Posts by HB9PJT

    Vielleicht handelt es sich um robusteres Material als Kupfer und ist vielleicht nicht gedacht zum Löten. Bei Kopfhörerkabel habe ich das schon oft gehabt. Ich bevorzuge solche Kabel gegenüber Kupferkabel, welche schnell zu Kabelbrüchen führen.


    73, Peter - HB9PJT

    ist das neu Anlöten fast unmöglich, da der hauchdünne Innenleiter schon oxidiert ist und kein Zinn mehr animmt.

    Beim Betrieb im Ausland gibt es in gewissen Ländern Vorgaben, den Landespräfix vom hinten anzuhängen, statt vorne wie bei bei uns.


    In einigen Ländern wird bei Portabelbetrieb die Zahl der Region mitgeteilt. Zum Beispiel in Italien /p0, /p1 etc. Keine Ahnung, ob das vorgegeben ist.


    73, Peter - HB9PJT



    Ich schätze, Du hast Dich verzählt. Sende mal eine Foto von Deiner Antenne.


    Meine hat 14 Elemente, siehe Bild. Und die Gesamtlänge habe ich gerade gemessen. Es sind 5.61 m.


    73, Peter - HB9PJT

    Nein Element fehlt oder lässt sich nicht ausziehen, lt. Beschreibung sollen es 14 Elemente sein, bei mir nur 13.

    Na ja, China-Kram halt.

    Du musst natürlich schon sehen, dass eine solche Antenne etwas stabiler sein muss als die 80 cm lange Antenne vom Transistorradio. Deshalb geht sie auch schwergängiger. Soll ja auch nicht zusammenklappen sondern im ausgezogenen Zustand bleiben. Oder bist Du der Auffassung, dass sie gleich leicht gehen muss?


    Material wirkt immer sehr dünn bei der Teleskopantenne und ist relativ dünn. Das liegt in der Natur der Antenne. ABer das heisst nicht, dass es nicht stabil ist.


    Meine Antenne ist nicht verbogen. Aber sende doch mal ein Bild vom verbogenenTeil. Würde mich interessieren.


    73, Peter - HB9PJT


    Das oberste Element ist ein wenig verbogen, die Elemente sind sehr schwer auseinander zu ziehen, das Material wirkt sehr dünn und wenig stabil.

    Die Tunerverluste kann man vernachlässigen, sobald die Antenne mindestens etwa 70 % der kürzesten Resonanzlänge hat. Um die zusätzlichen Verluste im Koaxialkabel zu beseitigen, kann direkt bei der Antenne ein externer Tuner eingesetzt werden, ein ganz kurzes Stück Koaxialkabel wie bei Jürgen, oder besser eine Zweidrahtleitung mit weniger Kapazität als ein Koaxialkabel. Eine Antenne, die länger ist als die Resonanzfrequenz hat mehr Gewinn, solange ein Strahlerteil nicht länger als Lambda 5/8 ist. Es ist schade, wenn man die Antenne kürzt und den möglichen Gewinn nicht nutzt.


    73, Peter - HB9PJT

    Bei jedem Tuner werden Verluste erzeugt und wie schon vorhin erwähnt, kommen zusätzlich die Verluste im Koaxkabel hinzu. Deshalb bin ich der Meinung, dass man die Antenne so optimieren sollte, dass man am Einspeisepunkt der Antenne möglichst genau 50 Ohm erreicht.