Eichspannungsquelle gesucht

  • Quote

    Also ich finde den Tip mit der Monozelle wirklich gut und amateurgerecht.


    Ich finde ihn zumindest "interessant".


    Ich wüsste mal gerne,just for fun, mit welchen Toleranzen man damit zu rechnen hat. Aktuell habe ich keine ungebrauchten Batterien hier rumliegen. :(
    Früher(tm) hatte man auch etwas großzügiger konstruiert. Ein Gerät musste ja auch noch mit einer gealterten Röhre noch funktionieren..
    Amateur bedeutet übrigens das jemand etwas aus "Liebhaberrei" tut.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Amateur
    Oder neudeutsch : NERD. (oder was ich dauernd zu hören bekomme : Gottverdammter NERD :D )


    Und die Toleranzen/Messfehlern von seinen Messmitteln zu kennen, ist ernorm hilfreich.
    z.B. wenn man wie Sprut aus meiner 1. Antwort Wirkungsgrade bestimmen will, oder auch bestimmte Spannungen (wie für einen Lader ) einstellen will.
    Weil sich halt Messfehler u.U. sehr ungünstig multiplizieren können. Im besten Fall hat dann ein Schaltwandler einen theoretischen Wirkungsgrad von 95 und einen gemessenen Wirkungsgrad von 105% .. ;)


    Also ich habe hier auch einen LT1021 verhau hier rumliegen, und der muss reichen.

  • Also ich finde den Tip mit der Monozelle wirklich gut und amateurgerecht.
    Das ist eine einfache, für jeden und jeden Geldbeutel schnell zugängliche Lösung.
    Wer's genauer braucht, muss mehr investieren.


    Da muss man mal hinterfragen was "amateurgerecht" ist. Amateurgerecht ist jedenfalls nicht gleichbedeutend mit nostalgisch oder mit beträchtlichen Unwägbarkeiten behaftet, die größer sind als die Messgenauigkeit des Multimeters, das der TO damit überprüfen will. Ich denke die Nutzung von handelsüblichen Bauteilen, die den geforderten Job gut erfüllen, ist sehr amateurgerecht.


    Mit einem LT1021C oder einem ADR42x mit 0,05% Genauigkeit wie von UWE vorgeschlagen oder einem LTC6655 mit 0,025% Genauigkeit hat man eine temperaturkompensierte Referenz für weniger als 10 Euro. Noch genauer wirds dann schnell teuerer.


    73
    Günter

    "For every complex problem there is an answer that is clear, simple, and wrong" (H.L. Mencken)

  • Für mich gibt´s in Euren Antworten viele sehr gute Anregungen die sich auch schnell,
    einfach und kostengünstig umsetzen lassen.



    Besten Dank dafür !


    Grüße aus dem Sauerland


    Rolf

  • Moin, ein später Nachtrag : mit dem AD 584 von Linear Tech gibts zB bei Ebay, Amzon & Co fertige Platinen und ist auch als Einzelbauteil erhältlich eine gute Referenz. Ich hab die mal im QRL mit kalibrierten Messgeräten geprüft, Ergebnis: für "amateurige" Zwecke ist das vollkommen ok. Geht in 2,5V Schritten bis 10V - 2 davon in Reihe macht 20V max ;) 73