Sie sind nicht angemeldet.

  • »SE2I« ist männlich
  • »SE2I« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 984

Hobbys: QRP, CW, QSL, Antennen und Maste, QRPPP,

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 11. Oktober 2018, 15:53

Fragen zu Luftspulen ….

Fragen zu Luftspulen ….

Hallo Freunde …....

ich muss nun ein paar Spulen für unsere GP wickeln.
Da zu habe ich Fragen :
Gegeben :

Drahtdurchmesser 3,4 mm, Induktivität : 10 µH
Spulendurchmesser ca. 50 mm oder ca. 70 mm
Abstand zwischen den Wicklungen 3 mm ? Wegen der Leistung bis zu 1 KW. Oder kann man auch einen kleineren Wicklungsabstand nehmen ? An dieser Spule kommt kein Abgriff, sondern wird als festes L verwendet.
Verwendung bei 3,55 MHz und einmal bei 3,75 MHz an der 80m GP
( siehe Schaltplan zu dem Thema ) : https://www.qrpforum.de/index.php?page=Thread&threadID=12085

Ist es besser, die Spule mit kleinerem Durchmesser und größerer Höhe,
oder mit größerem Durchmesser bei kleinerer Höhee zu wickeln ?
Gibt es da zu Richtwerte ?
Wie wirkt sich die Bauform auf Q aus ?

Vielen Dank für eure Tipps und Hilfe von

Bert SE2I - DM5IE

2

Donnerstag, 11. Oktober 2018, 17:27

Das Q ist am besten, wenn der Durchmesser und die Höhe etwa gleich sind.

73, Peter - HB9PJT

  • »DK7IH« ist männlich

Beiträge: 29

Hobbys: Sport (Tauchen, Radfahren), Amateurfunk (Selbstbau), Programmieren (AVR uC in C)

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 11. Oktober 2018, 20:30

Hallo,

unter http://techdoc.kvindesland.no/radio/ymse…16154253848.pdf findet man ein paar grundsätzliche Hinweise zum Q-Faktor zu Spulen mit einer hohen Güte. Die wichtigsten Regeln:

a) Der Durchmesser des Spulendrahtes sollte im Bereich vom 0,45- bis 0,7-fachen der Entfernung der Mittelpunkte des Drahtes 2er benachbarter Windungen liegen.

Formuliert man diese Forderung mathematisch, gilt für die erste Bedingung

d = s * 0,45 (d sei der Drahtdurchmesser, s die Entfernung zweier benachbarter Windungen am Radius des Drahtes, also seiner Mitte, gemessen).

Will man den optimalen Windungsabstand s berechnen, so ergibt sich durch Umformen

s = d / 0,45 bzw. s = d / 0,7.

Bei einem Draht mit d=1mm beispielsweise ergibt sich somit ein optimierter Windungsabstand im Bereich von 2,2mm bis 1,42 mm.

Interpretation: Man sollte einen geringen Windungsabstand vorsehen und
die Windungen nicht dicht an dicht legen, denn so reduziert man maßgeblich
die Kapazitäten zwischen 2 Einzelwindungen was dem Q sehr zuträglich
ist.

b) Das Verhältnis von Länge zum Durchmesser (l/d) der Spule sollte im Bereich von 0,35 bis 0,45 liegen.

c) Die Spulengüte nimmt allgemein mit ihrem Durchmesser zu.

73 de Peter