Posts by DL1JET

    Mit der Arbeitsgenauigkeit habe ich bisher keinerlei Probleme gehabt. Wie von mir geschrieben, muss beim Sägen mit der Laubsägeeinrichtung der Niederhalter (Geißfuß) auf dem Werkstück aufsitzen, zumindest mit einer Seite. Vergißt man dies kommt es tatsächlich zu Schwingungen und das Sägeblatt kann brechen. Aber in der Bedienungsanleitung wird darauf hingewiesen. Das Sägeblatt kann man genau ausrichten, ein gerader Schnitt ist jederzeit möglich. Wie bei allen Arbeiten ist natürlich etwas Übung und Geschick nicht hinderlich. Dass der Sägekopf leicht wackeln kann ist unter Umständen durch die Verwendung des Jumbo- Sägearms bedingt. Ein langer Sägebogen verbessert natürlich nicht unbedingt die Steifigkeit.


    Sicher gibt es ausgefeiltere Einzwecklösungen, aber wer gelegentlich mit der Dekupiersäge arbeiten will, für den ist das völlig ausreichend. Und nicht jeder ist mit soviel Platz ausgestattet, dass er sich für jede Anwendung ne eigene Maschine aufstellen kann. Und klar kann man sich einen Stichsägetisch selbst basteln. Es gibt dafür mehr als genug Anleitungen. Aber dazu muss man die Zeit aufbringen und kann auch vom Ergebnis enttäuscht sein.

    Ich will hier wirklich keine Produktwerbung machen. Wollte nur meine positiven Erfahrungen mitteilen. Mit dem Stichsägetisch habe ich neben Holz auch erfolgreich Kunstoff und Stahlblech maßgenau gesägt. Letztendlich muss jeder seine eigene Kaufentscheidung treffen.

    Zum Zurechtschneiden von Leiterplatten benutze ich allerdings vorzugsweise eine kleine Proxxon Kreissäge mit Diamant-Sägeblatt.


    73 de Frank

    Ich habe mir als Zusatz zu meiner Metabo-Stichsäge einen Stichsägetisch und einen Dekupiersäge- Vorsatz von Neutechnik angeschafft:


    https://www.neutechnik.de/produktkategorien/stichsägetisch-zubehör/dekupiersäge-vorsatz/#cc-m-product-4939572164


    Mit dem optionalen Jumbo-Sägearm hat man bis 500 mm Auslage. Das dürfte auch für große Werkstücke ausreichend sein. Ich habe bisher damit gute Erfahrungen gemacht. Natürlich sollte man auch für die Sägeaufgabe optimale Sägeblätter auswählen.

    Als kleinen Nachteil sehe ich, dass man den zum Sägekopf gehörenden Niederhalter unbedingt auf das Material aufsetzen sollte, sonst ist Sägeblattbruch vorprogrammiert.


    73, Frank

    Hallo Wolfgang,


    nur ein kleiner Erfahrungsbericht. Ich habe vor längerer Zeit den Multi-Fuchskreis von QRP-Projekt gebaut und mehrfach benutzt. ich glaube mich zu entsinnen, dass die maximale Sendeleistung mit 10 Watt angegeben ist (Entschuldigung, falls das nicht stimmt). Habe ich mit 5 Watt gefunkt war immer alles ok. Dann habe ich mal probeweise die Sendeleistung etwas erhöht. Irgendwo zwischen 5 und 10 Watt sind mir dann die Folien im Drehkondensator zusammengeklebt. Das ist mir zweimal passiert und ich habe jeweils den Drehkondensator erneuert. Also ich halte persönlich nicht allzuviel von den Dingern in Tunern. Meist läßt sich ja doch ein geeigneter Luftdrehko auftreiben, auch wenn er etwas größer ist. Auch den 180 Grad Drehwinkel finde ich unschön.


    73 Frank

    -DL1JET-

    Hallo Gemeinde,


    habe damals auch den K2 mit vielen Optionen in der QRP-Variante aufgebaut. Auch in SSB wird mir auf konkrete Nachfragen ein gutes Signal bestätigt, ohne dass ich die SSB-Modifikation realisiert habe. Ich glaube, man kann da mit der Filtereinstellung schon etwas erreichen. Weiterhin nutze ich die auch selbst gebauten Transverter für 6m und 2m. Alles spielt perfekt zusammen.

    Seit einiger Zeit habe ich nun noch einen KX3 und nutze diesen zugegebenermaßen meist bei Portabeleinsätzen auf Grund der kompakteren Abmessungen. Ich spielte deshalb schon mehrmals mit dem Gedanken, meine K2-Line abzugeben. Aber diese Gedanken habe ich bisher immer wieder verworfen. Ich kann es nicht mit Worten beschreiben, aber der K2 hat für mich immer wieder ein besonderes "Feeling", das ich nicht missen möchte.

    Das Teil ist wirklich etwas Besonderes.


    73/72 Frank

    Hallo,


    sehr schönes Video. Erstaunlich, dass es auch mit Auto-Dachantenne so gut geht.


    Das Video wird mich hoffentlich animieren, meinen HW7 mal wieder an die Antenne zu nehmen. Ich bekam ihn vor vielen Jahren. Der HW7 ist ja nicht so gut, wie der gezeigte HW8. Mein Exemplar wurde vom Vorbesitzer deutlich verbessert (nicht verbastelt). Der simple Preselektor wurde durch drei Bandpassfilter ersetzt, der Mischer neu gestrickt und ein sehr wirksames NF-Filter eingebaut - also fast schon ein HW8.

