Posts by DL1DSN

    Also vielleicht bin ich ja einer der ganz wenigen hier, die ein 'Puber-Tier' im Haushalt haben (das sich auch noch dazu NULL für Amateurfunk oder Elektronik allgemein interessiert) - deshalb sehe ich solche Youtube Videos eher gelassen. Die Sprache, die Argumentation usw. das muss man schon bissl lockerer sehen. Da sollte sich doch niemand persönlich angegriffen fühlen und das war sicher auch nicht die Absicht des Phantoms.

    Immerhin, er hat über 6000 Klicks und hier wird fleißig über den Sinn und den Allgemeinzustand des Amateurfunks diskutiert - da ist doch schon viel erreicht - oder nicht ?

    Ich gehör(te) zu denen, die mit dem eigenen Grundstück und Haus dann den Mast, den großen Beam und die KW-Station samt Endstufe hatten. Klar kostet sowas Geld. 10.000 EUR sind da schnell weg. (s. Argumentation am Anfang seines Videos). Muß ja aber keiner machen. Ein anderer macht für den Betrag ne Kreuzfahrt.

    Mich hat das irgendwann auch gelangweilt. Hab damit aufgehört und jetzt mehr Zeit zum 'hacken'. Dafür bräuchte ich keine Lizenz, aber der DARC-Jahresbeitrag, das FA-Abo und die EMV-Gebühren bringen mich nicht um. Was solls.

    Leider hat keines meiner letzten - durchaus teilweise außergewöhlichen Projekte - einen SSH-Zugang. ;-)

    Und QAM auch nicht ... Mist. Ich werd's überleben denke ich.


    73

    Markus

    Hallo alle,


    also ich finde man muss nicht alles wörtlich nehmen in dem Video aber natürlich steckt da sehr viel Wahrheit drin. Das ist aber alles ein sehr weites Feld...

    deshalb vielleicht 2 Aspekte wo bei dem Phantom m.E. ein Missverständnis vorliegt.

    Punkt 1 ist : im Amateurfunk ist sicher ein gewisses Interesse für Technik nötig, aber nicht jeder muss zwingend Technik selbst bauen, modifizieren und bis ins letzte Detail verstehen. Deshalb kann man nicht erwarten, dass jeder Funkamateur ein 'Hacker' ist.


    Punkt 2 ist : Man muss schon zugeben, dass sich SDR-Technik im Vergleich zu anderen Bereichen im Afu sehr spät etabliert hat. Funkgeräte (gerade auch kommerzielle von den großen Herstellern) sind eben keine Linux-Rechner mit angeflanschtem HF-Frontend. Das liegt in der Natur der Sache. Deshalb vermisst das Phantom auch die "Funkgeräte mit SSH Zugang" ;-)

    Ich weiß nicht, ob das daher kommt, weil die 'Hacker' eher aus der Digitaltechnik und aus der Software-Ecke kommen, aber das Ändern von Software, mal hier und da eine Lib austauschen, paar Hardware-Hacks machen und aus einem Boafeng wird beispielsweise ein QO-100 Transceiver - so einfach ist es eben nicht.

    Und ja - für viele ist echte HF-Technik eine Art Magie. Hand aufs Herz : welcher Funkamateur ist in der Lage, z.B. ein Bandfilter für 2,4 GHz in Microstrip-Technik zu entwerfen und abzugleichen ?

    Bei vielen Dingen gehört eben auch Erfahrung dazu, da reicht es nicht, ein Stück Software zu kopieren und ein paar Befehle und eine Config zu ändern.


    73

    Markus

    99,9 Prozent der Bevölkerung dürften befremdlich finden, was wir so machen.

    Das sehe ich auch so ;-)

    Man kann doch über Skype, Fakebook, WhatsApp und Telegram viel einfacher kommunizieren.

    Möglich wäre ja eine Kommunikation im Amateurfunk, aber was in 99,9 Prozent der Fälle m.E. stattfindet ist ein reiner Verbindungsaufbau. Das ist so, wie wenn ich mich mit einem Smartphone bei der Basisstation einbuche (eigentlich noch viel weniger...). Davon sehe ich als Smartphone-Nutzer praktisch gar nichts.

    Das Übertragen von Konstanten (z.B. 599...) oder auf F-Tasten abgelegten Strings betrachte ich nicht als echte Kommunikation.

    Es ist immer nur der Versuch, mit (meist gekaufter, manchmal auch selbst gebauter) Elektronik nachzuweisen, dass man Informationen austauschen könnte (meist mit extrem niedriger Bandbreite im Vergleich zu Smartphones) - wenn man denn Informationen auszutauschen hätte.


