Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der DL-QRP-AG für QRP und Selbstbau im Amateurfunk. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 31. Juli 2016, 14:13

Windows 10 Kapseln? oder Alternative?

Hallo,

@ Tom: Der liebe OM hat mit heute den Tag verdorben ... stimmt nicht, es war MS.

Aber trotzdem: "Wer die Möglichkeit hat, sollte langfristig andere Betriebssysteme auswählen."

Jetzt bin ich fast auf Windows umgestiegen, da die HAM-Software fuer Windows fuer andere Systeme nicht verfuegbar und kein Ersatz in Sichtweite ist.

@Tom: Wenn ich einen Rechner ausschliesslich fuer HAM-Applikationen benutzen wuerde, also Mail, News etc. unter XXX betreibe, wie muesste ich Win 10 konfigurieren (vom Netz nehmen?), damit MS den geringsten Nutzen hat und ich ausser im Bereich HAM eine unbekannte Person bleibe?

Ich gehe seit laengerem schwanger mit dem Gedanken wieder auf Mac umzusteigen, da dort einige Programme laufen, die ich unter Windows benutze.
Waere dies eine Alternative?

Die Linux-Varianten sind mir bekannt.

73 de Hajo

2

Sonntag, 31. Juli 2016, 17:14

Moin Hajo,
@ Tom: Der liebe OM hat mit heute den Tag verdorben ... stimmt nicht, es war MS.

Aber trotzdem: "Wer die Möglichkeit hat, sollte langfristig andere Betriebssysteme auswählen."

Jetzt bin ich fast auf Windows umgestiegen, da die HAM-Software fuer Windows fuer andere Systeme nicht verfuegbar und kein Ersatz in Sichtweite ist.

@Tom: Wenn ich einen Rechner ausschliesslich fuer HAM-Applikationen benutzen wuerde, also Mail, News etc. unter XXX betreibe, wie muesste ich Win 10 konfigurieren (vom Netz nehmen?), damit MS den geringsten Nutzen hat und ich ausser im Bereich HAM eine unbekannte Person bleibe?

Ich gehe seit laengerem schwanger mit dem Gedanken wieder auf Mac umzusteigen, da dort einige Programme laufen, die ich unter Windows benutze.
Waere dies eine Alternative?

Warum willst Du Dir das Leben schwer machen? Lass Windows 10 doch einfach so rennen, wenn die Software läuft. Nur muss man sich wohl darauf einstellen, dass man mit jedem Update neue Überraschungen erlebt. Vom Netz nehmen und keine Updates mehr machen, geht ja nicht. Da kommt die nächste HAM Software, die .NET 42.0 haben will und schon bist Du gezwungen, ein Update vom System zu machen. Oder auf die Software zu verzichten. Das ist der Teufelskreis, den ich vorhin meinte. Eins zieht das andere immer nach sich.

Ich hatte Windows 10 auf dem Netbook installiert, weil ich kein Bock mehr auf die Frickelei mit wine, USB Ports usw. hatte, um irgendwelche HAM Software zum Laufen zu bringen. Jetzt, nach bald einem Jahr mit Windows 10, merke ich, dass ich die meiste Software gar nicht unter Windows 10 nutze. Installiert, getestet, nie wieder gestartet.

Mein Plan sieht mittlerweile so aus:

Das Netbook mit der gekauften Windows 10 Pro Version, der schnellen SSD und den 8 GByte RAM bekommt iTunes für die ganzen mobilen Devices. Das 32 Bit Thinkpad kommt da echt langsam in die Jahre, hat auch schon ein Jahrzehnt auf dem Buckel. Wenn die Lüfter der Thinkpads nicht so fürchterlich laut wären, würde ich ja eines von den beiden fürs Shack verwenden. Ich will da aber Ruhe haben. Das Netbook macht auch bereits bei FlDigi den Lüfter auf volle Pulle an, das nervt.

