Posts by dj1zb

    Ich habe von SDR keine Ahnung, aber könnte es sein, daß solche Geräte auch über den Kopfhörer ihre Rechtecksignale abstrahlen?


    Das wären dann so richtig die Probleme von "modern times".

    Ich benutze eine Schleife mit 40 m Umfang, die von einer ca 10 m langen Hühnerleiter gespeist wird, über einen Hybridbalun (Kombination aus Spannungs- und Strombalun). Über etwa 5 m 75-Ohm-Kabel geht es dann über ein asymmetrisches Anpassgerät zum Sender und lässt sich auf allen Bändern von 10 ... 80 m anpassen. Die Fehlanpassung im 75-Ohm-Kabel nehme ich aus baulichen Gründen seit über 20 Jahren hin, arbeite meist QRP.

    Beim elektronengekoppelten Oszillator ist es ja auch eine Frage, ob der ECO geradeaus arbeitet oder ob der Anodenkreis auf der doppelten Frequenz arbeitet, dann wäre die Rückkopplung auf den Gitterkreis noch geringer. Aber auch so glaube ich zunächst nicht, dass das Bremsgitter auf den Ausgangskreis eine so große Wirkung hätte.

    Lbr Dirk,


    wie ich an den Ergebnissen es letzten MAS sehe, hast Du bisher mit gutem Erfolg in der Klasse B teilgenommen.


    Das größte Problem mit einem getrennten, selbst gebauten Empfänger ist das exakte Einpfeifen mit dem eigenen Sender auf die anzurufende Station, also nicht nur die Trennschärfe des Empfängers zu anderen Funksignalen. Der selbst gebaute RX muss also in der Gesamtverdrahtung, wie sie im MAS bei dir üblich ist, das Einpfeifsignal vom eigenen Sender auf Schwebungsnull vertragen können und seine Oszillatorfrequenz nicht verschieben! Dabei sollte die Antenne am besten auch am Sender angeschlossen sein und der Empfänger auf normaler Empfindlichkeit für Empfang bleiben.


    Welche Lösung Du für den Empfänger verwendest, musst Du ausprobieren.


    Ich arbeite wegen dieser Probleme im MAS nach wie vor in der Klasse B und benutze einen alten Kenwood TS830s.


    OK?

    Was mir bei der Original Mini Whip aber überhaupt nicht gefällt, ist der hohe Stromverbrauch von 50 mA, für eine symmetrische Version sogar das doppelte. Mit einem Operationsverstärker wie dem LT1252 kommt man je IC mit 10 ma aus, und der IC ist in sich gegengekoppelt!

    Bei meiner aktiven Antenne habe ich es bewusst umgedreht gemacht:


    Ich habe das HF- und Speisekabel zur aktiven Antenne dort, wo es in die aktive Antenne hineingeht, mit etlichen Ferritringen versehen und dadurch als "Antenne mit bestimmten Resonanzen" lahmgelegt. Als Gegenstück zur eigentlichen, sehr kleinen Empfangsfläche der Antenne habe ich dann eine ebenso kleine Metallfläche nach unten angebracht und mit der Masse der aktiven Antenne verbunden. Dann gibt es keine Beeinflussung des Empfangs durch das Speisekabel mehr.