Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der DL-QRP-AG für QRP und Selbstbau im Amateurfunk. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »DJ7OO« ist männlich
  • »DJ7OO« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 82

Hobbys: Selbstbau, Mikrocontroller, Ardiuno, APRS, GPS, Datenübertragung

  • Nachricht senden

1

Samstag, 23. Februar 2013, 15:01

Individuelle Quarzanfertigung und Alternativen

Hallo,

obwohl ich es immer schon auch aus Kostengründen weitgehend zu vermeiden suchte, war ich in der Vergangenheit machmal doch nicht darum herumgekommen, mir für neue Projekte bestimmte individuelle Quarze schleifen zu lassen. Die Zahl der hierfür infagekommenden Anbieter ist gering und man musste sich dann immer auch sehr in Geduld fassen. So warte ich schon seit acht Wochen auf die Lieferung von 2 Quarzen, die ich bei einem bekannten OM-Händler ( ohne eine Eingangsbestätigung oder Nennung eines wahrscheinlichen Liefertermins erhalten zu haben ) geordert habe. Bei uns Hobby-Nutzern sollte es zwar nicht auf den Tag ankommen, aber wenn ein Projekt aufgrund eines fehlenden Schlüsselbauteils monatelang nicht weitergeführt werden kann, dann ist das schon etwas ärgerlich und auch ein Grund, sich nach anderen Lösungsmöglichkeiten umzusehen. Daher habe ich mir beispielsweise einen kleinen Vorrat an DDS-Bausteinen mit dem AD9850 hingelegt, so wie sie für ein paar Euros aus China erhältlich sind. Im Zusammenspiel mit einem in BASCOM programmierten ATTINY45 ( als Minimallösung ) konnten damit auf einfachste Weise und sehr kostengünstig beliebige frequenzstabile Signale im Bereich von nahezu Null bis ca. 40MHz generiert werden. Realisiert wurde auch eine Erweiterung auf Mehrkanalbetrieb und auch ein Fine-Tuning mithilfe eines Drehgebers. Das Ganze hat sich so gut bewährt, dass ich denke, zukünftig weitgehend ohne individuell geschliffene Quarze auskommem zu können.

Über eine Diskussion zum Thema würde ich mich freuen.

Klaus, DJ7OO

2

Samstag, 23. Februar 2013, 15:46

Hallo Klaus,

hättest Du mal einen Schaltplan wie bei deinen AD9850 die HF-Seite aussieht, speziell die Low-Pass-Filter ?

Einige Bilder würden dein Projekt dann noch abrunden.
73 de Uwe
DC5PI

  • »DJ7OO« ist männlich
  • »DJ7OO« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 82

Hobbys: Selbstbau, Mikrocontroller, Ardiuno, APRS, GPS, Datenübertragung

  • Nachricht senden

3

Samstag, 23. Februar 2013, 16:13

Hallo Uwe,

die abgespeckte Version mit dem ATTINY45 habe ich noch nicht beschrieben, aber es existiert die Seite meiner ursprünglichen etwas aufwendigeren Version: http://www.kh-gps.de/dds.htm Hierbei wird der gleiche China-DDS-Baustein in Verbindung mit einem ARDUINO-Board benutzt. Ein ( gem. http://www.pongrance.com/DDS-9850.html allerdings ggf. nicht ganz optimal dimensioniertes ) Tiefpassfilter befindet sich bereits auf der DDS-Platine.

73 de Klaus, DJ7OO

4

Samstag, 23. Februar 2013, 19:41

Hallo Klaus,

das Tiefpassfilter auf diesen ebay-DDS-Modulen mit AD9850 ist schon richtig dimensioniert, nur bei der Wahl der Bauteile hat man sich grob vertan. Die gewählten Induktivitäten sind Ferrit-Multilayer-Drosseln mit sehr niedriger Güte. Ein Austausch dieser 3 Drosseln gegen wertegleiche SMD-Spulen oder auch selbstgewickelte Spulen wirkt wahre Wunder. (bei meinem Modul maß ich 770nH für die erste und 820nH für die 2. und 3. Spule, ich kam mit ca. 22Wd. 0,1CuL auf T20-12 Kerne gut hin)

Im Foto mal ein Vergleich des (mit max-hold) gemessenen Ausgangsspektrums ohne (violett) und mit (gelb) den "richtigen" Spulen. Gesweept habe ich im MHz-Abstand von 1 bis 60 MHz, daher die Lücke.

73, Andreas,DH7AZ
»DH7AZ« hat folgende Bilder angehängt:
  • DDS-Modul-vor-nach.png
  • DDS-Filter-T20-12-k.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »DH7AZ« (23. Februar 2013, 20:36)


  • »DJ7OO« ist männlich
  • »DJ7OO« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 82

Hobbys: Selbstbau, Mikrocontroller, Ardiuno, APRS, GPS, Datenübertragung

  • Nachricht senden

5

Samstag, 23. Februar 2013, 22:27

Danke für die interessante Info Andreas.
Hier wurden die China-Bausteine bisher nur im Bereich bis etwa 20 MHz benutzt und das geht offenbar auch noch im Originalzustand.
Inzwischen habe ich auch noch eine Vorabseite meiner Simple-DDS-Version ins Netz gestellt: http://www.kh-gps.de/simple-dds.htm

73 de Klaus, DJ7OO

6

Samstag, 23. Februar 2013, 23:23

Hallo Klaus,

ja, die 20 MHz gehen sicher noch, als Taktgenerator wohl auch die 40 MHz aus der Artikelbeschreibung aber der Anwender sollte gewarnt sein...

Wie man am Spektrum sehen kann, ist auch das modifizierte Filter noch entfernt vom Optimum, aber für Afu-Belange als "Bastelgenerator" sicher gut genug. Leider ist der Fehlgriff bei der BE-Wahl für das Filter nicht das einzige Manko dieses Moduls, auch die Masseführung sowohl am Filter selber als auch am DDS-IC sind aus meiner Sicht verbesserungswürdig, aber auf dem Modul nicht zu reparieren. Man kann allerdings noch einige 10dB mehr an Sperrdämpfung herausholen, wenn man das IOUT-A-Signal der DDS unter Umgehung des Platinenfilters via Koaxkabel zu einem externen (und guten!) Filter führt.

Einen Schaltplan des AD9850-DDS-Moduls kann man hier finden: http://www.multiforum.se/afu/viewtopic.php?t=1465&mforum=afu

73, Andreas