Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der DL-QRP-AG für QRP und Selbstbau im Amateurfunk. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 23. März 2016, 21:30

Aktivantennen zum Radiohoeren

Hallo,

ich bin ueber ein Papier von Rohde und Schwarz gestolpert worden, das sich natuerlich mit deren Aktiv-Antennen beschaeftigt. Aber die grundlegenden Überlegungen und Berechnungen lassen sich wie immer auch uebertragen:

http://cdn.rohde-schwarz.com/pws/dl_down…omonitoring.pdf

Lesenswert! Aus eigener Erfahrung: Ich hatte zwar nicht die HE010E aber die ARA60? von Dressler und war immer erstaunt, wie sich dieser Stab im Vergleich zu ausgewachsenen Antennen verhielt.

73 de Hajo

2

Donnerstag, 24. März 2016, 17:50

Hallo Hajo,
danke für den Link zu dem R&S Dokument das sehr interessant ist. Da es ja noch andere schlaue OMs gibt, schaue mal
http://active-antenna.eu/amplifier-kit/ . Da hat man dann viel über Ostern zu lesen ... :)

72 und schöne Feiertage,
Gerhard

3

Donnerstag, 24. März 2016, 18:02

Gerhard,

... Zu löten, denn der Bausatz hat sich auf meinem Arbeitsplatz mittlerweile auf Platz 1 direkt neben der Lötstation vor gearbeitet. Einsatz Sdr-Rx, da ich die Antenne für xxx brauche.

Danke für den Hinweis. Der Rauch ueber dem schmelzenden Lötzinn ist Dir geweiht.

73 de Hajo

4

Donnerstag, 24. März 2016, 21:47

Das R+S Dokument ist sehr interessant. Figure 5 Seite 7 gibt bestimmt zu diskutieren....

73, Peter - HB9PJT

5

Freitag, 25. März 2016, 08:37

Figure 5 Seite 7 gibt bestimmt zu diskutieren....

Ähhhm, warum?

73
Günter

6

Freitag, 25. März 2016, 11:49

Sie zeigt zwei Resonanzfrequenzen für den Strahler:

> Lambda/2 mit etwa 50 Ohm > diese Länge ist resonant, aber die Impedanz ist falsch. Sie müsste hochohmig sein, etwa 2000 Ohm.
> Etwa Lambda 0.8 > bei diese Länge ist ein Strahler nicht resonant.

Das Diagramm zeigt Resonanz, wo die grüne Kurve die 0-Linie kreuzt.

73, Peter - HB9PJT
»HB9PJT« hat folgendes Bild angehängt:
  • Figure 5.PNG

7

Montag, 28. März 2016, 08:11

> Lambda/2 mit etwa 50 Ohm > diese Länge ist resonant, aber die Impedanz ist falsch. Sie müsste hochohmig sein, etwa 2000 Ohm.


Die Impedanz (Fußpunktwiderstand) hängt vom Speisepunkt ab, in dem ein Strahler erregt wird. Das Diagramm zeigt jedoch den Strahlungswiderstand, und der wird üblicherweise im Strommaximum bestimmt.
Dann stimmt das schon, denn der Strahlungswiderstand eines Lambda/2 langen Stabes beträgt 70 Ohm reell.

73
Günter

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »DL4ZAO« (28. März 2016, 12:44)


8

Montag, 28. März 2016, 17:43

Günter, Seite 4 ist eine Darstellung der Antenne zu sehen. Danit sollte klar sein, dass Deine Annahme nicht zutrifft. Mit Deiner Annahme kann auch die zweite Resonanz bei 0.8 Lambda Strahlerlänge nicht als korrekt erklärt werden.

73, Peter - HB9PJT

9

Montag, 28. März 2016, 18:30

Das widerspricht nicht dem Ersatzschaltbild. Es ist eine grundlegendes Diagramm, wie sich der Strahlungswiderstand eines kurzen Strahler im Strommaximum verhält.
Auch die zweite Resonanz ist erklärbar. Ab Lambda /2 wird der Stab induktiv. Zusammen mit der Kapazität eines (dicken) Stabes von 14pf könnte sich die zweite - dadurch etwas nach unten verschobene - Resonanz ergeben.

73
Günter

10

Montag, 28. März 2016, 21:09

Günter, wenn Du das mit einem Antennenberechnungsprogramm schaffst, 0.8 Lambda zu einer Resonanz zu machen mit einem üblichen Strahlerdurchmesser, dann kann es sein, dass das so ist, wie Du schreibst.

73, Peter - HB9PJT