Ersten Erfahrungen in QRP mit Telefonie

  • Hallo,


    seit Ende Februar mache ich erste Erfahrungen mit Kurzwelle, QRP in Telefonie.

    Seit dem habe ich viele provisorische Antennen gebaut, Groundplane-Antennen Lambda 1/4 oder 1/2 mit Hilfe von Angelruten.

    Langdrahtantennen angepasst über Balun, Fuchskreis oder manuellen LC Tuner.

    Jetzt benutze ich, seit knapp einen Monat, eine Langdrahtantenne von ca 30 Meter Länge angepasst über manuellen LC Tuner

    Die ersten 20 Meter gehen steil nach oben in einem Winkel von ca 75 Grad in einem Baum ( als Mast ) .

    Danach, auf der anderen Seite, 10 Meter in einem flacheren Winkel wieder herunter. ( So das ich auf 30 Meter Antenne komme , der Rest, damit ich wieder den Boden erreiche ist mit Seil verlängert.


    Diese Antenne funktioniert, so wie ich meine, am besten jetzt.

    Das erste, was ich nie geglaubt hätte, ist dass man mich auf 80 Meter mit 6 Watt in SSB aufnehmen kann. Ich dachte immer 80 Meter SSB und QRP funktioniert gar nicht.

    Doch ich habe immer das Gefühl es funktioniert so gerade eben.

    Wenn am Wochenende Contest -Betrieb ist ( Irgendwie ist am Wochenende immer Contest :-) ) erreiche ich die stärksten Stationen ( Platzhirsche ) ganz gut.

    Wenn ich dann noch sage, dass ich mit 6 Watt unterwegs bin sind viele Stationen erstaunt, aber es ist ja auch nur ein kurzer Rapport den man auswechselt.

    Ich meine, es sieht ganz anders aus, wenn man ein " richtiges " QSO führen möchte z.B. in einer Runde auf 80 Meter . Dann sind zwar auch viele erstaunt das man in QRP Betrieb ist,

    danach habe ich aber meist das Gefühl das man die Gegenstationen doch ziemlich quält. Wenn man sagen würde soll ich mal auf 100 Watt oder mehr Sendeleistung erhöhen, ich glaube, keine

    Station hätte was dagegen. :-)

    Grade bei 80 Meter wo QRM und QRN oft alles geben ist man auch mit S7 oder sogar mit S8 -9 meist nur so grade über der Grasnarbe ( Rauschabstand ).


    Ich schätze QRP lebt zumeist von der Gegenstation soll heißen, sie darf alles andere als taub sein und muss einen guten Standort im Bezug auf QRM haben.


    40 und gerade 20 Meter ( wenn es die momentanen Bedingungen erlauben ) funktioniert wesentlich besser.


    Auf 20 Meter SSB, und für mich ein besonderes Highlight, ergab sich aus ein Missgeschick von mir.

    Es war an einem Tag wo ich glaubte kein Mensch hört mich .

    Bis mich eine Russische Station in einer Entfernung von 2566km aufnehmen konnte.

    Nach dem kurzen QSO habe ich festgestellt, dass ich Ausversehen nur mit einen einzigen Watt gesendet habe.

    2566km mit einem Watt das macht QRP wieder richtig Spaß . :-)


    Ich habe bis jetzt, in den paar Wochen Station in einer Entfernung von 6085 bis 6km erreichen können.

    Das waren für mich unglaubliche Highlights trotzdem habe ich immer das Gefühl es klappt so grade ( Bis auf die 6km, da kam ich auch mit 20 dB über 9 an :-) )


    tschüss und 73

    DL5PSP Peter

  • Hallo Peter,


    mit 6 Watt im 80m-Band in SSB zu arbeiten ist, sagen wir mal "ambitioniert". In Einzelfällen funktioniert es. Zum Dauerhobby würde ich es aber nicht machen. Meine Erfahrungen mit 10Watt PEP waren da eher enttäuschend. Ich habe aber nicht so viele Experimente mit Antennen gemacht wie Du. Ein Dipol mit zufälliger Länge angepasst mit einem Tuner und angeschlossen über eine Zweidrahtleitung war nicht so toll als Antenne, mehr wollte ich aber für 80m nicht probieren, denn es ist nicht gerade mein Lieblingsband.