    Ich war beim ersten Betrieb überrascht, dass ein Direktmischer so trennscharf sein kann. Habe damals unter besseren Ausbreitungsbdingungen mit den etwa 1 Watt an einer FD4 auf 20m ZS gearbeitet.


    73 Frank

    Hallo Wolfgang,


    möchte dir keinesfalls die Zuversicht nehmen. Immer das beste hoffen!

    Sicher haben schon viele von uns negative Erfahrungen gemacht.


    Nachdem ich mich zweimal mit HERMES total in die Nesseln gesetzt habe, habe ich mir eigentlich vorgenommen nur noch mit DHL zu versenden.


    Beim ersten Mal kam eine wirklich sehr sorgfältig verpackte Röhrenendstufe (hatte die Orginalverpackung eines Neuerwerbs mit doppeltem Karton und Zwischenlage benutzt) völlig zerschlagen, verbeult und kaputten Röhren an. Die Kiste muss wohl vom Auto gefallen sein. Na und bei der Reklamation geht es dann los...."Schicken Sie uns die Orginalrechnung und Nachweise, wie alt ist das Gerät ?, und und und. Das bei einem Liebhaberstück. Hatte damals viel Schriftwechsel und danach einen jämmerlichen Schadenersatz erhalten.


    Das zweite Mal ist eine Sendung, ein RTTY-Dekoder, ganz verschwunden. Beim heimischen Verteilzentrum war der Eingang noch nachweisbar, danach ...Bermuda-Dreieck. Der Empfänger war ziemlich verärgert, da nach zwei Wochen nichts ankam. Die Reaktion das Paketdienstes: "Ach, das meiste findet sich schon wieder an, warten Sie mal 2 Wochen, dann sehen wir weiter." Alles Warten war sinnlos, ich bezweifele, dass die überhaupt gesucht haben. Hab dem Empfänger dann den Kaufpreis zurückgezahlt, bekam diesen nach einiger Bürokratie von Hermes erstattet. Viel größer war aber der ideelle Schaden.

    Wenn es irgendwie geht, dann Selbstabholung.


    Ich drücke dir die Daumen für einen positiven Ausgang, Wolfgang.


    73 Frank

    Hallo Dennis,


    zunächst mal beglückwünsche ich Dich zu deinem Entschluss, die Prüfung Klasse A abzulegen. Das Vorhaben, aus der Natur zu funken, ist eine gute Entscheidung und es bieten sich da viele Möglichkeiten.

    Allerdings grenzt die Kombination-QRP,SSB und kompakte Antenne- schon etwas an Fetischismus. Natürlich geht immer etwas, aber du solltest da nicht zu viel erwarten. Gerade als Anfänger verliert man u.U. schnell die Lust, wenn es schwer wird, QSO-Partner zu finden.

    Meine Empfehlungen: Bleibe dran und lerne cw, da wird vieles leichter. Und warum willst du unbedingt mit einer kompakten Antenne arbeiten? Sicher willst du nicht auffallen und scheust einen größeren Aufwand. Aber beides muss ja nicht sein. Eine MP1 ist sicher eine gute Wahl, wenn z.B. auf nem felsigen Berg Abspannpunkte fehlen, oder man aus dem Hotelzimmer (Fenster) funken will. Ansonsten zeigen meine Erfahrungen, dass ein wie auch immer ausgespannter Draht fast immer bessere Ergebnisse bringt, besonders auf den unteren Bändern. Der Draht sollte dabei so lang, wie möglich (ca. in der Nähe Lambda halbe) sein. Natürlich muss man hier der Anpassung etwas Aufmerksamkeit schenken. Ein Fuchskreis ist dabei z.B. eine gute Lösung. Ich habe im Urlaub schon manchmal Drähte ausgespannt, von denen ich dachte, dass das wohl nicht gehen wird, z.B durchhängend in 2m Höhe, und es funktionierte doch überraschend gut. Und heute sind ja bei vielen Anbietern Glasfaser-Teleskopstäbe zu erhalten, die sich für die Reise auf kurze Länge zusammenschieben lassen. Diese sind im nu an eine Zaunsäule oder an einen Baumstumpf gebunden.

    Natürlich erfordert das Funken in der Natur immer auch etwas "Sensibilität". So sollte man beim Antennenaufbau auf Privatgrund vorsichtig sein. Aber man kann ja auch mal fragen. Und vor neugierigen Blicken anderer Leute sollte man keine Angst haben, im Gegenteil. Oft sind sie wirklich nur neugierig und wollen wissen, was man denn da tut. Und das ist dann eine Gelegenheit, für unser Hobby auch etwas Werbung zu machen. In anderen Sparten, wie Modellbau, tut man das auch. Also nur Mut, es gibt keinen Grund, dass wir uns verstecken!! Und Wichtigtuer, selbsternannte Polizisten und Besserwisser gibt es überall. Nicht entmutigen lassen, falls dir so ein Typ begegnet. Immer schön cool bleiben.

    In diesem Sinne viel Erfolg und vielleicht awdh auf den Bändern.


    Frank

    -DL1JET-