Sie sind nicht angemeldet.

  • »DK7QB« ist männlich
  • »DK7QB« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 984

Hobbys: QRP, CW, QSL, Antennen und Maste, QRPPP,

  • Nachricht senden

1

Samstag, 22. September 2012, 08:56

Hühnerleiter mit unbekannter Impedanz .... welchen BALUN verwenden ?

Hallo Gemeinde !

Habe gestern meinen neuen Vertikalen Dipol ( 2 x 6 m ) aufgebaut.
Diesen möchte ich zwischen 20m und dem 10 m Band verwenden, weil ich bis zur Reuse 110 m Koax liegen habe und die Signale sehr stark bedämpft werden auf den höheren Bändern ;-(
Da ich fast 30 m Hühnerleiter für eine etwas höhere Leistung benötige, habe ich diese selber hergestellt.
Draht Durchmesser ca. 1 mm bei einem Abstand von 50 mm.
Welche Impedanz nun die HL hat, kann ich nicht messen ;-(
Denke aber, das es so um die 600 Ohm betragen wird.

Nun meine Frage :

Ich habe hier einen guten 1 : 4 BALUN liegen, der zwar mit der HL Impedanz nicht übereinstimmt.

Was ändert sich zum Nachteil, wenn ich diesen 1 : 4 BALUN verwende ? Durch Fehlanpassung wird das SWR sich nicht minimieren lassen ?
Was würde sich ändern, wenn ich diesen mit einem 1 : 9 BALUN ersetze ?

Vielen Dank für eure Hilfe von

Bert SA2BRN -- SE2I

Dieser Beitrag steht in 2 Foren.

2

Samstag, 22. September 2012, 10:09

Hallo Bert,

die Impendanz einer Paralleldrahtleitung kann man ausrechnen:

http://www.dj4uf.de/lehrg/a10/a10.html#Wellenwiderstand

da aber der Abstand im Betrieb variiert, sind noch Änderungen möglich.

Darüberhinaus transformiert die Paralleldrahtleitung die
Eingangsimpendaz zu einer (erst mal) umbekannten Ausgangsimpendanz.

1mm Draht für höhere Leistung, na ja, der ist etwas dünn.

Was ist ein guter 1:4 Transformator bei Dir ?
Das ist so, als würde man ein 100mm Wasserrohr mit einer 30mm Muffe mit der Wasserquelle verbinden.

Es hilft nur die Bedingungen der Ausgangsimpendanz zu kennen, dann kann man ein Anpssungsnetzwerk berechnen oder einen (universiellen) symmetrischen Tuner zu verwenden.
73 de Uwe
DC5PI

3

Samstag, 22. September 2012, 10:30

1mm Draht für höhere Leistung, na ja, der ist etwas dünn.

Ich denke der reicht für die gesetzliche Leistung. Die Ströme sind ja bei weitem nicht so hoch wie in einer 50 Ohm Umgebung.

73, Günter

4

Samstag, 22. September 2012, 16:06

Wenn Ich das richtig verstanden habe.. dann ist impedanz einer Hühnerleiter sowas von egal, weil man sich das leben einfach macht, und Antenne, Hühnerleiter, und Koppler als ein System auffast.
d.H. ich würde versuchen herauszufinden, welche Impedanzen bei welchen Frequenzen auftreten, und dann zu einer entscheidung kommen.
Wenn die Hühnerleiter in das Shack läuft kann man sich auch gleich überlegen, einen entsprechenden Tuner zu basteln. (ganz einfach die alten "Link Coupled Tuner")

lg JAn

  • »DK7QB« ist männlich
  • »DK7QB« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 984

Hobbys: QRP, CW, QSL, Antennen und Maste, QRPPP,

  • Nachricht senden

5

Samstag, 22. September 2012, 16:15

Hallo !

HL ins Haus ist ein wenig kompliziert bei mir !
Die Koax Kabel gehen durch ein 100er PT Rohr mit Abschlussdeckel nach Draußen.
Da würde sich die HL mit beißen ;-)
Symetrischer Koppler steht noch auf der Wunschliste ..... aber .....
wenn du am Arsch der Welt wohnst, ist es mit eben Besorgen so ein Problem ;-)
Darum : Mit Koax nach Draußen, dann den entsprechenden BALUN und der längere Weg dann mit selbst gehäckelter HL bis an die ANT.

