Verluste durch Mantelwellensperre ?

  • Hallo Funkfreunde,


    ich habe mir eine Outback Antenne (KW Portabelantenne 1,75 m)
    auf dem Balkon in 30 m Höhe instaliert. Angeschloßen an 10 m RG 58
    habe ich nach der Abstimmprozedur recht ordentliche Ergebnisse
    auf 20 m und 40 m erziehlt. Gerade auf 40 m war ich über den hohen
    Wirkungsgrad der Antenne verblüfft.


    Am nächsten Tag wollte ich die Sache verbessern und wickelte
    kurz vor der Antenne das RG 58 zu einer Mantelwellensperre
    (10 Windungen mit 8 cm Durchmesser)


    Ich stellte nun fest, daß ich zwar kein TVI bzw. BCI in meinen
    Geräten mehr machte, jedoch scheint auch der Wirkungsgrad
    erheblich reduziert. Das SWR ist in Ordnung. Habe leider keinen
    Grip-Dipper zum Messen.


    Kann eine Mantelwellensperre Verluste erzeugen ?


    Vielen Dank schon mal für eure Hilfe.


    Grüße aus Kiel


    Jörg, DC6LJ

    ** DX begins at the noisefloor ! **

  • Hallo Jörg
    Eine Mantelwellensperre verursacht keine Dämpfung im eigendlichen sinne.
    Dein Kabel hat ohne Mantelwellensperre als Antenne mitgewirkt. Was sie jetzt nicht mehr macht. Ein SWR sagt nichts über die Wirkung der Antenne aus. Nur das du eine Leistunsanpassung von 50 Ohm hast. Nimm einen Dummyloadwiderstand, der strahlt nichts ab aber man hat ein SWR von 1.
    Bitte lass die Mantelwellensperre eingebaut, sonst haben auch deine Nachbarn TVI und BCI.



    73


    Alexander

    Alexander
    DG8KAD
    DOK G14 Herzogenrath
    Ham since 1989
    DARC DOK G-14 Herzogenrath
    EFA FIRAC
    DL-QRP-AG Nummer #2538
    Feld Hell Club #4515
    AGCW #3819

    DIG #6342
    QCWA #36458
    Ten-Ten 77493