Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der DL-QRP-AG für QRP und Selbstbau im Amateurfunk. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

21

Montag, 16. Mai 2016, 08:13

Moskita

Hallo Bernd
Eine Belastung am BFO führt immer in irgend einer Form zu einer Verstimmung, selbst mit einer Pufferstufe, das ist aber in dem Fall "Wurst" da der Zähler immer die Frequenz anzeigt mit der der BFO schwingt. Also stimmt die Anzeige.
Mit der Tonhöhe ist das immer so ein Ding. Ich höre gern etwas höher, wenn mein gegenüber die Eigenart hat etwas tiefer zu hören da kommen schon mal 200 Hz oder 300 Hz Frequenzversatz zusammen. Deswegen kann man sich schon noch verstehen. Es muss ja nicht unbedingt die 8te Stelle hinter dem Komma der Frequenzanzeige stimmen :thumbsup: .
Reinhard

22

Montag, 16. Mai 2016, 12:03

Hallo Reinhard,

Zitat

Es muss ja nicht unbedingt die 8te Stelle hinter dem Komma der Frequenzanzeige stimmen :thumbsup: .
da hast du natürlich recht. Ich wollte nur verstehen wie man es richtig macht. Der Zähler ist ja normalerweise am VFO angeschlossen.
Also geht doch meiner Meinung nach die Verstimmung des BFO beim Ermitteln der ZF nicht mit in die Anzeige ein.

@Peter: In der Firmware des Zählers sind schon die gängigsten ZFs fest einprogrammiert. Könnte man die 4,9152MHz der Mosquita
noch hinzufügen ?

73 de Bernd
DF7LX

23

Montag, 16. Mai 2016, 19:24

Hallo Bernd,

die Ladderfilter die wir meistens verwenden werden aus selektierten Quarzen zusammengestellt. D.h. jede Mosquita hat eine etwas andere ZF. Dazu sind die Filterfrequenzen etwas unterhalb der 4,9152MHz Nennfrequenz der Quarze. Es nützt Dir nichts wenn genau diese Frequenz als Offset gewählt wird wenn es ganz genau sein soll. (Ganz genau ist immer eine Frage der zugelassenen Tolleranz)
Zu diesem Thema hat 2fi Peter mal ausführlich was zum Tramp geschrieben, ich habe es wieder gefunden: http://www.qrpproject.de/rauschgenerator.htm einiges an Zahlen in dem Fall muß man sich das antun, dann sitzt es auch, hi.

73 de uwe df7bl
Uwe df7bl

Wenn Du meinst etwas geht nicht, dann störe nicht die, die es gerade machen.

24

Montag, 16. Mai 2016, 22:47

Hallo Bernd,

die Ladderfilter die wir meistens verwenden werden aus selektierten Quarzen zusammengestellt. D.h. jede Mosquita hat eine etwas andere ZF. Dazu sind die Filterfrequenzen etwas unterhalb der 4,9152MHz Nennfrequenz der Quarze. Es nützt Dir nichts wenn genau diese Frequenz als Offset gewählt wird wenn es ganz genau sein soll. (Ganz genau ist immer eine Frage der zugelassenen Tolleranz)
Zu diesem Thema hat 2fi Peter mal ausführlich was zum Tramp geschrieben, ich habe es wieder gefunden: http://www.qrpproject.de/rauschgenerator.htm einiges an Zahlen in dem Fall muß man sich das antun, dann sitzt es auch, hi.

73 de uwe df7bl
Danke fürs ausgraben, Uwe, das wollte ich auch gerade machen.
73/2 de Peter, DL2FI
Proud member of Second Class Operators Club SOC and Flying Pig Zapper #OOO (Certificated Kit Destroyer)

25

Montag, 6. Juni 2016, 17:35

Endlich ist meine Miss Mosquita fertig ...

... und funktioniert einwandfrei.

Ich habe allerdings die Zwischenfrequenz geändert von 4,9152 MHz auf 4,433619 MHz. Bei dieser ZF treten keine Pfeifstellen im Bereich von 7,000 MHz bis 7,040 MHz auf. Quarze dieser Frequenz sind billig und mit einer einfachen Oszillatorschaltung hat man vier Stück für das Filter schnell ausgemessen.

Der VFO mit T2 muss nun den Bereich 2,566381 MHz bis 2,606381 MHz überstreichen. Dazu habe ich einfach L4 einige Windungen weniger gegeben. Sonst ist nichts zu ändern.

Was mir beim Bauen aufgefallen ist: Ich werde älter. Dieser dicht gedrängte Aufbau ist nichts mehr für mich. Man erhält auf diese Weise zwar schnuckelige kleine Gerätchen, aber die Arbeit geht viel langsamer voran, schon weil die Lupenlampe ständig gebraucht wird, um alles ganz genau zu kontrollieren.

Der Hauptnachteil dieser Art von Platinen besteht aber darin, dass Testpunkte nur schwer oder garnicht zu finden sind und dass für Modifikationen einfach kein Platz mehr vorhanden ist. Dabei machen die doch einen großen Teil des Spaßes aus, gerade für uns Bastler.

Alles in allem bin ich mit der Miss aber sehr zufrieden. Der Empfänger ist empfindlich und trennscharf, der VFO stabil und die Sende- Empfangsumschaltung funktioniert nervenschonend.

vy 73 de Helmut, DK2ZA

Ähnliche Themen