Schweres USB-Problem

  • Post by DC5PI ().

    This post was deleted by the author themselves ().
  • Hallo OMs,

    die Menge dieser qualifizierten Antworten beeindruckt mich sehr!


    DG6SW

    Doch, es ist ein HID-USB-Gerät: https://www.sdr-radio.com/relays

    So Teil konnte ich bei Amazon kaufen.

    Für HID ist der Treiber schon in Win enthalten.


    DK5BU

    woher weißt Du gleich aus VID + PID , daß es sich um einen ATtiny handelt?

    Du hast Recht!

    Die Seite https://www.obdev.at/products/vusb/index.html hatte ich auch schon entdeckt.

    Ach, aus Deiner Feder stammt https://www.elektronik-labor.de/AVR/VUSB.html

    Das Relais wird aus der SDR-Console https://www.sdr-radio.com/ angesprochen . Aber weil VID + PID nicht erkannt werden, wir auch nicht der HID-Treiber geladen.

    Ein OM hatte folgende Erfahrung: Am Notebook funktionierten die USB-Geräte, an der Dockingstation nicht.


    Bei Win10 hab ich eben Bedenken, daß man unbedingt signierte Treiber benötigt, manche mühsam erarbeitete Einstellung mit den unvermeidlichen Updates verdorben wird ....


    @ DL7BJ

    Mir gefällt auch die Lösung Linux + Virtuelle Maschine mit Win . Da kann man gut den vorherigen Zustand wieder herstellen.

    Werden USB, LAN und Audio problemlos durchgereicht?


    Win7 - Sicherheit

    Sicherheitsrelevante Tätigkeiten werde ich auf diesem Notebook nie ausführen.

    Dieses Gerät sehe ich vielmehr als eine Baugruppe des TRX an.

    Mein Gedanke kommt vielleicht daher:

    Auf meiner Arbeitsstelle sind noch einige Werkzeugmaschinen (Hochgeschwindigkeits-Fräsmaschinen, Senkerodiermaschinen, 3D-Meßmaschinen usw.) mit Win7. Es sind renommierte Hersteller. Win10 hätten sie versucht. Eben auf Grund spezieller Anforderungen kann man da nicht upgraden.


    Danke Euch für das Wissen und die Mühe der Anwort.


    73

    Hans-Jürgen

  • Hallo Hans-Jürgen,

    ich hatte mich mal mit der VUSB-Lösung beschäftigt und allerlei Beiträge bzw. Projekte ins "Elektronik-Labor" gekippt. Die VIDs/PIDs solcher Hobbylösungen basieren übrigens auf einer skurrilen Geschichte, die ich mal in einem Anekdötchen zusammengefasst hatte:

    http://www.elektronik-labor.de/Arduino/usbvidsandpids.htm

    Nun wäre ich noch neugierig, ob Dein USB-Relais-Modul erkannt wird, wenn Du es erst nach Hochfahren des Rechners einsteckst. Wäre ja immerhin ein Workaround.

    73,
    Ralf

  • Moin Hans-Jürgen,

    USB und Audio funktionieren, wobei ich Audio eigentlich nicht benutze. USB geht mit dem Card-Reader fürs HBCI Banking, AVR und PIC Programmern einwandfrei. Ich habe in einer VM auch die Parallelport Karte für den Galep-4 Eprommer, das macht auch keine Probleme. So lange man keine "Schweinereien" wie BitBanging usw. macht, funktionieren auch die Schnittstellen in virtuellen Maschinen. Es ist im Prinzip egal, ob VMware oder Virtualbox. Virtualbox genügt aber für den privaten Einsatz . Beim LAN kommt es drauf an, was man möchte: Bridge oder NAT oder gar komplette virtuelle Netze. Funktionieren tut das aber alles einwandfrei, man sollte nur reichlich Speicher haben.


    Windows 2000, Windows XP und Windows 7 als volle OS Version oder als Embedded Version von Maschinen sperrt man in ein VLAN oder gar physikalischen extra Netz, mit dem Rest nur über Firewall/Router verbunden. Es ist schon klar, man wirft Werkzeugmaschinen die mal 6-stellig gekostet haben, nicht auf den Müll. Da gibt es genügend Möglichkeiten. Wenn man das von Anfang an so macht und die Netze segmentiert, SPS sind manchmal auch solche "Dreckschleudern", hat man damit auch keine Probleme.


    73, Tom


    PS: Auch OS/2 und das AmigaOS für x86 laufen gut als VM.

  • Jopp, da bin ich bei Tom,

    hatte noch ewig ein Notebook mit W2000 da, (entkernt, natürlich ohne Netzanbindung), weil ein Analyzer über die Parallele dran war. Eines Tages dann doch obsolet.

