• Nachdem inzwischen der Sendezweig bis auf den Endstufentransistor gut funktioniert und ich die diesbezüglichen Test abgeschlossen habe, habe ich mich vor dem Einbau in ein Gehäuse nochmal dem Empfangszweig zugewendet. Ich denk, da liegt immer noch irgendwo ein Fehler.

    Inzwischen habe ich einen Rauschgenerator, der in meinem Stations-TS140 ein S9 plus Rauschsignal produziert. Damit habe ich die Eingangsbandfilter und den ertsetn ZF-Filter "nach Gehör" abgeglichen. Ein "spitzes Maximum" habe ich gefunden - es ist aber nicht das, was ich erwarte und was wahrscheinlich sein sollte. Das Rauschsignal des Generators war immer noch "nicht laut"
    Nach dem Abgleich konnte man an der Antenne "übers Band drehen und hat diverse CW-Signale gehört. Sie waren teilweise gut zu dekodieren aber wirklich sehr leise. Von "Ohren rausblasen" Meilen entfernt. Ich gehe von einem Fehler im Empfangszweig aus.

    Hat noch jemand eine Idee, wie ich alleine weiterkommen könnte ??

    vy 72/73 de Martin, DH4NWG

    vy 72/73 de Martin, DH4NWG

    hpe cuagn !!

    DARC DOK B12 | DL-QRP-AG #490 | FISTS #18187 | SKCC #12673 | GQRP #17504

  • Hallo Martin,
    stehen den Trimmer oder andere Abgleichelemente an einem Ende ihrer Einstellmöglichkeiten, d.h. kann man alle Abgleichpunkte über den Peak drehen, ohne bei einem Trimmkondensator über volle oder minimum Kapazität zu gehen? Entweder Kreise stimmen noch nicht oder ein C-Mos hat eine Macke. Was ich häufig gefunden habe sind halb abisolierte CuL die haben besten Durchgang für DC aber für Hf nicht zu gebrauchen. Das sind die häufigsten Fehler. Ansonsten, hast Du die Paten-Liste mal nach jemanden aus der Nachbarschaft durchgesehen?

    73 de uwe df7bl

    Uwe df7bl

    Wenn Du meinst etwas geht nicht, dann störe nicht die, die es gerade machen.

  • Hallo Uwe

    Vielen Dank für Deine Antwort. Die 3 Abstimm-Trimmer c4, C6, und C12 zeigen die eindeutigen peaks im Drehbereich.
    L1 und L2 habe ich bereits getauscht genauso wie TR1. Wenn es an nicht optimal gelöteten CuL liegen sollte, dann wären eigentlich nur noch L3 oder der Teifpass(L7 bis L9) möglich. Ich schau mir die Lötstellen nochmal unter dem Stereomikroskop an.

    Hatte inzwischen Kontakt mit Niko von QRP-Project und der empfahl mir Jüregn, DL1JGS anzumailen, was ich gestern getan habe.
    Außerdem hat er mir "in solchen Fällen" auch empfohlen, das Projekt mal für ein paar Tage zur Seite zu legen........
    Werde heute Abend mal den Rauschgenerator mit 1 oder 2 Windungen in L3, also direkt in die ZF einspeisen. Dann dürfte man wissen, auf welcher Seite (ZF oder Eingang) das Problem liegt. Wenn mein SDR (der aus dem Funkamateur mit dem DVB-T stick) schon fertig wäre, könnte ich zusammen mit dem Rauschgenerator jede einzelne Stufe unter die Lupe nehmen. Aber jetzt probier ichs halt mit dem Rauschgenerator "von hinten". Mal sehen, was sich ergibt.

    vy 73 de Martin, DH4NWG

    Edit: Ergänzung zu Paten
    PLZ9 - Nordbayern ist ziemlich mau, aktuell nur 1ner, Frank, DL3KPD.....in Spardorf. Von ihm ist der letzte Forumseintrag aus 2008.
    Früher gabs noch DK2TUX in Lauf als Paten - der war (und ist noch) bei uns im OV, hat inzwischen aber ein anderes Hobby.

    vy 72/73 de Martin, DH4NWG

    hpe cuagn !!

