Kopfhörer

  • Hallo Tom


    Bin auch am Überlegen solch ein Teil anzuschaffen und hätte dazu Fragen.


    - Die fehlende externe DC Speisung beim UMC204 müßte sich doch umgehen lassen, indem man das Gerät über einen USB Hub anschließt, der eine eigene DC Versorgung hat oder ist das ein Irrtum?


    - Besonders gefällt mir, daß das Gerät bei Dir unter Linux ohne zusätzliche Treiberinstallation läuft. Darf man fragen, welche Distribution Du benutzt?

    Auf meinen Rechnern läuft Mint20

  • Moin Hagen,


    ein USB Hub liefert auch nur max. 500mA, außer man hat einen, der mehr pro Port liefert, es gibt da welche, aber die sind nicht günstig. Von den Kosten her lohnt sich das meiner Meinung nach nicht. Ein weiterer USB Hub (genaugenommen sitzt ja im Rechner auch einer) könnte auch die Latenzzeiten erhöhen. Bei meinem ersten Versuch ging der Kopfhörerverstärker sehr schnell in die Begrenzung, als ich nur über den USB Hub versorgt hatte.


    Ich denke nicht, dass es Distributionsabhängig ist, da das Kernel-Treiber (Module) sind. Ich verwende Xubuntu 20.04.


    73, Tom

  • hab über die Jahre schon viele USB-Audiodevices an meinen Rechnern (nur Debian) gehabt; mit der Ausnahme des Tascam US-122, welcher ein eigenes Kernelmodul hat, liefen alle Geräte über das normale snd_usb_audio Modul; soweit ist mit noch kein Gerät untergekommen, dass so nicht funktioniert hätte

  • In der ct Nr.26 2021auf S.89 war ein kleiner Artikel über neue Kopfhörer von beyerdynamic:

    DT700 Pro X und DT 900 Pro X

    Z = 48 ohm, R_ext = 250 eur.

    Interessant der Frequenzgang im Vgl. mit Sennheiser HD600.

    Mich würden ja mal die Kurven vom HD430 interessieren.. :D

    -

    Da ich heut noch bei Sennheiser herumgestochert habe: die fertigen in China(?), stimmt das?

    Anfang 2022 werden sie von irgendeinem anderen Laden übernommen...

    Schönes WE!

  • das wird schon stimmen, von wegen Wettbewerbsfähigkeit und ähnlicher Leiern

    da kann man bloss hoffen, dass Sennheiser das Schicksal wie damals Märklin erspart bleibt.

  • tja, für Sennheiser selbst dann: Glück gehabt!

    Aber wie immer gibt es auch hier scheinbar welche, die den Synergieeffekten eines solchen Zusammenschlusses zum Opfer fallen werden. Soviel zur 'Ressource Mensch'