Posts by DK6JK

    Mein lieber Hajo,
    ich musste schmunzeln, schön, dass Du Dich an der "Hilfsaktion" beteiligst. Was auf jeden Fall nochmal hierhin kommt, ist ein gut aufgebauter K-2 (back to the roots, kann man ja fast schon sagen). Du weißt doch, der KX-3 und ich, wir tun uns schwer (nicht technisch sondern haptisch, oder wie das heißt). Zurück zu Ten-Tec und dem "langsamen Sterben" dieser tollen Firma. In meinem Fall ist das Zurücksetzen auf 1.07 eher die Lösung, bei 1.08 tritt der Fehler beständig auf, bei 1.07 kann ich so einigermaßen mit leben.
    73
    Winfried

    Hallo Michael,
    vielen Dank für die Tipps.
    Wenn ich gar nicht mehr weiterkomme, ist dies bestimmt eine gute Idee.
    Ich habe jetzt auf Grund eines Tipps des Vorbesitzers die Firmware zurück gesetzt (1.08 auf 1.07) und siehe da, auf den wichtigsten Bändern kommen nach Einschalten die max. Power (bis zu 20 Watt) wieder raus. Wenn ich wieder update auf die neueste Firmware 1.08, ist der Fehler (niedriger output) wieder da.
    Leider geht der output auch bei 1.07 nach längerer Zeit (1/2 Stunde) wieder etwas zurück. Ein 2. Effekt, drehe ich bei Senden den VFO-Knopf schwankt der output stark, geht plötzlich von 18 auf 12 Watt zurück und kommt dann wieder hoch (ohne dass der Tuner nachregeln muss). Dieser Effekt ist für mich völlig neu.


    Jetzt meine nächste Frage:
    Wäre es sinnvoll, die Firmware kontinuierlich zurück auf 1.04 dann 1.03 und danach wieder zurück bis zu 1.07 zu erhöhen (siehe auch Anlage). Bei meinem Laienverstand dachte ich, dass, wenn man so bestimmte Änderungen (Optimierungen) im Nachgang noch erreichen kann.
    73
    Winfried
    *als letztes könnte ich die Platine, die ich bisher nicht getauscht habe noch tauschen, um nachzuweisen, dass der Fehler auf dieser Platine sich befindet. So könnte ich mir zumindest ein Gerät zusammenbauen, in dem alles optimal funktioniert und das 2. Gerät als Ersatzteillager aufbewahren.

    Ich melde mich doch noch einmal mit aktuellen Fehler Einkreis Versuchen:
    Da ich 2 gleiche Gerät ( 2 x Argoanut V) habe, habe ich als erstes die PA_Platine mit den Bandfiltern und den Umschaltdioden getauscht (von einem Gerät zum anderen). Ergebnis: die beiden PA-Platinen sind in Ordnung.
    Als nächstes habe ich die HF-RX Platinen getauscht. Ergebnis, auch diese sind in Ordnung. Dann habe ich erneut die aktuellste Firmware aufgespielt, Ergebnis: der Fehler bleibt.
    Somit wird es wohl irgendwo auf der Platine sein, wo die Sendeaufbereitung stattfindet. Die ist aber nicht so einfach zu wechseln (das schau ich mir die Tage an)
    Interessant ist, dass ein relativ hoher output (8-13 Watt) im kalten Geräteszustand möglich ist. Lasse ich das Gerät eingeschaltet (auf RX Betrieb) und komme nach einer Stunde zum Gerät und gebe CW Zeichen, ist der output auf etwas unter 5 Watt gesunken, komisch, nicht wahr.
    Schalte ich das Gerät aus, warte 1/2 Stunde, ist zu Beginn wieder ein höherer output vorhanden. Nach ein paar Minuten geht der aber kontinuierlich zurück bis auf weniger als 5 watt. Es ist nicht so, dass ich Dauerträger setze, ich lass den RX laufen und gebe alle 5 Minuten mal ein paar VVVV.
    Ob das etwas mit einem Bauteil zu tun hat, das im Betrieb seine Funktion langsam verliert, sich im "kalten" Zustand wieder erholt und dann im weiteren Betrieb wieder mit der Funktion nachläst.
    Übrigens, der RX des Gerätes ist tadellos, keine Beanstandungen.
    Hat jemand eine Idee, in welche Richtung man suchen sollte.
    73
    Winfried

