Asoziales Verhalten auf den DX Frequenzen

  • Ein sehr sehenswerter Beitrag zum Thema von K6VVA auf Michaels Blog: hier

    73/2 de Peter, DL2FI
    Proud member of Second Class Operators Club SOC and Flying Pig Zapper #OOO (Certificated Kit Destroyer)

  • Moin Peter,


    der Beitrag im Blog ist gut, das Verhalten auf den Bändern ist es oft leider nicht. Ich wurde auf den Film bereits durch diesen Thread http://www.qrpforum.de/index.p…ad&postID=70792#post70792 aufmerksam. Die Beobachtungen von Michael, DL2YMR kann ich, wie viele von uns sicher auch, bestätigen. Der Funkfreund dort hat absolut recht. Es wäre schön, wenn dieser Filmbeitrag viele Ohren erreicht. Noch schöner wäre es, wenn er von den Ohren aus im Gehirn landet und dort bleibt. ;) Ergänzender Link: DX Code Of Conduct im Wortlaut http://dx-code.org/ in deutscher Übersetzung http://dx-code.org/deutsch.html und weiteres: http://dx-code.org/home.html

    73 Michael, DF2OK
    Die Zeit minimiert die Löcher im Sieb der Bekanntschaften. (Clemens, 5.11.2004)
    ~ DARC ~ G-QRP-Club ~ DL-QRP-AG ~ AGCW ~ FISTS ~ QRPARCI ~ SKCC ~

  • Sehr interessante Präsentation, sollte man gesehen haben. Schade dass nur in Englisch verfügbar, man sollte es in alle Sprachen übersetzen.


    Spannend finde ich die Herleitung, in dürren Worten: Den Stress im Pileup reduzieren durch glasklare Betriebstechnik, angepasstes Tempo und absolut konsequente Betriebstechnik. Mutwillige Störer (bei Identifikation des Calls) anschreiben, anprangern und auch öffentlich ausgrenzen... Könnte funktionieren, könnte aber auch völlig entgleisen. Einen Versuch ist es allemal wert, die Initiative muß von der Dxpedition ausgehen.


    Was das ab und an eingestreute "up" anbelangt oute ich mich jetzt mal als jemand, dem das leider auch schon passiert ist obwohl ich durchaus mit der Technik umzugehen verstehe. "Up" gehört, auf's gelbe Ledlein gekuckt und dann schnell rot geworden und den Splitknopf gedrückt, der aus unerfindlichen Gründen nicht drin war... Auf den Hinweis "up" reagiert man schnell und ist dankbar dafür, das sonstige schmückende Beiwerk wie gm, lid, idiot,ass müsste tatsächlich nicht sein :)


    In Summe ist es allerdings tatsächlich an der Zeit etwas aktiver gegen solche Auswüchse vorzugehen, in den letzten Wochen war es schier unerträglich und ich habe mehr als nur ein Mal resigniert abgeschaltet um den Unfug nicht mehr hören zu müssen. Wer da zuhört muß doch meinen dass wir Hams völlig gaga sind und das empfinde ich als äußerst peinlich.




    73, Jo


    dj3cq

  • Nicht nur DX...
    Im Sommer war ich mit mein Iler qrv. Ich hoerte eine unbekannte Bayrische Station mit F Prefix auf Urlaub in Frankreich im gespraech mit eine andere Deutsche Station. Ich meldete mich ein als PD7MAA/QRP und bekam als antwort ; Da ist wieder so ein qrp Wikser ..... ?( Total ueberrascht rief ich noch mal und bekam als Antwort ; QRP Arschloch....


    Traurich. :thumbdown:



    73 John

  • Hallo John,


    das tut mir leid. Als Besitzer eines deutschen Rufzeichens schäme ich mich dafür.
    Schade, dass sich die Calls solcher Leute hier nicht veröffentlichen lassen, denn
    mit solchen Typen möchte ich eigentlich kein QSO fahren.


