Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der DL-QRP-AG für QRP und Selbstbau im Amateurfunk. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 27. Juli 2007, 13:43

Editorial QRP-Report Juli 2007 samt Link zum DL9MH Artikel

Für diejenigen, die den QRP-Report (noch) nicht bekommen, und für alle, die den Artikel von DL9MH noch einmal nachlesen wollen hier das Geburtstags- Editorial aus dem Report und ein Link zu dem Artikel von Horst


Zum 10. Geburtstag der DL-QRP-AG
Wie alles begann, was daraus wurde und was daraus werden könnt

Im April 1997, ich hatte bereits einige monatliche QRP QTC für den FA geschrieben brachte mich ein Grundsatzartikel des damaligen Vorsitzenden des DARC Horst, DL9MH im CQDL darauf über einen deutschen QRP Club nach zu denken. Horst hatte in seinem Artikel unter der Überschrift „Wohin geht der Amateurfunk“ sehr treffend die aktuelle Situation des Amateurfunks beschrieben. Provokative Aussagen wie "Der heutige Amateurfunk ist oft langweilig und nutzlos." aber auch Fragen, die Horst in dem Artikel stellte ließen mich über meine eigenen Erfahrungen nachdenken und daran, wie ich das wunderbare Hobby Amateurfunk für mich selbst in der letzten Zeit neu definiert hatte.
Als ich 1964 als junger Bursche die Lizenz machte, war die Welt noch in Ordnung. Amateurfunk war noch handgemacht, die Oldtimer kümmerten sich um die Jugend, auch wenn diese damals schon genau so „ätzend“ war wie heute und man galt etwas, wenn man etwas wusste. Wer nichts wusste, der lernte so lange, bis er etwas wusste. Jeder nahm von den anderen und versuchte selbst etwas weiter zu geben. Eine schöne, heile Welt die sich aber in den Folgejahren immer mehr veränderte, spätestens in den 90ern war der Amateurfunk mehr oder weniger ein Geschäftsfeld geworden. Die früher so selbstbewussten Funkamateure waren mehr und mehr auf die Marketingstrategen der Industrie hereingefallen, der Spaß im Hobby war mehr oder weniger nur noch davon abhängig, wie viel Geld man hinein stecken konnte. Das betraf nicht nur die Geräte, sondern auch das Verhalten. Waren in den 70ern noch der „Rag Chew Club“ (Langschwätzer Club), die „Nachteulen Runde“, oder die „Straßenbahn“ wegweisend, so mussten es jetzt schon mit mehreren 100.000 DM fremdfinanzierte DX-Peditionen sein um in der Welt der Funkamateure Aufmerksamkeit zu erregen. Und langweilig war es geworden! Hatte man früher über die Bänder gedreht, um mal einen „seltenen Vogel“ zu erwischen, lief jetzt der DX-Kanal durch, auf dem diese Vögel mit genauer Beamrichtung angesagt wurden und hatte man früher mit aufgekrempelten Ärmeln bis zum Ellenbogen in den Eingeweiden seines Transceivers gewühlt um ihn noch etwas leistungsfähiger zu machen, so saß man jetzt vor einem versiegelten Gerät und bediente 1000 Speicher („Bei Öffnung dieses Siegels verlieren sie die Garantie“

Öde, leer, langweilig! Das war es nicht, was ich gewollt hatte und ich packte den ganzen Kram auf den Hängeboden um etwas anderes zu tun. Einige Jahre später biss der alte Bazillus probeweise mal wieder zu und ich hatte das Glück, gleich im ersten QSO OK1CZ zu treffen. Pettr berichtete voller Begeisterung von seinem kleinen, selbst gebauten Transceiver und mir wurde klar, sein Weg auch mein Weg sein könnte. Unterstützung fand ich beim englischen Club der QRPer (G-QRP-Club). In den ersten QSO mit dem neuen Eigenbau QRP Transceiver erwies sich die Stationsbeschreibung „rig hr homebrew“ zeigt“ oft als Türöffner und binnen kurzer Zeit hatten sich einige Berliner Funkamateure zur Clubstation DL0AQB, Arbeitsgemeinschaft QRP Berlin, zusammen getan. Und nun der Artikel im CQDL. Beschrieb Horst nicht genau, wie es meinen Freunden und mir ergangen war, hatten wir nicht X-mal beim griechischen Wein genau diese Inhalte diskutiert? Wenn Horst recht hatte und mein persönliches Erleben zu verallgemeinern war, dann wollte ich nicht abseits stehen sondern etwas unternehmen. Für die nächste Ausgabe des FA verfasste ich folgenden Text:

„QRP-Club-DL
Der Artikel von DL9MH hat bei mir eine Frage wieder in den Vordergrund gerückt, die ich mir schon des Öfteren gestellt habe. Meine Mitgliedsnummer 1053 im G-QRP-Club weist mich als "old member" aus. Dazu kommen im Laufe der Zeit gewachsene Freundschaften mit vielen anderen Mitgliedern. Persönliche Bekannte kennen mich als eingefleischten Internationalisten. Trotzdem möchte ich an dieser Stelle einmal die Frage aufwerfen, warum gibt es eigentlich keinen QRP-Club-DL. Diese Frage ist rein praktischer Art. Ein QRP-Club-DL (oder DL-QRP-Club) hätte z.B. die Möglichkeit, sich um Mitgliedschaft beim Runden Tisch Amateurfunk zu bewerben, um dort konstruktiv und selbstbewusst unsere Ideen zum Amateurfunk allgemein und speziell zur Nachwuchsarbeit einzubringen. Der G-QRP-Club hat in DL mehr als 300 Mitglieder, die AGCW noch mal um die 100 QRPer in ihren Reihen, dazu die vielen, die bisher gar keinem Club beigetreten sind, aber in die Gruppe der Überzeugungstäter gehören. Warum eigentlich nicht DL-QRP-Club? Dieses mal bitte ich um Zuschriften! „

Ja, so fing alles an. Das Ergebnis war überwältigend. In den folgenden Wochen erreichten mich dutzende von Zuschriften. Beim QRP Treffen des G-QRP-Clubs in Pottenstein fanden sich einige OM, die handfeste Hilfe versprachen, der Herausgeber des FUNKAMATEUR Knut, DG0ZB bot seine Hilfe bei der Herausgabe eines deutschen Magazin für QRP und Selbstbau im Amateurfunk an (er hat persönlich das LayOut der ersten Ausgabe besorgt und die gesamte Herstellung finanziert), Matthias, Df2OF übernahm die Redaktion und auf der HAM Radio 1997 gab es zur Überraschung aller einen Stand der DL-QRP-AG, an dem 3000 Exemplare des frisch gedruckten QRP-Report verteilt wurden. Wer dabei war, der träumt noch heute davon: Am Ende der HAM hatte der Verein ohne Verein wie wir es nannten, die Arbeitsgemeinschaft für QRP und Selbstbau bereits mehr als 350 Mitglieder, am Ende des Jahres waren es 1000, die ihrem Hobby wieder einen neuen Sinn geben wollten. Und Horst, DL9MH, der zumindest ideell massiven Anteil an unserer „Back to the roots“ Bewegung hatte? Horst ist in Ungnade gefallen, seine Ideen waren wohl zu revolutionär für die Vereinsmeier. Dass man sich im Dachverband verdächtig macht, wenn man nur das Rufzeichen erwähnt konnte ich während meines Intermezzos als Distriktsvorsitzender Berlin einige Mal erleben.

