Frage zu Dämpfungsgliedern mit Auskopplung

Bitte beachten!
In der Woche vom 15. -21.07.2024 wird das Forum mehrmals für kurze Zeit in den Wartungsmode geschaltet
und zeitweise auch gar nicht erreichbar sein.
Grund sind Wartungsarbeiten am Server in Vorbereitung der Installation der neuen Forensoftware.
Wir bemühen uns, die Zeiten der Nichterreichbarkeit so kurz wie möglich zu halten.

Danke für Euer Verständnis
  • Hallo,


    ich habe mir ein Dummy Load aus 20 parallelgeschalteten 1 Kiloohm Rs aufgebaut. Das sind 0,6 Watt Metallschichtwiderstände. Nun würde ich das ganze gerne mit einer -40dB Auskopplung versehen, da ich dazu die passenden Werte in der Bastelkiste habe. Schaltbild siehe Anhang. Das ganze soll an einem TS-120V (10 Watt) verwendet werden. Ein Test mit dem Dummy in CW ergab leichte Erwärmung, handwarm würde ich sagen.


    Meine Frage hierzu: Ist es richtig das ein Großteil der Leistung in den 20 Stück 1 Kiloohm Rs verbraten wird, so das die Beschaltung hinter dem Dummy nicht in Rauch aufgeht, wenn ich 10 Watt einspeise? Vorrausgesetzt natürlich, ich speise auf der richtige Seite ein :D Wieviel der Leistung wird in den 20 Widerständen verbraten?


    Die Dämpfung ergibt lt. RFSim99 40,2 dB. Zweck des ganzen soll sein das Sendesignal des Transceivers über weitere Dämpfungsglieder einem SDR zuzuführen, um sich das Spektrum der Aussendung z.B. bei PSK anzuschauen.


    Edith: Die Beiträge von Uwe zu diesem Thema habe ich natürlich gelesen. Trotzdem bin ich noch leicht verunsichert, ob das so klappt.


    73 Sven

  • Hallo Sven,



    Meine Frage hierzu: Ist es richtig das ein Großteil der Leistung in den 20 Stück 1 Kiloohm Rs verbraten wird, so das die Beschaltung hinter dem Dummy nicht in Rauch aufgeht, wenn ich 10 Watt einspeise? Vorrausgesetzt natürlich, ich speise auf der richtige Seite ein :D Wieviel der Leistung wird in den 20 Widerständen verbraten?


    Das kannst Du Dir hier recht anschaulich ausrechnen lassen.


    In den 20 x 1kOhm werden 9,8W in Wärme umgesetzt (=0,5W pro Widerstand), die 4 x 10kOhm verbraten 0,2W und der 49,9 Ohm fast nix.

    73 aus Weimar


    Thomas, DG0OFZ

  • Hallo Seven,


    vorweg zu der Leistungsberechnung, das wären 20x 0,6Watt = 12 Watt bei optimaler Kühlung. Diese kann man in einem HF gerechten Aufbau nur schwer realisieren.
    Manfred, DL3ARW hat sich dazu etwas einfallen lassen. Vielleicht stellt er die Bilder noch ein.


    Ich sehe das eher konservativ und würde bei Pin=6 Watt Schluss machen.


    Besser geeignet wären aus meiner Erfahrung einige Leistungschip-Widerstände:


    1) der TDH-35PR100 kann bei bester Kühlung 35Watt, man benötigt für 50R also zwei.


    Datenblatt:TDH Series


    2) Oder Leistungs SMD, wie die RWP 5020 von Vitrohm mit 1KOhm oder 1,2KOhm.


    Von beiden Werten habe ich noch einige da, ? --> PN.


    3) Oder man nimmt MOX Widerstände mit 1KOhm/ 2Watt.


    4) Andere Lösung, auch könntest Du die Leistung Induktiv / Pad auskoppeln:


    _

    73 de Uwe
    DC5PI

  • Hallo Uwe,


    das es nicht optimal was ich aufbaue, ist mir klar. Ich möchte eben mit den Dingen auskommen, die in der Bastelkiste sind. Auch interessiert mich der Bereich über 30 MHz (derzeit) nicht. MOX Widerstände mit 1 Kiloohm und 2W habe ich hier, aber leider nur 10 Stück :( sonst hätte ich die schon benutzt. 20 mal 1 Kiloohm ist das einzige was passend in der Bastelkiste lag. Auch sollte der Dummy ursprünglich zwecks Kühlung in Motorenöl versenkt werden, aber dann kam mir der Gedanke ihn mit der Auskopplung aufzuwerten.


    Das Dummy entstand, weil ich ein SWR-Meßgerät für den TS-120V aufbauen möchte.


    Über die induktive Auskopplung habe ich auch nachgedacht, aber auch da brauche ich ein Dummy. Bisher brauchte ich nie eins, weil es ja eins an der Klubstation gab und ich außer von dort sonst nur auf dem Fieldday gefunkt habe. Somit habe ich nur das selbstgebastelte.


    Um Dich zu schocken mal noch zwei Fotos vom Aufbau :D und das SWR, gemessen mit NWT.


    73 Sven

  • Hallo Sven,


    vielleicht ein alter Lüfter von einer Grafikkarte oder PC verwenden?
    Mit einer Art rechteckigem Hutzen aus steifem Papier oder Pappe versehen, der genau in den Spalt
    zwischen den Leiterplatten zielt.


    73 Addi

  • Hi Andy,


    den Gedanken hatte ich auch. Werde Uwe aber eine PN wegen der SMD Widerstände schicken, dann wirds schönes und hält mehr aus.


    73 Sven

  • Und so ähnlich hab ich mir das vorgestellt. Siehe Anhang. Habe das Ausgangssignal des TS-120 über das Dummy und mehrere Dämpfungsglieder in den Harzburg gegeben und geschaut. Da das Dummy nicht geschirmt ist und der Harzburg derzeit nicht in seinem Gehäuse steckt, ist er natürlich ziemlich übersteuert, was im Spektrum ja auch sichtbar ist. Ob es dafür noch andere sinnvolle Anwendungen gibt, hab ich mir noch nicht überlegt. Die Oberwellenabstrahlung eines 80m TX könnte man so ja noch bis zur 7. OW bei ca. 28 MHz messen. Für 40m ist das dann schon eher nutzlos.


    73 Sven

  • Hallo Sven,


    wenn ich Signale am SDR sichtbar machen will, dann geht es mir nicht um eine definierte Auskopplung der Signale.
    Da nehme ich einn Draht und lege ihn an das Dummyload. Das reicht zum einkoppeln.


    Rechnung


    Gegeben

    • S9 == 50µV == -73dBm.
    • 20Watt == 43 dBm.

    Bei Verwendung eines 50R Dummy mit -40dB Auskopplung, habe ich ein Messignal mit 3dBm.
    Also werden noch weiter (BNC-)Dämpfungsglieder mit insgesamt 76dB benötigt.
    Verwendet man die HAT Serie von MCL, so kommt man mit den Dämpfungsgliedern 30dB, 20dB, 10dB und 6dB zum Ziel.


    Ein 50dB Pad hatte ich hier mal vorgestellt: http://www.qrpforum.de/index.php?page=Thread&threadID=5419


    _

    73 de Uwe
    DC5PI