vy 72 / 73 de Bert SA2BRN -- SE2I

6

Samstag, 22. September 2012, 17:01

Lbr Bert,

ich benutze auch einen asymmetrischen Tuner im Shack, dann kommen ca 5 m Koaxkabel mit einem Wellenwiderstand von 75 Ohm (kein Schaumkabel (!), weniger Kapazität als 50 Ohm, das ist in diesem Falle ja kein angepaßtes Kabel, sonder es wird mit Stehwellen betrieben) bis auf den Oberboden, und dort steht dann mein Hybridbalun, der die Hühnerleiter speist, die durch zwei außen mit Silikon abgedichtete Plastikschläuche unter Dach kommt.
Ha-Jo, DJ1ZB

7

Samstag, 22. September 2012, 18:08

Soweit ich das verstanden habe, würde ich folgendes machen :
Einfach machen,und dann mal dort wo der Ballun sitzen sollte herausfinden, wie die impedanzen ungefähr sind.
Und zwar so : Koppler dran, und beten, das man den nicht zu sehr arbeiten lassen muss.
Wenn doch : Dann mal versuchen die hühnerleiter etwas zu verkürzen oder etwas zu verlängern.
Das ganze dann nochmal.
Schließlich transformiert eine Hühnerleiter ja auch.. (bis hin zur J oder Zeppelin-Ant... ;-) )
Achso... und wenn man die Blindwiderstände vom Koppler einschätzen kann, kann man auch versuchen die impedanzen auszurechnen..
Denk aber dran : der abgriff bei einer halben spule ist NICHT die halbe Induktivität.

lg JAn

  • »DK7QB« ist männlich
  • »DK7QB« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 984

Hobbys: QRP, CW, QSL, Antennen und Maste, QRPPP,

  • Nachricht senden

8

Samstag, 22. September 2012, 20:54

Hallo !

Heute Nachmittag habe ich alles aufgebaut.
Es muss nur noch der BALUN angeschlossen werden und dann kommt der Rest der HL auch noch höher.

Aufbau : 12 m Fieberglas Mast. 2 x 6 m 1,5 qmm Schaltlitze auf den Mast mit Iso Band fixiert ( etwas lose, damit, wenn der Mast sich biegt die Litze nicht reißen kann ),
dann die Einspeisung mit der HL, die weiter zu einem 6 m hohen Hilfs Mast geführt wird.
Der Fieberglasmast ist an drei Epox.-Mastteilen befestigt und für sich abgespannt.
Ein Meter über der Einspeisung ist der Fieberglas Mast auch abgespannt.
Auf der Gegenseite von der Einspeisung habe ich noch ein Seil angebracht, wo ich dem zug der HL entgen wirken kann.
Der Hilfs Mast besteht auch aus diesen a. 1,2 m langen Epox.- Mast Teilen und dient da zu, die HL Waagerecht vom Dipol weg zu führen.
Am oberen Teil habe ich einen Schlitz geflext, wo die HL mittig gehalten und auf zug gebracht wird.
Von hier aus geht es zur Haus Wand in den BALUN. Dann weiter mit ca. 5 m Koax und dann in den ATU.

Da nach habe ich mir zwei Deutsche Bratwürstchen gegrillt und ein Schwedisches Dosenbier gegönnt ;-)
Es war ein schöner September Abend hier im Hohen Norden bei ca. 3 Grad über Null.

Netten Gruß aus Nord Schweden von

Bert SA2BRN -- SE2I
»DK7QB« hat folgende Bilder angehängt:
  • Vert.-Dipol - Kompl 1.jpg
  • Vert.-Dipol - Unten 1.jpg
  • Vert.-Dipol - HL 1.jpg
  • Vert.-Dipol - HL 2.jpg
  • Vert.-Dipol - HL 3.jpg

9

Montag, 24. September 2012, 17:13

Bert,
in diesem Dokument http://www.wolfgang-wippermann.de/balunatuhl.pdf findest due die Antworten zu deiner Frage.

73,Günter

  • »DK7QB« ist männlich
  • »DK7QB« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 984

Hobbys: QRP, CW, QSL, Antennen und Maste, QRPPP,

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 25. September 2012, 11:22

Hallo Freunde !

