Sie sind nicht angemeldet.

1

Mittwoch, 12. Oktober 2011, 14:16

Fragen zur Fuchsantenne

Hallo zusammen,

Ich hab mir einen Fuchskreis für die Bänder 20m - 10m gebaut (Drehko 8-50pF und 15 Windungen auf einem T200-6 mit einer Anzapfung bei der 3. Windung).

Ich kann den Schwingkreis auf das Rauschmaximum und ein SWR von 1:1 abstimmen. Ich habe ein 9m langen Strahler an einem GFK-Mast für das 20m + 17m Band. Die Sache scheint zu spielen, zumindest bin ich auf 20m 6300km bis nach Amerika gekommen.

Jetzt die Frage: wie kann ich erkennen, ob die Strahlerlänge richtig gewählt und optimal ist? Der Paralellschwingkreis schwingt ja auch ohne Strahler. Gibt es hier eine einfache Messmethode? Bricht der Schwingkreis ein, wenn der Strahler zu kurz/lang (also nicht Lambda/2) und daher niederohmig wird? Wenn ja, wie ist das zu erkennen?

Außerdem finde ich, dass die S-Werte sehr gering sind, die Gegenstationen sind aber trotzdem super lesbar (R4-5). Hängt das auch am Fuchskreis oder bin ich von meiner DO-Zeit vom 80m und 15m Band zu verwöhnt?

73
Jürgen

2

Mittwoch, 12. Oktober 2011, 19:31

Moin.

Der Thread zum Thema scheint doppelt vorhanden zu sein.
http://www.qrpforum.de/index.php?page=Th…52930#post52930 ...
73 de Michael, DF2OK Ein Mensch, der keine Zeit hat, nimmt sich ganz einfach zu wichtig. Webseite qrz.com YouTube Twitter
~ DARC ~ G-QRP-Club ~ DL-QRP-AG ~ AGCW ~ FISTS ~ QRPARCI ~ SKCC ~