Welches Teflon Koax Kabel ? Welcher Ringkern ?

  • Hallo Jan,

    hallo Bert,


    mit meinen beiden Sätzen "Wenn es also ganz besonders leicht sein soll, würde ich das SO aufbauen. Winziger und leichter geht es m.E. nicht."

    wollte ich zum Ausdruck bringen, dass ICH (!) die Mantelwellensperre genau auf die in Beitrag #8 skizzierte Art und Weise aufbauen würde. Ich bin ein praxisorientierter Mensch und wenn ich Bert's Outdoor-Aktivitäten in Betracht ziehe, muss die Mantelwellensperre robust untergebracht sein - gerade mit diesem "fisselig" dünnen Koaxkabel, weil dessen dünne Drähtchen ganz bestimmt sehr leicht reissen.

    Da macht es sogar Sinn, die beiden Kerne in dem kleinen erwähnten Gehäuse nochmals mechanisch zu befestigen, z.B. mit zwei dicken Klecksen säurefreiem Silikon, das es im Baumarkt gibt (für Naturstein). Heißkleber würde das Kuststoffgehäuse verformen, Silikon auf der Basis von Essigsäure würde jegliches Metall im Gehäuse angreifen und nach einem Jahr wäre alles zerfressen...


    73 Andy

  • Hallo Andy,

    Hallo Bert,


    alles klar, tut mir leid, war wohl ein Mißverständnis meinerseits.


    Danke für Deinen Beitrag. Vor ein paar Wochen habe ich so was für 100W gebaut. War mir dann aber zu groß, zu schwer, zu klobig. War am Überlegen wie ich das kleiner bekommen. Was also der die richtige Frage zur richtigen Zeit von Dir Bert und eine gute Antwort von Dir Andy.

    72 de Jan


    DL-QRG-AG #GM / AGCW #3669 / NAQCC #6404 / SKCC #10113 / DARC D15


    :thumbsup: War's kein Erfolg, war's eine Erfahrung :thumbsup:

    Edited once, last by DL7UXA ().

  • Post by DM5IE ().

    This post was deleted by the author themselves ().
  • Hallo Gemeinde …...


    habe die Kerne nach Angaben von Andy, DH5AK gewickelt und vor dem Einbau zu erst mal nach dem Video Beispiel von Michael, DL2YMR bei youtube, mit meinem nanoVNA-F durch gemessen.

    Die Messung begann bei 1 MHz und endet bei 30 MHz.

    Die Dämpfung bis ca. 10 MHZ ist entsprechend der Bilder.

    Über 10 MHz war die Dämpfung, meiner Meinung nach, recht gut.

    Frage, wie könnte ich den Bereich 2 MHz bis 10 MHz ( also Horizontal / Spiegelbildlich ) anfertigen ?

    Die gemessene Mantelwellensprerre nehme ich in Zukunft für Meine Antennen über 10 MHZ.

    Bitte eure Kommentare zu der Mantelwellensperre !


    vy 72 / 73 de Bert DM5IE


  • Hallo Bert,


    in meinem "Entwurf aus der Hüfte" bin ich von Folgendem ausgegangen:

    "Wenn Du bei 3,5MHz noch 500Ohm Längsimpedanz erreichen willst,..."

    siehe meinen Beitrag #8


    In meinen Augen ist nicht mehr erforderlich, wenn davon ausgegangen wird,

    dass am Speisepunkt 50Ohm Impedanz gegeben sind und Du 80m als

    niedrigstes Band benutzt.


    Ja, messtechnisch sieht das schöner aus, wenn es bis 1MHz ganz flach verläuft.

    Aber dafür ist ein höherer Aufwand erforderlich. Angedeutet habe ich das

    schon in meinem Beitrag #17 in den letzten Zeilen.


    Du kannst das quasi (fast) beliebig weit fortsetzen, indem Du weitere Teil-
    induktivitäten gleicher oder ähnlicher Bauart hinzufügst. Du könntest zwei
    dieser Doppellochkerne hintereinander legen und mit sovielen Windungen

    bewickeln, wie hineinpassen. Ich vermute dass es bestimmt sechs Windungen

    sein werden, wenn die einzelnen Windungen sauber nebeneinander liegen -

    was etwas "Fummelkram" ist ;-)
    Damit wirst Du den Impedanzverlauf im unteren Frequenzbereich ähnlich

    dem im oberen Frequenzbereich realisieren können - bis die Impedanz dann

    bei noch niedrigeren Frequenzen wieder abnimmt...


    Koaxkabel hast Du ja vermutlich noch genug. Vor dem Bewickeln kannst Du
    die Kerne mit der Lochseite mit ein paar Tropfen Sekundenkleber zusammen-

    kleben. Dann geht es mit dem Bewickeln etwas einfacher. Beim Kleben würde

    ich sie auf eine ebene Unterlage legen (mit etwas PE-Folie darunter).


    In entsprechender Bauform habe ich mir Fernspeiseweichen gebaut, die ohne

    "Impedanzlücken" bis 5kHz hinab reichen. Dafür liegen bis zu vier Kerne

    hintereinander...

    Aber Aufwand und Notwendigkeit sollten stets gegeneinander abgewogen

    werden: Wirst Du portabel tatsächlich auf 160m arbeiten?


    73 de Andy