G5RV-Probleme

  • Liebes Forum!


    Meine neue G5RV (Wireman) macht mir Sorgen. Beim Spontanaufbau an einem Fahnenmast (6m) und inverted V funktionierte 80m relativ gut - aber auch nur 80m. Schon 40m ging nicht...


    Nun habe ich sie umgehängt.


    Neuer Aufbau:
    zwischen Mast am Haus, ca. 10m dicht über das Dach laufend, dann frei über dem Erdboden bis zu einem etwa 20m entfernten Fahnenmast. Der Einspreisepunkt liegt ca 7m über Grund, sodass die Zweidraht-Speiseleitung auf dem Erdboden abgewinkelt werden muss.


    Resonanz:
    nirgendwo! ?(
    Der interne Tuner des IC 703 kann nichts damit anfangen.Das SWR taugt auf keinem Band etwas.
    Seufz!


    Als Wiedereinsteiger in Sachen Amateurfunk habe ich leider keinen umfangreichen Messgerätepark.
    Hat jemand einen Tipp und kann mir sagen, was ich falsch gemacht habe?


    Ich füge zur Verdeutlichung eine einfache Zeichnung bei.

  • hm...
    ich schätze das Problem sind die 10m eng Länge über dem Dach.


    die G5RV ist schwierig, und optimal geht sie, wenn sie frei hängt, und das Speisekabel in voller Länge von 10m rechtwinklig nach unten.
    die Speiseleitung wirkt als ein Teil des Strahlers, jeweils in der passenden Länge zum gewählten Band.


    Kann es sein, daß der int.Tuner nicht ausreichend genug anpasst ?

  • Hallo DL9EBG,
    sicherlich ist die Länge des Dipols oder der HL nicht optimal an den Standort angepasst. Der ATU des TRX hat oft dann nicht genügend Abstimmbereich um die G5RV richtig anpassen zu können. Mehr als 15 - 150 Ohm schaffen die meisten internen Tuner nicht. Hast du am Speisepunkt einen BalUn? 2 : 1 oder 3 : 1 sollte das Übertragungsverhältniss schon sein. Als Provisorium kann man auch erst mal mit einem Hand-Tuner das schlechteste Band anmatchen, lässt dann, wenn mann nicht auf allen Bändern wieder an den Knöpfen drehen will, die Einstellung auf allen Bandern stehen und lässt den Rest vom ATU anpassen. Wunder dich dann nicht über den Rücklauf, den das Instrument dann anzeigt. Ich habe selten Gelegenheit eine G5RV in voller Größe ohne Kompromisse aufzuhängen. Meistens reicht der Platz nicht, so wie bei mir zu Hause. Die HL im Bogen zu verlegen ist meistens nicht das Problem, solange die Radien möglichst groß gewählt werden. Sie sollte aber schon so weit wie möglich rechtwinklig zum Dipol verlaufen.

  • Quote

    Original von DL9EBG



    Ich füge zur Verdeutlichung eine einfache Zeichnung bei.


    Ich gehe davon aus, dass der rechte Ast das Problem generiert.
    Wenn man einen Dipol vertikal baut, dann muss wegen der größeren kapazitiven Last der erdnahe Ast deutlich kürzer werden.


    Das gleiche wird hier passieren. Der rechte Ast liegt 10cm über dem Dacht, erfährt somit eine erhebliche elekrische Verkürzung, der Draht ist jetzt zu lang.


    Falte mal den rechten Ast in mehreren Versuchen im 10cm Takt Draht an Draht zurück.


    Ich würde die Messungen auf 20m vornehmen, denn nur dort bietet die G5RV von Haus aus eine gute Anpassung. (siehe auch hier)

    73/2 de Peter, DL2FI
    Proud member of Second Class Operators Club SOC and Flying Pig Zapper #OOO (Certificated Kit Destroyer)

  • Moin Manuel,
    bei mir war die G5RV lange Zeit mit guten Erfolg qrv. Auch ich konnte sie nicht optimal Aufhängen.
    Anpassung machte ich immer mit einen manuellen Tuner und das lief gut.