Die DL-QRP-AG jedoch wuchs nicht nur, sie wurde immer aktiver. Der QRP-Report entwickelte sich zu einem International anerkannten Magazin für den Selbstbau im Amateurfunk, aus Regionaltreffen, die mit Hilfe der AG entstanden wurden große Veranstaltungen die inzwischen ihre eigene Tradition haben.
Im Juni 1997 beschrieben wir, wen wir für den Aufbau der Arbeitsgemeinschaft suchen:
Funkamateure, die Spaß am QRP Betrieb und den darin liegenden Möglichkeiten haben. Übersetzer der vielfältigen anderssprachigen Literatur, Entwickler, die eigenständige Entwicklungen bereitstellen. Techniker die z.B. amerikanische Entwicklungen auf in DL erhältliche Bauteile umkonstruieren, textsichere Leute, die ein DL-QRP-Magazin editieren, Pädagogen, Denker, die Strategien entwickeln, wie die vorhandenen Resourcen zu nutzen und nachwuchsgerecht aufzubereiten sind. Erfahrene Selbstbauer, die in DARC Ortsverbänden mit Newcomern QRP Geräte zusammenbauen. Testbastler, die Schaltungen ausprobieren. Fleißige Leute, die z.B. mithelfen Bausätze für Newcomer zusammenzustellen und zu verschicken. Computerleute, die helfen eine Eigenbau bezogene Datenbank aufzubauen. (Schaltungen, Beschreibungen, Tipps und Tricks) usw. also alles Praktiker
Nicht gesucht werden: Präsidenten, Vorsitzende, Schriftführer.

Und alle kamen! Mitglieder der AG haben Bausätze entwickelt und der Allgemeinheit zugänglich gemacht, fremdsprachigen Artikel übersetzt und veröffentlicht, Bauanleitungen geschrieben, die jeder versteht, Fragen beantwortet, die ohne den freundschaftlichen und offenen Umgang miteinander gar nicht gestellt worden wären.

Wie geht es weiter?
Genau so, wie es angefangen haben. Unser Motto „Der Amateurfunk wird wieder wahr, wenn Amateurfunk wir wie er war“ hat nicht mit einer romantischen Verklärung der Vergangenheit zu tun. Wer sich ein Hobby sucht, sucht sich eines mit Inhalten. Der Amateurfunk als technisches Hobby kann nur existieren, wenn die Technik darin praktisch ausgeübt wird. Spaß hat derjenige, der sein Wissen weiter geben kann, der gefragt wird. Die ständig größer werdende Zahl von Amateurfunktreffen auf regionaler Ebene zeigt, das wir auf dem richtigen Weg sind. Der Erfolg unseres Internet Forums www.QRPforum.de beweist, dass die modernen Medien ein geeignetes Hilfsmittel sind. Die steigende Anzahl junger Leute in der DL-QRP-AG ist ein klares Indiz dafür, das die Zielgruppenanalyse des Dachverbandes falsch ist. Nur wer in die Jugend investiert kann von den Erwachsenen profitieren. Wenn 75% aller von uns entwickelten Bausätze an Funkamateure gehen, die zum trotz langjähriger Lizenz ihr erstes Funkgerät selbst bauen, dann zeigt das, dass unser Weg den Funkamateuren die Freude am Hobby zurück gibt.
1979 waren sich Verbandsfunktionäre des DARC der, der Spuk DL-QRP-AG sei eine Eintagsfliege, der sich in 3 Monaten selbst erledigt haben würde. Heute gehören die Mitglieder der DL-QRP-AG zu den größten und aktivsten Gruppen innerhalb des Amateurfunks. AG Mitglieder sind in vielen Gremien vertreten und versuchen etwas zu verändern. Sicherlich ein wenig wie Don Quichote, aber da sie es für sich selbst tun, weil sie ihren Amateurfunk so und nicht anders verstehen, tun sie es mit Spaß und Freude. Der Selbstbau von Funkgeräten hat seit Gründung der DL-QRP-AG extrem zugenommen. QRPproject, der geschäftliche Ableger der DL-QRP-AG liefert im Jahr inzwischen über 1000 Bausätze aus, davon mehr als die Hälfte an gestandene Funkamateure, die seit vielen Jahren lizenziert sind sich mit unserer Hilfe jetzt den Traum vom selbst gebauten Funkgerät erfüllen. Das freut uns sehr, noch mehr freut uns aber, dass viele dieser Quereinsteiger am Telefon berichten, dass sie nach Jahren der Abstinenz mit diesem Selbstbau wieder neu mit dem Amateurfunk beginnen. Ein weiterer großer Teil der Bausätze geht an absolute Beginner. Die Zahl vor allem junger Menschen, die gleich mit dem Selbstbau in unser Hobby einteigen ist seit Einführung der Einsteiger Lizenz und vor allem durch das QRP Forum gewaltig angestiegen. Damit schließt sich der Kreis, die Idee der DL-QRP-AG hat sich als richtig erwiesen.