    73, Peter

  • Ich meldete mich ein als PD7MAA/QRP und bekam als antwort ; Da ist wieder so ein qrp Wikser .....

    Moin, das ist in der Tat extrem herb. Aus eigenen Erfahrungen und eben diesen Berichten anderer vermeide ich es immer, mich als QRP-Station erkennen zu geben. Selbst wenn ich mal SSB mache - was selten vorkommt - um ein Gerät zu testen, sage ich nichts zu allen (!) Stationsdaten. Bei meinem Anruf bspw. in eine Runde nenne ich gleich meine Absicht: Gerät repariert, Testen, ob es noch geht und wie es klingt. Dann mal Schalterstellung A und dann Schalterstellung B. Oder auch Reglerstellung 1 Uhr oder 11 Uhr, je nachdem. Erst wenn ich Rapporte erhalten habe, sage ich, was ich habe und was ich gemacht habe.


    BTW: Dabei bin ich immer mal wieder gespannt, wie die Reaktion ist, wenn ich zwar eine Änderung ankündige, sie aber nicht mache. Wenn denn der Rapport "Keine oder kaum eine Veränderung" kommt, weiss ich, dass ich einen seriösen Partner an der Strippe habe. Wobei ich die Änderung im nächten Durchgang wirklich vornehme. Ferner muss es sich um deutlich spürbare Änderungen handeln, die nicht QSB oder QRM zuzuschreiben sind bzw. dort untergehen. Sonst wäre es unfair.


    Ohne Vorinformationen können sie, wenn sie mir auf 80m bspw. 59 für meinen Argonauten gegeben haben, nicht mehr aus der Nummer 'raus. Mit dem Loslassen von o.g. Sprüchen wird es dann schwerer.


    Leider muss ich heute diese psychologische Vorgehensweise wählen, denn sonst geht der Schuss nach hinten los, wenn ich mich mit Gerät X oder Leistung Y von vorneherein oute. Die einen mögen nämlich X oder Y nicht und sind voreingenommen. Das gab es zwar "früher" auch schon, jedoch selten.

    73 Michael, DF2OK
    Die Zeit minimiert die Löcher im Sieb der Bekanntschaften. (Clemens, 5.11.2004)
    ~ DARC ~ G-QRP-Club ~ DL-QRP-AG ~ AGCW ~ FISTS ~ QRPARCI ~ SKCC ~

    Edited 3 times, last by DF2OK ().

  • Ihr habt ja alle recht ,das Verhalten hat sich in den letzten Jahren nur noch verschlechtert,auch bei uns in der Schweiz wird es immer schlimmer,auf den Relais und und den KW-Bändern geht es wie Sau zu,vieles kommt davon das wir hier überaus leichten Zugang zu HB9 -Prüfung haben.40 Fragen auswendig lernen ca.1Woche aufwand und dann an die Prüfung und schon hast Du die HB9....es wahr noch nie so einfach wie momentan,leider kommt mit diesem auch Gesindel zum Amateurfunk,wollen und können sich nicht an Vorschriften halten.Funkbetrieb und Anstand ist ein Fremdwort.Leider.


    Wir hoffen auch das es wieder mal besser wird.


    vy 73 de Harald

  • Moin,


    ich glaube nicht, dass es mit der Prüfung zusammenhängt. Funkamateure sind auch nur ein Teil der Gesellschaft und solches Verhalten zieht sich durch alle Bereiche unabhängig vom Bildungsgrad. Vom Amateurfunk über Social Media bis hin zu persönlichen Kontakten. Selbst im Supermarkt oder auf offener Straße, insbesondere im Straßenverkehr, kann es bereits passieren, dass man "angeblubbert" wird. Ich habe den Eindruck, dass es mehr Menschen werden, die ein Ventil für ihre eigene Unzufriedenheit suchen.


    73, Tom

  • Moin.


    "ich glaube nicht, dass es mit der Prüfung zusammenhängt."