Mein "Großer" läuft seit über 10 Jahren immer nur mit Linux, das bleibt auch so. Da ist eine VMware Workstation drauf, mit einer virtuellen Maschine für Windows 7. In der VM ändert sich keine Hardware, das kann weiter so laufen. Die ist auch nur für Steuer, Banking und so ein Kram. Ich habe da bestimmt noch ein Dutzend OS in VMs auf dem Rechner, von Windows 98 bis Amiga OS 4.0. Aber die Kiste macht mit den vielen Festplatten, große Grafikkarte und großem Netzteil richtig Krach.

Fürs Shack wird es ein Raspberry oder Banana Pi werden, mit 10" Display. Der kann alles, was ich brauche, Software die es dann nicht gibt, brauche ich nicht ;-). Man kann sowieso nicht alles machen. Die Dinger machen keinen Krach, sind schnell hochgefahren oder dauernd an (ein Pi kostet bei Dauerbetrieb keine 15€ Strom im Jahr, hat ein schlauer Kopf mal ausgerechnet). C/C++, Python, Perl, FlDigi, CQRLOG & diverse andere technisch-wissentschaftliche Software läuft, sogar Texmaker macht keine Probleme. Einzig der Browser, aber das iPad liegt sowieso immer neben mir. Schnittstellen sind viel besser als beim PC, kann man wunderbar im experimentieren. Der moderne 64er,die gute alte Zeit ist heute!

Ich reduziere auf ein Minimum, die große Kiste zum Arbeiten, das Netbook für die Apfelplantage und die kleinen ruhigen Dinger fürs Hobby. Das Netbook mit Windows 10 wird dann wohl nur laufen, wenn Updates für die Apfelplantage fällig sind, der große Rechner nur, wenn ich ihn wirklich brauche, die kleinen Dinger wohl permanent. Ich plane auch noch einen Raspberry als Mediencenter einzusetzen, weil nun der 3. DVB-S Receiver mit Recording seinen Geist aufgegeben hat. Und wieder nur proprietäre Formate auf der Festplatte. Erste Versuche mit OpenElec verliefen ganz gut, noch auf dem alten Pi 2. Außerdem gibt es noch RetroPie, was man gut mit einbinden kann ;-)

Mac OS hatte ich auch überlegt, kleines MacBook Pro oder den Mini.
Schöne Geräte, gutes OS, aber mir sind da ehrlich die Kosten zu hoch.
Als Arbeitsrechner kann ich die nicht gebrauchen, für die Apfelplantage
wäre es ok, fürs Shack tun es auch die 40€ für einen Pi.

73, Tom

PS: Übrigens, für Dich sicher interessant: Auf einem der 32 Bit Thinkpads mit 4GByte RAM, 2x2GHz läuft ein aktuelles Ubuntu Studio . Tolle Sache! War schon drauf und dran in der Saitenabteilung bei Thomann einzukaufen ;)
DARC I18 |DL-QRP-AG #1186|G-QRP #14624|FISTS #15933|SKCC #13896|LIDS #88 https://twitter.com/DL7BJ

3

Sonntag, 31. Juli 2016, 17:32

Lass Windows 10 doch einfach so rennen, wenn die Software läuft. Nur muss man sich wohl darauf einstellen, dass man mit jedem Update neue Überraschungen erlebt. Vom Netz nehmen und keine Updates mehr machen, geht ja nicht.

Hallo,

Frage ist OFF-TOPIC: Mich würde interessieren, wie sich jetzt große Firmen (Daimler, Siemens, ...) verhalten. Von einer großen Firma (mehrere 1000 Mitarbeiter) weiss ich, dass Anfang des Jahres die letzten Abteilungen auf Windows 7 umgestellt wurden. Und es gibt Banken(!), die noch XP benutzen .....
72/73 de Uli
DF5SF

