Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der DL-QRP-AG für QRP und Selbstbau im Amateurfunk. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 26. Oktober 2008, 16:13

Leistungs-Rauschgenerator

Hallo,

ich habe mir den Leistungs-Rauschgenerator aus dem "Messplatz für den Funkamateur" aufgebaut.
Nach dem Anschluss an den Antenneneingang eines TS-570 bringt der Generator zwar ein hörbares Rauschen, jedoch nicht den in der Bauanleitung angegebenen "weiten Ausschlag des S-Meters".

An den Transistoren T1 und T2 messe ich: Basis: 2,4V, Emitter: 1,6V, Kollektor: 7,8V.

Ist das Verhalten des Rauschgenerators so OK, oder gibt es Fehler, die beim Aufbau passiert sein können.

73 de Wolfgang, DL2KI

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »DL2KI« (26. Oktober 2008, 16:14)


2

Sonntag, 26. Oktober 2008, 16:38

RE: Leistungs-Rauschgenerator

Hallo Wolfgang,

ich habe bei meinem Rauschgenerator mal schnell die Werte bei T1/T2 nachgemessen.
Sie sind Basis 2,25 V, Emitter 1,55 V Kollektor 7,57 V.
Eingangsspannung : 13,8 V

Bei meinen Geräten, ( K1, K2 und FT-817), ist ein deutlicher S-Meterausschlag zu sehen.
Vy 73/72 de DH1BBO, Olaf

DL-QRP-AG 2789, GQRP 12455, Solf #021

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Olaf Dießelberg« (26. Oktober 2008, 16:39)


3

Sonntag, 26. Oktober 2008, 17:09

RE: Leistungs-Rauschgenerator

Zitat

Original von DL2KI
Hallo,

ich habe mir den Leistungs-Rauschgenerator aus dem "Messplatz für den Funkamateur" aufgebaut.
Nach dem Anschluss an den Antenneneingang eines TS-570 bringt der Generator zwar ein hörbares Rauschen, jedoch nicht den in der Bauanleitung angegebenen "weiten Ausschlag des S-Meters".

An den Transistoren T1 und T2 messe ich: Basis: 2,4V, Emitter: 1,6V, Kollektor: 7,8V.

Ist das Verhalten des Rauschgenerators so OK, oder gibt es Fehler, die beim Aufbau passiert sein können.

73 de Wolfgang, DL2KI


Wolfgang,
Die Spannungen sehen gut aus. Häufigster Fehler (statistisch) sind nicht richtig verzinnte CuL Drahtenden an den Trafos und verkehrt herum eingebaute Trafos.
Wenn der PowerRgen ok ist, dann muss das S-Meter bis weit über S9 ausschlagen.
73/2 de Peter, DL2FI
Proud member of Second Class Operators Club SOC and Flying Pig Zapper #OOO (Certificated Kit Destroyer)

4

Sonntag, 26. Oktober 2008, 18:04

RE: Leistungs-Rauschgenerator

Hallo,

kann es sein, das die Trafos falsch gewickelt wurden?

Ich habe die 6 Windungen entsprechend dem Bild in der Anleitung gewickelt. Von links oben links unten.
Die 3 Wicklungen habe ich dann, im gleichen Wickelsinn von rechts unten nach rechts oben gewickelt.

37 de Wolfgang, DL2KI

5

Sonntag, 26. Oktober 2008, 18:15

RE: Leistungs-Rauschgenerator

Zitat

Original von DL2KI
Hallo,

kann es sein, das die Trafos falsch gewickelt wurden?

Ich habe die 6 Windungen entsprechend dem Bild in der Anleitung gewickelt. Von links oben links unten.
Die 3 Wicklungen habe ich dann, im gleichen Wickelsinn von rechts unten nach rechts oben gewickelt.

37 de Wolfgang, DL2KI


6 Windungen = 1/2 = links und 3 Wdg = 3/4 = rechts ist für beide Trafos richtig.

Hast du mit dem Ohmmeter auf Durchgang geprüft?

Rauschquelle BF199 richtig herum drin?
Ändert sich etwas, wenn du am Trimmer drehst?
73/2 de Peter, DL2FI
Proud member of Second Class Operators Club SOC and Flying Pig Zapper #OOO (Certificated Kit Destroyer)

6

Sonntag, 26. Oktober 2008, 18:59

RE: Leistungs-Rauschgenerator

Hallo Peter,

die Trafos hebe ich eben gemessen. Die Wicklungen haben demnach alle Durchgang.
Der BF199 ist entsprechend dem Platinenaufdruck eingebaut (flache Seite nach rechts).

Das S-Meter des TS-570 zeigt ca. S2-3 an, wobei Änderungen an der Poti-Einstellung hier keine Veränderung bringen.
Lauter wird das Rauschen allerdings, wenn ich die Platine im Bereich des BF199 auf der Lötseite berühre. Über S9 komme ich dann aber auch nicht hinaus.

Gibt es noch irgendwelche Messwerte, die ich überprüfen könnte?