    Ach, OS/2 - mein LieblingsSystem vergangener Tage....


    Die nicht gleich präsenten Treiber unter W10 für fast alle üblichen chips erscheinen manchmal erst, wenn man die Suchrunde über external macht und es danach als optional update einbindet. Ab da wirds dann auch automatisch gepflegt.

    Noch zur Umstellung auf W10: ich mußte gelegentlich auch in den "Maschinenraum" , um für störrische ältere Dinge den Kompatiblitätsmodus von Hand zu justieren.


    HBCI: bei mir läuft ein aktuelles StarMoney unter W10 mit Hardware-Kartenleser von Reinert.

  • Erfolg

    Hallo,

    nun führte ich den Schritt aus, der erst für später vorgesehen war:

    Den SDR 'Lime mini USB' und das USB-Relais möchte ich über 20m zum Shack führen. Das geht leider nicht anders.

    Somit suchte ich schon von Monaten nach einer Lösung USB > LAN.

    Mit https://virtualhere.com/ fand ich eine Lösung. Plattformen sind Win, Linux (Raspian), Mac und Android.

    Es gibt ein Demo, wo nur ein USB-Gerät verbunden werden kann. Die Lizenz kostet einmalig 50$ . Dann lassen sich weitere Geräte verbinden.

    Das Relais wird sofort erkannt! Es läßt sich Schalten!

    Erst wenn ich die Lizenz gekauft habe kann ich SDR + Relais übertragen.

    Im Moment ist der manchmal Server offline.

    Es gibt u.a. noch http://usbip.sourceforge.net/ , wo aber der Win-Client nicht funktioniert.

    Weitere Lösungen unter verschiedenen Webadressen gehen auf Eltima zurück. Die Preise sind über dem Amateurbudget.

    -

    DK5BU

    Auf der Platine mit dem Relais befindet sich ein 'ATtiny45' und kein Quarz.

    -

    Linux + Virtualbox werde ich später einrichten.

    Hardware ist ein i5-U5200 + 8GB RAM.

    Microham USB III und der VNWA sollten schon weiter damit funktionieren.

    -

    Wenn es Neues gibt, informiere ich hier.


    Nochmals danke für Hinweise und Diskussion!

    73

    Hans-Jürgen

  • Moin Hans-Jürgen,


    es geht doch immer noch nichts über RS232 oder RS485. Wobei ich akt. auch mal ein NodeMCU über W-LAN verwende. Meine Antennen (Umschaltbox vom FA) schalte ich mit einem Raspberry, der auch gleich noch mit ioBroker das Licht der Aussenanlagen steuert, nach Sonnenauf- und Sonnenuntergangszeiten, alles über W-LAN, steht hinten in der Werkstatt. Für Linux/Raspberry und Amateurfunk kannst Du auch mal hier schauen, vielleicht nützlich oder für Ideen: https://dl1gkk.com/setup-raspberry-pi-for-ham-radio/


    73, Tom

  • ich kann dir nur empfehlen, eine Linux-only Umgebung aufzubauen.

    USB/IP gilt zwar immer noch nicht als stable, läuft aber einwandfrei zwischen Linuxmaschinen; ich hab so den Transceiver wie auch einen SDRPlay an einem Apu von pcengines angebunden; somit kann ich via USB/IP einfach die devices auf den jeweils gewünschen Client reinmappen und die laufen dann wie lokal.

  • Quote

    Das Relais wird sofort erkannt! Es läßt sich Schalten! ... Auf der Platine mit dem Relais befindet sich ein 'ATtiny45' und kein Quarz.

    Hallo Jürgen,

    dann ist es wohl so, wie ich bereits vermutete:

    Der ATtiny läuft mit 16 MHz PLL-Takt (der interne RC-Oszillator läuft mit 8 MHz). Benötigt wird aber ein Takt von 16,5 MHz. Darum misst der ATtiny den USB-Takt und tunt seinen RC-Oszillator so, dass "hinten" 16,5 MHz rauskommen.

    Mit manchen BIOS-Versionen geht das schief. Wenn das BIOS so eingestellt ist, dass es nach HID-Tastaturen bzw. -Mäusen sucht, spricht es den ATtiny an, aber so, dass der verconft wird.

    Der einfache Weg wäre, den ATtiny vom USB abzustecken und nach einigen Sekunden wieder anzustecken, damt das Betriebssystem ihn neu "enumeriert".

    Auch die Lösung mit Virtualhere sorgt dafür, dass der ATtiny vom BIOS nicht befummelt wird.

    73,
    Ralf