Sie sind nicht angemeldet.

1

Sonntag, 12. Juni 2011, 21:30

( Grill ) Halbautomatisches Zubehör für Outdooraktiv

Hallo Freunde,

also erstmal, sollte diese Zubehör hier nichts zu suchen haben, kickt es raus.

Ansonsten kann man viel kostengünstigen Spaß damit haben. Es gibt Grills en mas, und zu allen Preisen. Dieser hier ist für 3,-€ entstanden. Soviel hat der Kuchenrost gekostet. Der Rest war Schrott oder schon mal gebraucht. Damit beginnt dieses Bauvorhaben auch. Besorgt Euch einen Kuchenrost. Der hat meistens um die 28cm Durchmesser. Der Rost muß in einen Tonblumentopf passen, genauer er muß auf den Ring der sich einige Zentimeter unterhalb der oberen Öffnung befindet passen. Der Topf wird dort etwas enger, die Bilder zeigen es. Im Topf befindet sich ein Rohr in dem die Holzkohlenbrikett brennen, unten hat das Rohr Querstäbe damit die Kohle nicht durchfällt. So wie oben am Rohr zu sehen sind auch unten kleine Füße angeschweißt damit die Brenngase zirkulieren können. Oben auf diesen Füßen ruht eine Metallscheibe. So kann kein Fett in die Glut tropfen. Es wird indirekt gegrillt. Ich lege den Topf mit Alufolie aus, so kann man wenn es zu fettig/schmutzig wird die Alufolie zusammenfalten und der Grill ist wieder sauber. Beim grillen wird ein zweiter Tontopf auf den unteren gestellt. Es entsteht ein geschlossener Grillraum. QRO 200°C und mit dem kleinen Abgasloch QRP 150°C. Heute gab es Schweinefilet gefüllt mit Lauchzwiebeln, Schinken und Pilzen QRP 30min. Danach noch QRO Bratwürste und Toastbrot. Nach 2 1/2 Stunden war die Glut so heruntergebrannt wie in dem Bild Brennrohr zu sehen. Die Temperatur bleibt über die ganze Zeit sehr konstant. Das Grillgut braucht maximal einmal gewendet werden, unsere Filets waren in kleinen Aluschiffchen die werden natürlich nicht gewendet, sonst läuft auch der Bratensaft heraus. Bratwurst und Toast will man von beiden Seiten etwas braun haben also einmal wenden. Zuerst stand dieser Grill einfach auf drei Verbundsteinen, sonst bekommt er durch das Wasserabzugsloch keine Luft. Später habe ich das Dreibeingestell gebaut, mit Gummifüßen. Wer will stellt eine leere Konservendose unter den Grill dann fällt dort die Asche die sonst auf dem Boden landen würde hinein. Nach dem Grillen verschließt man die Abluft oben und der Grill erlischt. Die restliche Kohle zündet man beim nächsten grillen wieder an, und füllt mit frischer auf. Wenn Contest ist kann man für die Truppe auch gut einen Braten machen, 2 Stunden unbeaufsichtigt braten lassen, Stangenweißbrot dazu und fertig ist das Mittagessen. Euch werden sicherlich noch genug Verwendungen einfallen.

73 de uwe df7bl

Nachtrag: Der Kuchenrost hat einen Durchmesser von 32cm. Für 4 Personen völlig ausreichend. Wenn es mehr sind, etwas Geduld und eine Tasse Tee mitbringen.
»DF7BL« hat folgende Bilder angehängt:
  • Vollansicht.jpg
  • QRP.jpg
  • Innenleben.jpg
  • Brennrohr.jpg
  • QRT.jpg
Uwe df7bl

Wenn Du meinst etwas geht nicht, dann störe nicht die, die es gerade machen.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »DF7BL« (16. August 2014, 21:58) aus folgendem Grund: Daten nachgereicht, besser suchbar gemacht


2

Sonntag, 12. Juni 2011, 21:38

Hallo Uwe,

das finde ich eine super Idee !

Kannst du bitte noch die 'Brennkammer' fotografieren ?

Und auch wie, der 'Fettdeckel' angebracht wird, darstellen ?
73 de Uwe
DC5PI

3

Sonntag, 12. Juni 2011, 21:55

Und auf wie der 'Fettdeckel' angebracht wird darstellen ?
Hallo Uwe, der Fettdeckel liegt auf dem Brennrohr auf. Du siehst das Brennrohr, im 4. Bild, oben befinden sich drei angeschweißte 10mm Rundeisen die für einen 15mm Spalt sorgen.

Kannst du bitte noch die 'Brennkammer' fotografieren ?
Das Brennrohr ist die Brennkammer, unten hat sie eingeschweißte Querstäbe oben liegt eine Blechplatte auf, vormals ein Sägeblatt von einem Freischneider. Zwischen dieser Blechplatte und dem Grillrost sind noch einmal ein paar Zentimeter

das finde ich eine super Idee !
ist aber nicht auf meinem Mist gewachsen, das Prinzip ist uralt. Google mal nach Kamado Grill. Allerdings schau Dir auch die Preise an. Was mir dabei nie gefallen hat ist das in der Kohle verbrennende Fett. Die dabei entstehenden Stoffe sind absolut nicht gesund.
73 de uwe df7bl
Uwe df7bl

Wenn Du meinst etwas geht nicht, dann störe nicht die, die es gerade machen.