Portabelantenne im Einsatz

  • Hallo Tom


    Die von mir beschriebene Antenne ist die (von) HB9TVK/1. Bei mir wäre es die Seite 10 im PDF..


    Viele Grüße - Armin

    Gib uns einfach ssh Zugang, und dann passt das mit den links :P


    Und hast Du auch den 1:5 Übertrager mit den 6 Ringkernen?

    Der Aufbau ist schon aufwendig mit den ganzen Radials.

    Da ist es einfacher die Antenne irgendwo drüber zu werfen oder am Mast aufzuhängen.

    Man sollte wirklich mal einen Vergleich machen mit den persönlich bevorzugten Antennen.


    Wär doch ne Idee, Treff nächsten Sommer und dann Schw***Antennenvergleich. TRX bleibt gleich, nur die Antenne ändert sich.

    Und den Gewinner dürfen nur die die am meisten Alkohohl vernichtet haben küren, damit die Bierdosenantenne eine Chance hat.

  • Verstehe ich das jetzt richtig, daß Du keinen Übertrager drin hast, sondern direkt mit dem Koax an Strahler/Radial rangehst?

  • Mit einem Adapter von PL oder BNC auf 2 x Bananenbuchse kann man auf das Koax auch noch verzichten falls der ATU das kann. Ich weiß nicht wie die Range

    des KX3 ATU ist aber der des G90 hätte da eher keine Probleme mit.

    73´s Jürgen , ALT-512 SDR 10 Wtts, mittlerweile 50m endgespeist an der Luft + TS-790E für VHF/UHF mit Indoor X-30 und

    4-Ele LPDA. Moxon für 6m/4m ebenfalls Indoor .... Xiegu G90 mit Eremit 18 AH LiFePO4 und 12m Spidermast für outdoor.

    Member Log4OM Alpha- & Betatest Team

  • Hallo,

    hier ein paar Hinweise auf Möglichkeiten.


    Die Antennen hänge ich ZWISCHEN die Bäume, da kann ich von evtl. nassem Laub weg bleiben. Auf 40m (NVIS) verwende ich einen aufrechten 45° V Dipol, der so weit verlängert ist, dass 50 Ohm erreicht werden und nur mit // Drehko kompensiert werden muss. Speisepunkt in ca 2m Höhe und abstimmbare Mantelwellensperre (Potter Trap). Das geht ordentlich, auch quer durch Europa. NVIS ist mir wichtig, da eine gute Nahverbindung abseits der Telefon Netze besonders wichtig ist.


    Für dx entwickle ich mir grad eine J-Antenne und einen senkrechten endgespeisten 1.25 Lambda Dipol, die ich senkrecht so zwischen die Bäume hänge, dass in meiner Wunschrichtung freie Sicht besteht.


    Tisch und Sessel lasse ich zu Hause. Eine Hängematte ist das ultimative Outdoor Möbel. Hi.


    Die Nylonschnüre sind stark genug für die leichten Drähte. Man braucht nur ein ordentliches Wurfgewicht. Blei schleppe ich nicht mit, sondern eine alte Socke. Tatsächlich. Die Socke fülle ich vor Ort mit Sand Erde, oder kleinen Steinchen. Das Wurfgewicht wird NICHT an der Schnur angebunden, sondern nur eine kleine Schlinge. Durch diese ziehe ich die Schur durch und nehme sie doppelt. Mitunter findet das Gewicht seinen Weg zum Boden durchs Geäst nicht und lässt sich auch nicht zurück ziehen. Dann kann ich die Doppelschnur leicht aus der Schlinge ziehen. Das Gewicht kommt dann allein runter und wird für nächsten Versuch verwendet.

  • Verstehe ich das jetzt richtig, daß Du keinen Übertrager drin hast, sondern direkt mit dem Koax an Strahler/Radial rangehst?

    Genau


    Draht vom Strahler und vom Radial jeweils in Bananenbuchse des Adapters für BNC und dann 4m RG 174 mit Mantelwellensperre ... weil ich nicht immer direkt unter der Antenne sitzen kann.


    Viele Grüße - Armin

  • Einen endgespeisten Dipol mit 1.25 Lambda Länge finde ich nicht ideal. Sobald ein Strahlerelement länger als 5/8 Lambda lang ist, entstehen Nebenzipfel im Strahlungsdiagramm. Bei einer Vertikalantenne strahlen die dann stark nach oben und nach unten in den Boden. Die verbleibende Strahlung zur Gegenstation ist mit einem Element von maximal 5/8 Lambda höher.


    73, Peter - HB9PJT

    einen senkrechten endgespeisten 1.25 Lambda Dipol,

  • Das ist das Strahlungsdiagramm einer Antenne mit 1.25 Lambda und endgespeist. Dein Modell ist vermutlich mittengespeist.