4

Sonntag, 31. Juli 2016, 17:46

Moin Uli,

Frage ist OFF-TOPIC: Mich würde interessieren, wie sich jetzt große Firmen (Daimler, Siemens, ...) verhalten. Von einer großen Firma (mehrere 1000 Mitarbeiter) weiss ich, dass Anfang des Jahres die letzten Abteilungen auf Windows 7 umgestellt wurden. Und es gibt Banken(!), die noch XP benutzen .....
Unternehmen, nicht einmal in der Größenklasse von Daimler oder Siemens nutzen Volumenlizenzen. Wenn die auf Windows 10 umsteigen, dann nicht auf die Pro Version, sondern auf die Enterprise. Die steht normalen Endanwendern nicht zur Verfügung, hat aber andere Möglichkeiten. In Unternehmen werden die Updates über WSUS Server, Active Directory und Gruppenrichtlinien gesteuert, da geht kein einzelner Client ins Internet, um sich die Updates direkt bei Microsoft zu besorgen. Meist werden auch Proxy-Server eingesetzt, d.h. die Clients können nicht einfach mal so ins Internet, da gibt es entsprechende Rechte.

Wenn Banken noch XP benutzen, dann sicher nur mit den besonderen Support-Verträgen, die mit MS zu horrenden Kosten abgeschlossen werden können. Alles andere wäre grob fahrlässig. Einige Geldautomaten laufen wohl noch mit XP - aber diese Systeme sind auch abgeschottet, bzw. sollten es sein.

Durch diese Maßnahme dürften aber auch kleinere Unternehmen zu den Volumenlizenzen gezwungen werden:
http://www.heise.de/newsticker/meldung/U…en-3281404.html

Bei Unternehmen bestehen immer die Haftungsfragen - nicht aktuelle Systeme, mangelnde Datensicherung, mangelnder Schutz gegen Schadprogramme, fehlerhafte Firewalls - das alles kann als grob fahrlässig ausgelegt werden und letztendlich ist immer der Geschäftsführer dafür verantwortlich. Bis zur Durchgriffshaftung ins Privatvermögen.

Die Unternehmen haben noch 4 Jahre Zeit, den Umstieg auf Windows 10 zu planen, so ein Ausrollen einer neuen OS Version geschieht nicht einfach so mal eben. Dazu gibt es dann, wenn es soweit ist, sicher auch wieder entsprechende Supportverträge von MS.

73, Tom
DARC I18 |DL-QRP-AG #1186|G-QRP #14624|FISTS #15933|SKCC #13896|LIDS #88 https://twitter.com/DL7BJ

5

Sonntag, 31. Juli 2016, 20:20

Danke Tom,

fuer Deine ausfuehrliche Antwort. Ich musste erst einmal nachdenken.

Zusammengefasst hast Du recht. Ich habe nachgezaehlt und verwende 13 HAM-Programme (u.a. die Afreet-Software) fast taeglich. Will sagen, ich komme um Windows nicht herum UND ein Teil der Programme benoetigen zwingend eine Internet-Verbindung. Ich kann also das Internet nicht abklemmen. Also muss ich aufpassen.

Laerm: Meinen grossen Alten schalte ich aus diesem Grunde fast nicht mehr an. Meine Thinkpads sind fast alle nach mehr als 10 Jahren den Weg allen Fleisches gegangen. Deswegen hatte ich mir vor einem Jahr einen Mini-PC ohne Ventilator gekauft. Jetzt ist Ruhe im Shack.

Aber an den Mini Mac hatte ich garnicht mehr gedacht. Hier laeuft noch ein uralter als Linuxserver, da die Graphikkarte im Eimer ist. Vielleicht steige ich fuer Text/Bild etc. doch wieder um.

Musik ... bleibe ich bei Windows bessere Software ... aber das hatten wir schon mal.

Also nochmals Dank und sich nicht einlullen lassen.

73 de Hajo

6

Sonntag, 31. Juli 2016, 21:31

Also ich habe eine Windows 10 Umgebung in Virtual Box am laufen.
Sogar Android mit seinen Apps, kriege ich damit auf den Desktop.

USB-Geräte kann man auch durchschleifen.
d.H. bis aufs Zocken (direkter Zugriff auf die Grafikkarte) geht also per Virtualisierung alles.