Weiter so, wir sind viele und wir werden immer mehr und wir tun dem Amateurfunk gut!
73/2 de Peter, DL2FI
Proud member of Second Class Operators Club SOC and Flying Pig Zapper #OOO (Certificated Kit Destroyer)

  • »DH8DAP« ist männlich

Beiträge: 799

Hobbys: QRP, Ausbildung, Jugendarbeit

  • Nachricht senden

2

Samstag, 28. Juli 2007, 10:22

RE: Editorial QRP-Report Juli 2007 samt Link zum DL9MH Artikel

Hallo Peter,

es ist gut, wenn man doch ab und zu sich mal wieder auf seine historischen Wurzeln besinnt.

Offensichtlich waren doch vor 10 Jahren die Probleme im DARC die gleichen, wie sie heute immer noch sind (oder schon wieder sind?). Bereits damals wurden Ideen, die z.B. Eckart Moltrecht, DJ4UF, hatte, als Lösung für Probleme gesehen. Nur eben damals wie heute von den falschen Leuten. Heute gilt Eckart wieder als der Löser aller Probleme in der Ausbildung. Es war eben doch alles schon mal da.

Dein Editorial hat mir nach dem Theater der letzten Monate gezeigt, das es sich doch lohnt, weiter zu machen. Die Jugend- und Aubildungsarbeit in meinem Ortsverband liegt mir zumindest soweit am Herzen, das ich die nicht wegen ein paar veränderungssresistenter Verbandfunktionäre, die teilweise schon fast 25 Jahre im Amt sind, aufgeben werde.

Meine XYL Andrea, DG6DAS, liest gerade den Artikel von DL9MH aus der cqDL 4/97. Es kommen immer wieder spontane Kommentare wie "Der hat ja so recht!" oder "Der redet mir aus der Seele!" aus ihr heraus.

Da die QRP-AG ja ein "Verein ohne Verein" ist, fehlen ihr auch Möglichkeiten, die andere haben, um Zeichen zu setzten. Trotzdem möchte ich hier vorschlagen, so etwas wie eine "Ehrenmitgliedschaft" mal ernsthaft ins Auge zu fassen. Damit können dann Leute geehrt werden, die sich um die Idee der DL-QRP-AG verdient gemacht haben. Ein erster Kandidat wäre dann sicherlich auch Dr. Horst Ellgering, DL9MH, der ja offensichtlich so etwas wie der "Geistige Vater" der DL-QRP-AG ist.
vy 72 de DH8DAP, Frank aus Schwelm nr Wuppertal, JO31PG

Ich bin Westfale von Geburt und Europäer aus Überzeugung!

www.golf19.de

  • »DK5IQ« ist männlich

Beiträge: 106

Über mich: ggf. mehr auch unter
DK5IQ - qrz.com http://www.qrz.com/db/DK5IQ

Hobbys: HF-Technik u. Antennenkonstruktionen mit Teilen aus dem Bauhaus - Antennenselbstbau NVIS System de DK5IQ Multiband-Magnetical-Loop 80m - 2m - Band

  • Nachricht senden

3

Samstag, 28. Juli 2007, 21:03

RE: Editorial QRP-Report Juli 2007 samt Link zum DL9MH Artikel

Hallo Peter,

Editorial super geschrieben -

72 de DK5IQ

Michael
Freude am Selbstbau von Antennen und Stationszubehör
wünscht.

DK5IQ

Michael A. W.

  • »dk7og« ist männlich

Beiträge: 2

Hobbys: Kurzwelle 40m - 10m, 6m, QRP und /p

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 28. August 2007, 21:27

Hallo Peter,

selten habe ich mich in einem Beitrag so gut wiedergefunden, wie in deinem Editorial. Ich dachte verschiedentlich schon mal, ich sei mit meiner Meinung allein.

TNX!

72/73

André, DK7OG (seit '74)

...-.- . .
QRP DXCC Juni 2014, NAQCC, FISTS

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »dk7og« (28. August 2007, 21:28)