Sie sind nicht angemeldet.

1

Montag, 20. Januar 2014, 14:46

Ausgegraben: Manuskript des Editorials 2002_03

Editorial Nr. 5

Ja, es ist wirklich der 5. Versuch, den ihr hier hoffentlich lesen könnt. Hoffentlich deshalb, weil ich jetzt am Beginn ja noch gar nicht weiß, ob ich am Ende nicht doch wieder „Alles Markieren / Löschen“ drücke, wie bei den 4 vorherigen Versuchen. Wahrscheinlich aber eher nein, weil es jetzt langsam eng wird. Der neue Report ist bis auf das Editorial fertig, die Drucker warten sozusagen schon, und unser Redakteur, Ingo, DK3RED, hat mir so einiges angedroht, wenn ich jetzt nicht bald in die Hufe komme.

Warum schreibt jemand, der sowieso immer knapp mit seiner Zeit ist, 5 mal an einem Editorial? Eigentlich ging das schreiben selbst jedes Mal ganz flüssig, wenn ich fertig war, war ich auch immer sehr zufrieden, aber…. Man soll ja schriftlich fixierte Dokumente immer noch mal durchlesen, bevor man sie weitergibt. Das gilt natürlich besonders, wenn es sich um ein Manuskript handelt, das anschließend weit mehr als 2000 Funkamateure in gedruckter Form zu lesen bekommen. Ist es erst mal raus, geht alles sehr schnell. Gedruckt ist gedruckt und niemand wird einen QRP-Report wieder einstampfen, nur weil DL2FI sein eigenes Geschreibsel zurückziehen möchte. Also lese ich manchmal meine Manuskripte noch einmal, bevor ich sie dem Internet anvertraue, und das hat nun 4 mal dazu geführt, dass ich von vorne angefangen habe. Dabei war der Inhalt immer der gleiche: ich wollte mir mal so richtig kräftig meine Seele putzen, den Frust vom Halse schreiben. Das ist aber gar nicht so einfach, wenn man sonst bei allen möglichen Veranstaltungen auftritt, und versucht den Zuhörern beizubringen, dass der Amateurfunk ein tolles Hobby ist, dass das schönste daran das Miteinander sei, das der HAM SPIRIT noch lebt. Nicht dieses modernistische positive Denken, wie es in allen möglichen Kursen den Leuten eingehämmert wird, sondern wirklich eine positive, vertrauensvolle Betrachtungsweise unseres Hobbys. Wenn man solche Vorträge hält, oder solche Artikel schreibt, dann kann und darf man nicht in einem Editorial schreiben, dass man „ARBEITSGEMEINSCHAFT“ mit „Einer arbeitet, der Rest ist gemein“ übersetzt. Das wäre ja grässlich negativ, ganz viele Mitglieder der DL-QRP-AG würden auf noch mehr Mitglieder der QRP-AG schrecklich sauer sein, weil diese den QRPeter so frustriert haben. Selbst hat man ja Frau und Kinder, man ist aktiver Contester und auch sonst bleibt ja kaum Zeit für einen selbst, aber die vielen anderen sollten sich doch etwas mehr in der AG engagieren. Ich würde also mit so einem Editorial Zwist zwischen den guten bösen, und den bösen guten Mitgliedern säen, und deswegen habe ich diese Editorials wieder gelöscht. Schlecht war auch, dass ich wohl durch die täglichen Emails und Briefe negativ beeinflusst war, was ich auf meine Dünnhäutigkeit zurückführe. Währe diese Dünnhäutigkeit nicht, dann könnte es mich kaum ärgern, dass jeden Monat einige OMs mich daran erinnern, dass sie ihr „QRP-Report-Abonnement bezahlt hätten und deswegen eine pünktliche Lieferung erwarten könnten. Recht haben sie ja, schließlich sind wir alle Mitglieder einer Konsumgesellschaft, alle haben wir unsere Erwartungshaltung und bezahlt ist bezahlt, ob Abo oder Mitgliedsbeitrag ist unwesentlich und deswegen gehören solche Sachen auch nicht in ein Editorial – wurde mir beim wiederholten durchlesen klar und mir blieb nur übrig, alles wieder zu löschen. Allerdings erst nach einigem Zögern, denn eigentlich würde ich all denen, die ausrasten wenn ich ihre email nicht innerhalb eines Tages beantworte, die ein halbes Jahr nach einem Umzug böse Briefe schreiben, weil sie den Report nicht bekommen haben, ohne einen Cent Rückporto halbe Bücher von mir kopiert haben möchten, diesen und noch vielen anderen würde ich ja gerne mal die Meinung geigen, aber das schickt sich heute nicht mehr, die Leute sind empfindlich und treten womöglich noch beleidigt aus der AG aus.

