Posts by Gleichstromfunker

    Hallo Zusammen,


    wie ich schon im Beitrag 31 andeutete, darf man die Durchkontaktierungen niemals losgelöst vom Aufbau der Platine betrachten.


    ZB. ist die Platine: nur einseitig mit SMD bestückt ; beidseitig mit SMD bestückt oder gemischt SMD/bedrahtet bestückt usw..


    Ich würde mir wünschen, daß die gemachten Aussagen an einem konkreten Beispiel genannt werden , und nicht losgelöst nur die Durchkontaktierungen betrachtet werden.


    Ich bin zwar kein Freund von SMD, aber seit dem NWT zwangsweise damit in Verbindung gebracht.
    Meine bisherigen Platinen dahingehend, sind alle, HF-baugruppenmäßig) einlagige Leiterplatten mit einer auf der zweiten Seite durchgehenden Kupfer(Masse)-Fläche - das ist auch die einfachste Variante SMD-Platinen selbst herzustellen.
    Auf der Leiter(Bestückungs)seite befindet sich keine durchgehende Massefläche. Die masseseitigen Lötpads der SMDs werden mittels einfachen Draht durchkontaktiert. Und das ist da auch richtig, denn der Strom fließt so bei allen Bauelementen zur platinenzugewandten Seite der durchgehenden Kupferfläche.


    Es ist also sehr wichtig den ganzen Aufbau der Platine richtig zu betrachten.


    Mich würde nun mal interessieren ab welchen Frequenzen diese Betrachtung der Durchkontaktierungen nun notwendig wird - die Leistungen mal auf meinetwegen paar hundert Milliwatt begrenzt, also im Kleinleistungsbereich.


    Viele Grüße
    Bernd

    Hallo Zusammen,


    ich möchte zu Bedenken geben:


    Wenn auf der Seite der Massefläche nicht ein einziges HF-Bauteil masseseitig verlötet ist , reichen einfache Drahtdurchkontaktierungen, denn der Strom fließt nur auf der dem Platinenmaterial zugewandten Seite - wie beim Koaxkabel - die Außenseite ist stromfrei.


    Ist ein HF-Bauteil aber auf der Masseseite masseseitig verbunden , sollte in unmittelbarer Nähe entweder mindestens eine hohle Durchkontaktierun sein , oder die Massefläche daneben eine Fehlstelle haben, damit die HF auf kürzestem Weg auf die Oberseite der Platine fließen kann.


    Ich würde aber meinen, bei der Frequenz und niedrigen HF-Strömen ist das fast belanglos, noch dazu fast feste Pegel vorhanden sind. Probleme könnte es nur geben, wenn Abschirmungen im Strompfad liegen. Denn dann gibt es Masseschleifen, und die Schirmung wird teilweise unwirksam.


    Viele Grüße
    Bernd

    Hallo Uwe,


    von den SL486 habe ich noch paar als SMDs da.


    Ich wollte immer mal paar gute Fernbedienungen damit bauen, bin aber leider nie an den dazugehörigen Sender- und Decoder-Chips gekommen .


    Dananach folgte wohl die Entwicklung dem Motto "G....ist g..."


    Falls Du Interesse hast, schicke mir bitte eine Mail.


    Viele Grüße
    Bernd

    Hallo Uwe,


    da hast Du dir ein hohes Ziel gesteckt - besonders bei voller Sonne.


    Du brauchst eine sehr hohe Sendeleistung und einen Empfänger, der mit hoher Gleichlichtbelstung klar kommt.
    Als Empfänger kenne ich nur den SL486 , der da eventuell geeignet wäre.


    Viele Grüße
    Bernd