    Wenn Du keine Möglichkeit hast den Abstand übers Dach zu vergrössern, rate ich Dir eine manuelle Matchbox zu verwenden.
    Eine andere Möglichkeit wäre , die G5RV in eine ZS6BKW zu verwandeln, die ZS6 ist kürzrer.

  • Wie ja schon beschrieben schaffen die meisten "internen" ATU die Impedanzen meist nicht. Ein Balun würde zwar Abhilfe schaffen aber auch "Leistung verbraten". Wie ich auf der Zeichnung sehe geht wohl die HL bis direkt ans Haus so das die beste Möglichkeit ein externer symmetrischer Tuner wäre der direkt mit der HL verbunden wird. Ein Z-Match wäre da nicht schlecht. Es gibt auch Baubeschreibungen für Z-Matches die grössere Leistungen abkönnen....


    cu ;)

    73´s Jürgen , ALT-512 SDR 10 Wtts, mittlerweile 50m endgespeist an der Luft + TS-790E für VHF/UHF mit Indoor X-30 und

    4-Ele LPDA. Moxon für 6m/4m ebenfalls Indoor .... Xiegu G90 mit Eremit 18 AH LiFePO4 und 12m Spidermast für outdoor.

    Member Log4OM Alpha- & Betatest Team

  • Hallo,
    lese ich leider immer wieder: An ein richtig eingestelltes G5RV-Antennensystem gehört KEIN Balun.


    Die Antenne ist vorwiegend für 20m konstruiert und muss hier optimal eingestellt werden. Folgender Artikel hilft vielleicht.


    Weitere mit einem Berechnungsfile in Excel kommt Ihr vil auch weiter im Thema.


    Aber bitte vergewaltigt diese Antenne nicht immer mit einem Balun am Uebergang von der Paralleldrahtleitung zum Koaxkabel.


    Ich habe hier eine im Einsatz, die hängt auch nicht wirklich hoch. Wie sie hängt und was damit geht, könnt Ihr hier lesen. Weiter unten beschreibe ich den Aufbau der G5RV.


    Edit: Tippfehler.

    73 Michael, DF2OK
    "Die Zeit minimiert die Löcher im Sieb der Bekanntschaften. (Clemens, 5.11.2004)."
    ~ DARC ~ G-QRP-Club ~ DL-QRP-AG ~ AGCW ~ FISTS ~ QRPARCI ~ SKCC ~

    Edited 2 times, last by DF2OK ().

  • Quote

    Original von DL2FI
    Falte mal den rechten Ast in mehreren Versuchen im 10cm Takt Draht an Draht zurück.


    Liebe Leute!


    Vielen Dank für eure Tipps. Ich habe eben angefangen, die Antenne durch Umschlagen zu verkürzen, hatte aber noch keinen Erfolg.
    Nun warte ich erst einmal auf das hier im Forum angebotene Dipmeter, um mir einen globalen Überblick zu verschaffen. So im Blindflug, nur mit dem IC 703, komme ich nicht weiter.
    Ich werde berichten.

  • Quote

    Original von DF2OK
    Folgender Artikel hilft vielleicht.


    Frage:
    Auf der Zeichnung steht 2x15,60m, im Text dann 13,60m - was stimmt?
    Ist es der Verkürzungsfaktor (0,87) oder ein Druckfehler?


    In den Quellen dominieren 2x15,60m - nur die Länge der Hühnerleiter schwankt gelegentlich.... die werde ich aus mechanischen Gründen zunächst nicht verändern.


    Wie groß schätzt ihr den Verkürzungsfaktor bei einer Bauhöhe von 6m statt der optimalen 10-12m? Dazu käme dann die Verkürzung des rechten Astes durch die kapazitive Wirkung des Hauses s.o., die ich durch Ausprobieren herausbekommen werde - :) [SIZE=7]Optimist[/SIZE]