Umstieg auf Debian-Linux

  • Moin Hajo,

    just for the records ... ich wandle auf den Spuren von Tom.


    So habe ich jetzt Skimmer, Band Master ... unter Windows laufen und eine virtuelle Box fuer Debian eingerichtet. Aktuell laeuft dort CQRLog, da ich noch keinen ebenbuertigen Ersatz gefunden habe. UCXLog nehme ich im Moment als Backup. Bin noch auf der Suche. Sonst habe ich meine Programmierumgebung fuer Python und Prolog weiter in Debian gelassen und verwende dort die Kommunikationsprogramme, um meine anderen Linuxrechner zu warten.

    In der VirtualBox unter Windows 10 habe ich Ubuntu laufen, mit der Entwicklungsumgebung für CQRLOG, also den von Petr angepassten Paketen. Die Aufstellung, welche Software ich unter Windows 10 eingesetzt habe, findest Du auf meiner Website - vielleicht für Dich noch interessant: http://dl7bj.org/windows-10-release/


    Für den eigentlichen Linux-User, der Windows einsetzt, wegen der Vielzahl der Amateurfunkprogramme, spricht ja nichts dagegen, aus dem großen Portfolio Open Source zu schöpfen. So habe ich mittlerweile MSYS mit der FLTK Lib in Codeblocks installiert. Das resultiert letztendlich in einer bash Shell mit der kompletten gcc Suite und einigen liebgewonnenen Tools (siehe Screenshot). Dazu dann noch Lazarus. Python unter Windows ist auch kein Problem, gibt es auch schöne IDE dazu. Dieser Weg ist einfacher, als unter Linux Windows Programm zum Laufen zu bekommen, da sich die meisten unixoiden Tools unter Windows einfach compilieren lassen.


    http://mingw.org/wiki/msys
    http://www.codeblocks.org/
    http://www.fltk.org/index.php


    Bei den meisten Logprogrammen für Windows stört mich das propritäre Dateiformat, ein direkter Zugriff mit den üblichen Tools ist nicht möglich. N1MM Logger+ und Log4OM verwenden allerdings eine SQLite3 Datenbank - feine Sache! Nur gefallen mir beide Programme nicht. N1MM ist halt ein Contest-Logger und bei Log4OM muss es wohl Farbe & Icons in allen Größen und Varianten umsonst gegeben haben, selten so eine zusammengewürfelte GUI gesehen - so nach dem Motto wir probieren mal jede Farbe aus. Einige schwören ja auch auf die DX Lab Suite - mehrere Programme, die zusammen arbeiten. Mit einer MS Access Datenbank darunter nicht so ganz verschlossen wie Ham Office und UCXLog.


    73, Tom

  • Danke Tom,


    Ausloeser waren die Programme von Joe Taylor unter Linux. Sie liefen zwar irgendwie, aber ...
    Gimp hatte ich vor zwei Jahren aufgegeben und Elements und Lightroom eingesetzt. Ist einfacher.
    Elektronikentwicklung mache ich nicht, dafuer habe ich Scrivener vermisst - jetzt nicht mehr.
    Lazarus/Pascal und C-Konsorten, da bin ich umgeschwenkt und mache nur noch Python, da hier die Bibliotheken wirklich sehr gut sind. Ich hatte Spyder als Umgebung und vorhin entdeckt, dass es das auch fuer Windows gibt. Mal sehen, wie die Bibliotheksverwaltung funktioniert.


    Auf einem alten Mac-Mini mit kaputter Graphikkarte habe ich Debian mit Kommunikationsservern (Mediawiki, Owncloud, RSS, Mail ... ) laufen und als sicheren Backup einen Beaglebone.


    Dein Tip mit Putty .. hatte ich vergessen, dass es den noch gibt ... fuer den Notfall.


    Ham: Habe ich noch DX-Lab Suite, MultiPSK ,Proplab und andere Propagationssoftware.


    Wie haelts Du es mit HamOffice. Ist es nur da oder benutzt Du es als Zentrale? Vergleich zu CQRLog. Ich habe die Demo ausprobiert, aber es tauchten immer wieder Fehlermeldungen auf.


    Mittlerweile trauere ich dem Mac nach, da konnte man im Spielfalle im System rumwuehlen ...


