Posts by HB9EHI

    Guten Morgen


    Bis anhin habe ich Epoxy Platinen (1.5mm) und Frontplatten aus Aluminium (bis 2mm) mit der Laubsäge gesägt, mit dem Resultat, dass die krummen Schnittflächen zeitraubend mit der Feile bearbeitet werden mussten.


    Ich möchte mir die Bearbeitung mit einer Proxxon Dekupiersäge DS230 erleichtern. Sie ist leicht und benötigt wenig Platz.


    Ich vermute, dass sie für mein Vorhaben weniger geeignet ist. Hat jemand von euch Erfahrungen mit der DS230 gemacht?


    73 de Andreas

    Tatsächlich, keine Spannung über den Pads (Port A), das gleiche über den noch eingebauten Dioden von Port A. Ich bin ratlos. Es gibt in der Nähe weitere Dioden, die zu untersuchen wären, aber In einem nächsten Schritt werde ich neue Dioden einlöten und schauen ob es nützt.


    73 de Andreas

    Hallo Pascal


    Danke für Dein Angebot bei Mouser für mich mit zubestellen, ich schicke Dir eine PN.


    Ich habe inzwischen die 2 Diodenpaare am Port A ausgelötet und mit einem Multimeter gemessen. Beide sind in Ordnung! Dies ist im Widerspruch zur anschliessenden Messung, dass Port A (jetzt ungeschützt) wieder funktioniert. Eventuell sind die Schutz Dioden im RSP 2 vorgespannt und verhalten sich anders als bei der Messung mit dem Multimeter. Nach dem Ersatz der Dioden am Port A werde ich noch messen, ob die Dioden vorgespannt sind.


    73 de Andreas

    Vielen Dank für die Info.


    Leider zeigt das Youtube Video nur die Diagnose, nicht aber die Reparatur. Ich habe meinen RSP2 geöffnet und die 4 Dioden gefunden, welche die beiden Eingänge schützen. Den Dioden ist äusserlich nichts anzusehen, sodass ich wie vorgeschlagen, die Eingangssignale am defekten Port A auf der Platine verfolgen werde, um die defekte Diode(n) zu lokalisieren. Es könnte auch sein, dass der SMD Schalter IC " 251" teilweise defekt ist., leider konnte ich sein Datenblatt nicht finden. Das Auswechseln der Diode sollte ich gerade noch bewältigen können.

    Pascal, merci für Dein Angebot. Welches Gehäuse haben Deine BAV99? Ich benötige das kleinere (SOT323/SC-70).


    73 de Andreas

    Ich habe den Eingang A des RSP 2 wahrscheinlich überlastet, sodass kein Signal mehr durchkommt. Der Eingang B funktioniert noch.

    Beide Eingänge sind vermutlich durch je eine Schutzdiode geschützt, diejenige über dem Eingang A kurzgeschlossen. Weiss jemand von euch die Bezeichnung der Schutzdioden und ob sie mittels einfachem Löten ersetzt werden können


    73 de Andreas

    Hallo Günter


    Danke für die Korrektur. Ich hatte die falsche Annahmen gemacht, dass zum Erreichen der unteren Grenzfrequenz eine sehr hohe induktivität benötigt wird und dass die wirksame Fläche mit der Anzahl der Windungen linear zunimmt. Der Loop sollte, wie von dir bemerkt, eine Windung mit möglichst grossem Durchmesser besitzen.

    Die Induktivität einer Spule nimmt proportional zur Fläche zu. Sie nimmt jedoch quadratisch mit der Zahl der Windungen zu. Ergo: Fläche ist besser als Windungen.

    Diesen Satz habe ich nicht ganz verstanden.


    Gruss Andreas



    Hallo Ingo


    So wie ich es verstanden habe ist die Stromverteilung entlang des Loopdrahtes bei grossem Durchmesser nicht mehr konstant, da Laufzeiteffekte auftreten. Die Formeln für den Empfang des elektromagnetischen Feldes werden komplex. Sie zeigen, dass bedide E- und H-Komponente am Ausgang des Loops eine Spannung erzeugen. Dies ist für die Funktion von grossen (lambda) Antennen wichtig.


    Lamda/10 ist eine Faustgrösse aus der Praxis. Mit der Abnahme des Loopdurchmessers nimmt die Empfindlichkeit auf das elektrische Feld stärker ab, als die Empfindlichkeit auf das magnetische. Wenn man den genauen, aber kleinen Einfluss des elektrischen Feldes berechnen möchte, muss man die komplexen Formeln zur Hilfe nehmen. Mir ist keine Abschätzung bekannt.


    Gruss Andreas

    Deine These ist nicht richtig.

    Falls der Durchmesser der Magnetantenne viel kleiner als die Wellenlänge lambda des zu empfandenen Signals ist, erzeugt nur die magnetische Feldkomponente ein Antennensignal. Das ist bei SAQ aus praktischen Gründen erfüllt. Ist der Durchmesser grösser als einige lamda/10, dann wird auch die elektrische Feldkomponente empfangen.


    Die untere Grenzfrequenz der Magnetantenne aka Loop liegt bei zirka R/L (Hertz). R ist der Eingangswiderstand des Antennenverstärkers und L die Induktivität der Magentfeldantenne. Sie muss einen möglichst grossen Durchmesser mit möglichst vielen Windungen haben. Im Uebrigen muss der ohmsche Widerstand des Loops zu R dazu addiert werde.


    Gruss, Andreas