Suche Schaltung mit Thyratron TX4B - TH4B

  • Hallo,


    kennt jemand eine praktische Schaltung mit diesen russischen Thyratrons TX4B bzw. TH4B ?

    Ich meine so etwas wie einen Ringzähler o.ä. anspruchsvolle Schaltungen, nicht nur

    das Zünden des Thyratrons um einen Dezimalpunkt für eine Nixie-Uhr zu generieren.

    Bei meiner Internet-Suche bin ich bisher nicht fündig geworden dazu.


    73

    Markus

    DL1DSN

  • Hallo Bernd,


    sowas ist es schon geworden, mit den Z700U hab ich das alles im Griff.

    Aber da auch in einem anderen Forum die Frage kam- offenbar haben

    viele Leute die TX4B - TH4B rumliegen und wissen nix damit anzufangen,

    ausser sie als einfache Neonlampe zu missbrauchen.

    Ich könnte Zeit sparen, wenn ich die Dimensionierung nicht komplett

    alleine rausarbeiten muesste. Wuerde mich ja selber auch interessieren,

    ob die Russen-Lämpchen dasselbe können wie die Mullards aus dem Empire.


    73

    Markus

  • Hallo Bernd,


    das hatte ich auch schon gefunden. Leider weiss Meister Kainka ja nicht einmal, wofür die 2te Steuerelektrode eigentlich gedacht ist. Ist das so ein "Primer" wie bei der Z700U, den man im allgemeinen einfach über 10 MOhm auf GND legt und ansonsten ignoriert ?

    Ist dieses Thyratron überhaupt für DC Betrieb gedacht oder eher für AC Betrieb?

    Alles ungeklärte Fragen...


    73

    Markus

  • Hallo Markus,


    den Begriff "Primer" kenne ich nicht.


    Wenn an dem zweiten "Gitter" ein Spannungsteiler geschaltet wird , läßt sich die Ansprechpannung vom "Gitter"1 in einem gewissen Bereich ändern. Für einen Ringzähler ist das nicht nötig und man kan einfach beide "Gitter" verbinden.


    Das TX4B ist recht hochohmig am Eingang. Es stammt aus der Kernstrahlungsmeßtechnik als es noch keine MOSFETs gab. z.B. der russische Geigerzähle DP5A oder DP5B. Auf Grund der der möglichen geringen Betriebsspannung ist das eine "Batterieröhre".

    Mit den "westlichen" Thyratrons kenne ich mich nicht aus, aber mit denen aus der Kernstrahlungstechnik des Ostens.


    Leider hatte man zu DDR-Zeiten so gut wie keinen Zugriff auf solche Typen. Es gab nur auch selten mal Thyratrons für höhere Ströme.


    Viele Grüße

    Bernd

  • Ich habe mir die Z700U mal angesehen.

    Da wird mit einer Hilfskatode(priming cathode) die Vorionisation gemacht - eingestellt mit Widerstand nach Masse.

    Bei der TX4B macht man die Vorionisation mit dem zweiten "Gitter" in Form einer per Spannungsteiler einstellbaren positiven Vorspannung.

    Beide Methoden sind bei langsamen Schaltvorgängen nicht von Nöten. Damit wird auch die Steuerspannung des ersten "Gitters" verändert. Hohe Steuerspannung bedeutet langsamer , aber störunempfindlicher.


    Viele Grüße

    Bernd

  • Beide Methoden sind bei langsamen Schaltvorgängen nicht von Nöten.

    Hallo Bernd,

    "langsam" ist hier relativ würde ich sagen. Für die Z70U / Z700U wird auch nur eine Zählfrequenz von 2...5 kHz angegeben.

    Und diese Vorionisation über die "priming cathode" soll lt. Beschreibung eben ermöglichen, dass ein kurzer Spannungsanstieg

    an der Kathode das Thyratron löschen kann. Also besser beide Gitter verbinden oder doch das eine hochohmig auf GND legen,

    was denkst Du ?


    73

    Markus