KiCad 8.0 ist erschienen

  • Moin Joerg,


    nur weil die alte Eagle Version damit läuft, bedeutet das noch lange nicht, das andere Software damit läuft. Alles was an CAD z.B. 3D Ansichten hat, AnyRail, WinTrack usw. geht gar nicht. Dann viele grafische Fehler, keine richtige Unterstützung von Mehrmonitor-Systemen wie meinen, die Grafikkarte wird nicht voll ausgenutzt. Die akt. Ham Office Version z.B. läuft auch nicht mit Wine. Für solche Fälle ist VirtualBox mit einem echten Windows einfach angebrachter. Da es mit KiCad aber eine gut nutzbare Software für Elektronik gibt, ist das auch da nicht nötig. Langfristig muss bei den Planungen von Microsoft Windows ganz weg.

    73, Tom

  • Hallo Tom und Kicad-Nutzer,

    übrigens verwende ich als BS "Linux Mint 21.3 Cinnamon" Ubuntu gefällt mir persönlich nicht.

    Noch mal kurz zu Kicad. Ich habe mir die beiden Plugin's "Interactive Html Bom" und "Fabrication Toolkit" (Toolkit for automating PCB fabrication process with KiCad and JLC PCB.) geladen. Das erste ist sehr hilfreich für die Bestückung der Leiterplatte, Material-Bestellung, grafische Ansichten und das zweite für die Produktion der LP bei JLCPCB. Beides ist sehr hilfreich.


    vy 73 Andreas

  • Moin Andreas,


    okay, Linux Mint, dann hast Du wohl KiCad über PPA installiert und daher kommt dann "Ubuntu" in der Versionsinfo im Schaltplan ;)


    Die interaktive BOM verwende ich auch gerne, ist eine gute Hilfe beim Bestücken. Habe das letztes Jahr beim Keyer schon genutzt und akt. beim Booster auch. Der Booster hat mich richtig erschreckt, hat auf Anhieb funktioniert, bin ich gar nicht gewohnt von meinen Entwürfen ;)


    Bei JLCPCB bestelle ich ja nicht, aber für Aisler gibt es auch ein Plugin, um direkt die Platinen zu bestellen.


    73, Tom

  • Hallo Tom,

    ja ich habe die PPA für Kicad eingetragen. Jetzt kommen alle Aktualisierungen automatisch. Das ist praktisch. Aber Kicad wird auch bei mir auch über die Anwendungsverwaltung angeboten.


    73 Andreas

  • Moin,


    nach einem Distribution-Upgrade von MX-Linux 21 auf MX-Linux 23¹ habe ich gerade KiCad neu erstellt. Erst war mir ein Fehler unterlaufen, da ich das KiCad Source Repository einfach über den master Zweig geclont hatte. Immer dran denken, mit master ist man mitten in der Entwicklung, hier dann in der KiCad Version V9.00, zur erkennen an der Versionsnummer 8.99, bis daraus dann das Release V9.00 wird. Somit also den clone des Repositories auf die V8.00 umgestellt.


    Ich habe meine Dokumentation dazu überarbeitet, das dürfte nicht nur unter MX-Linux 23 funktionieren, sondern auch unter Debian und Debian basierenden Systemen. Unter Debian 12 Bookworm ist die KiCad Version 6.00 im Repository, in den Backports zu Bookworm die Version 7.00, entsprechend ist das auch bei MX-Linux so. Wer da die neueste Version verwenden möchte, dem bleibt nur das selbst compilieren, die FlatPak Variante zu nehmen oder auf eine andere Linux-Distribution wie Ubuntu umzusteigen. Das hatte ich zwar erst vor, aber nach dem ich mir in einer virtuellen Maschine die aktuelle Ubuntu Version angeschaut hatte, bin ich davon ziemlich schnell wieder abgekommen.


    Diese Dokumentation hat unter MX-Linux 21 (Debian 11 Bullseye) und unter MX-Linux 23 (Debian 12 Bookworm) mit KiCad V8.00-RC1, V8.00-RC2 und dem mittlerweile erschienen Release von KiCad V8.00 funktioniert. Weiterhin, durch meinen kleinen Irrtum beim Clonen, funktioniert das auch beim aktuellen Entwicklungszweig von KiCad V8.99.


    Ich habe es auf der Website nicht notiert, aber wer mehrere Kerne im Prozessor hat, sollte immer make -j<n> angeben, n = Anzahl der Kerne. Der Build-Vorgang dauert mit nur einem Kern recht lange, mit 8 Kernen geht es schnell.


