder einem externen Keyer. Sie können den K2 extern mit bis zu 70 WPM tasten.


    Von daher solltest Du das Anschlusskabel vom Keyer zur K2 Buchse nochmals überprüfen. Und auch die Buchsenbelegung des verwendeten Keyers. Ich verwende hier in der Regel eigene Kabel mit Mono-Klinkenstecker für den Keyer und entsprechend belegtem Stereo-Klinkenstecker für den K2.


    Du könntest Dein Kabel in den externen Keyer einstecken, den externen Keyer mit einem Paddle betätigen und nachmessen, ob nur der TIP-Kontakt am "K2-Ende" des Kabels gegen Masse getastet wird.


    73, Wolfgang

    DL2KI

    DARC: DOK K08 • DL-QRP-AG: #3247 • G-QRPC: #13541 • AGCW-DL: #3944 • HSC: #1970

  • Hallo Wolfgang,

    Entschuldigung, mein Fehler. Nein, keine Handtaste. Eine HST Mark III Single Lever. Ein Mono-Klinkenstecker vom Keyer wäre eine Möglichkeit. Ich schau' mal ob ich die Teile in der Bastelkiste habe.

    73 de Alan, DD5AM

  • Unter Handtaste verstehe ich eine Taste mit einem vertikalen Hebel

    Immer diese Definitionen, geht aber eindeutig.


    Moin Wolfgang,


    die kann man eindeutig mit dem Begriff "Hubtaste" klassifizieren. Einfacher Schalter "Ein - Aus" ohne Elektronik dran. Die Einhebel-Seitentaste von Alan hat zwei einfache Schalter. Also "Ein - Aus", jeweils rechts und links nach Masse hin angeschlossen. Ein Schalter dort schliesst beide Kontakte parallel, so dass sie als Sideswiper benutzt werden kann. In diesem Fall würde ich sie an den Hubtasteneingang eines TRX anschliessen. Ansonsten an passende Eingänge im Funkgerät bzw. externe Keyer, deren Ausgang dann in den Hubtasteneingang des TX gehören.

    73 Michael, DF2OK.

    ~ "Nur die Weisesten und die Dümmsten können sich nicht ändern." (Konfuzius *551 v. Chr. †479 v. Chr.) ~