Design Morsetaste

  • Hi,
    Ich möchte euch mal meine neue Morsetaste vorstellen.
    Wie Ihr sehen könnt sind keine beweglichen Teile vorhanden. Die Taste ist für die Elektronik der Sensortaste P3SMD.
    Ich hatte erst Befürchtungen das die Taste schmieren könnte denn ich hatte noch nie eine Sensortaste.
    Aber nach den ersten Tests waren die Befürchtungen verflogen und ich bin begeistert wie präzise man mit
    der Elektronik geben kann. Der Aufbau der Elektronik ist schnell gemacht und es gab keine Probleme.
    Die SMD Teile waren einfacher zu bewältigen als ich dachte.


    Die eigentliche Taste besteht aus einer Grundplatte mit den Abmessungen 80 x 80 mm aus Edelstahl (V2a).
    Damit ich die Elektronik und eine 9V Batterie unterbringen konnte habe ich darunter eine Lage Plexiglas
    und dann noch eine Lage Edelstahl geschraubt. Das Plexiglas macht sich ganz gut wenn ein kleines Lämpchen
    in der Taste leuchtet. Die beiden runden Paddels sind mit 4mm Schrauben elektrisch isoliert aufgeschraubt
    und bestehen aus Bronze. Die Oberfläche ist mit einen Schliffbild versehen wie man es von Edelstahl
    geländern her kennt. ich könnte mir vorstellen das es bestimmt auch klasse aussehen würde wenn die
    Oberfläche verchromt und galvanisch vergoldet wird ;)


    vy 73 de Dirk

  • Hi,


    freut mich das euch die Morsetaste gefällt.


    Kann mir jemand erlklären wie die Elektronik funktioniert ?


    vy 73 de Dirk

  • Moin Dirk,


    Quote

    Kann mir jemand erlklären wie die Elektronik funktioniert ?


    vielleicht ... Wenn du einen Schaltplan hast, wirds einfacher ;)


    Ich kann mir zwei Verfahren vorstellen, nach denen sowas funktioniert:


    1.) Hochohmige Messung des Koerperwiderstandes. Dazu waere allerdings notwendig, dass du deine
    Hand irgendwo auflegen/erden (->Gehaeuse) muesstest.


    2.) Kapazitive Messung: Wenn du einen Sensor beruehrst, bildest du durch deine Koerperoberflaeche
    einen nicht gerade kleinen Kondensator. Das muesste sogar noch funktionieren, wenn du keinen
    "leitfaehigen" Kontakt bildest: Was passiert, wenn du eine sehr duenne (Frischhalte-?)Folie um den
    Sensor legst? Gehts dann immer noch?


    73 de Roland / DK1RM

  • Moin Selbstbauer,
    habe den P3SMD-Bausatz von QRPproject aufgebaut. Übrigens ein ideales SMD-Löt-Project für Anfänger,
    nur wenige Bauteile, sehr übersichtlich.
    Trotz Erfahrung sprizte mir ein Winzling von der Pinzette, lange mit XYL-Hilfe gesucht, aber vergeblich.
    Zum Glück lag noch in der Krabbelkiste ein IC 78L05 im TO92 Gehäuse, sieht ein wenig merkwürdig aus,
    spielt aber prima.
    Dann braucht man noch Bastlerglas, Reste von Leiterplatten als Sensoren, eine Metallplatte für den guten Stand und fertig ist die Low Cost Morsetaste, hi.
    Bilder sind in meiner Galerie unter B wie Bruno,

  • Hi,


    Bruno ich wünsche dir viel Freude mit deiner neuen Taste.


    Meine Taste sihe oben ist mir für unterwegs zu schwer. Deshalb habe ich mir eine Leichte aus Holz gebaut. Es handelt sich um einfaches Sperrholz von der Baustelle das ich zusammen geklebt habe. Als Konntakte habe ich zwei Messingkugeln.


    Was mich noch stört ist der dicke 9Volt Block dadurch werden die Gehäuse immer so hoch.


    vy 73 de Dirk

  • Moin Dirk,


    Quote

    Was mich noch stört ist der dicke 9Volt Block dadurch werden die Gehäuse immer so hoch.


    vor etlichen Jahren brauchte ich einmal eine sehr flache Batterie fuer einen Frequenzzähler. Damals
    habe ich eine Batterie aus einer Polaroid-Filmkassette "extrahiert". Das ding war etwa 8x8cm (eben
    wie ein Polaroidbild) gross, ca. 4mm dick, und hatte 6V. Nur ob man heute diese Kassetten noch irgendwo
    bekommt (koennen ruhig "leer sein", d.h. alle Bilder "verschossen", die Batterien hatten eine recht
    hohe Kapazitaet), das kann ich dir nicht sagen.


