Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der DL-QRP-AG für QRP und Selbstbau im Amateurfunk. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 23. August 2011, 19:47

Dipol 2 x 13,6 m

2 x 13,6 m Dipol

wer hat Erfahrungen ?
funktioniert er auch mit Aircell 7 - Coax ?

auf welchen Bänder spielt er leidlich ?
Volker

2

Dienstag, 23. August 2011, 22:18

Hallo Volker,

2x13,irgendwas Meter sind auf keinem AFu-Band resonant, aber eine Laenge, bei der Du im Speisepunkt immer (auf allen AFu-Baendern) eine mittlere Impedanz von ein paar hundert Ohm hast. An Deine ueblichen 50 Ohm Tx/out musst Du also in jedem Fall anpassen.
Damit ist eine Speisung ueber symmetr. Speiseleitung, die grds. hoehere Impedanzen als Koax (Zwillingslitze/Stegleitung 100..120Ohm, HL je nach D/d 300..600 Ohm oder mehr) hat, einfacher/guenstiger/empfehlenswerter als das vergleichsweise niederohmige Koax, das darueber hinaus auch hoehere Daempfungswerte als HL aufweist. Ok, auf 10..20m Speiseleitungslaenge ist das sicher nicht dramatisch.
Anpassen funktioniert idealerweise mit einer symmetr. ATU oder faul (wie in meinem Fall) ueber einen Balun (1:4) und die interne, unsymmetr. ATU des IC-703.
Ich habe eine 25m-Rolle Lautsprecherlitze auf 2x13,5m aufgedrillt, dort einen Knoten gemacht, um das weitere Aufdroeseln zu verhindern und das ganze oft portabel als inv. V am DXwire-GFK in verschiedenen Hoehen zwischen 5..6 bis knapp 12m Hoehe im Speisepunkt auf allen Baendern von 80-6m betrieben - geht wunderbar! 160m liess sich zwar tunen, aber mit einer derart vergleichsweise kurzen und niedrigen Ant. + QRP macht das Funken auf dem Topband keinen Spass...
Bei der Bemessung Deiner konkreten Antenne immer dran denken, dass *alles*, was nach der Tx-Ant.Buchse kommt, zum System gehoert, also auch ATU (moeglichst verlustarm) und Dimension & Laenge der Speiseleitung. Es gibt eine Tabelle der empfehlenswerten und (wegen extrem hohen/niedrigen und daher problematisch anpassbaren Impedanzen in den AFu-Baendern) zu vermeidenden Gesamtlaengen von Speiseleitung & Strahlerhaelften, vielleicht sogar hier im Forum, hab' die Quelle leider gerade nicht parat.

72, viel Erfolg beim Bauen & Experimentieren, lass uns von Deinen Ergebnissen wissen!
Tom, DM4EA
Das schöne an einheitlichen Standards ist, daß man so viele verschiedene zur Auswahl hat.

3

Dienstag, 23. August 2011, 23:55

Diese Dipollänge von 2 x 13,6 m gehört in etwa auch zu den von ZS6BKW propagierten Längen der G5RV-Antenne. Als Hühnerleiter wird von ihm ein 12,2 m langes Stück empfohlen; dahinter sollte eine Koaxspeisung möglich sein. Das SWR auf dem Koax dürfte aber nicht zu vernachlässigen sein, so daß das Koax nicht zu lang sein sollte.

Allerdings hatte ich vor kurzem einen Fall auf dem DARC-Forum, wo über ein 18 m langes Kabel die oberen Bänder nicht mehr anzupassen waren, nach der Verlängerung des Kabel im Shack auf etwa 21 m aber ließen sich von 40 m bis 10 m alle Bänder anpassen. Die lange Kabellänge wurde vom Betreiber hingenommen; eine andere Leitung kam für ihn aus örtlichen Gründen nicht in Frage. Der handbediente asymmetrische Tuner, der das Koax anpaßt, mußte in diesem Fall beim Sender im Shack stehen.

Bei dieser Lösung ging es aber nur um die Anpaßbarkeit der Antenne von 10 m bis 40 m; Kabelverluste wurden hingenommen.

Nebenbei bermerkt braucht ein solches mit hohem SWR gefahrenes Kabel nicht unbedingt das übliche Z von 50 Ohm zu haben; das kapazitätsärmere mit Z = 75 Ohm könnte ebenso gehen.

