Sie sind nicht angemeldet.

1

Sonntag, 16. Dezember 2012, 20:02

Keine Ausgangsleistung mehr

Hallo zusammen,

nach sehr langer Zeit holte ich den Mosquita TRX mal wieder aus dem Schrank. Als ich beim Anschließen der Versorgungsspannung zuerst seltsame Geräusche wahrgenommen habe, gefolgt von Rauch und dem bekannten Geruch, war mir klar, dass etwas kaputt gegangen sein muss. Nach dem Öffnen des Gehäuses wurde das defekte Teil schnell gefunden. Ein Elko hat sich verabschiedet. Also schnell den Lötkolben angemacht und einen neuen rein gemacht. Stromversorgung ran – und es tut sich noch immer nichts. Also erst mal die Spannung prüfen! Alle drei Spannungsregler defekt. Also wieder ran an den Lötkolben. Alle drei ausgetauscht, Spannung gemessen, an den in der Baumappe gekennzeichneten Punkten, Kopfhörer ran und ich konnte die ersten Signale hören! Taste gedrückt, um die Ausgangsleistung zu kontrollieren, aber leider nichts! Die Sende-Empfangs-Umschaltung scheint noch zu funktionieren, da ich den Sidetone höre. Aber es kommt einfach nichts raus!

Kann mir jemand einen Tipp geben was ich noch prüfen kann, um eine mögliche Fehlerquelle zu finden?

vy 73, Marek/DH9SB

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »DH9SB« (18. Dezember 2012, 17:09)


2

Sonntag, 16. Dezember 2012, 20:45

Messpunkte Überprüfen, genau wie beim aufbau, natürlich nicht an den spulen rumdrehen...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »DL8WIZ« (16. Dezember 2012, 22:38)


  • »DL6DSA« ist männlich

Beiträge: 191

Hobbys: CW, QRP, Selbstbau, Outdoorfunk, Röhrentechnik

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 16. Dezember 2012, 22:20

Hört sich an nach Verpolung der Betriebsspannung. Anders bekommt man die ganzen Regler kaum kaputt. Da hilft nun wirklich nur noch Gela´s Tipp: Alles Stück für Stück prüfen. Wobei da sehr viel (oder alles) defekt sein kann bei Verpolung aller IC und Transistoren.

Viel Erfolg und Ausdauer beim Aufspüren defekter Teile. Lass uns hier im Forum an deinem Leidensweg teilnehmen, auch gerade als warnendes Beispiel ala "Kleine Ursache - Große Wirkung".
72/73 de Peter in JO61VA, Dresden
DL-QRP-AG #01921

4

Sonntag, 16. Dezember 2012, 23:31

...riecht im wahrsten Sinne des Wortes nach Verpolung. Die Mücke hat auf der Platine keinen Schutz vorgesehen. Vermutlich ist jetzt nur noch der Endstufentransistor kaputt, Regler und Elkos hast Du ja schon getauscht. Schau Dir die anderen Elko an ob sie oben an den Einkerbungen nach oben gewölbt sind. Dann austauschen. Ansonsten in einem der letzten Report steht was zu Überspannung und Verpolung und was man als Schutz einbauen kann.
73 de uwe df7bl
Uwe df7bl

Wenn Du meinst etwas geht nicht, dann störe nicht die, die es gerade machen.

5

Montag, 17. Dezember 2012, 16:21

Nachdem gleich zwei Mal „Verpolung“ als mögliche Ursache gefallen ist, hat es mich zum Nachdenken gebracht. Gottseidank wusste ich noch ganz genau welches Kabel ich damals genommen habe. Tatsächlich war die Stecker falsch angeschlossen worden. Die Ursache wäre damit klar und ich habe gelernt ab jetzt immer eine Schutzdiode zu verwenden.

Ich bin noch Mal die Tests aus der Baumappe durchgegangen. Alles OK. Sogar am R26 ist mit der Linkleitung das Signal zu hören. Wahrscheinlich liegt es an dem Endstufentransistor, wie Uwe geschrieben hat. Ich werde mir den Transistor besorgen. Oder kann ich den Transistor noch irgendwie testen, um ganz sicher zu sein, dass er defekt ist?