    73 de Roland / DK1RM

  • Moin Dirk und Alle,
    ist Dir wieder gut gelungen, die Portabeltaste.


    Batterie habe ich weggelassen, im Shack kommt die Taste ans Netzteil. Im Urlaub oder portable
    habe ich immer einen 12 V Akku/2,7 AH extern. So spare ich mir die Wechselei.
    Viel Spass beim /p funken,

  • Hallo Sensortastennutzer,


    wie immer gibt es ja diverse Möglichkeiten zum Ziel zu kommen. Meine Lösung der Stromversorgung sieht anders aus. Ich hatte, von einem Flohmarktkauf, noch eine ganze Menge von Knopfzellen Typ AG13. Das sind die etwas dickeren die auch in den kleinen Taschenlampen etc. verwendet werden. Ich habe dann 6 Stück davon in einen Schrumpfschlauch gepackt und eingeschrumpft. Das gibt dann eine extrem kleine 9 V Batterie (im wahrsten Sinne des Wortes) In meinem Gehäuse habe ich dann aus einer geteilten Kugelschreiberfeder eine Klemmhalterung für die Batterie angebracht. Der geringeren Kapazität der Battereie geschuldet habe ich im Gehäuse noch einen Schalter zum Abtrennen der Batterie angebracht. So wird dann auch wirklich nur Strom verbraucht wenn gegeben wird und es wird auch das Versehentliche Auslösen der Elektronik beim Transport verhindert. Wie lange die Baterie im Ernstfall durchhält weiß ich noch nicht. Bis jetzt geht es problemlos. Nachteil, diese Batterie kann man unterwegs quasi nicht nachkaufen. Für längere Urlaube also vorsorgen und eine Ersatzbatterie vorhalten oder evtl. ins Gehäuse eine Buchse für externe Stromversorgung vorsehen.


    Aber bei der Gelegenheit hätte ich eine Frage:
    Meine Taste geht am BCR oder K2 z.B. tadellos aber am IC 703 geht die Taste mit Punkten auf Dauerfeuer. Das muss in irgendeiner Weise mit dem IC 703 zusammenhängen. Hat jemand eine Idee? Ich würde die Taste nämlich auch an diesem TRX gern nutzen.

    vy 72/73 de Torsten, DL4WD


    Ihr da Ohm, macht doch Watt Ihr Volt!

  • Quote

    Original von DL4WD
    Hallo Sensortastennutzer,



    Aber bei der Gelegenheit hätte ich eine Frage:
    Meine Taste geht am BCR oder K2 z.B. tadellos aber am IC 703 geht die Taste mit Punkten auf Dauerfeuer. Das muss in irgendeiner Weise mit dem IC 703 zusammenhängen. Hat jemand eine Idee? Ich würde die Taste nämlich auch an diesem TRX gern nutzen.


    Zumindest bei den alten IC703 war das ein Bestückungsfehler auf der IC703 Platine. Das Gerät,das ich damals für den Testbericht hatte machte mit jeder Externen Taste dieses Problem. Ursache waren zwei (oder 3) fehlende Abblock Kondensatoren an der Tastenbuchse. Die Icom Techniker haben mir damals ein Foto geschickt, auf denene die fehlenden Teile gekennzeichnet waren. Man findet die Stellen aber auch so: Direkt an der Buchse sind im Silk Screen Kondensatoren gedruckt und nicht bestückt. 100nf in 805 waren es wohl.

    73/2 de Peter, DL2FI
    Proud member of Second Class Operators Club SOC and Flying Pig Zapper #OOO (Certificated Kit Destroyer)

  • Hallo Peter,


    vielen Dank für den Tip. Werde das mal verfolgen.... wenn die Zeit es hergibt. Aber zumindest habe ich nun eine Idee wonach ich suchen muss.

    vy 72/73 de Torsten, DL4WD


    Ihr da Ohm, macht doch Watt Ihr Volt!

  • Dann muss ich ja mal ne Sünde aus meiner Jugendzeit zeigen ;)


    1985 gebaute CMOS-ELBUG, aus FA 6/85


    Leiterplatten Fotochemisch? achwas ;) Redisfeder und Ätzstopplack :D


    Kontakte aus einem Gepolten Post-Relais. Die herkunft des Paddels erklärt sich von selbst ;)


    Achja! Sie funkioniert immernoch ! Hab bis heute keine andere ;)