    Tom, nicht mit der Prüfung als solche, aber mit den Rahmenbedingungen, die auch durch unsere Gesellschaft geschaffen worden sind. Mal ein paar Gedanken.


    Ich lese keine DX-Meldungen etx.. Habe auch selten das Logprogramm an und sehe daher auch kaum Clusterspots. Allerdings habe ich damals (ab 1975 von DXern und Contestern) eine passende betriebstechnische Ausbildung genossen und weiss mich i.d.R. zu benehmen.


    Fall A)
    Wenn ich beim Kurbeln auf einen Freuquenzbereich gelange, wo der Bär tobt, dann kann ich davon ausgehen, dass sich dort wahrscheinlich ein seltener Vogel in der Nähe befindet.
    Fall B)
    Ich kurble von der "falschen" Seite auf eine für mich scheinbar freie QRG (weil ich den seltenen Vogel nicht hören kann, tote Zone etx.), dann frage ich doch als anständiger Amateur "QRL ?" Dann mit Pause nochmal. Spätestens beim 2. Mal würde ich einen Hinweis bekommen und ich drehe weiter...
    Fall C)
    Es gibt bekannt DX-Zentren, wo sich die seltenen Vögel meist aufhalten.


    Zu A: Interessiert mich das, dann höre ich. Hören, hören und immer wieder hören. Meist finde ich dann auch heraus, wer der seltene Vogel ist und wo er hört.
    Zu B: Weil diese Variante ob der geschilderten Problematiken (Polizisten auf der Vogel-QRG) schon eher unwahrscheinlich ist, kann ich aber durch eine gute Betriebstechnik (Frage nach der freien QRG) Stress vermeiden.
    Zu C: Über die kann ich mich informieren.


    Ich bin der Meinung, dass ich - obwohl mich DXing nicht sonderlich interessiert - mich betriebstechnisch so orientieren kann, dass ich kein ASSI auf dem Band bin.


    Problem: Die vielen Selfmade-Katalog-Auswendig-Lern-Funker haben a) keine Betriebspraxis, b) bekommen sie durch alte Hasen nicht oder falsch vermittelt und - schlimmer noch c) übernehmen sie von den "Vorbildern". Wenn sich bereits mehr als 50% der Funkamateure nicht mehr im Verein sind und Dank der Auswendiglernerei mit dem Funken beginnen, wo soll dann eine fundierte Ausbildung - von wenigen Ausnahmen abgesehen - herkommen? Für die Prüfung und Durchführung von Funkbetrieb brauche ich keinen Verein. Und keine Ausbilder. Das hat sich mitlerweile herumgesprochen. :whistling:


    Deshalb ist der Aufruf in dem Vortrag richtig, diese betriebstechnischen Grundlagen zu vermitteln!

    73 Michael, DF2OK
    Die Zeit minimiert die Löcher im Sieb der Bekanntschaften. (Clemens, 5.11.2004)
    ~ DARC ~ G-QRP-Club ~ DL-QRP-AG ~ AGCW ~ FISTS ~ QRPARCI ~ SKCC ~

  • Moin Michael,

    Deshalb ist der Aufruf in dem Vortrag richtig, diese betriebstechnischen Grundlagen zu vermitteln!

    volle Zustimmung, keine Frage! Da stehe ich auch hinter.


    Es gibt aber im "echten Leben" und auch auf den Bändern Beispiele, wo sich Menschen "austoben". Da sind genügend Funkamateure dabei, die ihre Prüfung nach den alten Bestimmungen mit umfangreicher Ausbildung abgelegt haben. Diese Ellenbogen-Mentalität ist halt überall in der heutigen Gesellschaft zu finden. Die Äußerungen, die John sich anhören musste oder Dein Beispiel zeigen doch, dass auch Funkamateure nur ein Spiegelbild der Gesellschaft sind: "Mein Haus, mein Auto, mein Boot". Das meinte ich damit.


    73, Tom