    73 de Hajo

  • Moin Hajo,

    Elektronikentwicklung mache ich nicht, dafuer habe ich Scrivener vermisst - jetzt nicht mehr.


    Wie haelts Du es mit HamOffice. Ist es nur da oder benutzt Du es als Zentrale? Vergleich zu CQRLog. Ich habe die Demo ausprobiert, aber es tauchten immer wieder Fehlermeldungen auf.


    Mittlerweile trauere ich dem Mac nach, da konnte man im Spielfalle im System rumwuehlen ...

    Scrivener kannte ich noch gar nicht - wie Du weißt, benutze ich LaTeX - mit dem TeXMaker unter Linux und Windows. Für die ganzen Sticker, Notizen usw. verwende ich seit ein paar Wochen - noch im Test - Evernote. Weil ich das auch auf dem iPad/iPhone verwenden kann. Fantastisch ist die ScanApp von Evernote - Artikel aus der Zeitung einfach fotografieren und schon in Evernote archiviert. Der Nachteil dabei ist, dass es sich um eine kommerzielle Cloud-Lösung handelt - habe ich immer Bauchschmerzen mit. Somit werden damit nur allgemeine Dinge archiviert.


    Ham Office benutzte ich seit vielen Jahren, auch schon den Vorläufer ArMap. Nur lief das unter wine so extrem langsam, dass ich UCXLog unter Linux verwendet hatte. Unter Windows nun wieder Ham Office. Ham Office verwendet eine propritäre Datenbank, hat aber schöne Dinge wie Notizfunktionen für Call & QSO, unterstützt diverse Konfigurationen für Antennen, Transceiver, Leistung, bietet Konfigurationen für Clubmitgliedschaften, LDK und eine Rundenfunktion.


    Wie fast alle Logprogramme ist aber auch Ham Office eine fast eierlegende Wollmilchsau - ich brauche keinen Cluster, kein eQSL, kein LoTW, kein qrz.com, kein SAT Modul, Karten sind zwar nett, aber da gibt es auch Marble und andere Tools, außerdem fand ich die Karten von ArMap viel schöner:
    http://www.armap32.de/funktionen/karten.php


    Das ideale Logprogramm würde für mich so aussehen:


    • SQLite3 als Datenbank
    • lauffähig von jedem Device (USB-Stick, SD-Karte, Festplatte)
    • keine Abhängigkeiten von Bibliotheken oder .NET
    • lauffähig unter Windows, Linux (x86 und ARM für Raspberry, Beagle usw), Mac
    • kein LoTW, eQSL, qrz.com - höchstens hamqth.com
    • kein Cluster
    • SOTA/IOTA
    • Clubmember (FISTS, AGCW, DL-QRP-AG, SKCC, G-QRP usw.)
    • Notizen für QSO und Call
    • Im- und Export nach ADIF
    • Datenbank streng an ADIF orientiert
    • schnelle Benutzeroberfläche
    • Kommunikation mit FlDigi (XMLRPC Server)
    • (FlDigi im Wasserfall Mode starten- gesamte Steuerung vom Logprogramm aus)
    • High DPI fähig - d.h. zoomt man das Fenster, skalieren alle Elemente und Schriften automatisch, damit man mit dem Programm auch auf einem 4k Display etwas erkennt.


    73, Tom

  • Gut Tom,


    dann sehe ich mir Ham Office nochmal an. Ich will jetzt etwas Stabiles haben und mich nicht mehr drum kuemmern. UCXLog ist gut fuer Conteste, die ich nicht mache und der Import/Export von CQRLog Linux/Windows hat mich heute schon genervt.


    Dein Beschreibung einer Log-DB ist gut. Jetzt muesste die nur jemand realisieren. Ich nicht. Lotw benutze ich seit sich bei mir jemand beschwert hast, dass ich eQSL ... Das funktioniert mit dem Ausland gut.


    Latex, ja das hatten wir schon einmal, aber da ich nichts ausdrucke, da die Patrone seit einem halben Jahr schon fast leer ist ...


    Also nochmals Dank fuer Deine Hinweise.


    73 de Hajo


    PS: Scrivener ist weniger Textverarbeitung als Textorganisationstool. Fuer mich ist das hilfreich.