Das ganze hat übrigens noch ein paar Vorteile : Snapshots.
Man kann von der Virtuellen Festplatte per Knopfdruck ein "Backup" machen. Wenn man dann Software installiert, und die ist z.B. verseucht, dann kann man das ganz einfach wieder zurücksetzen.

Mit einer anderen Virtualisierungslösung, nämlich Bochs, bekommt man sogar einen z.B. 286er emuliert(inclusive der geschwindigkeit), so das man nen alten Eprombrenner oder Programmiersoftware für alte Motorola Funken unter DOS zum laufen bekommt.
(nur so als Tip am Rande, bevor sich jemand deswegen ein kleines Computermuseum zulegt).

7

Montag, 1. August 2016, 10:11

Auch ich will kein Computermuseum, da mir der Platz dafür fehlt.

VirtualBox ist eine feine Sache, verwende ich seit Jahren. Meine Guests sind Win 3.11 (aus sentimentalen Gründen), Win XP, Win 7 und Ubuntu.

Für uralte DOS Programme wie das ufb SuperMorse empfehle ich die DOSBox Utility.

Somit läuft alles von uralt bis aktuell auf meinem Win 10 PC. Dessen Kommunikationsfreudigkeit ("phone home") habe ich mit ShutUp10 massiv eingeschränkt.

8

Montag, 1. August 2016, 12:34

Hallo,,

@Jan: ich habe zwar eine virtuelle Box laufen, aber benutze sie fast nie, da die Update Problematik bleibt.

@Unbenamst: Danke für den Tip Shutup. Kannte ich nicht.

73 de Hajo

9

Montag, 1. August 2016, 13:12

Zitat

@Jan: ich habe zwar eine virtuelle Box laufen, aber benutze sie fast nie, da die Update Problematik bleibt.

Wo ist das Problem ?
Also von der Datensammelei ist das doch harmlos.. wenn Du die Virtuelle Kiste nur für Amateurfunk benutzt, dann bekommen die Datensammler nur die Informationen, die sie mit nem guten Empfänger auch bekommen würden.. ;-)
Dafür aber wird das System automatisch aktuell gehalten. Und das ist sinnvoll.. z.B. wegen der Net Basierten Software...
Und für das Normale Leben nimmst Du halt Linux, Mac oder sonst was...
Der Vorteil ist doch der : Du kannst auf der Virtuellen Maschine spielen, aber nix kaputt machen. Gerade wenn Du Snapshots einsetzt.
(Wenn Du vor einer Installation einen Snapshot machst, kannst Du wunderbar so alles restlos wieder deinstallieren. )
Und noch was : Du kannst die Virtuelle Maschine auch auf einen anderen Rechner ganz einfach transferieren. Ohne Lizenzproblematik.

Jedenfalls so lange Du keine Software einsetzt, die die 3D Fähigkeit Deiner Grafikkarte ausreizen will ( Spiele ), oder aber direkten Zugriff auf spezielle Einsteckkarten braucht (USB kann aber durchgeschleift werden), dann ist das eigentlich die Lösung für Dich.
Der Virtuelle Gast hat ausser die rechte die Du ihm gibst ( z.B. gemeinsame Ordner ) sonst nichts mit dem Host zu tun, und Du brauchst keine weiteren Sorgen zu haben.

Und wie gesagt... das ganze funktioniert auch mit Android.
Da gibts schöne Elektronik Formelsammlungen.. die ich mir so auf den Desktop hole.
Aber meine Gäste haben keinen Zugriff auf die nicht vorhandene Kamera, Mikrophon oder das GPS.... ;-)

10

Montag, 1. August 2016, 13:32

Hallo Jan,

ich weiss, aber ich bin allein auf meinen Rechnern und ich hatte mit der Box Performanceprobleme. Einige Programme brauchen bei direktem Zuriff 1-2 Stunden, bis sie fertig sind. Das nervt. In der Box dauerte es nicht so lange, weil ich es abbrechen musste.

Aber der Tip mit ShutUp10 war Gold wert.

