Posts by HB9PJT

    Besten Dank Manfred, Uli und Guenter für Eure Info.


    Eine geschlossene Schleife empfängt die magnetische Komponente . Sendesignale aus der "Ferne"

    bringen elektromagnetisches Fernfeld , es wird bevorzugt , wie bei einer geschirmten Loopantenne , die magnetische Komponente empfangen.

    Manfred, danke für Deine Praxiserfahrung. Dass eine geschlossene Schlaufe magnetische Komponenten bevorzugt empfängt, wird der magnetischen Antenne zugeschrieben, welche maximal Lambda/4 oder /3 lang sein soll. Ich kann mir nicht vorstellen, dass dies auch auf ein Faltdipol zutrifft.



    Da eine geschlossene Schleifenantenne (Faltdipol, Quad und dergleichen) keine Strahlerendenwie ein Dipol hat bilden sich an ihr auch keine Spitzenentladungen, was atmosphärisches Prasseln und Rauschen reduziert. Sinngemäss so im Rothammel nachzulesen.

    Uli, bei unseren UKW Contestaktivitäten hatten wir manchmal atosphärisches Prasseln, oft bei Beginn von regen. Einen Unterschied zwischen den Antennen mit normalem Dipol und Faltdipol konnte ich nie feststellen.



    Statische Entladungen sind ja nur ein kleiner Teil des QRN, der auch nur sporadisch stört. Viel lästiger ist die Anfälligkeit gegen elektrische oder magnetische Nahfeldstoerungen. Darin unterscheiden sich die Antenne Formen ja auch.


    73

    Guenter

    Guenter, hat ein Faltdipol gleiche Eigenschaften wie eine magnetische Loop in Bezug auf Bervorzugung der magnetischen Komponenten?



    Ich danke Euch für Eure Hinweise.


    73, Peter - HB9PJT

    Bei meinen Versuchen konnte ich nie feststellen, dass ein Faltdipol eine Antenne ruhiger macht. Ich kann mir auch nicht vorstellen, warum sie ruhiger werden könnte.


    73, Peter - HB9PJT

    Ich verwende für meine Berechnungen auch MMANA, rechne aber mit NEC-2 for MMANA https://www.qsl.net/ua3avr/. So hat man den Komfort von MMANA zum Erfassen der Antenne und die erhöhte Rechengenauigkeit von NEC-2.


    Für die Berechnung von Feeder- und Koaxkabel verwende ich TLW3, welches beim ARRL Antennenhandbuch dabei ist. Zusätzlich zum Antennenkabel rechnet das Programm auch den Tuner.


    Mit diesen drei Programmen kann man das ganz Antennensystem berechnen.


    73, Peter - HB9PJT

    Hallo Jochen, besten Dank für Deine Unterlagen. Sie sind sehr interessant. Ich habe nun noch einen Vergleich für meine Mobilantenne gerechnet. Die Antenne ist 40 cm lang und hat oben als Dachkapazität einen Stern mit 8 Speichen und einen Ring um die Speichen herum.


    Ich habe für das 40 m Band gerechnet, wie viel besser die Antenne funktioniert, wenn die Elemente vom Ring einseitig isoliert mit dem Stern verbunden sind. Das Ergebnis ist mit beiden Varianten praktisch identisch mit -9.7 dBi (Spule 26 uH). Ohne Dachkapazität ergibt sich -18.8 dBi (Spule 144 uH). Die Berechnungen beinhalten die Spulenverluste für eine Spule mit einem Q von 200. Die berechnete Antenne ist mit 35 cm etwas kürzer als meine installierte Antenne.


    Die Beispiele Deiner Unterlagen sind für stationäre Antennen besser geeignet, wo die Möglichkeiten für die Gestaltung der Dachkapazität grösser sind und ein deutliche Gewinnverbesserung möglich sind durch eine Anordnung gemäss Deinen Hinweisen.


    73, Peter - HB9PJT

    Besten Dank Jochen, jetzt kann ich mir das vorstellen. Da hast Du natürlich recht. Schwieriger wird es auf dem Auto, wo die mechanische Stabilität auch gegeben sein muss und die Elemente durch den Fahrtwind dröhnen können. Ich werde mir ein paar Varianten berechnen um den Nutzen abzuschätzen.


    73, Peter - HB9PJT

    Hallo Jochen, danke für die Hinweise. Leider habe ich keinen Zugriff auf diese Artikel. Mache mir doch einfach eine Skizze gemäss Deiner Beschreibung. Allerdings bin ich nicht sehr zuversichtlich, dass es etwas wirkungsvolleres gibt als die sternförmige Dachlast zuoberst auf der Mobilantenne.


    73, Peter - HB9PJT

    Hallo Jochen, danke für die Info. Leider verstehe ich das nicht ganz. Vielleicht kannst Du eine Skizze machen?


    73, Peter - HB9PJT

    Peter, klar funktioniert die.

    Wirksamer wäre, von jeder Speichenspitze noch einen angeschlossenen Draht zur nächsten Spitze zu führen, dort aber ein kurzes Isolierstück zu verwenden. (ähnlich swastika)

    Noch wirksamer wären nur 2 leitenden und zwei nichtleitende Speichen, den Zusatzdraht von der leitenden Speiche über die nichtleitende weiter zur anderen leitenden, dort Isolierstück.

    Wirksamere Dachlast = weniger Spule = weniger Spulenverluste.

    Jochen, was ist unoptimal mit der gezeigten Dachlast? Meine 40 cm lange Mobilantenne hat genau eine solche Dachkapazität und funktioniert soweit wie erwartet zwischen 40 und 6 m.


    73, Peter - HB9PJT

    Die im Bild von Andreas gezeigte Dachlast ist übrigens unoptimal, auch dazu gibt es Literatur...