OK?
Ha-Jo, DJ1ZB

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »dj1zb« (24. August 2011, 00:30)


4

Mittwoch, 24. August 2011, 01:03

Hallo Volker,

2 x 13,5m mit einer etwa 14m langen Hühnerleiter aus 240-Ohm Flachband-TV-Kabel hatte ich in den 1980er Jahren zwischen zwei Plattenbauten gespannt und mit einem sym. ATU abgestimmt. Das funktionierte nicht nur leidlich, sondern hervorragend von 80 bis 10m, auch mit QRP gab es schöne DX-Erfolge. Also eine vollwertige Antenne, wenn man die "Wetterabhängigkeit" der 240-=hm -Leitung mal vernachlässigt. Eine richtige Hühnerleiter ist verlustärmer...

Seit zwei Jahren hängen nun bei mir wieder 2x13,5m mit gleichem Erfolg:

http://www.dl0hgw.de/amateurfunk/selbstb…rv-auf-80m.html

Versuche es mal...
72/73
Con

DM5AA - DOK V11 - JO64SC
DL-QRP-AG#297 - G-QRP#7939 - AGCW#1957 - RU-QRP#345
BCRspezial - MosquitaTurm - SKY-SDR - viele Baustellen

5

Mittwoch, 24. August 2011, 01:04

Hallo

ich hatte einen solchen Dipol als inv.-V in Betrieb. Gespeist über 4,5m Hühnerleter stimmte das mein CG3000 von 10 - 160m ab. Der Wirkungsgrad auf 80 und 160m war natürlich nicht sehr groß aber auf 80m ging Deutschland immer und 160m hat zumindest "rund ums Haus" gereicht.

Am Tunereingang eine Mantelwellensperre und eine Drossel für die Spannungsversorgung und dann mit Koax ins shack. Der Tuner war ausserhalb des Hauses befestigt.

Als all in one Lösung für kleine Grundstücke aus meiner Sicht durchaus empfehlenswert.

6

Mittwoch, 24. August 2011, 07:22

Guten Morgen

Ein Problem bei diese Antenne ist die Eigenresonanz die rund 6.5 MHz liegt. Die Kurzwellensender belasten das Frontend erheblich mit unangenehme Folgen . Kleine qrp Geraete wie der Rockmite oder sogar der FT-817 sind dieser Gewalt meist nicht gewachsen.

73 John

7

Mittwoch, 24. August 2011, 10:29

Moin, moin

John, das von dir geschilderte Problem tritt bei Verwendung eines echten symmetrischen Antennenkopplers, wie z.B. ein ZM-4 oder der legendäre Annecke-Koppler nicht auf. Diese wirken wie ein zusätzlicher Bandpaß im Empfängereingang und dämpfen (je nach ihrer Güte) Signale außerhalb des gewünschten Bandes doch recht erheblich ab. Man hört das auch im RX, wenn man mal mit einem solchem Koppler spielt. Wenn man statt "Abstimmung" eine "Zwangsanpassung" wählt über Balun etc., mag das vielleicht anders aussehen, habe keine Erfahrungen damit.

meine Mosquita mit ZM-4 läuft excellent an dieser Antenne. Absolut kein Grumpelmumpf , auch nicht in den Abendstunden und die ZF-Einstrahlung (alte FZ 4 MHz) ist mit dem ZM-4 auch völlig verschwunden....
72/73
Con

DM5AA - DOK V11 - JO64SC
DL-QRP-AG#297 - G-QRP#7939 - AGCW#1957 - RU-QRP#345
BCRspezial - MosquitaTurm - SKY-SDR - viele Baustellen

8

Mittwoch, 24. August 2011, 10:48

Stimmt Con

Auch bei verwendung eines High Pass Kopplers hat man weniger Probleme.


73 John

9

Mittwoch, 24. August 2011, 11:07

2 x 13,5 m Dipol und dessen Anpassung

Euch allen ein herzl. Dankeschön für die hilfreiche Auskunft !

beste 73 aus Sprockytown, Jo 31 pi

Volker, DJ 2 DW
Volker

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Ähnliche Themen

Verwendete Tags

Antennenbau