    Auch auf 40m QRP war mit dieser Antenne nicht allzuviel zu erreichen. Mit einer Delta-Loop dann aber schon. Die passt gerade so in den Garten. So reichen 10 Watt PEP sehr gut aus um den ganzen Tag und bis weit in die Nacht hinein Betrieb zu machen. Und über die höheren Bändern muss man nicht klagen, da sind 5 Watt und eine vernünftige Antenne immer gut für weltweite Verbindungen. Zumindest wenn die solare Aktivität wieder höher wird.


    Zur Zeit erreichst Du aber auf 40m in QRP zumindest ganz Europa in solider Signalstärke. Mich wundert manchmal, wie laut QPRer z. B.aus UK bei mir ankommen.


    Edit: Wenn Du Dein Signal mal selbst hören willst, findest Du unter http://websdr.org viele SDR Empfänger, die Du über das Internet abhören kannst. Da kann man mal realistisch einschätzen, wie es sich am anderen Ende anhört.


    73 de Peter

  • Hallo Peter


    Bei QRP SSB daheim habe ich es immer so gehalten, dass ich den ATTenuator eingeschaltet hatte. Stationen die dann laut zu empfangen waren, haben mich auch gut gehört. (so nicht auch ATT eingeschaltet hatten)


    Aber 80m ist nicht wirklich das Band für qrp ssb


    Viele Grüße - Armin


    PS - wie wäre es, sich mit cw zu befassen? ...

  • Wenn am Wochenende Contest -Betrieb ist ( Irgendwie ist am Wochenende immer Contest :-) ) erreiche ich die stärksten Stationen ( Platzhirsche ) ganz gut.

    Wenn ich dann noch sage, dass ich mit 6 Watt unterwegs bin sind viele Stationen erstaunt, aber es ist ja auch nur ein kurzer Rapport den man auswechselt.

    Ich meine, es sieht ganz anders aus, wenn man ein " richtiges " QSO führen möchte z.B. in einer Runde auf 80 Meter . Dann sind zwar auch viele erstaunt das man in QRP Betrieb ist,

    danach habe ich aber meist das Gefühl das man die Gegenstationen doch ziemlich quält. Wenn man sagen würde soll ich mal auf 100 Watt oder mehr Sendeleistung erhöhen, ich glaube, keine

    Station hätte was dagegen. :-)

    Da ist etwas dran, aber gleichzeitig liegt hier nach meiner Erfahrung ein Denkfehler vor, wenn es um das 80m Band geht.

    Diese Platzhirsche, wie du sie treffend nennst, gehen oft so weit, dass sie jede Station, die nicht mit 40 über 9 zu hören ist als schwachbrüstig beschimpfen, sich über sie lustig machen und meist ein QSO ablehnen. Für diese Herren ist in der Regel selbst 500W QRP, sie lehnen schwächere Signale als sie es aus ihren intimen Runden gewohnt sind schon aus ideologischen Gründen ab. Meist handelt es sich um ältere Herren, die jedes QSO schon 1000 mal gefahren haben und denen deswegen meist so langweilig geworden ist, dass sie stundenlang darüber diskutieren können, wer von ihnen heute 20 Hertz neben dem Kanal liegt.
    Da ich zu Hause immer ziemlich gute Antennen hatte die auf 80 extra auf Steilstrahlung ausgelegt waren, war ich trotz kleiner Leistung meistens sehr laut zu hören. Erst wenn ich dann irgendwann im QSO berichtet habe, dass ich nur 5W auf die Antenne gebe (auf 40m habe ich mit dem kleinen SSB QRP Transceiver von Otto, DL7QK sogar jede Menge SSB QSO mit 500mW gefahren) konnten mich die Beteiligten plötzlich nicht mehr sauber lesen :-)

    Seit ein paar Monaten bin ich aus gesundheitlichen Grünen wieder viel nachts in SSB QRV (CW und Morphin Pillen mögen sich nicht so sehr ;-( ) und mache genau die gleiche Erfahrung wieder. Dabei ist es völlig egal, ob ich QRP bin oder wie im Moment meist mit meinem K3 und 100W.


    Meine Empfehlung für QRP in SSB auf 80 und 40: NICHT die brüllend lauten Stationen anrufen, sofort weiter drehen, wenn das gerade diskutierte Thema der Klang der Modulation ist (die fahren nicht nur 2kW, die benutzen auch sauteure Equalizer und Mikrofone, die mehr kosten als deine komplette Ausrüstung)

    Suche dir moderat laute Stationen raus. Die mögen 100W fahren, haben aber den gleichen Frust hinter sich wie du mit 5W (oder 10W was bei SSB international als QRP festgeschrieben ist). Schalte wenn vorhanden unbedingt den Sprachprozessor ein, ABER REDE NICHT DARÜBER, das bringt dir locker zusätzliche 6dB. Auf 80m DX ist eine besondere Herausforderung. Willst du einfach nur QSO fahren, dann hänge deine Antenne, egal welcher Art, niedrig auf. Eine InvertedVee mit Scheitelhöhe 6 Meter ist schon fast eine NVIS Antenne, sie bringt durch ihre Steilstrahlung innerhalb DL satte 2-3 S-Stufen gegenüber einer hoch hängenden Antenne

    73/2 de Peter, DL2FI
    Proud member of Second Class Operators Club SOC and Flying Pig Zapper #OOO (Certificated Kit Destroyer)

  • Moin Peter,


    "sauteure Equalizer und Mikrofone"


    Sauteuer sind die eigentlich nicht mehr, frueher konnte man solche Technik nur selber bauen (die Elrad war das Blatt dafuer), die Preise fuer die Profitechnik lag oft in Bereichen von Kleinwagen. Ein kleiner Mixer kostete in den 80ern ein Vermoegen.


    https://www.thomann.de/de/behr…496_ultracurve_bundle.htm

    https://www.thomann.de/de/rode…plete_vocal_recording.htm

    https://www.thomann.de/de/behringer_xenyx_x1204_usb.htm


    Man sieht die aber unheimlich oft auf Shack Photos. Ohne einen Behringer Stack und mindestens 3 27" LC Displays mit High Tech PC kann man heute ja nicht mehr funken. Der TRX muss natuerlich auch ein Display haben, manche "Super-DXer" meinen sogar, es muss ein TRX > 10.000EUR sein.


    Man prahlt halt gerne mit der Geldboerse, nicht mit Fachwissen ;-)


    73, Tom

  • Hallo alle miteinander,

    Danke für Eure Antworten


    Hallo DK7IH

    mit 6 Watt im 80m-Band in SSB zu arbeiten ist, sagen wir mal "ambitioniert". In Einzelfällen funktioniert es. Zum Dauerhobby würde ich es aber nicht machen.

    Ja, ich fürchte auch, aber wie Peter, DL2FI vorschlägt könnte eine 80 Meter Antenne die als ausgesprochener Steilstrahler fungiert ( z.B. NVIS Antenne ) ein Versuch Wert sein.

    Bei 80 Meter dürfte es auch im Sonnenfleckenminimum mit einen Steilstrahler keine Probleme geben.

    Wenn Du Dein Signal mal selbst hören willst, findest Du unter http://websdr.org viele SDR Empfänger, die Du über das Internet abhören kannst. Da kann man mal realistisch einschätzen, wie es sich am anderen Ende anhört.

    Ja, darauf hat mich vor kurzem schon ein Funkerkolege ( Uli, DF4JG ) aufmerksam gemacht, seitdem habe ich mein Handy mit WebSDR Empfänger geflutet. :thumbsup:




    Hallo Achim,


    Was ist ein " ATTenuator " ? :whistling:


    Ja CW wäre eine Möglichkeit man sagt ja 5 Watt CW sind wie 100 Watt SSB.

    Aber, ich muss dann noch schnell CW lernen.

