Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der DL-QRP-AG für QRP und Selbstbau im Amateurfunk. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 3. Juni 2012, 00:25

Pmax für Spule berechnen?

Hallo Zusammen,

ich habe mir heute einen LC-Tuner gebastelt und frage mich jetzt wie viel Leistung die Spule davon aushalten würde?

Es ist ein 1mm Kupferlackdraht um einen Ringkern (weiß, war für einen 1:9 Unun damals gedacht) gewickelt.

Hat jemand eine Idee wie man so etwas berechnet? Nimmt man hier nur den Drahtdurchmesser und lässt den Ringkern links liegen?
73 de Patrick

2

Sonntag, 3. Juni 2012, 00:43

Ein bisschen wenig informationen..

Die Verluste und damit die maximale Belastung einer Spule hängt davon ab, welche Güte Deine Spule besitzt, und beim LC Tuner, wie stark diese "beansprucht" wird.
z.B. bei 4nec2 kannst Du ja Antennen simulieren.
Wenn das SWR nicht stimmt, dann kannst Du ein Anpassnetzwerk errechnen lassen Güte für Spule und Kondi eingeben, und dann das ganze noch mal berechnen lassen.
Dann werden Dir auch die verluste im Anpassnetzwerk angezeigt.
z.B. wenn Du 2m Draht auf 80m anpassen willst, dann wird das Netzwerk (LC-Match ... vorallem die Spule) viel zu schlucken haben.

Die Güte der Spule allerdings hängt von mehreren Kriterien ab. Bei Dir ist ein ganz wichtiges Kriterium Kern und Frequenz.
Jetzt muss man wirklich wissen, was für einen Kern man hat, und ob es dafür aussagekräftige Datenblätter gibt.

lg JAn

  • »oe5eep« ist männlich

Beiträge: 95

Hobbys: Kurzwelle, CW, SOTA, QRP-basteln

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 3. Juni 2012, 07:06

Wie Jan schon geschrieben hat, spielen hier viele Faktoren mit rein. Ich würde mal eine Minute oder so mit dem L/C Tuner senden (kurzes QSO) und danach die Bauteile, insbesondere die Spule, auf Erwärmung prüfen. Wenn nichts heiß wird, kannst du die Sendeleistung stufenweise erhöhen. Wenn es raucht, war's schon zuviel! ;-)

Das nennt man dann "empirische Ermittlung der Leistungsgrenzen".

73 Heinz, OE5EEP

  • »DM3DA« ist männlich

Beiträge: 1 006

Hobbys: Selbstbau, Contest, 4m, K2, Morse-Hörspiel

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 3. Juni 2012, 10:13

Hallo Patrick,

wenn Du weißt, welcher Ringkern das ist, kannst Du den mini-Ringernrechner fragen. Du gibst an, wie viel Spannung Du erwartest, und achtest auf den Flux.

http://www.dl5swb.de/html/mini_ringkern-rechner.htm

73 Daniel DM3DA
Daniel DM3DA, Düsseldorf JO31jf, DOK R01 +++ Morse-Hörspiele auf http://dm3da.tuxomania.net

  • »DK4SX« ist männlich

Beiträge: 431

Hobbys: Kurzwelle, Selbstbau, Weltreisen

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 3. Juni 2012, 12:27

Hallo,

einen Breitbandbalun wickelt man üblicherweise auf einen Ferritkern mit hoher Permeabilität, eine resonante Spule wie in einem Tuner eher auf einen Karbonyleisenkern mit sehr viel geringerer Permeabilkität. Ich vermute mal, dass der weiße Kerne (Größe?) bei sehr geringer Leistung in dieser Anwendung schnell in die Sättigung gerät und warm wird. Er ist für eine solche Anwendung ungeeignet.

73, Uli, DK4SX

6

Sonntag, 3. Juni 2012, 17:59

Hallo Zusammen,

ich habe mir heute einen LC-Tuner gebastelt und frage mich jetzt wie viel Leistung die Spule davon aushalten würde?

Es ist ein 1mm Kupferlackdraht um einen Ringkern (weiß, war für einen 1:9 Unun damals gedacht) gewickelt.

Hat jemand eine Idee wie man so etwas berechnet? Nimmt man hier nur den Drahtdurchmesser und lässt den Ringkern links liegen?
Hallo Patrick,
die Kernfarbe weiß könnte ein Amidon Eisenpulverkern sein ( Txxx-7 ), Frequenzbereich 3-35MHz. Bitte teile uns den Außendurchmesser und die Windungszahl mit. Für den Verwendungszweck ist er geeignet.
Vy 72/73 de Gerhard

7

Sonntag, 3. Juni 2012, 18:52

Dieser Tuner-Simulator berechnet die Verlustleistung abhängig von der Antennenlast und Frequenz. Die Verlustleistung wird praktisch ausschliesslich in der Spule erzeugt, die Kondensatoren machen nicht viel dazu. Eine Ringkernspule der Grösse T130 hat eine maximale Verlustleistung von etwa 5 Watt. Bei einer grösseren Verlustleistung wird der Kern zu heiss und das Kernmaterial verliert die magnetischen Eigenschaften. Die Kerntemperatur sollte unter etwa 80°C bleiben, wenn ich mich noch richtig erinnere.

http://fermi.la.asu.edu/w9cf/tuner/tuner.html

Beiliegend noch Info zur Berechnung der maxinmalen Leistung von Ringkernen.

73, Peter - HB9PJT
»HB9PJT« hat folgende Datei angehängt: