Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der DL-QRP-AG für QRP und Selbstbau im Amateurfunk. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »holgerschurig« ist männlich
  • »holgerschurig« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 184

Hobbys: Historische Romane, Familie, Computer, Linux

  • Nachricht senden

1

Montag, 8. März 2010, 08:47

Harzburg immer wie an/abklemmen

Gestern abend habe ich mit meinem Harzburg einige Experimente gemacht. Ziel ist das Schreiben einer Software für Linux für das Gerät. Dabei habe ich mir natürlich erstmal das Datenblatt des ICS307-2 geholt.

Dort merkte ich, daß die "RS232" mitnichten eine RS232 ist, es werden einfach einige Signale der RS232 zweckentfremdet. Nett :-)

Aber ich merkte auch, daß bei jeder Frequenzänderung immer komplett 24 Datenbits in den ICS307-2 geschoben werden und dann mit Strobe vom Schieberegister in die Arbeitsregister gespeichert werden. Das bedeutet aber auch, daß man bei so einer Bauaktion das WinradHD nicht immer starten/stoppen muß - der ICS307-2 ist sozusagen state-less. Das heißt, für jede Änderung wird der neue Zustand immer komplett reingeladen, immer alle 24 Bits.

Testet man nun serienmäßig Harzburgs, muß man einfach nur die Frequenz ändern, damit WinradHD den ICS307-2 neu programmiert. dann werden sowieso alle 24 Bits ins neue Harzburg geschrieben, fertig. Kann man wunderbar austesten, wenn man seinem Harzburg mal für drei Sekunden den Strom wegnimmt. Oder man schaltet in der .ini-Datei das Debugging an, dann sieht man genau, welche Bytes jeweils hineingeschoben werden.

Das jeweilige Stoppen/Starten von WinradHD ist ja u.U. wegen der immer wieder zu erfolgenden DLL-Auswahl ein wenig unhandlich ...

2

Montag, 8. März 2010, 09:13

Hallo Holger,

kennst du die Anmerkungen zu WinradHD?

http://freenet-homepage.de/winradhd/

Zitat

Main changes to original Winrad V1.32 Build 20:
-optimized for flexible usage of the screen area
-more horizontal screen resolution on one or more displays (1920x1080 or more pixel required)
-now you can move WinradHD to a secondary display (see
command line parameters)
-always uses the maximum vertical resolution
-minimum screen resolution 1024x576 (i.e. for Netbooks)
-maximum LO-frequency now 999 MHz (i.e. for 2m or 70cm converter)
-improved FM-sound (workaround)
-Multi-LO-support (2 different local oscillators)
-command line parameters "-as"(auto start), "-extio"(auto load ExtIO_*.dll), "-sd"(second display)
"-wv"(window view), "-fs" (full screen) implemented
-extreme low-speed waterfall (helpful for pattern noise detection or short wave condition monitoring)
Ich habe ja das PMSDR und die Parameter:

Zitat

"-as"(auto start)
"-extio"(auto load ExtIO_*.dll),
Direkt in den Programmaufruf eingefügt. 8o
73 de Uwe
DC5PI

  • »holgerschurig« ist männlich
  • »holgerschurig« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 184

Hobbys: Historische Romane, Familie, Computer, Linux

  • Nachricht senden

3

Montag, 8. März 2010, 10:03

Nein kannte ich noch nicht.

Ich hatte nur beobachtet, wie Hans-Peter DL6FAP und QRPeter WinradHD.exe immer wieder beendet und gestartet haben und dann via Options jeweils das Harzburg ausgewählt haben. Das kam mir umständlich vor. Mit den Kommandozeilenparametern kann man sich ja eine .lnk oder .cmd-Datei machen, damit's auch mit einem Doppelklick geht. Aber, wie gesagt, sogar den Doppelklick kann man sich sparen, einfach ein wenig an der Frequenzanzeige mit dem Mausrad ändern und schon wird ein Harzburg vollständig programmiert.


Wie auch immer: auf meinem Rechner zuhause habe ich gar kein Windows (nur WINE, WinradHD läuft sogar unter Wine) und ich selbst werde *dieses* Problem also nicht haben. Sollte nur ein Hinweis auf Leute sein, die vielleicht bei einer kommenden Bauaktion wieder reihenweise Harzburgs testen.

Übrigens war ich für die Tests sehr dankbar. Erstmal für's Ego ("Ich kanns!"), aber auch um zu wissen, daß falls zuhause etwas nicht geht, man die Fehlerquelle doch schon deutlich eingeschränkt ist.