    DARC DOK B12 | DL-QRP-AG #490 | FISTS #18187 | SKCC #12673 | GQRP #17504

  • Was mir noch einfällt: Die Quarze sind auch ein Problem wenn man nicht bedenkt was man tut. Quarz einstecken Lötkolben drauf und vollsaugen lassen, Fehler perfekt. Die Quarze müssen 1mm Abstand zur Platine haben und sollten nur unvollständig angelötet werden. Dann kurz, heiß und schnell nachlöten dass der Lötkegel fertig ist. Damit verhindert man das sich Lötzinn durchzieht und unter dem Quarz einen Kurzschuß verursacht. Dann ist der Ma12 leise. T1 halb kaputt ist (ESD) gibt es auch immer wieder. Es gibt Wetterlagen bei denen man die nicht anfassen soll. Es sei den man hat ganz bewußt sich entladen und nasse Hände. Kein Scherz.

    Ansonsten, Jürgen ist kompetent und hat die Meßmittel.

    Zu Deinem Post:

    Ich schau mir die Lötstellen nochmal unter dem Stereomikroskop an.

    Das sieht man nicht, das ist unter dem Lot. Ein Lackkratzer (Knippex hat die) oder mit dem passenden Sandpapier abisolieren gibt ein gutes Ergebnis. Abbrennen, mit Klingen schaben, heiß einlöten ist alles katastrophal. Selbst wenn das Ohmmeter sagt 0,2 Ohm.

    Ich habe einen Ma12 fertig gemacht den ein OM gebaut hat. Am Meßsender ist der mit 1µV das ist S3 (wird von einem normalen S-Meter aber mit 0 angezeigt) immer noch laut genug. Mit 50µV =S9 mußt Du die Kopfhörer etwas von den Ohren vorschieben sonst ist der viel zu laut.

    73 de uwe df7bl

    Uwe df7bl

    Wenn Du meinst etwas geht nicht, dann störe nicht die, die es gerade machen.

  • Hallo Martin,

    überprüfe doch bitte mit Ohmmeter, ob der NF-Ausgangstrafo richtig herum montiert ist.
    Niederohmige Seite an Kopfhörerbuchse. Könnte auch ein Fehler sein, den ich selbst beinahe
    gemacht habe.

    73 Olaf

  • Hallo Olaf

    Danke für den Tipp - hab ich aber schon 2 mal gemessen.
    Habe zum einen dem Rat von Niko (von QRP-project) folgend die Baustelle einen Tag auf die Seite gelegt......
    neee, ehrlich gesagt war bei uns das Wetter zu schön und mein altes Rennradl brauchte Auslauf!! Und am Abend dann Forellen räuchern - dann kam auch noch meine Grundwelle Dk2DW zu Besuch - komme grade jetzt erst mal wieder in meine Funkbude.

    Werde morgen oder am Montag mal den Tiefpass am Eingang brücken und wenns der nicht ist den Rauschgenerator in die ZF einspeisen. Hab mir gedacht mit 2 oder 3 Windungen in L3 einkoppeln oder nach dem Quarzfilter galvanisch...richtiger über ein Koppel-C an die heiße Seite von Dr1.

    irgenwo muss doch der berühmte Hund begraben sein.

    72/73 de Martin, DH4NWG

    vy 72/73 de Martin, DH4NWG

    hpe cuagn !!

    DARC DOK B12 | DL-QRP-AG #490 | FISTS #18187 | SKCC #12673 | GQRP #17504

  • Hab meinen fertig!

    Zwischendrin war der auch zu leise sowohl eingangs- wie ausgangs-.
    Folgende Fehler hab ich gemacht:

    - Übertragerspulen nicht ganz nach Anleitung gewickelt. (Kopplungswicklung in die falsche Richtung)
    - Man kann den Ausgangsbandfilter locker auf 9.830MHz einstellen die Oberwelle des Mischquarzes wird dann gut verstärkt, man hört auch das Restsignal 7.xxx im Tranceiver den man als Frequenzmesser verwendet, nur der Peak ist halt bei 9.830.
    - Bei mir war das eigentliche Problem das ich zu trottelig abgestimmt habe.

    Das beste Ergebnis habe ich beim abstimmen des Bandfilters in Bandmitte erzielt. Dabei habe ich die Frequenz injeziert auf der der Empfang am besten war, bei meinen fehlgeschlagenen versuchen habe ich probiert den Empfänger mit den Drekos in richtung injezierte frequenz zu ziehen. Abgestimmt habe ich dann auf maximale Laustärke. Anschließend habe ich auf der Injezierten Frequenz gehorcht und den Ausgangsbandfilter nachgestimmt. Leistungsmessung habe ich mit einem Rigol oszilloskop gemacht, dabei ist wichtig das der Abschlusswiderstand mit einem T stück direkt am Oszi eingang ist, sonst gibts ne Fehlmessung.

    Zum Senden muss ich leise drehen. meine großen Kopfhörer sind nur mäßig gut, Stöpsel gehen besser, ich habe allerdings den Eindruck das der Empfänger jetzt schon scharf und empfindlich ist.

    grüße
    Hans

  • Hallo QRP-Fans,

    ich bin hier neu und möchte mich kurz vorstellen. Mein Name ist Olaf und habe 1988 mit einem Heathkit HW9 Bausatz auf der Kurzwelle angefangen. Inzwischen habe ich viele verschiedene Bereiche unseres Hobbies probiert. In den letzten Jahren habe ich wieder ein paar QRP-Bausätze fertiggestellt, u. a. mcHF, FOXX3, PFR-3B.

    Das aktuelle Projekt ist jetzt der MA12. Sollte eigentlich zum MAS Contest fertig werden, aber es wurde nichts, der TX-Quarz schwang nicht an. Nachdem ich alles zum MA12 in diesem Forum durchgelesen hatte war klar, es musste der Quarz sein und so war es auch.

    Der MA12 läuft jetzt eigentlich ganz gut. Ca. 5 Watt und sauberes Signal. Alle Abgleichmassnahmen konnte ich wie beschrieben erfolgreich durchführen. Ich konnte auch schon einige QSOs loggen. Leider ist das Gerät sehr leise oder vielleicht unempfindlich?

    Mangels Messpark nutze ich für alle meine Messungen meinen Elecraft K3 + Panadapter P3. S9 Signale sind noch gut aufzunehmen. Ab S6 wird es schwierig. Nach Spezifikation sollten ja noch S3 Signale lesbar sein. Ich besitze für 40m nur eine Vertical HF2V Butternut und starke Signale > S9 sind da selten.

    Das Problem mit leisen MA12 Geräten scheint ja verbreitet zu sein. Deshalb meine Fragen:

    Wer hat erfolgreich einen leisen MA12 zum lauten gemacht und was wurde getan?

    Wie kann ich prüfen ob ein Fehler im Audioteil oder doch im HF-Empfangsteil vorliegt?

    Welche Modifikationen (z. B. T3 durch Darlington ersetzen, wie DL3ARW beschreibt) bringen merkliche Verbesserungen?

    Über jeden Hinweis zum aktuellen Problem würde ich mich sehr freuen.

    73 de DK2LO - Olaf

    ARRL ! BCC ! DARC ! DL-QRP-AG ! EUDXF ! FISTS ! SOC ! TEN-TEN

    FOXX-3 ! K3 ! MA12/40 ! mcHF ! HW9 ! PFR-3B ! SST

  • HAllo Olaf

    Auch ich habe die größten Probleme mit der NF. Mein Gerät ist toll abgeglichen und genügend empfindlich. Ich habe alle möglichen hier aufgezeigten Verbesserungen versucht. Trotzdem habe ich viele Kopfhörer ausprobiert, bis ich mal einen gefunden habe, mit dem ich einigermaßen was höre. Aber bei lauten Umgebungsgeräuschen ist es nach wie vor mühsam.

    Abhilfe habe ich mir jetzt mit einem kleinen Kopfhörerverstärker gegönnt, den ich dann einsetzen wenn es not tut. Das ist dann zwar nicht die reine Lehre aber wirkungsvoll.

    Viele Grüße - Armin

  • Hallo Armin,

    danke für die Rückmeldung.

    Mir hat das Thema keine Ruhe gelassen und ich habe hier im Forum noch den Hinweis gefunden den gesamten RX-Abgleich mit Hilfe des Rauschgenerators und der Speclab Software zu machen, also nicht nur die Einstellung der Durchlasskurve auf 650 Hz. Das habe ich gerade eben durchgeführt und das geht viel besser als nach Gehör. Mein S9 Rauschgenerator macht jetzt am 32 Ohm Kopfhörer (Sennheiser HD408) ein ordentliches Signal und ist auch noch beim Öffnen von S1 zu hören. Das macht ca. 20 dB Unterschied.

    Ich muss das ganze jetzt noch auf dem Band mit Antenne testen, aber hier tobt gerade ein Gewitter und ich habe vorsorglich alles abgezogen. Ich melde mich wenn ich die endgültigen Ergebnisse habe. Ich bin optimistisch, der neue Abgleich hat es hoffentlich gebracht.

    73 aus Schleswig-Holstein

    Olaf

    ARRL ! BCC ! DARC ! DL-QRP-AG ! EUDXF ! FISTS ! SOC ! TEN-TEN

    FOXX-3 ! K3 ! MA12/40 ! mcHF ! HW9 ! PFR-3B ! SST

  • Hallo Armin,

    der Abgleich hat für schwächere Signale Verbesserungen gebracht. Ich kann jetzt S5 Signale aufnehmen und höre etwas bis ca. S3. Das liegt ja in der Grössenordnung der propagierten 1 µV. Nach dem Gewitter ging gleich ein QSO nach SP, war aber eher ein S9 Signal. Auf der NF-Seite ist es immer noch sehr leise. Ich dachte ich wäre nicht schwerhörig.

    Hast Du den T3 mal ersetzt?

    Ansonsten gib mir bitte einen Tipp für den Kopfhörerverstärker. Das muss ich wohl auch mal versuchen.

    Viele Grüße

    Olaf

    ARRL ! BCC ! DARC ! DL-QRP-AG ! EUDXF ! FISTS ! SOC ! TEN-TEN

    FOXX-3 ! K3 ! MA12/40 ! mcHF ! HW9 ! PFR-3B ! SST

  • Hallo Olaf

    Hier wurde schon viel über die geringe Lautstärke des MA12 geschrieben.... z.B.

    DF7LX
    February 15, 2020 at 10:56 PM

    Ich habe auch mit T3 und R8 gespielt... aber bei mir hat das nicht so richtig was gebracht. Aber vielleicht hatte ich auch keinen so tollen Transistor... Ich hatte ihn aus einem Sortiment, dass ich mal zum Basteln gekauft hatte.

    Bei absoluter Stille höre ich in meinem Walkmankopfhörer auch Signale ab 0,5 uV im Rauschen. Aber so richtig qso fahren kann ich da nicht. Und unter Normalbedingungen würde ich auf jeden Fall über das Signal drüberdrehen... Ab 3uV ist es dann ok... aber wenn dann Umgebungsgeräusche dazukommen wird es wieder mühsam. Vielleicht ist ein InEar besser - aber die mag ich nicht.

    Mein kleiner Kopfhörerverstärker ist von Liam&Daam... aber da gibt es viele ähnliche Modelle und auch günstigeres... ich fand den einfach schön klein und er hatte gute Kritiken. - Und ich finde ihn auch ok.

    Mein Gedanke war, dass ich ihn vielleicht auch bei anderen TRX - Basteleien brauchen könnte...

    Viele Grüße - Armin

  • Hallo Armin,

    Deine Informationen zur Empfindlichkeit decken sich mit meinen Erfahrungen. Dann ist der Abgleich wohl ok.

    Ja mit der NF-Lautstärke habe ich auch so meine Probleme, besonders wenn lokales QRM oder QRdog dazu kommt.

    Ansonsten ist der MA12 eine coole Kiste, bin gestern noch beim ersten Anruf durch das pileup bei DL70GREIF gekommen. Da war ich sehr überrascht, aber die Station war auch sehr stark hier S9+ .

    Vielen Dank für den Informationsaustausch und den Tipp zum Kopfhörerverstärker. Das werde ich wohl auch mal probieren.


    73 Olaf

    ARRL ! BCC ! DARC ! DL-QRP-AG ! EUDXF ! FISTS ! SOC ! TEN-TEN

    FOXX-3 ! K3 ! MA12/40 ! mcHF ! HW9 ! PFR-3B ! SST