Sie sind nicht angemeldet.

  • »DL8ABH« ist männlich
  • »DL8ABH« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 29

Hobbys: CW, QRP, Aufbau von Bausätzen, CW-DX mit Milliwatting

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 11. März 2014, 20:00

Miss Mosquita- Ausgangsleistung runterregeln können

Hallo Bastlerfreunde,
Ich möchte die HFAusgangsleistung meiner Miss Mosquita 40m über einen großen Bereich regeln können. Sie macht immerhin bei 12,5V gute 7 W und bei 13,5 fast 9 Watt. Ich habe verschiedenen Potis (P3 in der Schaltung) mit Werten zwischen 250 Ohm, 500 Ohmm und 1K Ohm ausprobiert, aber die Leistung geht jeweils max. um 3 Watt runter, aber richtig runterregeln auf minimale Ausgangsleistungen für Milliwatting klappt nicht. Nun könnte ich ja froh sein, dass Miss so viel Power abgibt, aber für bestimmte Funksituationen wäre es schon schön, die Ausgangsleistung rigoros minimieren zu können. An C51, L5 u. L6 sollte ja wohl besser nichts verändert werden. Regulieren der Eingangsspannung reguliert ja auch die Ausgangsleistung. Wer gibt mir technische Tipps? ?(
Ansonsten ein cooles Gerätchen, jetzt mit Rit, Keyerelektonik und digit. Frequenzanzeige, jetzt wird`s aber ziemlich eng im kleinen Mosquita-Gehäuse.
Schönen Abend noch
72 DL8ABH, Wolf

2

Dienstag, 11. März 2014, 20:46

Hallo Wolf,

mit P3 stellst Du 5W ein. Zum Runterregeln ist P3 nicht gut geeignet, irgenndwann fehlt dem Mischer dann auch das Mischsignal, dann kann kein 7Mhz Signal mehr heraus kommen. Wenn Du von R25 nach Masse ein Poti (testweise 500 Ohm) einfügst sollte sich damit die Leistung weit herrunter regeln lassen. Reicht Dir das immer noch nicht kannst Du C42 verkleinern. Dazu zwei isolierte Drähte als C benutzen und mit dem verdrillen das C einstellen, das ist nur 1 cm.

73 de uwe df7bl
Uwe df7bl

Wenn Du meinst etwas geht nicht, dann störe nicht die, die es gerade machen.

  • »DL8ABH« ist männlich
  • »DL8ABH« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 29

Hobbys: CW, QRP, Aufbau von Bausätzen, CW-DX mit Milliwatting

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 11. März 2014, 20:55

Na das war ja mal eine schnelle Antwort, lbr Uwe, vielen Dank, das werde ich so schnell wie möglich ausprobieren!!
Danke
Wolfgang, DL8ABH

  • »DL3ARW« ist männlich

Beiträge: 571

Hobbys: analoge hf und nf-technik , qrp , eigenbau

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 12. März 2014, 12:49

Hallo die Runde..

laut meinem Schaltbild wird mit R25 der Ruhestrom des Treibers verändert. Es ist der Emitterwiderstand des BFR96,
der wiederum den Arbeitspunkt des BF199 einstellt.
Laut meinem Schaltbild ist der Widerstand P3 nur für die Mischerspannung beim Senden zuständig . Selber drehe
ich auch nur am P3 zur Leistungseinstellung.
Habe im Moment nur keine Zeit, werde aber heute abend oder morgen das mal in der Praxis ansehen.
Habe selber vor, mit dem P3 die Ausgangsleistung regeln zu können.

Ich melde mich wieder...

73 de
Manfred , dl3arw

5

Mittwoch, 12. März 2014, 21:17

Hallo Manfred, hallo Wolf,

Manfred Du hast mich aufmerksam gemacht, ich habe die Funktion von C45 übersehen der die Gegenkopplung rausnimmt und so kann man nicht über einen höheren Emitterwiderstand mehr gegenkoppeln und so die Leistung vermindern. Dann bleibt nur zwischen C43 und C44 ein Trimmpoti anzuschließen, andere Seite an Masse, Schleifer über 1nF an Basis T4. Versuchsweise 500 Ohm, alles mit sehr kurzer Leitungsführung weil alles heiß ist. Es verbietet sich ein Poti in der Frontplatte. Die andere Möglichkeit über C42 die Leistung zu regeln ist schwierig weil die Kopplung schon so unterkritisch ist und der Wert von C42 mit 1pF nicht mehr in den Bereich fällt für den es Trimmer gibt.

Für die Mitleser mit anderer Intressenlage:

Andersherum wer mehr Leistung will braucht nur C42 ETWAS vergrößern und ist schon an der Leistungsgrenze des Pa Transistors. Entsprechend schnell ist der dann gehimmelt. Man macht eine robuste Pa damit nicht besser und 3dB mehr merkt die Gegenseite auch nicht.

73 de uwe df7bl
Uwe df7bl

Wenn Du meinst etwas geht nicht, dann störe nicht die, die es gerade machen.

  • »DL3ARW« ist männlich

Beiträge: 571

Hobbys: analoge hf und nf-technik , qrp , eigenbau

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 13. März 2014, 00:37

Hallo Wolf und Uwe

habe vorhin mal das gemacht, was ich so schon vor hatte. Das 220 Ohm - Poti war dazu auch schon
vorhanden. Habe nur das Trimm-Poti P3 ausgelötet und dafür ein normales 220 Ohm-Poti eingesetzt.
Habe mal gleich noch ein paar Bilder von meinem Aufbau gemacht. Als Anschlußdrähte benutzte ich
von einem Flachbandkabel 3 Adern. Dabei schaltete ich den mittleren Draht als Masse, damit Eingang
und Ausgang nicht so stark koppeln. Ich konnte aber ohne jegliche Beeinflussung schön von Null auf
Maximum regeln.
Das mit den Kondensatoren C42 , C43 und C44 zur Erreichung der Maximalen Leistung könnte man
hinterher bestimmt auch noch in Angriff nehmen.
Mein Gehäuse wurde absichtlich etwas größer gewählt, eine digitale Anzeige soll noch dazu und auch
je ein Poti für HF-Leistung und NF, sowie Bandbreitenregelung.
Eine digitale AFC hat bestimmt auch noch Platz , oder eine Erweiterung um auch noch PSK machen zu
können. so, nun noch schnell die Bilder...

73 de
»DL3ARW« hat folgende Bilder angehängt:
  • IMGP4115_2.jpg
  • IMGP4117_2.jpg
  • IMGP4119_2.jpg
Manfred , dl3arw