Es ist geschafft ! Mein Multiband vertikal Dipol spielt !
Zum Aufbau :
K3 zur PA, dann an ANT 1 geht die Reuse direkt und an ANT 2 ist ein SWR Messgerät angeschlossen. Von dort geht es dann in die Anneke Transmatch. Nun folgen ca. 5 m RG213 und gehen dann in den 1:4 BALUN ( Belastung angeblich bis zu 2 KW ) mit ca. 30 m selbstgebauter Hühnerleiter zum 2 x 6 m vertikalem Dipol.
Bedienung :
K3 auf ca. 10 Watt einstellen, PA auf Stby geschaltet und das SWR Meter auf 15 Watt geschaltet.
Dann Abstimmung am ATU wie folgt : L auf Null beide Cs auf Mittelstellung.
Dann L aufdrehen, bis ein Dip beim SWR erfolgt.
Nun abwechselnd mit den beiden Cs nach stimmen, gegebenenfalls auch noch mal das L etwas nachstellen. Wenn das SWR auf 1 steht, SWR Meter auf 1,5 KW schalten und die PA mit ihren Grundeinstellungen für das passende Band auf Sendung gehen.
Maximale Leistung 750 Watt, denn mehr sollte der ATU nicht bekommen.
Nun kann ich sehr schnell zum vergleichen mit der PA vom vertikalen Dipol auf die Reuse umschalten, durch wechseln der beiden ANT Ausgänge an der PA.
Seltsamer weise klappen alle Bänder zwischen 10 MHz und 30 MHz ….. nur auf 24 MHz will keine Abstimmung klappen !??
Auf jeden Fall macht die HL keine Schwierigkeiten und der BALUN scheint auch gut zu
funktionieren ;-)
Bin mit der ANT sehr zu frieden !
Heute Morgen auf 28 MHz JA und UA0 an der Beringstraße ….. was will man mehr mit so geringen Kosten !
Material für die ANT :
3 Stck. Epoxyd Steckmastteile
1 Stck. 12 m Fieberglas Rute
2 x 6 m 1,5 qmm Schaltlitze
etwas Kunststoff als Anschluss Platte und etwas Klebeband …. das war es !
HL aus 1 qmm Schaltlitze
zig Kunststoffteile von ca. 8 mm Breite und 70 mm Länge.
Gebohrt mit 2,5 mm in einem Abstand von 50 mm.
Dann die Spreizer auf die beiden Drähte gesteckt und in einem Abstand von ca. 32 cm mit einer Heißklebe- Pistole fixiert.
BALUN : Kommerzielles Produkt 1:4 angeblich bis zu 2 KW belastbar.

Kann jedem solch eine Günstige ANT empfehlen !
Braucht keine Radiale, keine Sperrkreise, Koax Kabel bis nach Draußen, nicht viel Fläche !
Das einzigste ist ein ATU, den man auch bis 100 Watt selber aus Flohmarkt Teilen selber bauen kann. Es kann so ein unsymmetrischer ATU eingesetzt werden.

Wichtig !
Drahtlänge darf nicht Lambda viertel auf einer der zu benutzen Bänder sein, weil da der Eingangswiderstand annähernd 50 Ohm ist und sich nicht mit einem 1:4 BALUN verträgt !
Für die HL kann bis 100 Watt auch alter 240 Ohm TV - Leitung sein.

Auf jeden Fall habe ich so bis ca. 2 S Stufen stärkeres Empfangssignal als über die 110 m RG213 von der Reusen ANT ;-)

Netten Gruß von

Bert SA2BRN – SE2I
»DK7QB« hat folgende Bilder angehängt:
  • Anst. vert. Dipol.JPG
  • Vert.-Dipol - BALUN 2.jpg
  • Vert.-Dipol - kompl..jpg
  • Vert.-Dipol - Einspeisung und Abspannung.jpg
  • Vert.-Dipol - Hausanschluss.jpg

11

Dienstag, 25. September 2012, 13:15

Klasse Bert,

bei deinem Bericht mit den Bildern freut man sich richtig mit.

Verlängere deine Dipoläste von 6m etwas , so dass es bei 24 MHz keine Lambda Halbe Resonanz gibt, dann klappt es auch auf diesem Band.

Wenn du dann noch Langeweile oder Forscherdrang hast, dann baust du dir eine einfache Prüfeinrichtung für die Messung der Symmetrie auf deiner Hühnerleiter und dann weißt du auch, ob dein Balun richtig symmetriert. Ist dies nämlich nicht der Fall, so könnten Mantelwellen auf dem Koax zum Balun auch eine der Ursachen für deine PC-Einstrahlungen im Shack sein.

Hier gibts eine Anleitung auf Deutsch für einen Symmetrieprüfer: http://p02.de/wp-content/uploads/2008/08…omsymmetrie.pdf

vy 73, Günter

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »DL4ZAO« (25. September 2012, 15:39)


12

Dienstag, 25. September 2012, 17:41

Lbr Bert,

vielleicht genügt es schon, nur die 5 m RG213 in der Länge etwas zu variieren, damit auch die 24,9 MHz funktionieren. Das Kabel transformiert ja auch in diesem Aufbau.
Ha-Jo, DJ1ZB