Marek, DH9SB

6

Montag, 17. Dezember 2012, 17:27

Moin,

eine einfache und schnelle Gleichstromprüfmethode für "herkömmliche" Transistoren wird hier http://www.hobby-bastelecke.de/halbleite…istor_pruef.htm vorgestellt. Falls Du nicht weisst, ob die richtige Polung an den Messstrippen liegt, nimm' einen heilen und bekannten Transistortyp. Achja: Wenigstens 2 von 3 Anschlüssen sollten nicht mit der Schaltung verbunden sein, sonst könnte es über schaltungstechnische Umwege zu Fehlmessungen kommen. Der Meßstrom sollte ein paar mA nicht übersteigen. Wenn das Multimeter eine Diodenmessfunktion hat, ist diese geeignet.

Ich messe zuerst die Durchgangsrichtung von der Basis aus durch. Meßbereich bei 2 KOhm. Oder die Diodenfunktion. Bei einen NPN-Transistor halte ich die Plus-Meßstrippe an die Basis und taste mit der anderen E und K ab. Wenn zu E ein paar hundert Ohm zu messen sind und zu K nix, ist schon mal die eine Richtung in Ordnung.

Tausche die Meßstrippe am Basisanschluß. Dort sollte zu E und K dann unendlich zu messen sein. Jetzt noch wechselseitig E zu K. Auch hier sollte bei beiden Messungen unendlich zu messen sein.

Viel Erfolg!
73 de Michael, DF2OK Ich bin nicht auf der Welt, um so zu sein, wie andere mich gern hätten. Webseite qrz.com YouTube Twitter
~ DARC ~ G-QRP-Club ~ DL-QRP-AG ~ AGCW ~ FISTS ~ QRPARCI ~ SKCC ~

7

Montag, 17. Dezember 2012, 23:38

Hallo Marek,
hast Du eine "alte" Mosquita mit 2sc1969 als Endstufentransistor dann ist es einfach den Transistor durchzumessen. Mit einem Diodentester (hat heute fast jedes Digitalmultimeter) die Diodenstrecken messen, einmal etwa 0,7V Spannungsabfall und in Gegenrichtung Sperrung der Strecke. Jeweils von Basis nach Kollektor und von Basis nach Emitter. Moderne Meßgeräte haben im Ohm Bereich eine Meßspannung die unterhalb der Leitfähigkeit von Halbleitern liegt, wenn Du im Ohm, 2K Ohm Bereich messen willst teste das vorher an einer Diode. Ist der Transistor kaputt kauf den neuen bei QRPproject. Es gibt fast keine mehr. Es sind Fälschungen auf dem Markt. Qrpproject testet alle 2sc1969 einzeln in einer Testfassung unter HF-bedingungen. Ist es eine Mosfet Mosquita ist das Testen viel aufwendiger, kauf gleich einen neuen Mosfet.
73 de uwe df7bl
Uwe df7bl

Wenn Du meinst etwas geht nicht, dann störe nicht die, die es gerade machen.

8

Dienstag, 18. Dezember 2012, 13:53

Danke für die Tipps und den Link. Wenn ich es richtig verstanden habe, setzt es aber voraus, dass der Transistor ausgebaut werden muss. Ich werde mich am Wochenende hinsetzten und versuchen den Transistor vorsichtig auszubauen.

Ja, es handelt sich um die Version mit dem 2SC1969. Das es davon gefakte Versionen gibt habe ich gelesen. Ich habe mich schon gewundert, wieso bei den einen man den Transistor für 3 € bekommt und wo anders er das fünffache kostet.

Marek, DH9SB

9

Dienstag, 18. Dezember 2012, 17:08

2SC1969 defekt!

Ich habe gerade den Transistor ausgebaut und geprüft. Er ist defekt! Also neuen besorgen und dann geht’s weiter.

Danke für die Unterstützung!

Marek, DH9SB

10

Samstag, 23. März 2013, 16:58

Es lag an dem Transistor!

Hat doch länger gedauert, weil andere Dinge dazwischen gekommen sind.

Heute ist der 2SC169 gekommen. Nachdem ich den Transstor eingebaut habe, bekomme ich jetzt an die 7 Watt raus.

Ähnliche Themen