    73, Peter - HB9PJT

    Das geht auch endgespeist, wenn Du in der Mitte Unwegleitung anbringst. Dann hast 5/8 über 5/8 und schöne Flachstrahlung.

    73!

    Peter DL3NAA

    DL3NAA
    Name: Peter
    QTH: Kehl (JN38VN)
    DOK B14, HSC 1023, VHSC 186
    QRP von 80 Meter bis 10 Meter CW


    Life is too short for QRP!

    Satis longa vita - Das Leben ist lange genug! (Seneca)

  • Meine Prioritäten sind:

    Gain in der erwünschten Richtung und ergonomische Handhabung im Betrieb.


    Für Letzters und auch für die Rundumstrahlung kann ich eine Speiseleitung, die in der Mitte waagrecht weg geht, nicht gut gebrauchen. Schräg abgehend wäre auch nicht gut. Die vertikalen Antennen will ich am unteren Ende am Koax angeschlossen haben. Insofern verwirkliche ich, Betriebstechnisch gesehen, Endspeisung. Das ist wirklich gut handhabbar. Elektrisch wird der geteilte 1.25 Lambda Strahler natürlich in der Mitte angeregt. Sonst gibt es kein vernünftiges Strahlungsdiagramm. Was sich zwischen Speiseleitung und Strahlermitte befindet, ist allerdings keine reine Speiseleitung, hier befindet sich schon ein Teil des Strahlers.

  • Für dx entwickle ich mir grad eine J-Antenne und einen senkrechten endgespeisten 1.25 Lambda Dipol, die ich senkrecht so zwischen die Bäume hänge, dass in meiner Wunschrichtung freie Sicht besteht.


    1,25 Lambda sind schon eine Menge Draht.... Das kann ich mir rein mechanisch grad noch für 10m vorstellen.... und selbst da wird es schon bei der Auswahl der Bäume eng.

    Ansonsten wäre es vielleicht noch etwas für einen recht hohen Aussichtsturm. Da hätte man dann den Stahl des Turmes noch als "Reflektor".


    Aber mich interessiert es, wie deine Ideen weitergehen und umgesetzt werden. Auf jeden Fall spannend.


    Übrigens bin ich heute Vormittag noch als DL20SOTA/P auf DM/BW-105 aktiv.


    Viele Grüße - Armin

  • ... Menge Draht ... 10m ..

    Ja, ist mal für 10m angedacht, ob es für 20 m vernünftig handhabbar ist, will ich probieren. Wenn nicht, ist ja eine klassische .75 Lambda J Antennne auch nicht schlecht.


    Die zwei mal .25 Lambda Draht für 40m als V Dipol zwischen die Bäume zu bekommen, war jedenfalls nie besonders schwierig.


    PS:

    Damit ich Stefans Thread nicht kapere, habe ich für meinen Antennen Vorschlag einen eigenen Thread aufgemacht.

  • Kurzer Erfahrungsbericht:


    Man werfe einfach eine Schnur über den Baum....


    Frohen Mutes stand ich auf der Wiese neben dem Feld und ließ meine Abspannschnur mit dem Gewicht am Ende elegant hin und her pendeln. Dann ein schneller Zug an der Schnur, im richtigen Moment loslassen und das Gewicht flog in schönem Bogen durch die Luft. Das war die Trockenübung auf der Wiese, denn diese Form des Werfens will geübt werden. Ich macht ungefähr so 10 Versuche, bis ich den Dreh raus hatte und mich traute, es am bereitstehenden Birnbaum zu versuchen.


    Also soweit vom Baum weggestanden, dass zwischen mir und Spitze ein Winkel von ca. 60 Grad entstand. Auf diesen Winkel habe ich geübt! Wieder ein leichtes Schwingen des Gewichtes, bis ich es kraftvoll unter Ausnutzen der physikalischen Grundgesetzte in die Höhe schleuderte. Ja, der Abwurf gelang mir aussergewöhnlich kraftvoll.... und das Gewicht flog.... und flog.... sehr weit, sehr hoch... es wäre nur toll gewesen, wen sich immer noch die Schnur daran befunden hätte....


    Beim nächsten Mal nehme ich auf alle Fälle ein Ersatzgewicht mit... :D :D :D


    Gruß von Stefan aus dem Praxistest

  • Moin Stefan,

    Ja, der Abwurf gelang mir aussergewöhnlich kraftvoll.... und das Gewicht flog.... und flog.... sehr weit, sehr hoch... es wäre nur toll gewesen, wen sich immer noch die Schnur daran befunden hätte....

    oh ja, genau das kenne ich... :D You made my day. :thumbup:

    73 Michael, DF2OK.

    ~ Das größte Elend gibt es doch nur, weil die Leute, denen es eigentlich gut geht, nicht mit dem zufrieden sein können, was sie haben. ~