    Ich brauche technisches know how,
    ich habe einen Argonaut V gebraucht gekauft mit einem Fehler. Keine Sorge, ich wußte den Fehler beim Kauf. Der output ist lediglich auf einem Band (30mtr) o.k. Auf den übrigen Bändern ist er 1/3 bis 1/2 der erwarteten Leistung ( 5-10 Watt). Ist ja eigentlich für uns QRP-Funker ausreichend, doch man möchte ja alles optimieren. Bei dem Argonaut V, so findet man im Netz Abhandlungen, gibt es häufiger Ärger bei den Bandfiltern auf der PA-Platine (da sind schon mal ein paar Dioden defekt). Hierzu gibt es im Internet eine Reparaturanleitung. Ich habe aber jetzt beim Ausprobieren dieses Gebrauchtgerätes festgestellt, dass in Stellung FM der output auf allen Bändern 15-20Watt ist, was völlig o.k. wäre, auch auf den Bändern, wo bei CW oder SSB der max. output 5-10 Watt ist. Heißt dies, dass der Fehler nicht bei den Bandfiltern zu suchen ist, sondern eher eine Einstellungssache (irgendein Poti, das in CW/SSB bei der Aufbereitung die Treiber oder PA steuert??); denn, wenn in Stellung FM die Bandfilter alle o.k. schalten, wie kommt es da zu der stark reduzierten Leistung in CW/AM oder SSB?
    Könnt Ihr mir gedanklich folgen?
    Natürlich bin ich auch an einem OM (an einem von euch) interessiert, der sich zutraut, das Gerät durch zu checken und ggfs. es zu optimieren.
    Ich habe Manual und ein 2. identisches Gerät, was evtl. eine Hilfe bei der Reparatur darstellt (allerdings früheres Produktionsjahr).
    Ich wohne in Wuppertal.
    73
    Winfried

    Hallo Uwe,


    was meine ich:
    - ich funke seit ca. 30 Jahren nur noch mit Geräten, bei denen man kein Relaisklacken bei TX/RX Umschaltung hört. Es sind Geräte, bei denen die TX/RX Umschaltung mit Dioden funktioniert.
    - dieses Prinzip wirkt sich sehr "positiv" bei Funkbtrieb im Wohnbereich der Familie aus. Aber was schreib ich das, ich denke, Du verstehst, was ich meine
    - folgende Geräte arbeiten nach dem Prinzip: K1; K2; KX-3 usw.....Ten-Tec Argonaut II; Argonaut V und VI; aber auch OMNI, Corsair, Scout; Sierra Geräte; Hands; OAK-Hill und viele andere Bausätze
    - der HB-1A und HB-1B kann auch genannt werden; daher meine Frage, ob die neueren Chinesischen Geräte Diodenumschaltung haben oder ob ein Relais die TX/RX Umschaltung tätigt.
    Reicht das als Erklärung.


    Also nochmal, weiß jemand, ob die Geräte für "meine" Ansprüche o.k. wären?


    73
    Winfried

    Puuhhh, das tut gut zu hören, vielen Dank.
    Euch alles Gute.
    Schön, dass es das Forum und engagierte QRP-Freunde wie Euch gibt,
    73
    Winfried

    Hallo Freunde,


    Hier die vorläufige Lösung meines Lüfterproblems...falls sich jemand auskennt, erbitte ich Kommentare zu meinem Lösungsweg.

