Baubericht: K2 Gleichwellenanzeige

  • Hallo Leute,


    habt Ihr den tollen Artikel von Ingo DK3RED im Funkamateur gesehen? Im Funkamateur 2/2012 (Seiten 164-5) beschreibt er zwei einfache Schaltkreise, die mit LEDs anzeigen, dass die Gegenstation auf meiner Sendefrequenz liegt. Das geht auch mit Mikroprozessoren, aber ohne hat vielleicht den Vorteil, dass ich mir keine Sorgen um Störungen aus einem Microprozessor machen brauche.


    Ingo beschreibt zwei mögliche Schaltungen: Der eine basiert auf einem XR2211 und der andere auf einem NE567. Nach etwas Suche im Internet fand ich die Webseite von WB3AAL http://www.wb3aal.com/, der die Variante mit dem XR2211 als SMD-Kit verkauft: K6XX CW Indicator Kit. Die Bauanleitungen lassen sich direkt von dieser Webseite herunterladen. Der einstellbare Frequenzbereich beträgt 400-800 Hz.


    Dieses Kit hat eine Bauanleitung für K1, KX1 und K2, und hat die Option, eine LED in eine Taste einzubauen. Superidee, um mehr Licht auf die Frontseite zu bekommen :-)
    Für 40 USD habe ich mir gleich das Kit und die LED-Option gekauft. Die Sachen sind über Paypal bezahlt. Mal sehen, wann sie ankommen.


    73 Daniel DM3DA


    PS: Hier ein Film mit der Gleichwellenanzeige im Betrieb: http://www.wb3aal.com/Pages/K6XX/K1-Audio-30m.wmv

  • Hallo Daniel,
    ich habe das bei mir seit langem eingebaut. Ich verwende zur Anzeige aber den letzten (rechten) Balken der RF/ALC-Anzeige.
    Da spart man sich das gefummel mit der LED in einer Taste und es klappt ganz vorzüglich. Nur Uneingeweihte sind manchmal etwas irritiert durch den flackernden Balken.

  • Hallo Karl-Heinz,


    wenn Du das nächste Mal Deinen K2 aufmachst, kannst Du dann bitte ein Foto von der eingebauten Platine machen? Ich möchte gerne wissen, wie und wo ich die Erweiterung am besten einbaue.


    73 Daniel DM3DA

  • Hallo Daniel,
    das sieht bei mir genau wie in der Anleitung von WB3AAL aus. Meine Platine ist nur mit einem Schrumpfschlauch verpackt.
    Mal will sich ja keine vermeidbare Problem einhandeln...
    In meinem Fall habe ich aber noch den zusätzlichen Wiederstand eingefügt. Ansonsten war mir die Anzeige zu 'nervös'.

  • Das Kit ist sehr liebevoll gepackt. Etwas Lötzinn ist auch dabei, und sogar ein Zahnstocher um die SMDs festzudrücken. Die Bauanleitung musste ich aber selbst herunterladen und ausdrucken. Vielleicht ganz gut so, denn dadurch blieb das Päckchen klein. Die Bauanleitung ist ausführlich und klar, aber (natürlich) nur auf Englisch.


    73 Daniel DM3DA

  • Hallo Leute,


    SMD macht süchtig! Der Bausatz war innerhalb von einer dreiviertel Stunde fertig. Das Löten hat wirklich Spaß gemacht. Erst wollte ich einen der Druckknöpfe durch einen durchbohrten Knopf mit eigener LED ersetzen. Die LED war aber etwas zu groß für den Knopf und deshalb war sie schwer zu befestigen. Nach der Montage ragte der Knopf über die anderen heraus und saß schief. Nicht schön, also weiter zu Plan B: Die zehnte LED aus der LED-Leiste soll der Indikator sein.


    Also: Alles eingebaut, den K2 eingeschaltet, auf die Pfeifstelle 4000 kHz eingestellt und da! Die LED leuchtet und lässt sich hervorragend einstellen. Aber nur mit dem SSB-Filter OPT1. Die schmaleren CW-Filter lassen die LED nur gerade eben wahrnehmbar flimmern. Mit dem 7000 kHz Pfeifton leuchtet die LED gar nicht. Daraufhin habe ich den Serienwiderstand vom NF-Eingang entfernt. Dieser 94 kOhm Widerstand ist die "False Blink Modification". Ohne Widerstand leuchtet die LED aber immer. Völlig egal ob mit oder ohne NF-Signal.


    Fazit: SMD macht Spaß. Die "CW-Indicator"-Erweiterung ist eine klasse Sache. Aber nicht für meinen K2.[Edit 2012-05-27] Vielleicht ist die AB7CE-Filter Modifikation 30008 nicht kompatibel mit dem Gleichwellenanzeiger?


    73 Daniel DM3DA

  • Fazit: SMD macht Spaß.


    Hier stimme ich zu

    Quote


    Die "CW-Indicator"-Erweiterung ist eine klasse Sache. Aber nicht für meinen K2. Vielleicht ist die AB7CE-Filter Modifikation 30008 nicht kompatibel mit dem Gleichwellenanzeiger?


    73 Daniel DM3DA


    Hier nicht. Die AB7CE Mod verbessert das S/N bei schmalen Filter Einstellungen, sie kommt damit sogar dem CW Detektor zu Gute. Bist du sicher, dass die Mittenfrequenz für den Detektor richtig eingestellt ist? Hast den LED Limitierungswiderstand durch 0R ersetzt? Nimm einen Tongenerator, z.B. die Soundcard Freeware und appliziere den Ton mit der Frequenz, die du bei Pitch eingestellt hast. Justiere die Mittenfrequenz des Detektors, reduziere den Pegel bis die LED gerade anspringt, vergleiche den pegel mit dem Pegel, den dein K2 herausgibt.

    73/2 de Peter, DL2FI
    Proud member of Second Class Operators Club SOC and Flying Pig Zapper #OOO (Certificated Kit Destroyer)

  • Hallo Peter,


    messen ist viel besser als die Schaltung in die Schublade zu werfen. Ich habe die Platine in ein Steckbrett eingebaut. Für den Audio-Eingang habe ich das Morsehörbuch Angemustert verwendet.


    Das Audio-Signal wurde an ein 10 kOhm-Poti angeschlossen, das mit der Erde verbunden war. Der Ausgang des verstellbaren Spannungsabgriffes ging in die PLL-Schaltung.


    Mit einem DSO 2090 habe ich den Pegel gemessen. Das heißt, versucht zu messen, denn nur kurz bevor das Signal ganz weg ist, ist auch die LED gedimmt. Mit dem DSO kann ich dieses Signal schon nicht mehr richtig nachweisen (mittleres Bild).


    Die Bilder zeigen die Pegel, wenn die LED mit voller Helligkeit leuchtet, mit gedimmter Helligkeit leuchtet und verloschen ist.


    Fazit: Es kann eigentlich gar nicht sein, dass die Ankopplung in dem K2 zu gering ist. Also werde ich die Platine noch einmal einbauen und sehen, ob sie dann funktioniert. Vielleicht war ja eines der Drähte nicht richtig gelötet.


    73 Daniel DM3DA