73 de Wolfgang, DL2KI

7

Sonntag, 26. Oktober 2008, 19:33

RE: Leistungs-Rauschgenerator

Zitat

Original von DL2KI
Hallo Peter,

die Trafos hebe ich eben gemessen. Die Wicklungen haben demnach alle Durchgang.
Der BF199 ist entsprechend dem Platinenaufdruck eingebaut (flache Seite nach rechts).

Das S-Meter des TS-570 zeigt ca. S2-3 an, wobei Änderungen an der Poti-Einstellung hier keine Veränderung bringen.
Lauter wird das Rauschen allerdings, wenn ich die Platine im Bereich des BF199 auf der Lötseite berühre. Über S9 komme ich dann aber auch nicht hinaus.

Gibt es noch irgendwelche Messwerte, die ich überprüfen könnte?

73 de Wolfgang, DL2KI


Wolfgang,
dann würde ich jetzt erst einmal alle Lötstellen und Bauteile überprüfen. Gleichstrommäßig scheint alles ok zu sein. Der Verstärkerteil des RGen entspricht ja zu 100% dem TX Vorverstärker des Hobo. Von der Schaltung her ist eigentlich nichts besonderes daran, es wir wie meist etwas triviales sein. Hast du eine Möglichkeit am Eingang irgendein Signal einzuspeisen? Es könnte ja auch sein, das die Diodenstrecke des BF 199 nicht richtig rauscht.
73/2 de Peter, DL2FI
Proud member of Second Class Operators Club SOC and Flying Pig Zapper #OOO (Certificated Kit Destroyer)

8

Montag, 27. Oktober 2008, 18:49

RE: Leistungs-Rauschgenerator

Hallo Peter,

zwischenzeitlich habe ich aus dem funktionierenden Signalgenerator II den BF199 ausgebaut und provisorisch in den Rauschgenerator eingesetzt. Dies hat keine Veränderung ergeben, so dass der BF199 OK zu sein scheint.

Die Lötstellen scheinen auch alle OK zu sein. Die der SMD-Widerstände konnte ich durch nachmessen über den nächsten Kontaktpunkt ebenfalls prüfen.

Gibt es noch Werte, die ich mit dem HF-Tastkopf überprüfen könnte?

73 de Wolfgang, DL2KI

9

Dienstag, 28. Oktober 2008, 14:58

RE: Leistungs-Rauschgenerator

Zitat

Original von DL2KI
Hallo Peter,

zwischenzeitlich habe ich aus dem funktionierenden Signalgenerator II den BF199 ausgebaut und provisorisch in den Rauschgenerator eingesetzt. Dies hat keine Veränderung ergeben, so dass der BF199 OK zu sein scheint.

Die Lötstellen scheinen auch alle OK zu sein. Die der SMD-Widerstände konnte ich durch nachmessen über den nächsten Kontaktpunkt ebenfalls prüfen.

Gibt es noch Werte, die ich mit dem HF-Tastkopf überprüfen könnte?

73 de Wolfgang, DL2KI


Nöö, Wolfgang, da fällt mir im Moment nichts ein außer dass du irgendwo ein falsches Bauteil eingebaut hast oder dass dein RX taub wie eine Nuß ist :D
Schick doch den Power Rauschgenerator mal her, ich kann dann die dynamischen Werte direkt im Vergleich mit meinem messen und finde so vielleicht den Fehler.
73/2 de Peter, DL2FI
Proud member of Second Class Operators Club SOC and Flying Pig Zapper #OOO (Certificated Kit Destroyer)

10

Donnerstag, 18. Dezember 2008, 16:50

Leistungs-Rauschgenerator ... die Lösung ...

Hallo,

nachdem ich den Rauschgenerator heute zurück bekommen habe, möchte ich mich zunächst bei Peter für die Hilfe bedanken.

Der "Fehler" lag daran, dass ich zwar Emitter und Kollektor der Rauschquelle (BF 199) verlötet hatte, nicht jedoch die Basis. Zu allem Überfluss habe ich dann das Beinchen abgeknipst, um den Tansistor "besser" einbauen zu können.

Wie kam ich auf den Gedanken? (Damit andere Nachbauer nicht auf die gleiche Idee kommen, hi.)

Zum Einen war der besagte Lötpunkt mit etwas Lötstopplack bedeckt und rückte damit optisch etwas in den Hintergrund. Zum Anderen war im Schaltplan ein Bein des Transistors nicht beschaltet.
Beide Informationen habe ich dann fehlerhaft verknüpft, und kam zu dem Schluss, das das Bein des Transistors überflüssig ist und habe es zum besseren Einbau des Transistors abgezwickt. Leider das Falsche!

Zum Glück war der Stummel noch so lang, das Peter das Problem durch anlöten einer "Beinprothese" lösen konnte.

Beim nächsten Bausatz werde ich mich also von Lötaugen die mit Lötstopplack bedeckt sind nicht mehr so schnell beeindrucken lassen.


Vielen Dank nochmals.
73 de Wolfgang, DK2KI