    73, Tom


    ¹ Was übrigens, da Debian basierendes System, völlig problemlos in nicht mal einer Stunde erledigt war. Nebenher lief eine Rücksicherung von meiner $HOME Platte, da ich die 1TByte gegen eine 2TByte ausgetauscht hatte.

  • Vielen Dank, Tom! Very much appreciated!

    73 de Eike KY4PZ / ZP5CGE

    Wat de een sien Uhl is de anner sien Nachtigal
    Auf Englisch: Live and let live
    Und wenn's garnicht anders geht: "Einfach gaanich injuriern!" sagt der Hamburger

  • EAGLE fliegt davon.


    Autodesk hat EAGLE für 2026 abgekündigt. Danach gibt es nur noch die Produktentwickungssoftware "Fusion".


    https://www.autodesk.de/support/technical/article/caas/sfdcarticles/sfdcarticles/DEU/Autodesk-EAGLE-Announcement-Next-steps-and-FAQ.html


    Weiter heißt es von Autodesk:

    "EAGLE Free ist bis zum 7. Juni 2026 weiterhin verfügbar. Nach dem 6. Juni 2026 können Sie nicht mehr auf EAGLE Free zugreifen. Alternativ können Sie sich auch für das Autodesk Fusion for Personal Use-Abonnement registrieren, um Zugriff auf die kostenlose elektronische Umgebung zu erhalten. EAGLE-Konstruktions- und Bibliotheksdateien sind vollständig kompatibel mit der Elektronikanwendung Autodesk Fusion, die im Autodesk Fusion-Abonnement für den persönlichen Gebrauch enthalten ist."


    Vielleicht ein Wink, um langsam auf das kostenlose KiCad umzusteigen.


    73

    Günter

    "For every complex problem there is an answer that is clear, simple, and wrong" (H.L. Mencken)

    Edited 4 times, last by DL4ZAO ().

  • Moin Günter,


    ja, das hatte ich auch schon gelesen, mit Eagle. Spannend wird es allgemein in der Zukunft sowieso werden. Der Trend geht überall zu Abo Lösungen in der Cloud. Adobe hat es bereits vorgemacht, viele andere haben nachgezogen. Im QRL modernisieren wir gerade das W-LAN, da war doch tatsächlich ein Anbieter dabei, der die Verwaltung der (lokalen) Access-Points nur als Cloud Lösung anbot. Auch bei Microsoft geht es in die Richtung, Outlook zum Beispiel oder das (Zwangs)-Update auf Windows 11 ab April für nicht verwaltete Windows Rechner. Ganz aktuelles Beispiel wäre noch VMware, die von Broadcom geschluckt worden sind. Wer sich darauf einlässt ok, bei manchen Dingen hat man nicht mal mehr eine andere Wahl, wenn z.B. äussere Einflüsse wie entsprechende Marktpräsenz dazu zwingen, bestimmte Dinge zu nutzen. Bist Du Lieferant und nutzt kein Teams, bist Du bei manchen Unternehmen gleich ausgelistet.


    Nun sind Funkamateure in DL nach den Statistiken zu urteilen ja etwas älter. Die meisten werden daher noch gut klar kommen können, auch ohne Cloud Angebote. Aber in einigen Jahren wird es anders aussehen. Wer weiß, wann es die Windows Logsoftware nur noch in der Microsoft Cloud geben wird ;) EasyPCB wäre z.B. eine reine Online Leiterplatten CAD Software. Mir fällt akt. nur Target ein, die noch das ursprüngliche Lizenzmodell anbieten.


    Da kommen noch spannende Zeiten. Wer sich diesen ganzen aktuellen und zukünftigen Zwängen nicht unterwerfen möchte, sollte sich besser für die Zukunft im Bereich der freien Software umschauen. Und das muss nicht mal gleich ein Wechsel des OS sein. Ich habe hier mal eine Aufstellung gemacht, mit was ich arbeite. Das ist fast¹ alles freie Software, die unter Windows, Linux und Mac OS läuft, so dass ein evtl. irgendwann anstehender OS Wechsel keine Probleme verursacht.


    73, Tom


    ¹ AnyRail, Ham Office, die alte nun abgelöste Eagle Version, Morserunner und PCWFistCheck, ESU LokProgrammer und LTSpice laufen nur unter Windows, bzw. einer virtuellen Umgebung wie z.B. Wine. Wobei ich eine virtuelle Maschine mit Windows verwende, bzw. für AFu ein Windows 10 Notebook nutze. Das ist aber nur ein kleiner Teil der insgesamt von mir genutzten Software, der diese Einschränkungen wie entweder nicht frei oder nur unter Windows hat.