Besser ist ja, wenn man etwas nettes schreibt, was hiermit nun mache. Nachdem auf unserem Diskussionsserver mehrfach virtuell Zähler entwickelt wurden, von denen wir mindestens einen für unser Antennemessgerät Projekt gebraucht hätten, hat sich DL1JGS, Jürgen, einfach hingesetzt und mit Unterstützung durch Mitglieder des G-QRP-Club und des NJ-QRP-Club einen KVH- Zähler entwickelt und aufgebaut. Ein KVH-Zähler ist ein (K)örperlich (V)orhandener (Z)ähler der für mich zwei wesentliche Vorteile hat: ich kann in testen und ich kann in ihn ein geplantes Projekt einbauen, während der Virtuelle Zähler zwar während seiner virtuellen Entstehung viel Spaß gemacht hat und sehr lehrreich war, im praktischen Gebrauchswert aber leider etwas eingeschränkt ist. Dank Jürgen nimmt also unser Antennenmessgerät langsam gestalt an. Gleiches gilt für einige andere Projekte. Alois, DL8RAM ist gemeinsam mit Andy, DL2LUX mit dem Power Dipper fast fertig. Peter, DK1HE fährt QSO mit dem Prototyp des neuen „Sparrow“ = „Spatz“ CW Monoband Transceiver und Ingo ist ja auch recht glücklich, weil er immer genug Artikel für unseren Report bekommt. Es ist also sowieso falsch zu behaupten, in unser Arbeitsgemeinschaft würde EINER arbeiten und die anderen wären gemein. Es arbeiten ja mindestens 10 oder 20. Also werde ich jetzt den ganzen Schmarrn löschen und Editorial Nr. 6 schreiben – falls ich es noch schaffe. Gerade eben hat Knut, DG0ZB angerufen und kurz danach Ingo, jetzt wäre aber wirklich höchste Eisenbahn und ich solle endlich das Manuskript schicken. Na gut, aber lasst mich noch einen positiven Schluss finden:

Danke für die netten, aufmunternden Emails und Briefe, die ich manchmal erhalte. Sie richten mich immer wieder auf.

72 vom QRPeter, DL2FI
73/2 de Peter, DL2FI
Proud member of Second Class Operators Club SOC and Flying Pig Zapper #OOO (Certificated Kit Destroyer)

  • »DK4SX« ist männlich

Beiträge: 431

Hobbys: Kurzwelle, Selbstbau, Weltreisen

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 21. Januar 2014, 10:29

Hallo Peter,

da hast Du nicht nur Dir manchen Frust von der Seele geschrieben, sondern formuliert, was viele manchmal erfahren, wenn sie sich ehrenamtlich für andere einsetzen, ihnen das Hobby schmackhafter machen wollen oder ihnen Hilfsmittel zur Verfügung stellen wollen, die z. B. im Selbstbau Freude, Befriedigung oder einfach nur ein Stückchen Begeisterung hervorrufen sollen.

Danke für Deine offene und ehrliche Darstellung! Mach weiter so, Du wirst in unseren "stürmischen" Zeiten immer gutgesinnte Leute finden, die Dich unterstützen.

73, Uli, DK4SX

3

Dienstag, 21. Januar 2014, 11:51

:thumbup: :thumbup: :thumbup:

in diesem Sinne...
72/73
Con

DM5AA - DOK V11 - JO64SC
DL-QRP-AG#297 - G-QRP#7939 - AGCW#1957 - RU-QRP#345
BCRspezial - MosquitaTurm - SKY-SDR - viele Baustellen