    Mit anderen Worten, ich kann Dir erst, in drei vier Tagen, was dazu sagen. :D



    Hallo Peter DL2FI,

    Mit Platzhirsche meinte ich eigentlich die stärksten Contest-Stationen die auch über ausgezeichnete Antennenanlagen verfügen und die alles andere als Taub sind. :)

    Aber Platzhirsche gibt es natürlich auch auf 80 Meter in " normalen" QSO Betrieb und da stimmt es schon manchmal, was Du das sagst.

    Aber meine Zweifel, bekomme ich von 80 Meter Stationen, die mir einen guten Rapport geben mit R4-R5, aber trotzdem zigmal nachfragen müssen was ich gesagt habe.:(


    Wie schon gesagt ein ausgesprochener Steilstrahler für 80 Meter ist eine gute Idee von Dir und allemal ein Versuch wert.

    Hatte bis jetzt immer ausgesprochene Flachstrahler gebaut um bei den herrschenden Bedingungen auf 20 Meter die Ionosphäre nicht zu überfordern. :)


    Hallo Tom,

    nette links.


    tschüss und 73

    Peter DL5PSP

  • Hallo Peter


    Die ATT Taste schwächt die Eingangssignale ab (eigentlich ein Dämpfungsglied) . Der Wert ist oft werksseitig voreingestellt (bei meinem IC 703 sind es wohl 20dB) ...aber ich habe keine Ahnung, ob dein Gerät so etwas besitzt.


    Damit kannst du dir in etwa grob vorstellen, wie stark du bei der Gegenstation ankommst. Allerdings werden bei dir empfangsseitig die Störungen ja auch reduziert, was bei der Gegenstation dann nicht der Fall wäre.


    Finde ich prima, dass du dich mit cw beschäftigen willst.


    73 Armin

  • Hallo Peter,

    bitte beachte auch, dass Conteststationen einen "eingebauten Rapportgeber" haben, der lautet für alle Signale 5 und 9! :D


    Auf Rapporte aus Contest oder contestähnlichem Betrieb gebe ich keine besondere Aufmerksamkeit. Ganz selten erhält man von denen wirklich eine Angabe, mit der man was anfangen kann. Das von dir beschriebene Szenario, 3 mal Nachfragen, bis man das Rufzeichen hat und dann 59 geben, ist klassisch!


    Auf 80m gibt es ein paar Frequenzen, die muss man einfach "überdrehen", wie schon weiter oben gesagt wurde. Aber es macht dann auch richtig Spaß, wenn man mit deutlich weniger Leistung als 100 Watt ein QSO zu Stande bringt!


    Viel Erfolg, viel Spaß und nicht von den "Erfindern des Amateurfunks" unterkriegen lassen! :thumbup::thumbsup:

    Gruß Stefan




    Amateurfunk ist die teuerste Art der kostenlosen Kommunikation!

  • Hallo Stefan,


    Dieses klassische " You are Five and nine " kenne ich auch. :)


    Ich hatte die Rapportwerte und dann fünf mal nachfragen auf " normale " QSO bezogen.


    Dein Spruch Stefan " Amateurfunk ist die teuerste Art der kostenlosen Kommunikation !" finde ich :D :thumbsup::)


    Jetzt mache ich auch eine Signatur :)


    PS

    Stefan, ich habe dein Profil gesehen .

    Ich habe einen T-Rex 500 und einen Mini Titan :)



    tschüss und 73

    Peter

    Funken über Grenzen um Menschen zu verstehen

    Edited once, last by DL5PSP ().

  • Hallo Peter,

    ach ja, der Hubschrauber-Modellbau.... der ruht schon eine Weile, aktuell gehe ich mit Scale-Geländewagen in die Natur... ;)


    Den Rückmeldungen von Rapporten gebe ich selber nicht mehr so viel Bedeutung. Wenn im Gespräch die Info kommt, dein Signal schwankt oder du hast ein stabiles Signal ist mir oft wichtiger!


    Gruß Stefan

    Gruß Stefan




    Amateurfunk ist die teuerste Art der kostenlosen Kommunikation!