Jetzt ist fast Ruhe im Karton.

73 de Hajo

11

Montag, 1. August 2016, 13:49

Zitat

ich weiss, aber ich bin allein auf meinen Rechnern und ich hatte mit der Box Performanceprobleme. Einige Programme brauchen bei direktem Zuriff 1-2 Stunden, bis sie fertig sind. Das nervt. In der Box dauerte es nicht so lange, weil ich es abbrechen musste.

OHA !
Was hast Du denn da für "Number Cruncher" laufen lassen ?!
Klingt ja interessant !

Ansonsten läuft das bei mir hier alles ziemlich "geschmeidig".. die VM's liegen hier auch auf einer eigenen SSD, die ich über hatte.
Allerdings muss ich auch zugegeben, das die 3. Festplatte ein reines Windows 10 besitzt. Zum Zocken.

Erzähl mal mehr über Deine "Number Cruncher".. denn ich würde das gerne mal testen wie groß der Unterschied ist.

lg JAn

  • »DL2VER« ist männlich

Beiträge: 219

Hobbys: Amateurfunk, Selbstbau, Reisen

  • Nachricht senden

12

Montag, 1. August 2016, 15:16

Laerm: Meinen grossen Alten schalte ich aus diesem Grunde fast nicht mehr an. Meine Thinkpads sind fast alle nach mehr als 10 Jahren den Weg allen Fleisches gegangen. Deswegen hatte ich mir vor einem Jahr einen Mini-PC ohne Ventilator gekauft. Jetzt ist Ruhe im Shack.


Hallo Hajo + Forum,

Ist ein wenig abseits vom Thema, allerdings: Ich habe volle Leistung auf meinem PC (Big Tower), weil ich ebenfalls ein lüfterloses System benutze. Habe ich 2012 gekauft, läuft immer noch sehr schnell. Hören tut man nichts. Absolut gar nichts. Jedenfalls nicht vom PC, solange man ihm nicht eine DVD reinwirft.
Jetzt hört man allerdings die Spannungsregler vom Monitor pfeifen... Wurde früher zuverlässig vom Lüftergeräusch übertönt :D
Was ich damit sagen will: "Groß = laut" ist die falsche Formel. Da würde "Sparpreis = laut" eher passen.
Habe auch ein Netbook in Betrieb, bei der geringsten Auslastung geht der Lüfter an, wie ein Fön, ist also nur unterwegs zum Surfen zu brauchen.
Werde es verschrotten und mir ein Tablet zulegen.

73 de Heiko, DL2VER

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »DL2VER« (1. August 2016, 16:33)


13

Mittwoch, 12. Oktober 2016, 23:17

Hallo,

eigentlich wollte ich mich ja nicht mehr aufregen, aber nach dem anniversary edition Upgrade, geht die Sch... wieder voll los.
ShutUp laufen lassen, da fast alles wieder eingestellt ist.

Jetzt sind zusaetzlich eine ganze Masse "Apps" in das System integriert. Vieles habe ich weg bekommen mit der Google-Anfrage

Windows 10 anniversary edition uninstall xxx.
So eine Moeglichkeit z.B. Get-AppxPackage Microsoft.XboxApp | Remove-AppxPackage

Ich hoffe es ist jetzt wieder eine Zeitlang Ruhe.

73 de Hajo

14

Donnerstag, 13. Oktober 2016, 10:21

Hallo Hajo

Es gibt ein Refresh Windows Tool.
Windows 10 wird dan neu geladen ohne extra Apps . Kein Frust mehr ...

https://www.microsoft.com/en-us/software…ows10startfresh


Viel Erfolg
73' John PD7MAA

Fertigt Travelloop Antennen 40-10m. http://pa-11019.blogspot.nl/

15

Donnerstag, 13. Oktober 2016, 13:22

Hallo,

@John Das betrifft nur die Neuinstallation bei der MS versucht sich nicht mit alten Apps rumschlagen zu muessen. Das neue Problem: Bei der Erstinstallation von Windows 10 konnte man die meiste Bloatware von MS deinstallieren oder zumindest ausblenden. Nun ist dieser Schrott Bestandteil des Systems und kann nicht mehr entfernt oder versteckt werden. Man kann nur krampfhaft vermeiden, nicht aus versehen draufzuklicken.