    73

    Markus

    Hallo,

    ein Balkenelement ist vermutlich 1 dBm. Dort wo der kleine Strich ist, sind + 5dBm, Die 4 Elemente rechts davon sind "Zugabe".

    Deine PEP Bargraph-Anzeige würde nach meiner Deutung dann 0 dBm entsprechen, also ziemlich genau der Eingangsleistung.

    Also alles OK.


    73

    Markus

    es geht doch nicht darum, irgendwas an seinen Geräten schlechtzureden; aber der AMS1117 ist nachweislich seit langer Zeit ein fragwürdiges Teil mit oft ebenso fragwürdiger Herkunft;

    So sehe ich das auch. Es geht auch nicht darum, die mühevolle Arbeit von jemandem schlecht zu reden - keinesfalls ! Ich habe mal direkt an Hans geschrieben - das war mir wichtig.

    Es wäre aus meiner Sicht wünschenswert, wenn die Nutzer von elektronischen Bauteilen für solche Dinge sensibel sind und auch mal etwas mehr ausgeben, das hilft am Ende allen.

    (Ich bin leider beruflich 'vorbelastet'...)

    73

    Markus

    Wenn man wie im Falle des QSX-Mini sieht, dass ein Fehler im Spannungsregler recht teure Folgeschäden verursachen kann, lohnt es sich nicht an der Stelle ein paar Cent zu sparen und man setzt besser Markenhalbleiter ein. Hans Summers hätte sich viel Ärger ersparen können.

    Ich hätte es nicht besser ausdrücken können, genau so sehe ich das auch.


    Die Frage ist natürlich dann gleich : stammen die restlichen Bauteile auf der Platine auch evt. aus dubiosen Quellen? Ein Kandidat für eine Rückfrage bei Hans wäre für mich der OPA2277, von dem offenbar 5 Stück verbaut sind, Stückpreis 1,80 EUR Netto bei Abnahme von 2500 (!) Stück bei Digikey.

    Falls jemand mit Hans im engeren Kontakt ist - das wäre sicher interessant für potentielle Käufer.


    73

    Markus

    Hallo,


    ich kann nur jedem dringend empfehlen, Datenblätter ganz genau zu lesen. Die Fehlerbeschreibung von Hans Summers hat für mich z.B. im Zusammenhang mit dem Datenblatt eines LM1117 von TI keinen Sinn ergeben. Hier steht drin : Absolute max ratings : Vin to GND = 20V, alles darüber zerstört das IC. Bei 12V steckt der also locker einen Spike von 1.5 * VDD weg.

    Ich habe so einen von TI am Ausgang eines Schaltwandlers verbaut und keinerlei Probleme damit.

    Verbaut ist ja aber ein AMS1117-5.0, also von Advanced Monolithic Systems, und hier wird im Datenblatt 15V als absolutes Maximum angegeben !

    ABSOLUTE MAXIMUM RATINGS (Note 1)
    Input Voltage 15V

    Ich würde deshalb einen AMS1117 nie dort einsetzen, wo mit 13,8 V Supply gearbeitet wird. Da ist man so nah am Datenblatt-Maximum, das wäre mir viel zu heiß. Die TI-Regler sind hier vermutlich viel robuster. Ich hätte übrigens bei so einem Bausatz auch noch die "Angstdiode" vom Ausgang zum Eingang spendiert, die AMS und TI vorschlagen.

    "A diode from output to input is recommended, when a crowbar circuit at the input of the AMS1117 is used" - kann ja nicht jeder wissen, ob so eine Klemmschaltung in seinem Netzteil drin ist.

    Weiterhin hat Hans nicht beachtet, dass AMS einen C von 22uF am Ausgang zur Stabilität unter allen Bedingungen empfiehlt.


    73

    Markus


    Korrektur: ja, man sollte auch den Schaltplan richtig lesen, dort steht ja tatsächlich LM1117 - und nicht AMS1117 - so wie Hans geschrieben hatte. Was ist nun verbaut - weiß das jemand von den Besitzern ?


    OK-> Bild gefunden, es ist der AMS1117 verbaut, obwohl in der Stückliste und im Schaltplan etwas anderes steht...


    Zusatzinfo:

    habe gerade mal einen Spannungsregler mit einem LM1117-adj für 5V Vout aufgebaut, Eingangsspannung 20V (!) zig mal an/ab und Netzteil an/aus - das Ding ist nicht totzukriegen!

    Komplett ohne C am Eingang (und auch ohne Rückflussdiode) sehe ich Spikes am Scope mit max. 25V (200 MHz Bandbreite am Scope) an Vin, LM1117 geht aber nicht kaputt...


    Also wenn das die Dinger vom AliExpress sind -> 50 Stück AMS1117 für 1,20 EUR oder so, dann ist mir alles klar ;-)