    Ich habe diesen "neuen" K2/100 gebraucht gekauft. Gerät funktioniert eigentlich perfekt, RX schön ruhig, hat sogar KDSP, hält mit dem KX-3 gut mit, na ja, bis darauf, dass der Lüfter bereits bei ca. 20 Watt nach 20sec. in den high level mode ging (Ich berichtete weiter oben).
    Heute habe ich Mal etwas im manual gelesen und dann die Raumtemperatur neu eingestellt, sie stand bei diesem K2/100 auf 35° (evtl. stammt mein Gerät von einer DX-Epedition in den Tropen), ich habe sie auf 20° reduziert.
    Jetzt springt der Lüfter auch nach 2 Minuten CW-Betrieb und ca. 25 Watt out (SWR 1:1,1) noch nicht an. Der Kühlkörper wird über den beiden PA-Transistoren etwa handwarm.
    Ich habe den Lüfter allerdings im low level (da hört man ihn kaum) in Dauerbetrieb geschaltet, dies erfolgt erst, wenn ich die PA zuschalte, also von 10 Watt auf 15 Watt und höher den Power-Regler betätige.


    Hier die Stelle im Manual, die mich auf die Idee brachte.
    Temperature Calibration and K2 Current Limit Set Turn the KPA100 bias control, R6, fully counter-clockwise Tap MENU to enter the K2 menu, then
    scroll to the CAL menu entry. Hold to highlight the CAL parameter. Select CAL tPA (KPA100 temperature calibration). Then hold again to
    activate the
    CAL tPA function. Using the VFO knob, adjust the temperature shown on the LCD to match the room temperature in degrees C(Celsius).
    Tap or hold MENU to exit CAL tPA.


    Frage: alles richtig gemach, oder riskiere ich, dass die Transistoren und Umgebung zu heiß wird?? Da ich kein K2/100 Erbauer bin, nähere ich mich in umgekehrte Richtung den Bau- und Einstellvorschlägen, hi.

    73
    Winfried

    Danke an Euch für Eure Bemühungen, Peters Beurteilung mit seinen 50 Jahren Erfahrungen auf Funktechnischem Gebiet ist für mich da schon mit ausschlaggebend,
    73
    Winfried

    Hallo Roger,
    danke für die Unterstützung, aber, haben die was in der Größe von 30x30mm?
    73
    Winfried

    Hallo Peter und Tom,
    danke für die schnellen Antworten.
    Dann werde ich mich nach meinem Urlaub in die Renaissance Norditaliens beim Shop melden und nach Ersatz fragen,
    ich bin nach einem Tag RX-Empfang begeistert von dem direkten Vergleich. KX-3 zu K2 (mit KDSP) . Der analoge K2 schneidet in SSB zumindest sehr sehr gut ab. Aber nach einem Tag ist es viel zu Früh, was zu sagen, zumindest versteh ich jetzt als bisheriger Optimist zur Ten-Tec Argonaut II und V Serie, warum so wenige OM`s zu lange bei den Argonaut II oder Argonaut V bleiben (zu hohes ZF/NF Rauschen). Tja man kann fast sagen: "Willkommen zurück in die Elecraft Gemeinde".
    Jetzt ist die Antwort doch wieder viel zu lang ausgefallen, sorry,
    73
    Winfried
    *ach so, wegen dem verwirrenden Vergleich....bei mir stehen jetzt erstmalig 3 Geräte auf dem Tisch...eins muss weg..ich denke, dass der Argoanut V weichen muss..

    Hallo Zusammen,
    ich habe einen K2/100, bei dem der Lüfter (Elina HDF 3010L-12MG) sehr laut anläuft. Gab, gibt es da Tipps zu Alternativen?
    73
    Winfried

    Hallo zusammen,
    kurze Frage,
    wie kann ich den Tastenton (beim drücken der Funktionen) reduzieren, bzw. ausschalten
    73
    Winfried

    Danke Friedhelm für die Infos.
    Ich möchte alle noch einmal fragen. Ist es möglich, die KXPA100 statt der Ten-Tec 418 mit dem "neuen" Argonaut VI für QSK zu verbinden. Der Argonaut VI hat eine key-out-line (Pin 8 bei der ACC1 Buchse). Ich möchte eine PA, die lautlos, auch ohne Lüfter (den hat die TenTec PA) und in QSK Betrieb läuft. Ich weiß, der KX-3 wäre die richtige Wahl, aber trotzdem, könnt Ihr nachschaun und mir eine entsprechende Info geben, vielen Dank im voraus,
    73


    Winni
    DK6JK