@Jan Der Traum von Linux ist im Serverbereich ist schon in Erfuellung gegangen, aber im Privatbereich traeumen wir schon 25 Jahre davon und werden es auch die naechsten 25 Jahre noch tun. Aber das erlebe ich nicht mehr.

Fuer die Ham-Software gibt es leider keine Alternative, fuer den Rest Mac und Linux.

73 de Hajo

16

Donnerstag, 13. Oktober 2016, 17:12

Jan,

Die gesamte Afreet Software, die besten Propagationprogramme, DX-Tools, ... Nur Windows, leider.

73 de Hajo

17

Donnerstag, 13. Oktober 2016, 21:03

He he...
Okay.. mit wine kriegste vieles am laufen, aber nicht alles, und manchmal muss man echte klimmzüge machen.

z.B. RMS-Express, um via Winmore auf Kurzwelle E-Mails zu verschicken.
Probiere es mal ! Bis das läuft.. sind ein paar Liter Kaffee wech.. ;-)
Nach einigen Stunden läuft das auch .. eine zeitlang jedenfalls.. um so länger je weniger updates man durchführt.
Denn dann kann es passieren, das RMS-Express z.B. plötzlich eine noch nicht implementierte Funktion aufruft.

Also ist manchmal eine Virtuelle Maschine ganz sinnvoll.. oder zum zocken ne 2. Partition.. ;-)

lg Jan

18

Donnerstag, 13. Oktober 2016, 21:47

Moin,

Jegliche Diskussion über das bessere Betriebssystem finde ich ziemlich blödsinnig. Immer das passende System für die zu lösende Aufgabe. Wine ist keine Lösung, YFKLog auch nicht - wenn man bestimmte Funktionen in einem Logprogramm möchte oder wie Hajo bestimmte Auswertungen machen möchte.

Bei manchen Dingen ist Linux einfach Frickelkram. Das sich Linux im Serverbereich durchgesetzt hat, stimmt auch nur zum Teil, denn das gilt eher nur für Sicherheit & Kommunikation, allerdings nicht für Groupware Lösungen - das ist dann auch wieder Frickelkram. Wenn man dann mal die Verwaltung für Netzwerke mit vielen Clients betrachtet, ist z.B. Apache Directory Studio für die Verwaltung eines LDAP Servers gegenüber den Tools von MS für die Verwaltung des Active Directory auch eher als Versuch einer Lösung einzuordnen.

@Hajo Mit Windows 10 Enterprise (LTS) hat man die Probleme nicht, gibt es aber nur im Open License Programm, also quasi nur für Unternehmen. Beim Patchday diese Woche hat sich überhaupt nichts verändert, es wurden die Updates durchgeführt, mehr nicht.

73, Tom
DARC I18 |DL-QRP-AG #1186|G-QRP #14624|FISTS #15933|SKCC #13896|LIDS #88 https://twitter.com/DL7BJ

19

Samstag, 19. November 2016, 19:24

Hallo,

das im letzten Funkamateur erwaehnte Open Source Program bei github "DisableWinTracking" ist noch besser als ShutUp. Obwohl Ruhe wird man bei diesem System wohl nie bekommen.

73 de Hajo

20

Sonntag, 5. Februar 2017, 16:50

Paranoia mit Google

Hallo,

ich hänge es mal an diesen Thread.

Bisher war ich stur und habe getreu dem Motto: Es reicht, wenn zwei (Google, NSA) meine Mails lesen, alle anderen Vereine außer MS verbannt. Aber die Regeln haben sich schon wieder geändert. http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/ne…n-14850571.html

So langsam wird es Zeit wieder den eigenen Mailserver unter Linux zu aktivieren oder Brieftauben zu verwenden.

73 der Hajo

Ähnliche Themen