Sie sind nicht angemeldet.

  • »DK4SX« ist männlich

Beiträge: 431

Hobbys: Kurzwelle, Selbstbau, Weltreisen

  • Nachricht senden

21

Samstag, 18. August 2012, 17:54

Hallo Jochen,

der Unterschied im Störvermögen zwischen FM und SSB ist gewaltig! Bei FM hast Du konstante HF; damit werden vielleicht Arbeitspunkte verschoben, aber konstant. In SSB werden Arbeitspunkte durch eingestrahlte Hf durchfahren und damit ein Störvermögen wie in AM erzeugt. Bitte probier das aus - erst wenn das erfolgreich verläuft, ist der Prozessor in Ordnung.

73, Uli, DK4SX

22

Sonntag, 19. August 2012, 02:37

Hallo Jochen,

der Unterschied im Störvermögen zwischen FM und SSB ist gewaltig! Bei FM hast Du konstante HF; damit werden vielleicht Arbeitspunkte verschoben, aber konstant. In SSB werden Arbeitspunkte durch eingestrahlte Hf durchfahren und damit ein Störvermögen wie in AM erzeugt. Bitte probier das aus - erst wenn das erfolgreich verläuft, ist der Prozessor in Ordnung.

73, Uli, DK4SX


OK, wird am Sonntag kurzfristig nachfolgen.

vy 73,
Jochen

23

Sonntag, 19. August 2012, 13:56

Der 2m-SSB-Test mit Aufsteckantenne war leider negativ. X(

Hier gibt's HF-Einstrahlungen und auch die SSM2165 Funktionalität kommt aus dem Tritt.
Versuche, die Gehäusehälften mit eingeklebter Kupferfolie abzudichten, habe ich allerdings nicht unternommen.
Denn mein Einsatz wird ausschliesslich auf KW und mit abgesetzter Antenne sein.

Bei meinem umgebauten DTMF-Handmikrofon MH-36DTMF ist's zumindest insoweit besser, als ein Abstand zur Aufsteckantenne die HF-Einstrahlungen ab einem Abstand von ca. 30cm verschwinden läßt. Hier wurde der ELV-Kompressor eingebaut und es kommen besagte 33mH-Drosseln zum Einsatz (+5V, Mic-In und Mic-Out). Metallisch abgeschirmt ist aber auch hier nichts und das reicht dennoch aus. Kurzwellenbetrieb ist damit auch problemlos möglich.

vy 73,
Jochen